Hier eine “Weihnachtsgeschichte” die Hoffnung gibt. Am Montag wurde ein Bus in Kenia von radikal islamischen Terroristen überfallen, der auf dem Weg von der Hauptstadt Nairobi in die nördliche Provinz Mandera unterwegs war. In der Nähe der Grenze zu Somalia vor dem Dorf El Wak zwangen die Terroristen der al-Shabab die Passagiere auszusteigen und wollten sie in Moslems und Christen aufteilen. Die Moslems weigerten sich und forderten die Terroristen auf, “sie alle zusammen zu töten oder sie in Ruhe zu lassen“, wie Zeugen den Medien in Kenia berichtet haben. Die Terroristen waren verblüfft über diese Solidarität und als ein Lastwagen angefahren kam, flüchteten sie. Der Mut der Moslems hat ein Massaker an den Christen verhindert!

Ein Mitarbeiter der Makkah Bus Company, der mit dem Fahrer gesprochen hatte, der den Bus während des Angriffs steuerte, bestätigte gegenüber der BBC, dass die Moslems sich geweigert hatten, sich von den christlichen Passagieren trennen zu lassen. Zwei Passagiere wurden aber trotzdem getötet. Einer, als Schüsse auf den Bus abgefeuert wurden, um ihn anzuhalten, und einer wurde in den Kopf geschossen, als er flüchten wollte, sagte der Mitarbeiter.

Bereits vor einem Jahr wurde ein Bus in Mandera von Terroristen der al-Shabab angegriffen und dabei 28 Christen ermordet, die nach Nairobi für die Weihnachtsfeiertage reisen wollten. Im April wurden 148 Menschen Opfer eines Angriffs auf die Garissa Universität, wobei die Terroristen speziell die Christen herausgriffen haben und gezielt ermordeten, während sie die Moslems verschonten.

Die Einheimischen zeigten einen gewissen Patriotismus und eine Zusammengehörigkeit“, sagte der Gouverneur von Mandera, Ali Roba, gegenüber der kenianischen Zeitung Daily Nation. “Die Militanten entschieden sich zu gehen, nachdem die Passagiere ihre Einheit demonstrierten”, fügte er hinzu.

Die Passagiere zeigten grosse Unerschrockenheit, aber es gibt noch eine weitere Qualität, die durch ihre Entscheidung sich den Mördern entgegenzustellen zu Tage getreten ist: Frustration!

Die Mehrheit der lokalen Bevölkerung im Nordosten von Kenia sind Moslems mit Wurzeln in Somalia, und sie sind sehr hart durch die Konsequenzen der Angriffe der al-Shabab getroffen worden, auch wenn die Nicht-Moslems das Hauptziel der somalischen Terrorgruppen sind.

Ein Angriff vergangenes Jahr in Mandera, in dem zahlreiche Christen ermordete wurden, nachdem sie von den Moslems getrennt wurden, hat die Abreise von mehr als 2’000 Lehrern und medizinischen Personal bewirkt, die von anderen Teilen Kenias dort waren.

Möglicherweise haben die Passagiere das Gefühl gehabt, jetzt reicht es, die Region kann sich keine tödlichen Angriff und weitere Ermordung von Christen mehr leisten. Vielleicht wird diese Solidaritätsaktion die Bevölkerung ermutigen, mehr Widerstand gegenüber den Mördern der al-Shabab zu zeigen.

Ich frage sowieso schon lange, warum die sogenannten “gemässigten” Moslems, welche die überwiegende Mehrheit bilden, so still sich verhalten und nicht lautstark gegen die radikalen Islamisten protestieren, ihnen nicht die rote Karte zeigen? Die Mörder und Kopfabschneider “im Namen Allahs” ziehen doch die ganze Religion ins sehr schlechte Licht.

Liegt es daran, weil sie es insgeheim gut finden, was ISIS und die anderen brutalen islamistischen Mörderbanden tun? Oder liegt es daran, die saudischen Wahhabiten finanzieren die Terroristen, aber auch weltweit die moslemischen Gemeinden? Haben sie Angst, wenn sie den Mund aufmachen, dürfen sie nicht zum Hadsch nach Mekka?

Jedenfalls ist es mehr als überfällig, den gleichen Mut wie die oben genannten Moslems in Kenia zu zeigen, die ihre christlichen Brüder und Schwestern vor den Mördern beschützt haben.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(3)

Video Rating: / 5

(1)

Lave Knud Broch war einer der Organisatoren des dänischen Referendums gegen die Aufgabe der Polizei-Hoheit an die EU. Broch hält es für einen Fehler, dass die Bürger in den EU-Ländern nicht gefragt werden, was sie wollen. Die demokratischen Defizite dürfen nicht einfach hingenommen werden.

(4)

Bei Verletzungen des Auges muss oft schnell gehandelt werden, sonst droht der Verlust des Augenlichtes. Doch gerade im Inneren ist eine Diagnose oft aufwendig und nicht in Notfällen außerhalb von Kliniken möglich. Forscher haben nun eine Diagnostik entwickelt die schnell und ungefährlich einen Schaden im Inneren des Auges aufdecken kann.

(0)

Die US-Notenbank Federal Reserve sieht erhöhte Kredit-Risiken bei den Großbanken und verlangt höhere Kapital-Puffer. Sie sollen die Banken vor Turbulenzen schützen.

(0)

In Dresden haben mehrere tausend Menschen für und gegen die Pegida demonstriert. Die Aufmärsche verliefen friedlich. Die Polizei hatte ein Großaufgebot mobilisiert.

(5)

Die Linkspartei fordert angesichts des Bürgerkriegs in der Türkei einen sofortigen Export-Stopp für alle Rüstungsgüter. Die Lieferungen verstoßen gegen den Nato-Vertrag.

(0)

UN-Flüchtlingshochkommissar António Guterres hat einen New Deal für die Nachbarn Syriens gefordert. Dort seien die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Nur ein Ende des Kriegs und ein Investitionsprogramm für die Region könne die Massen-Vertreibung stoppen.

(0)

China errichtet, weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, am Horn von Afrika seinen ersten Militär-Stützpunkt. Peking kann damit die wichtigste Container-Straße der Welt kontrollieren. Die Aktivitäten der Chinesen könnten der Grund der Zusammenarbeit der USA und Russlands in Syrien sein: Denn China macht den Amerikaner mit langem Atem ernsthaft die Rolle der einzigen Weltmacht streitig.

(12)

Russland sieht den Frieden in der Ukraine gefährdet. Moskau glaubt, dass die Regierung in Kiew durch die EU-Sanktionen ermutigt wird, weitere aggressive Akte zu setzen. Die Russen dürften mit dieser Einschätzung nicht ganz falsch liegen. Die USA liefern weiter Waffen in die Ukraine.

(0)

WordPress Blog