Die US-Geheimdienste haben gemeinsam mit dem britischen Geheimdienst ein Dossier gegen Donald Trump vorgelegt. Demnach soll der designierte Präsident wegen sexueller Ausschweifungen von den Russen erpressbar sein.

(0)

Die italienischen Behörden sind möglicherweise einem Kriminalfall von ungeahnter Dimension auf der Spur. Ein hochrangiger Freimaurer soll 18.000 Email-Konten von Bankern, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Unternehmern und Kardinälen aus dem Vatikan gehackt und Dossiers angelegt haben. Unter anderem betroffen: EZB-Chef Mario Draghi.

(0)

In Indien wächst der Widerstand gegen das Chaos nach der Bargeld-Abschaffung. Eine erste Politikerin hat die Bürger zum Massenprotest aufgerufen.

(0)

Volkswagen rechnet mit einer höheren Strafe in den USA. Dies könnte auch zum Problem der Eigentümer werden, die sich bisher bedeckt gehalten haben.

(0)

Der tschechische Staatschef Milos Zeman fordert die Ausweisung aller „Wirtschaftsmigranten“ aus Europa.

(0)

Es war ein aufkeimender Justizskandal, der in der zweiten Instanz gerade noch verhindert wurde.

SPÖ-Mayr drohte wegen Strafe Hausversteigerung

(0)

Milde Gerichtsurteile schrecken mit Sicherheit keine Nachahmungstäter bei den asylwerbenden Altersschwindlern ab.   Foto: succo / pixiabay.com

Milde Gerichtsurteile schrecken mit Sicherheit keine Nachahmungstäter bei den asylwerbenden Altersschwindlern ab.
Foto: succo / pixiabay.com

Drei über die Balkan-Route 2014 nach Österreich eingereiste Afghanen, die sich bei der Asyl-Antragstelle in Salzburg fälschlicherweise als Minderjährige ausgegeben haben (

Falsche Altersangabe – nur bedingte Strafen

(0)

Aufgebrachte Tunesier demonstrierten gegen Dschihad-Rückkehrer. Foto: Screenshot YouTube / Euronews

Aufgebrachte Tunesier demonstrierten gegen Dschihad-Rückkehrer.
Foto: Screenshot YouTube / Euronews

Kriminelle mit islamistischem Hintergrund, oder auch ohne, sind der “Exportschlager” der Maghreb-Staaten. Zu Tausenden sind sie in Europa im Zuge der “Flüchtlingskrise” eingedrungen. Angesichts kommender Wahlen und wachsenden Unmuts in der Bevölkerung, versuchen nun insbesondere deutsche Politiker, die Geister, die sie riefen, wieder los zu werden.

Tunesien: Protest gegen Dschihad-Rückkehrer

(0)

Dunkle Wolken über Innsbruck in der Silvesternacht aufgrund Afghanischer Sextäter  Foto: Dnalor 01 / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)

Dunkle Wolken über Innsbruck in der Silvesternacht aufgrund Afghanischer Sextäter
Foto: Dnalor 01 / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)

Mindestens 18 Frauen (neun Opfer stammen aus Tirol und Vorarlberg, sechs aus Südtirol und eines aus der Schweiz) sind in der Silvesternacht am Innsbrucker Marktplatz inmitten von 25.000 Feiernden aufs Übelste von sogenannten Antänzern (Unzensuriert.at berichtete

Innsbrucker Sextäter auf freiem Fuß angezeigt

(0)

Wüste Szenen dürften sich am Sonntag mitten in Wien abgespielt haben, als ein 45-jähriger Tschetschene einen erst 14 Jahre alten Buben in sein Auto zerren wollte. Der erst kürzlich aus der Haft entlassene Mann wollte vom besten Freund seines Sohnes wissen, ob ihn seine Frau während der Haftzeit betrogen hatte.

Ex-Häftling nach Entlassung wieder straffällig

Tschetschene bedrohte 14-jährigen mit Messer

(0)

Weboy