Tatjana Festerling – Tot oder lebendig!

On April 8, 2015, in Pauke, by admin

Von Wolfgang Luley auf  journalistenwatch

Image635641097405053316Wurde im Wilden Westen ein Verbrecher gesucht, stand auf seinem Steckbrief “Tod oder lebendig”. Linksextreme sind in unserem Land nicht gar so krass, immerhin setzen sie keine Belohnung aus.

Nun hat es Tatjana Festerling getroffen, das neue Hassobjekt der Linksextremen. Steckbriefe wurden bereits in der Straße, in der sie wohnt, an Wände geklebt und verteilt in Briefkästen ihrer Nachbarn. Das ist das übliche Programm der Linksextremen. Der blutige Zirkus ist eröffnet.

Üblich ist auch die Art, wie Festerling entmenschlicht wird. Sie wird von einer Frau zu einem Objekt degradiert. Zu einem Objekt, das Hass verdient und mit Gewalt bestraft werden darf. Im Mittelalter nannte man das noch “vogelfrei”. Wurde man als vogelfrei erklärt, durfte einen jeder töten. Und er musste dafür keine Strafe befürchten. Genau das wollen die Linksextremen.

Was genau besagt Festerlings Steckbrief? Sie wird als eine Rechtspopulistin und Rassistin bezeichnet. Diese Einordnung als Rechtspopulistin mag noch in Ordnung gehen – aber Rassistin? Das müsste man näher begründen. Nur bleibt eine solche Begründung aus. Es folgt ein Wust neuer Beschuldigungen. Sie sei die neue Frontfrau von Pegida. Wir erinnern uns: Pegida ist Ende 2014 in Dresden gegründet worden. Wie der Name bereits sagt: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes, ist diese Bewegung kritisch gegenüber dem Islam. Geht es aber nach dem Willen der Linksextremen, soll Pegida rassistisch sein. Bei der Gelegenheit: Bekämpfen Linke den Staat und die Kapitalisten mit Gewalt, was ist das? Wenn jemand ein Feind ist, weil er als Kapitalist geboren wurde, ist das weniger rassistisch? Rassismus bezieht sich auf Rassen, das sagt bereits der Name. Weder Kapitalismus noch Islamismus sind jedoch Rassen. Somit fällt der Vorwurf, wie ein Kartenhaus, in sich zusammen.

Weiter im Vorwurfskarussel. Sie postet Artikel in “rassistischen und verschwörungstheoretischen” Blogs. Sie ist also Anhängerin einer bestimmten Verschwörungstheorie! Woran glaubt sie denn? Dass Kapitalisten sich zu einer Mafia zusammengeschlossen haben, um die ganze Welt zu unterdrücken? Schlimm! Und als Nächstes will sie uns erzählen, da helfe nur eine Revolution, angeführt von einer kommunistischen Partei. Immer diese verdammten Verschwörungstheoretiker!

Und ganz schlimm: Ihre Empfehlung an eine Demo: “weitermachen!” Die empfiehlt einer Demo, die solle weitermachen. Wie kommt sie dazu? Was erlaubt sich die Festerling! An die Wand mit ihr! Zur Entschuldigung Linksextremer muss aber gesagt werden, es war eine rassistische und faschistische Demo – was sonst!

Festerling treibt es aber immer bunter! Auf dem sozialen Netzwerk Facebook postet sie Artikel und Kommentare gegen den Multikulturalismus. Nein! Doch! Nicht möglich! Ist aber so! Ich erspare mir jetzt Diskussionen um den Multikulturalismus, ich stelle nur fest, dass sie eine andere Meinung dazu hat. In Demokratien sind verschiedene Meinungen kein Thema, wir leben aber in Deutschland!

Ach ja, was die Linksextremen besonders trifft: Festerling veröffentlicht Daten von Linksextremen, also von Leuten, die Steckbriefe über angebliche Rassisten und Rechtspopulisten plakatieren. Der Festerling müsste mal einer sagen, dass solche Praktiken nur von Linksextremen angewandt werden dürfen. Bei denen heißt das nämlich “Aufklärung”, bei der Festerling, dieser rassistischen Nazi-Braut, ist das nur eins: Rassismus und Faschismus. Und dann ist die auch noch mit einem anderen Rassisten und Nazi befreundet. Es ist wirklich zum Aus-der-Haut-fahren. Eine Nazi-Braut, die mit einem andren Nazi befreundet ist, wo soll das noch enden? Ich sage euch, der Faschismus steht direkt vor unserer Tür! Warum, warum, nur tut niemand etwas dagegen?

Damit ich es nicht vergesse, dieser üble Nazi und Rassist, mit dem Festerling befreundet ist, organisiert Demos für den Verein “Gemeinsam-Stark”. Allein der Name ist schon rassistisch und faschistisch. Erdrückend kommt hinzu: Sie war früher in der Partei “Alternative für Deutschland”, ihr wisst schon, das ist diese rassistische und faschistische Partei, die Festerling als “lasch” bezeichnete. Jetzt müsste man eigentlich die AfD als weniger rassistisch und faschistisch bezeichnen, aber egal, darauf kommt`s nicht an. AfD, Festerling, Rassismus, Faschismus – ist doch eh das Gleiche. Auch ihr Auftritt mit dem Rassisten und Faschisten Akif Pirincci, der es wagte “Deutschland von Sinnen” zu veröffentlichen, ist nur ein weiterer Ausdruck ihrer rückständigen Einstellung.

Erwähnte ich schon, dass ich für jedes Rassismus und Faschismus einen Euro bekomme? Nicht? Ist auch egal. Meine ehrliche Überzeugung ist es, dass die Festerling eine Rassistin und Faschistin ist. So, jetzt muss ich nur noch einmal erwähnen, dass sie eine Rassistin ist – und voilà – ich habe mir 30 Euro verdient. Und dafür gehen andere arbeiten! Man sollte den Bürgern einmal erzählen, dass man durch ehrliche Arbeit nicht reich wird. Wer bei uns im Land Geld scheffeln will, melde ein Projekt bei der Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) an und schon sprudelt die Geldquelle.

Ich zum Beispiel habe ein Projekt angemeldet, für das ich Geld bekomme, wenn ich jemanden als Rassisten und Faschisten bezeichnen kann. Das rentiert sich: Wusstet ihr, dass meine ganze Familie (Mutter, Vater, Oma, Opa, Tanten, Neffen usw.) alles Rassisten und Faschisten sind? Nein? ist aber so! Ich habe sie dazu gemacht. Jetzt habe ich zwar bei meiner Familie Hausverbot, aber dafür wird mein Geldbeutel immer praller. Selber Schuld, wenn die gegen mich nichts tun und der Staat mich fördert. Deutschland ist eine zweite DDR, nur ohne Mauer!

Ich hoffe, ich habe euch alle schwindelig geredet, das war nämlich mein Auftrag. Ich muss so lange und so wild schreien, bis allen der Kopf dröhnt und keiner mehr was mit der Festerling zu tun haben will. Dann kann sie nämlich von den Linksextremen besser angegriffen werden. Das steht ja auch am Ende des Steckbriefes: “Kein Bock auf rassistische und rechtspopulistische Scheiße. Pegida angreifen. Keine Ruhe für Rassistinnen.” Oder mit anderen Worten: Ergreift die Festerling – tot oder lebendig.

So, von dem Geld, dass ich mir jetzt verdient habe, gehe ich, bei dem sonnigen Wetter, Eis kaufen. Dass mich jemand von der Pegida angreift, glaube ich nicht. Das sind Luschen. Die reden lieber von Liebe und Frieden und Gerechtigkeit. Das ist auch der Grund, warum Islamisten und Linksextreme in ihnen Opfer sehen. Ein normaler Mensch verteidigt sich, wenn man ihn angreift – aber seit wann sind Deutsche normal! Deutsche waren ein Tätervolk, sind ein Tätervolk und bleiben ein Tötervolk. Aus diesem Grunde darf man sie auch bleidigen, quälen und töten.

Gerechterweise muss ich einräumen, dass Deutsche sich deshalb kaum gegen Faschisten wehren, weil die so durchtrieben sind und mit dem Finger auf Demokraten zeigen und die als Rassisten und als Faschisten niederbrüllen. So leidet unsere Demokratie. Leider ist gegen Brüllaffen kaum ein Kraut gewesen. Man sollte ihnen trotzdem ihre Schranken aufzeigen. Doch welcher Demokrat tut das?

Der kommende Linksfaschismus wird sich bei allen Demokraten bedanken! Lang lebe die DDR!

ajax loader

(159)

Was ihr im folgenden Video sehen werdet, ist die Ermordung eines Menschen durch die Polizei. Wie ich hier berichtet habe, sind im Monat März sagenhafte 111 Menschen in den Vereinigten Staaten von der Polizei getötet worden. Im gerade angefangen Monat April sind es schon 21 Tote. Wie zum Beispiel Walter L. Scott (50), ein Veteran der Küstenwache und Vater von vier Kindern. Er starb am 4. April durch VIER Schüsse des Polizisten Michael T. Slager (33), der den unbewaffneten Schwarzen bei der Flucht in den Rücken schoss.

Insgesamt gab der Polizist ACHT Schüsse ab. VIER trafen den Rücken von Scott und einer sein Ohr. Slager behauptete danach, Scott hätte ihn bedroht und er hätte deshalb nur aus Notwehr gehandelt. Trotz der Einschüsse im Rücken, haben die Behörden von North Charleston dem Polizisten geglaubt und den Fall so eingestuft, wäre nicht folgendes Video eines Zeugen aufgetaucht. Die Aufnahme überführt den Polizisten der Lüge.

Scott wurde wegen einem kaputten Rücklicht vom Polizisten angehalten. Da er aber wegen rückständiger Unterhaltszahlungen gesucht wurde, stieg er aus seinem Wagen und es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Danach passierte was im Video gezeigt wird, Scott läuft weg und wird hinterrücks erschossen.

Das Video zeigt auch, der Polizist platzierte einen Taser neben der Leiche des Opfers, um die Notwehr zu fingieren. Ausserdem machte er und ein herbeigekommener Kollege keinen Versuch, den Erschossenen am Leben zu erhalten. Man sieht nur, wie Slagar dem Opfer Handschellen anlegt und danach den Puls von Scott am Hals prüft.

Der Polizist Slager ist jetzt des Mordes angeklagt und verhaftet worden. Aber nur weil das Video zu Tage kam. Ohne den mutigen Einsatz des Zeugen, wäre er damit davongekommen.

Gegen den Polizisten Slager gab es bereits mehrere Beschwerden wegen unberechtigter Anwendung von Gewalt, aber die Vorfälle wurden intern nicht verfolgt. Der Anteil der schwarzen Bevölkerung von North Charleston liegt bei 45 Prozent, aber nur 18 Prozent der Polizisten sind Schwarz. Immer wieder gibt es Beschuldigungen, die Polizei würde aggressiv und unfair gegenüber den Armen und Schwarzen vorgehen.

Selbstverständlich berichten “unsere” extrem pro-amerikanischen Medien kaum über solche Todesfälle und der überbordenden Polizeibrutalität. Dabei ist die Polizei in den Vereinigten Staaten völlig ausser Kontrolle!

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(115)

In der amerikanischen Elite scheint ein Umdenken einzusetzen: Mit dem ehemaligen Finanzminister Lawrence Summers spricht erstmals ein hochrangiger Politiker und Finanz-Fachmann von Ende der amerikanischen Vorherrschaft in der Welt. Der Anlass ist der gescheiterte Versuch der US-Regierung, seine Verbündeten von der neuen chinesischen Entwicklungsbank AIIB fernzuhalten.

(123)

Die Geldflut der EZB kann nur kurzfristig einen positiven Effekt auf die Wirtschaft im Euro-Raum haben, warnt die Deutsche Industrie- und Handelskammer. Der Euro schwächt die Betriebe, die auf den Import von Vorleistungen angewiesen sind. Viele Unternehmen sehen in dem Wechselkurs mittlerweile sogar ein Risiko.

(109)

Die Raiffeisen Bank International hat im vergangenen Jahr einen Verlust von Höhe von 493 Millionen Euro eingefahren. Nun muss sich die Bank restrukturieren. Vor allem aus Polen und Russland will man sich teilweise zurückziehen.

(91)

Vor drei Jahren war der deutschstämmige Unternehmer Eike Batista mit einem Besitz von 35 Milliarden Dollar der siebtreichste Mann der Welt. Nun wurde er wegen Insiderhandels angeklagt und hat im Zuge der Prozesse faktisch sein gesamtes Vermögen verloren.

(103)

Das Toronto Symphony Orchestra streicht die ukrainische Star-Pianistin Valentina Lisitsa kommentarlos aus dem Programm. Sie gilt als scharfe Kritikerin der Zustände in ihrer alten Heimat. Die Künstlerin will die Absage nicht kampflos hinnehmen.

(80)

Zeitgleich mit dem Ölpreisverfall werden in den USA Immobilienkredite in Höhe von rund einer Billion Dollar fällig. Das trifft vor allem jene Regionen hart, die Knotenpunkte des US-Energiesektors sind, wie etwa Texas. Durch die fallenden Preise sinkt die Bonität der gesamten Öl-Branche. Eine solche Entwicklung könnte dazu führen, dass die global entstandene Immobilien-Blase platzt.

(81)

Gazprom zieht sich weiter aus Deutschland zurück und will daher seinen 10,52-Prozent-Anteil an dem ostdeutschen Gasversorger VNG verkaufen. Gazprom erhofft sich so Einnahmen von rund 200 Millionen Euro. Die Entscheidung könnte auch mit der neuen Feindseligkeit zusammenhängenden, der sich Russland in der EU gegenübersieht.

(77)

Obama ohne Strom: Blackout in Washington

On April 8, 2015, in Endzeit, by admin

In Washington ist es am Dienstag zu einem Stromausfall gekommen. Zahlreiche Regierungsgebäude waren von dem Blackout betroffen. Die Regierung hat einen Terror-Anschlag vorerst ausgeschlossen.

(82)

Premium WordPress Themes