BERLIN. Beschneidung, Kopftuch, Extremismus oder Indoktrination. Probleme die in Deutschland durch Zuwanderung entstehen, oder schon entstanden sind, werden in der Öffentlichkeit kaum angesprochen. Kritiker, die darauf aufmerksam machen, droht die gesellschaftliche Ausgrenzung. Eine ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuerin will das ändern. Gemeinsam mit Lehrern, Ärzten, Betreuern, Polizisten und Übersetzern hat sie die „Initiative Basisgruppe“ gegründet. Sie warnen: „Alarmstufe Rot! Wir schaffen das…nicht!“

Raum 0107 im Haus der Bundespressekonferenz. „Das Klima ist hochvergiftet“, sagt Rebecca Sommer. „Bisher wurden alle, die sich allein vorgewagt haben, um Mißstände zu benennen, regelmäßig von Medien und der Öffentlichkeit zerrissen.“ Jetzt sitzen neben Sommer, die Gesamtschullehrerin Birgit Ebel aus Herford und der syrische Zahnarzt und Dolmetscher Dr. Majd Abboud um über ihre Erfahrungen zu berichten.

Ihre Namen dürfen öffentlich gemacht werden, andere Flüchtlingsbetreuer wollen anonym bleiben. Sie fürchten Repressalien. Wie eine Frauenärztin, eine weitere Lehrerin, eine Arzthelferin. Alle arbeiten an der Basis hautnah mit Flüchtlingen zusammen. „Wir haben es zunehmend mit Menschen zu tun“, so Sommer, „die aus streng religiösen, patriarchalischen Clanstrukturen kommen, welche unserem Wertesystem entgegenstehen.“

Rebecca Sommer (l.), Birgit Ebel (r.)

Bezüge für das Kind ernähren die Familie

Eine Frauenärztin schildert aus ihrer Praxis den Alltag: „Unter Migranten fällt auf, daß sie große Probleme mit Erbkrankheiten haben. Das liegt an den Verwandtenehen. Viele dieser Erbfehler und die daraus entstehenden Krankheiten sind kaum erforscht. Hier leben viele Frauen mit schwerbehinderten Kindern. Die Frauen werden weiter schwanger, weil sie hoffen irgendwann einen gesunden Sohn zur Welt zu bringen.“

Allerdings scheint der Wunsch nach einen Stammhalter nicht der einzige Grund für die vielen behinderten Kinder, vermutet die Ärztin. „Mir gegenüber gaben Familien an, daß das behinderte Kind die ganze Familie ernährt. Rund 5.000 Euro bekommt die Familie an Bezügen zur Pflege des Kindes, außerdem würde, so die Auskunft des Vaters, die Familie vom Jobcenter in Ruhe gelassen.“

In einem anderen Fall einer Familie aus Syrien, hochgebildet, der Ehemann arbeitete für Assad im Innenministerium, bestand der Fluchtgrund nach Deutschland einzig in der Annahme, daß die vier erbgutgeschädigten Töchter hier kostenlos geheilt werden könnten. Sie leiden alle unter einer Art der Sichelzellanämie und dadurch stark ausgeprägten Depressionen.

„Einige Ärzte verschreiben Tramal und solches Zeug wie am Fließband“

65.000 beschnittene Frauen seien darüber hinaus in Deutschland festgestellt worden. Operationen, um die schwersten gesundheitlichen Folgen für die Frauen zu beheben, kosten zwischen 2.000 und 5.000 Euro.

Die Arzthelferin schildert, daß häufig junge, türkische Ehefrauen mit ihrer Familiensituation nicht mehr fertig würden. Die Frauen nähmen dann Psychopharmaka ein. „Einige Ärzte verschreiben Tramal und solches Zeug wie am Fließband. Ich habe solche Patientinnen, wenn sie die Medikamente einmal nicht mehr bekommen, am Kottbusser Tor beim Drogenkaufen gesehen.“

Sommer vermutet, daß dieses Nichtverschreiben der Medikamente ausschlaggebend für die immer öfter gemeldeten Bedrohungen in Arztpraxen sei. Doch nicht nur die patriarchalische Familienstruktur sehen die Experten der Basis als Problem. Auch unsere eigene Sichtweise müßten wir hinterfragen. Eine Ärztin weist daraufhin, daß diese Menschen jahrhundertelang durch ihre Familienstrukturen getragen wurden. Es sei naiv zu glauben, die würden mit dem Zuzug nach Deutschland aufbrechen. Genau das Gegenteil sei der Fall.

Behörden spielen Probleme herunter

Eine besondere Rolle komme den Moscheen zu. Sie würden, so die Arbeitsgruppe, die Gläubigen desintegrieren. „Wir bemerken eine Reislamisierung von bereits hier lebenden Muslimen, vor allem bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.“ Große Probleme gäbe es in den Schulen. So würden zum Beispiel tschetschenische Schüler mitten im Unterricht Gebetsteppiche ausrollen. Die Lehrerin Birgit Ebel, sie unterrichtet hauptsächlich Schüler mit Migrationshintergrund, hält solch ein Verhalten, mit dem der Unterricht gestört wird, für eine bewußte Provokation. Darüber hinaus werden im Ramadan Kinder wochenlang krankgeschrieben.

Die Gefahr, die von Kriminellen und Extremisten ausgehe, würde seitens der Behörden heruntergespielt. So schildert der syrische Zahnarzt Dr. Majd Abboud, der seit 2015 als Dolmetscher arbeitet, daß acht Übersetzer des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vom Amt gekündigt worden seien, weil sie vor Gefährdern gewarnt hätten. „Das scheint nicht gewollt“, sagt Abboud. „Wir haben hier die Situation, daß jeder Gefährder Asyl bekommt.“

Die Gruppe fordert „die politisch-korrekte Schweigespirale zu durchbrechen und endlich eine freie Diskussion ohne Tabus zu ermöglichen“. Eine ehrenamtliche Flüchtlingshelferin faßt für sich die Situation so zusammen: „Was ich nicht verstehe ist, daß Deutschland den Flüchtlingen unbedingt helfen will, Deutscher zu werden. Aber warum will ich jemandem helfen Deutscher zu werden, der Deutschland einfach scheiße findet?“

(0)

Schlacht um den Ökostrom

On December 2, 2018, in Junge Freiheit, by admin

Der Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, der Norweger Erik Solheim, mußte kürzlich von seinem Posten zurücktreten, weil er seit Dienstantritt an vier von fünf Tagen nicht im Büro war, in kaum zwei Jahren jede Menge überflüssiger Dienstreisen rund um die Welt unternommen und dabei eine halbe Million Euro an Spesen verbraten hatte. Ein prominenter Klimaforscher nennt Solheims Erster-Klasse-Flugreisen rund um den Globus im Guardian den „Gipfel der CO2-Heuchelei“.

Bis vor wenigen Tagen war Solheim einer der Männer, die im Auftrag der Vereinten Nationen den Mitgliedsstaaten vorschreiben, wie deren Umweltpolitik auszusehen hat. Wäre Solheim im Dezember noch Chef des UN-Umweltprogramms gewesen, dann hätte er die 24. UN-Klimakonferenz eröffnet, die vom 3. bis 14. Dezember im oberschlesischen Kattowitz stattfindet.

Im Bewußtsein der Öffentlichkeit jagt eine Klimakonferenz die nächste, folgt ein Klimagipfel auf den anderen, werden Begriffe wie Rio-Erklärung, Kyoto-Protokoll und Paris-Abkommen von Politikern andauernd zitiert, obwohl sie den meisten Menschen nichts sagen. Was also soll da jetzt in Polen wieder verhandelt werden?

Die Wahrheit hinter all den banalen Pressemitteilungen, den inhaltslosen Internet­seiten und den nichtssagenden Zeitungsberichten ist einfach: In Kattowitz soll das, was 1992 in Rio de Janeiro begonnen, 1997 im Kyoto-Protokoll fortgeführt und 2015 im Übereinkommen von Paris endgültig beschlossen wurde, in die Praxis umgesetzt werden. In Kyoto waren verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern festgelegt worden, mit dem Ziel, die globale Erwärmung zu stoppen, während in Paris beschlossen wurde, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius gegenüber der Zeit vor der Industrialisierung zu senken.

Der Kreis schließt sich

Für Deutschland schließt sich in Kattowitz also der Kreis einer Argumentation, die noch während der rot-grünen Regierung Schröder in den Jahren 1998 bis 2005 begonnen hatte, aber erst unter Angela Merkel so richtig in Schwung kam. In der Novelle zum Erneuerbare-Energien-Gesetz von 2009 wurde festgelegt, den Anteil von Energie aus Wind, Wasser und Sonne an der Stromversorgung bis 2020 auf mindestens 30 Prozent zu erhöhen.

Und dann ging es Schlag auf Schlag: Auf jeden noch so bewaldeten, noch so steilen und noch so unberührten Hügel wurde eine Windturbine montiert, die Fledermäuse und Vögel zu Brei zermanscht, die Landschaft nachhaltig verschandelt, aber, wenn frisch der Wind aus Westen weht, nebenbei auch etwas Strom produziert. Parallel dazu wurde den Deutschen aufs Dach gestiegen. Wo ehemals Ziegeldächer rot in der Sonne leuchteten, schimmern nun braun die mit Photovoltaikanlagen zugepflasterten Solar-Dächer.

Parallel und fast unbemerkt wurde das Land mit grün getarnten Biogasanlagen überzogen, in denen der unter lebensfeindlichen Bedingungen in Monokulturen angebaute EU-Mais vergoren und gegen eine heftige Einspeisevergütung in edlen Biostrom umgewandelt wird. Schließlich wurden auch noch Pelletheizungen gefördert, in denen Kokosnußschalenschnipsel aus dem fernen Afrika verfeuert werden, wofür halbe Urwälder sterben müssen, was sich bei Grünen und CDU anscheinend noch nicht herumgesprochen hat.

Strompreis hat sich verdoppelt

All das haben die Bürger nie gewollt, aber Merkel war das immer egal, weil die von ihr runderneuerte CDU sich seit einem Jahrzehnt von den Grünen hetzen läßt wie der Hase von den Hunden und der Wählerauftrag sowieso das letzte ist, was eine Merkel interessiert. Nein, sie schwebt seit Jahren in einem selbstinduzierten Wachkoma, in dem sie ihren Träumen einer perfekt linksgrünen Öko-Republik mit fehlgeleiteter, aber bemerkenswerter Konsequenz nachgeht. Die seit über zehn Jahren andauernde Schlacht um den Ökostrom hat den Bürgern und der Umwelt kaum etwas gebracht, nur der Strompreis, der hat sich für die Haushalte seit 2000 verdoppelt –- und ein Ende ist nicht in Sicht.

Nun ist die UN-Umweltpolitik, für die ein Erik Solheim so unermüdlich um den Globus gereist ist und kraft seines Amtes seiner Frau einen gutdotierten Umweltposten zugeschanzt hat, ja eine globale Angelegenheit. Rio, Kyoto, Paris, all die Beschlüsse der vielen Umweltgipfel, die sich kein Mensch merken kann, haben Auswirkungen auf die ganze Welt. Da stellt sich doch die Frage: Hat die Hektik eigentlich etwas gebracht? Haben all die Windräder, die Solaranlagen und die dezentralen Holzhackschnitzelkraftwerke bislang irgend etwas an der Erderwärmung, am Treibhauseffekt und der Klimaveränderung zum Positiven hin verändert?

Deutsche Klimapolitik bleibt wirkungslos

Die Antwort lautet: leider nicht. Einige Länder haben in den vergangenen zehn Jahren ihre CO2-Emissionen – das Treibhausgas schlechthin – tatsächlich deutlich gesenkt, Spitzenreiter ist Kanada, aber auch in Luxemburg, Österreich, Dänemark und sogar den USA gehen die Werte zurück. Diese Erfolge werden allerdings durch eine Gegenbewegung in China, Indien, Rußland und Ölförderländern wie Saudi-Arabien komplett zunichte gemacht.

Chinesen und Inder blasen zusammen fast 40 Prozent der weltweiten CO2-Produktion in die Luft, während die deutschen Emissionen seit 1990 sinken und heute gerade einmal zwei Prozent der Weltbilanz ausmachen. Das bedeutet: Die vielen deutschen Windräder, Solaranlagen, Energiesparbirnen und der Rückgang beim Kohlebergbau haben auf die Erderwärmung null Auswirkung. In Kattowitz werden Politiker, Bürokraten, Journalisten und der Nachfolger von Erik Solheim natürlich ganz etwas anderes erzählen, aber das gehört zum Klima-Handwerk einfach dazu.

JF 49/18

(0)

Die G20-Staaten wollen die WTO auf neue Beine stellen.

(0)

Die Kommunen des Saarlandes sind im bundesweiten Vergleich am höchsten verschuldet.

(0)

Chinas Zentralbank stoppt Geldspritzen an Banken

On December 2, 2018, in Endzeit, by admin

Die chinesische Zentralbank hat seit 26 Tagen keine Liquidität an die Banken des Landes mehr ausgereicht. Beobachter deuten dies als schlechtes Zeichen für die Konjunktur.

(0)

Die Bundesbank hat eigenen Angaben zufolge mehrfach die deutschen Goldvorräte in New York und London inspiziert.

(0)

Deutsche Unternehmen sind einer Umfrage zufolge das Ziel massiver Wirtschaftsspionage und Sabotage.

(0)

Die dänische Regierung will sich offenbar nicht länger von illegal ins Land eingedrungenen angeblichen Flüchtlingen auf der Nase herumtanzen lassen und verschärft seine Einwanderungsregeln weiter. Zunächst wurde eine Obergrenze für den Familiennachzug festgelegt. Die Dänische Volkspartei will einen Paradigmenwechsel und vor allem einen stärkeren Fokus auf die Rückführungen, als auf Integration legen. „Jetzt sagen wir […]

Der Beitrag Dänemark greift weiter durch: Illegale Asylforderer werden auf abgelegene Insel deportiert erschien zuerst auf anonymousnews.ru | Nachrichten unzensiert.

(0)

Es könnte der Skandal des Jahres in Deutschland sein. Steuergelder, die für die Subventionierung von U-Boot-Verkäufen nach Israel gebraucht wurden, könnten für Schmiergelder an Mittelsmänner im Umfeld des israelischen Ministerpräsidenten missbraucht worden sein. Seit Jahren halten sich Gerüchte um Korruptionsvorfälle bei deutschen U-Boot- und Korvettenverkäufen an Israel, die die Justiz und Medien in Israel gleichermaßen […]

Der Beitrag Korruptionsskandal: Deutsches Steuergeld fließt in die Taschen krimineller Zionisten in Israel erschien zuerst auf anonymousnews.ru | Nachrichten unzensiert.

(0)

Weihnachten steht vor der Tür und damit auch für viele Menschen wieder die Frage nach geeigneten Geschenken. Wir wollen in den nächsten Tagen etwas Unterstützung leisten und Bücher präsentieren, die sich unserer Meinung nach hervorragend unter dem Weihnachtsbaum machen. Tun Sie zur Weihnachtszeit etwas Gutes und unterstützen Sie kleine Verlage statt Großkonzerne. Alle Bücher, die […]

Der Beitrag Anonymous Buchempfehlung: „Das Erwachen beginnt“ – Der Tipp als Weihnachtsgeschenk erschien zuerst auf anonymousnews.ru | Nachrichten unzensiert.

(0)

Weboy