Der ehemalige Profiboxer und heutige Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, hat am Mittwoch den Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln erhalten. Gewürdigt wird nach Angaben der Stadt Klitschkos Engagement für “Frieden und Demokratie” in der Ukraine … Moment … jetzt ist mir gerade die Tastatur auf den Boden gefallen.

Vitali Klitschko, ein Produkt der Konrad Adanauer Stiftung,
zum Umsturz von gewählten Regierungen

So, hab sie aufgehoben und kann weiterschreiben. Mit dieser Verleihung liegt die Stadt Köln aber sowas von voll daneben, denn in Kiew finden die Menschen ihn gar nicht ehrwürdig. Mehr als 2000 Menschen haben sich am Donnerstag vor dem Präsidialamt in Kiew versammelt, um den Rücktritt von Klitschko als Oberbürgermeister zu fordern. Viele Menschen hassen ihn dort.

Seit seinem Amtsantritt hat sich die Lage für die Menschen in Kiew dramatisch verschlechtert. Die Preise haben sich verdreifacht, die Löhne und Renten halbiert, die Arbeitslosigkeit is enorm. Dauernd gibt es Stromausfälle und Nazi-Banden wüten in der Stadt, schlagen jeden zusammen der als prorussisch gilt.

Ausserdem ist er ein Nazi-Sympathisant, der sich mit Ultranationalisten und Faschisten verbündet hat. Er hat auch keine Scheu, sich mit den Schergen des mörderischen Asow-Bataillons ablichten zu lassen. Was kann man schon von einem Boxer erwarten, der den Beruf gelernt hat, Menschen die Birne weichzuklopfen?

Aber der Konrad-Adenauer-Preis passt zu Klitschko, denn Adenauer war wohl der grösste Landesverräter im Nachkriegsdeutschland. Hat er doch Westdeutschland an die Amerikaner verkauft, so wie Klitschko die Ukraine. Frage: Wie wohnt es sich im Arsch von Geoffrey Pyatt, Herr Klitschko, den amerikanischen Botschafter in Kiew?

Die Chefin Nuland und ihr Untergebener
Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(134)

Die USA unterstützten die Eskalation der EU im Gas-Streit gegen Russland. Durch die enttäuschende Entwicklung beim Schiefergas haben die Russen gute Chancen, diese Schlacht zu gewinnen.

(104)

Die EU-Kommission hat der Ukraine einen Kredit von 250 Millionen Euro ausgezahlt. Das Geld war die letzte Auszahlung im Rahmen der „Makrofinanzhilfe“, die insgesamt 610 Millionen Euro ausmacht. Weitere zehn Millionen Euro wurden an Georgien überwiesen.

(126)

Frankreich entsendet Panzer-Gruppe nach Polen

On April 23, 2015, in Endzeit, by admin

Frankreich hat einen gepanzerte Einsatzgruppe nach Polen entsendet, die zwei Monate lang an Übungen mit den polnischen Streitkräfte und anderen NATO-Verbündeten teilnehmen soll. Nach Angaben französischer Offizieller geht es bei der Aussendung der Panzer darum, den Verbündeten in Ost- und Nordeuropa aufgrund des Ukraine-Konflikts zur Seite zu stehen.

(110)

In Estland findet ein Cyber-Manöver der Nato statt. An dem Militär-Übung werden über 400 IT-Experten teilnehmen. Es sollen Hacker-Angriffe und Verteidigungs-Maßnahmen gegen solche Angriffe simuliert werden. Im Jahr 2007 kam fast das gesamte Strom- und Wassernetz Estlands aufgrund von Cyber-Attacken zum Erliegen. Das Land war zeitweise komplett vom Internet abgeschnitten.

(101)

Einem geleakten Dokument der EU-Kommission zufolge sollen Konzerne im Rahmen des TTIP-Abkommens direkt in das Gesetzgebungs-Verfahren eingreifen können. Laut dem Dokument müssen Gesetzesentwürfe künftig darauf überprüft werden, ob sie den Interessen von Konzernen schaden oder nicht.

(121)

Russland und China gründen einen über 200 Millionen Dollar schweren Joint-Venture-Fonds. Zusammen wolle man künftig Hightech-Innovationen entwickeln, finanzieren und vermarkten. Der Fonds wird Teil des Skolkov Innovations Center – eine Technologie-Stadt nach nach dem Vorbild von Silicon Valley, die derzeit bei Moskau aus dem Boden gestampft wird.

(94)

Die Jagt nach sogenannten “inländischen” Separatisten hat in der Ukraine begonnen. Plakate und Handzettel sind überall im Land aufgetaucht, auf denen erklärt wird, wer “inländische Separatisten” sind, wie man sie erkennt und wo man sie den Behörden melden kann.

Ein “inländischer Separatist” ist eine Person, die unbewusst oder bewusst Informationen verbreitet, welche die Integrität des Staates bedroht. Es sind auch Personen die gegen die Mobilisierung protestieren, die DPR (Volksrepublik Donezk) und die LPR (Volksrepublik Lugansk) loben, die Gerüchte über eine Bedrohung der russischen Sprache und der Russisch sprechenden Bevölkerung erzählen, eine Kapitulation gegenüber Russland befürworten, russische Propaganda verbreiten und russische Symbole benutzen.

Separatisten sind auch die Personen, die bei Demonstrationen gegen das Regime teilnehmen!

Separatisten, die dieses Profil erfüllen, werden zu 12 Jahren Gefängnis bis Lebenslänglich verurteilt.

Interessant ist, nach meiner Lesart ist das Plakat auf Russisch geschrieben, oder es gibt keinen Unterschied zum Ukrainischen. Die Überschrift “Как распознать “бытового” сепаратиста?” ist für mich Russisch und bedeutet: “Wie man einen “inländischen” Separatisten erkennt?

Das ist deshalb interessant, weil ein Mann in Kiew die Polizei rief und eine Anzeige erstattete, weil man in einer Apotheke auf Russisch mit ihm sprach. Die Nutzung der russischen Sprache ist also doch verboten. Deshalb sind auch alle russischen TV-Sender nicht mehr empfangbar.

An was erinnert uns das? An das Verbot während der Herrschaft des Nazi-Regimes in Deutschland, sogenannte “Feindsender”, also ausländische Sender zu hören. Am 1. September 1939 trat die “Verordnung über ausserordentliche Rundfunkmassnahmen” in Kraft. Sie bedrohte das Hören ausländischer Rundfunksender mit hohen Strafen. Auf “Volksempfängern” wurde eine Warnung vor dem Abhören von “Feindsendern” angebracht.

Wir haben also hier alle Merkmale, die Ukraine hat sich in eine Nazi-Diktatur verwandelt. Es werden Andersdenkende verfolgt, man fordert die Bevölkerung auf, Mitmenschen bei den Behörden zu denunzieren, gewisse ausländische Sender zu hören oder zu schauen ist verboten, und Regimegegner werden entweder eingesperrt oder gleich liquidiert.

Noch ein Merkmal, Nazis regieren in Kiew, ist die Aussage von Olexandr Turtschynow, den Poroschenko zum Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine im Dezember 2014 ernannt hat. Er sagte am 9. April gegenüber Reportern, die Ukraine würde an verschiedenen geheimen Atomprogrammen arbeiten, um entweder eine Atombombe oder eine “schmutzige Bombe” zu bauen.

Eine schmutzige Bombe ist eine Massenvernichtungswaffe, die aus einem konventionellen Sprengsatz besteht, der bei seiner Explosion radioaktives Material in der Umgebung verteilt. Damit werden grosse Landflächen einer tödliche Strahlung ausgesetzt und damit unbewohnbar gemacht. Gegen wen meint der Psychopath Turtschynow diese einzusetzen? Gegen die Bevölkerung in der Ostukraine, die aus “Separatisten” besteht?

Was sagt Moskau dazu? Das russische Aussenministerium kommentierte Turtschynows Aussage mit den Worten: “Wir hoffen, so ein Programm existiert nur im fieberhaften Hirn von Turtschynow. Er realisiert offensichtlich nicht, was die Auswirkung einer Umsetzung dieser Idee nach sich ziehen würde.

Die Herstellung so einer Waffe würde die Ukraine in einen Schurkenstaat verwandeln und würde die Anwendung der Massnahmen laut Kapitel 7 der UNO-Charta erzwingen,” schrieb das Aussenministerium. Eine deutliche Warnung an Kiew, es riskiert eine harte Bestrafung, bis hin zu einem Krieg.

Kapitel 7 der Charta trägt den Titel “Massnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen“. Darin wird die Vorgangsweise bei wirtschaftlichen und militärischen Zwangsmassnahmen gegen Staaten durch die Internationale Gemeinschaft geregelt und auch das Recht auf Selbstverteidigung.

Ist doch toll, was die USA-EU-NATO aus der Ukraine gemacht haben. //Eine friedliche, tolerante, lupenreine Demokratie wurde nach dem legalen und gewaltfreien Machtwechsel eingeführt// Zynismus aus. Es ist ungeheuerlich, das ausgerechnet das Merkel-Regime, mit der deutschen Vergangenheit im Bewusstsein, dieses Nazi-Verbrecherpack unterstützt und beschützt, und Russland als den Bösen hinstellt.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(127)

WordPress Blog