Zacarias Moussaoui, der sogenannte 20. Attentäter von 9/11, wurde wegen Mithilfe bei der Vorbereitung der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA angeklagt und im Mai 2006 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er ist die einzige Person, die je für die direkte Beteiligung an der Verschwörung verurteilt worden ist, am 11. September 2001 Flugzeuge zu entführen und sie in das World Trade Center und andere Ziele in den USA zu lenken. Osama Bin Laden wurde nie wegen 9/11 angeklagt order in Abwesenheit verurteilt.

Laut US-Justizministerium wurde Moussaoui von der CIA in Guantanamo 183 Mal durch Waterboarding gefoltert, bis er seine Beteiligung an 9/11 gestand. Wegen diesem “Geständnis” ging es bei seinem Prozess nicht mehr um die Schuldfrage, die Staatsanwaltschaft musste nichts mehr beweisen, sondern es ging nur noch um das Strafmass. Die Anklage verlangte die Todsstrafe und 11 der 12 Geschworenen stimmten dem zu. Nur ein Mitglied stimmte dagegen und deshalb wurde Moussaoui zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dieser Ablauf zeigt, die offizielle 9/11 Story stinkt zum Himmel und ist ein Märchen. Es gibt keine Beweise für eine Täterschaft durch Al-Kaida oder Osama Bin Laden und das Geständnis von Zacarias Moussaoui wurde durch langandauernde und brutale Folter erreicht. Die US-Justiz hat bis heute keine juristisch einwandfreien Beweise einem Gericht vorgelegt, die bösen arabischen Terroristen waren es. Warum? Ganz einfach, weil es keine Beweise gibt und sie es nicht waren, sondern es sich um einen “Inside-Job” handelt, ein selbst inzenierter Anschlag mit Sündenböcken als “Täter”.

Der neueste Hinweis, 9/11 war eine False-Flag-Operation, ist der Bericht des unabhängigen Journalisten und Mitgründers von “The Intercept”, Jeremy Scahill auf Twitter. Er hat durch seine Recherche herausgefunden, Zacarias Moussaoui hatte in seinem Notizbuch, die Telefonnummer des Blackwater Hauptquartier handschriftlich eingetragen. Es gab also eine Verbindung zwischen der berüchtigten privaten Söldnertruppe, die für das US-Regime die Drecksarbeit erledigt, wie Mordaufträge ausführen, und dem angeblichen 20. Attentäter von 9/11.

Wieso sollte ein angeblicher Terrorist der Al-Kaida, die Telefonnummer von Blackwater in seinem Notizbuch haben? Wollte er sich als Söldner bei der amerikanischen Privatarmee bewerben? Oder war er für sie als nützlicher Idiot tätig, um als Sündenbock benutzt zu werden? Letzteres sehr wahrscheinlich. Dazu noch, Moussaoui litt nachweislich unter Paranoider Schizophrenie und der Psychiater Michael First äusserte Zweifel an Moussaouis geistigem Zustand. Wir wissen auch, unter Folter gesteht man alles und man bricht zusammen. Also ist sein Geständnis wertlos und es handelt sich um ein Fehlurteil. Aber so funktioniert die “Justiz” in den USA.

Das “lustige” ist, die Nummer 252-435-2488 stimmt immer noch und steht auf der Webseite von “Academi“, der neue Name für “Blackwater”. Academi (von 1997 bis 2007 Blackwater USA, bis 2009 Blackwater Worldwide, bis 2011 Xe Services LLC, seit 2014 Teil der Constellis Holdings) ist das grösste US-amerikanische private Sicherheits- und Militärunternehmen. Laut Eigendarstellung ist das Unternehmen militärischer Dienstleister für Regierungsbehörden und Justiz. Academi bietet ferner Training sowie die Durchführung von strategischen und punktuellen Operationen an. Hat diese “Firma” 9/11 durchgeführt?

Im folgendem Interview sagte Moussaouis Mutter, sie glaubt er ist nur ein Sündenbock (“bouc émissaire“):

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Free WordPress Themes