Am 29. Juni 2016 hat der Direktor der Central Intelligence Agency (CIA), John O. Brennan, vor der Council on Foreign Relations in Washington, DC eine Rede gehalten, die auf der Webseite der CIA veröffentlicht wurde. Ich habe mir seine Rede durchgelesen und er begann mit der Aussage: “Es ist in der Tat ein Vergnügen bei der Council wieder zu sein, um unsere Notizen über die komplexe und dynamische internationale Szene zu vergleichen.” Dann sagte er: “In den 36 Jahren seit dem ich für den Staat arbeite, habe ich noch nie eine Zeit mit so einer überwältigenden Reihe von Herausforderungen für unsere nationale Sicherheit gesehen.” Die tragenden Stützen des Systems nach dem Kalten Krieg stehen unter einer ernsthaften Belastung, sagte Brennan.

Er fuhr dann fort und sprach über die Konsequenzen des Brexit, des Ausstiegs der Briten aus der EU, versicherte dabei seinen Zuhörern, er hätte mit seinem Amtskollegen vom britischen Geheimdienst in London gesprochen und sie wären sich einig, die Zusammenarbeit zwischen ihnen würde ungestört weitergehen. Dann sprach er langatmig über die Bedrohungen der amerikanischen Interessen auf der Welt und wie die von der CIA geschaffene ISIS eine Gefahr für alle darstellt. Ich dachte beim Durchlesen, ist das alles was er sagt, ist ja zum Gähnen langweilig, als ich dann fast am Schluss seiner Rede hellhörig wurde. Brennan sprach das Thema Geoengineering an.

Er sagte und ich übersetze: “Ein weiteres Beispiel ist die Reihe an Technologien – oft kollektiv als Geoengeneering bezeichnet – das potenziell dabei helfen kann, die Wärmeeffekte des globalen Klimawandels umzukehren. Eins was meine persönliche Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist das stratosphärische Aerosolsprühen, oder SAI, eine Methode, die Stratosphäre mit Partikeln zu besamen, die dabei helfen können, die Sonnenwärme zu reflektieren, auf die gleiche Weise wie Vulkanausbrüche es tun.

Hallo, damit gibt der CIA-Chef zu, es werden Partikel in die Atmosphäre versprüht, um die angebliche Klimaerwärmung zu bekämpfen.

Er sprach dann weiter und sagte: “Das SAI-Programm könnte die globale Temperaturerhöhung einschränken, dabei die Risiken die mit einer höheren Temperatur verbunden sind reduzieren und damit der Weltwirtschaft mehr Zeit verschaffen, um den Übergang von fossilen Brennstoffen zu vollziehen. Dieser Prozess ist auch relativ billig – die National Research Council schätzt, ein volles SAI-Programm würde ca. 10 Milliarden Dollar pro Jahr kosten.

Für den CIA-Chef ist das Aerosolsprühen in die Atmosphäre offensichtlich ein grosses Thema, denn er führte dann weiter aus:

So vielversprechend es möglicherweise ist, wenn man mit SAI vorwärtsmacht, würde es eine Anzahl an Herausforderungen für unsere Regierung für die internationale Gemeinschaft erzeugen. Auf der Technischen Seite, die Reduzierung der Emmission von Treibhausgase muss immer noch die SAI begleiten, um andere Klimaveränderungen anzusprechen, wie die Versauerung der Ozeane, eil SAI alleine nicht die Treibhausgase aus der Atmosphäre entfernt.

Auf der geopolitischen Seite, das technologische Potenzial, die Wettermuster zu verändern und bestimmte Regionen damit auf Kosten von anderen zu bevorteilen, könnte eine scharfe Opposition durch einige Länder hervorrufen. Andere könnten die Vorteile des SAI benutzen und von ihrer Verpflichtung zur CO2-Reduktion zurückweichen. Und, wie mit anderen bahnbrechenden Technologien, globale Normen und Regeln fehlen noch, um den Einsatz und die Ausführung von SAI zu lenken.

Ich finde es sehr interessant, dass der CIA-Chef das Thema Wettermanipulation so ausführlich vor der CFR vorträgt. Über sogenannte “Chemtrails” wird schon lange in der Verschwörungsszene ausführlich diskutiert, dabei viel wahres und unwahres verbreitet. Aber wie Brennan aufzeigt, gibt es die Technologie, Partikel in die Atmosphäre zu versprühen, um das Klima zu verändern und es wird als gut befunden.

Was mich wundert, Brennan glaubt wirklich an diese ganzen Märchen, das Klima würde sich durch CO2 erwärmen und Erdöl wäre ein fossiler Brennstoff und endlich. Dabei habe ich durch viele Aussagen von Wissenschaftlern aufgezeigt, CO2 ist kein Treibhausgas und Erdöl ist abiotisch, stammt nicht aus Fossilen, sondern wird kontinuierlich in der Erdkruste produziert. Erdgeschichtlich gesehen, leben wir sogar in einer Zeit des CO2-Mangels und wir schwimmen in Erdöl.

Deshalb ist Erdöl billiger als Wasser!

Für mich dient diese Hysterie und diese Religion über eine angebliche Klimaerwärmung durch CO2 einen ganz anderen Zweck. Es geht um Gründe zu finden, die Menschen in Angst zu versetzen, ihnen einen Schuldkomplex einzureden, um sie manipulieren und kontrollieren zu können. Ausserdem, wie wir oben sehen, wollen sie damit ihre Sprühflüge rechtfertigen, um das Wetter als Waffe zu verwenden und was immer für schädliche Chemikalien über die Menschheit zu verteilen.

Link zu seiner Rede …

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(0)

Der Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, sieht im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten die wirtschaftliche und soziale Ungleichheit als Hauptursache für die Krise der EU. Die Europäer hätten das Vertrauen in die Institutionen der EU verloren. Die EU müsse dringend die soziale Frage lösen, um schwere Verwerfungen zu verhindern.

(0)

Die italienische Notenbank fürchtet offenbar, dass die Sparer die Nerven verlieren und wegen der Banken-Krise die Schalter von gefährdeten Instituten stürmen könnten. Die Lage ist nach Ansicht von Finanzexperten ernst.

(0)

Der frühere EZB-Banker Lorenzo Bini Smaghi fordert, die italienischen Krisenbanken mit europäischen Steuergeldern zu retten. Das Beharren Deutschlands auf dem Verbot der Staatsfinanzierung könnte sich zu einer Gefahr für das gesamte europäische Finanzsystem auswachsen.

(0)

Der Brexit dürfte den Notenbank als Anlass dienen, die Zinsen noch lange niedrig zu halten. Besonders die Versicherungsbranche verliert durch diese Entwicklung die Grundlage für ihr Geschäftsmodell. Der Chef von Munich Re übt ungewohnt offene Kritik an den strukturellen Mängeln der EU.

(0)

Ehemalige US-Geheimdienstler fordern von Bundeskanzlerin Merkel in einem Appell, beim Nato-Gipfel auf die Bremse zu steigen: Russland verfolge aktuell keine aggressiven Absichten. Die Geheimdienstler loben ausdrücklich die maßvolle Position von Bundesaußenminister Steinmeier.

(0)

Die Spekulationen über eine neues „Hilfsprogramm“ verunsichern Portugal. Schon bald könnte das Land neue Kredite aus dem ESM benötigen – mit den zu erwarteten harten Austeritäts-Programmen.

(0)

Die EU hat die Aufrüstung der Grenzschutzagentur Frontex beschlossen. Von der sich daraus ergebenden Materialbeschaffung profitieren jene Rüstungsfirmen, die die Kriege überhaupt erst möglich machen, in denen Millionen Menschen in die Flucht getrieben werden. Eine neue Untersuchung belegt den fatalen Kreislauf.

(0)

Die französische Regierung baut Paris als Alternative gegen London auf. Dazu sollen Steuern gesenkt und bürokratische Hürden abgeschafft werden. Deutschland hat der Finanzwelt noch keine entsprechenden Avancen gemacht und will auch nicht um die Europäische Bankenaufsicht EBA kämpfen.

(0)

Die Email-Affäre von Hillary Clinton ist juristisch beendet. Die US- Justizministerin teilte mit, dass keine Anklage erhoben wird. Die Entscheidung dürfte das Vertrauen der Amerikaner in die Institutionen nicht unbedingt stärken.

(0)

WordPress主题