Hallo Gungnir,
auch Dir ein schönes WE. Dank an Paukenschlag, daß es weiterhin gut funktioniert.Aber große Ereignisse kündigen sich auf der Krim an, da haben wir Themen zu kommentieren, um die es sich lohnt zu sprechen. Hoffe doch, du bist dann dabei!?
Semper GD

(131)

Ich hätte nichts dagegen nach Königsberg auszuwandern. Sollte allemal besser sein als in der drecks BRD. Und wer weis was die nachkommen der Vertriebenen bewirken könne, wenn sie nur zusammen halten. ich sag ja schon immer, sie müssen nur von sich aus dort wieder Siedeln. So das der Bevölkerungsanteil der Deutschen in den alten Ostgebieten wieder steigt. Dann erledigt sich der Rest von alleine.

(148)

Hallo Manzony!

Ich finde es auch immer wieder toll sich mit Gleichgesinnten wie mit Dir hier bei Paukenschlag austauschen zu können, was Dank der Beharrlichkeit und dem unermüdlichen Einatz unseres lieben Admin möglich ist!

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir, dem lieben Admin, meinem Freund dem AelterenKnecht und allen Freunden Paukenschlags!

(121)

Sicher hätte es Hitler schon hingebogen bekommen, Südtirol dem Reich zuzuführen. Aber vorerst war Deutschösterreich wichtiger. Leider litt er unter einer Art von Nibelungentreue, wenn Mussolini zu ihm und dem Reich gestanden hätte, bekäme Italien von ihm im Austausch sicherlich andere Gebiete zugestanden.
Tja, und genau diese Äusserung von den Grenzen um den letzten Deutschen, die wirft man ihm heute doch als “Welteroberungsplanung” vor.
Leider war Hitler kein Bismarck! Dem wären solche unbedachten Äusserungen nie über die Lippen gekommen. Dem können die heutigen Politverbrecher keine Weltmachtpläne vorwerfen!
Und mit Nibelungentreue meine ich auch sein unverständliches Verhältnis zu England, da hat er sich völlig verrechnet . Englands Bestreben war immer, die entscheidende Hegemonialkraft in Europa zu sein. Hätte er die Ergebnisse der europäischen Geschichte der letzten 150 Jahre beachtet und auch berücksichtigt, dann, ja dann ………..!!!
Aber toll, hier Leute zu finden, die gleiche oder ähnliche Meinungen vertreten.
Semper GD!

(129)

Hallo Manzony!

Ja es gab nicht nur einen Versailler Schandverterag, sondern auch einen Schandvertrag von Saint Germain, in dem wie Du richtig geschrieben hast, die Siegermächte den Italienern Südtirol als Beute für ihren Verrat im ersten Weltkrieg zugeschanzt haben. Allerdings schrieb Hitler schon in “Mein Kampf”, daß die Novemberverbrecher daran Schuld seien, daß Südtirol nicht mehr zu Österreich gehört und das er wegen künftigen gutnachbarlichen Beziehungen zu Italien, auf Gebietsansprüche Richtung Südtirol verzichten will. Ein paar Seiten weiter schreibt er, daß er nicht ruhen will bis Deutschlands Grenzen den letzten Deutschen umschließen. Was soll man davon halten??? Also ich bin der Meinung, daß es gelungen wäre ihnen Südtirol abzutrotzen, ansonsten stimme ich Dir völlig zu!

Mit patriotischem Gruß Gungnir

(128)

Südtirol wurde nicht von Hitler geopfert, sondern von den Staaten der Entente , nach 1918, an Italien verschenkt.
Hitler hat aus politischen Gründen auf Südtirol verzichtet, da er einen Verbündeten auf der internationalen Plattform brauchte.Und eine Wiedervereinigung zwischen dem Reich und Deutschösterreich war zu der Zeit ein wichtiges Ziel, da es gegen die Bestimmungen des “Vertrages” von Saint Germain verstieß.
Allen Repräsentanten des Reiches war klar, daß Italien ein Wackelkanditat ist, wenn es um Einhaltung von Verträgen geht. Was sich zeigte mit den Seitenwechseln der Italiener im IWK und dann im IIWK.
Typisch Italien, immer dahin wo es am leichtesten ist, Probleme schaffen und selbst nicht in der Lage, diese dann auch alleine zu lösen.

(119)

Die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich war kein Akt der Aggression, sondern folgerichtig und revidierte den Geburtsfehler des 2. Deutschen Reiches, nämlich die Reichsgründung unter Ausschluß Österreichs! Wenn ich bei dieser Wiedervereinigung live dabei gewesen wäre, hätte ich sie zweifelsohne als Sternstunde der deutschen Geschichte empfunden und wäre restlos begeistert gewesen. Negativ ist in diesem Zusammenhang allerdings anzumerken, daß Hitler Südtirol seiner Bündnispolitik mit den verräterischen Italienern geopfert hat. Das hätte nie passieren dürfen! Wie dem auch sei, der Traum vom Deutschland aller Deutschen ist nicht ausgeträumt! In diesem Sinne, von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt!

Mit patriotischem Gruß Gungnir

(102)

Irgendwie schon richtig. Das ganze Bestreben von England, Frankreich u. den USA geht immer zu einer Destabilisierung der derzeitigen Lage hin. Das wurde dann immer sofort ausgenutzt. Siehe Ergebnis des 30 jährigen Krieges, das Deutsche Reich wurde zerstückelt, die Franzosen bemächtigten sich Elsass/Lothringen. Ergebnis IWK: Abtrennung von riesigen Gebieten des Reiches, Ergebnis IIWK Abtrennung von weiteren Gebieten + Auflösung des Staates Preussen!!!
Eine EU, wie sie dem internationalen Bankenkartellen vorschwebt, geht einher mit der Vernichtung zumindetens des deutschen Staates. Als Zubrot vernichtet man den nationalen Rest von EUropa!
Es wird nie eine EU geben, welche sich um das Wohl der Bürger kümmert. Es wird nur reguliert ( Krumme Gurken, Sparlampen) und verboten!!
Ein Europa der Vaterländer, wie es von 1945 bis ca. 1990 bestand, ohne Krieg und mit wirtschaftlichen Verbindungen, daß ist genau das Richtige. Aber das geht den Bankenkartellen und der internationalen Großindustrie gegen den Strich. Aber uns geht die jetzige EU auch gegen den Strich. Mal sehen wie sich es entwickelt.

(105)

Die EU ist nicht unbedingt was neues, man könnte das Habsburger Reich als einen gelungenen, der Zeit entsprechenden Vorläufer der EU betrachten nur das die Verwaltung konsequent deutsch war. Das passte einigen Volksgruppen nicht, mit bekannten Folgen. Man hatte diesen Teil Europas Jahrhunderte lang aufgebaut, gestaltet, geprägt und wurde zum kleinen Nationalstaat Österreich degradiert…

(88)

Friedens(völker)preis (unilateral) März 2014

Was sind wir bereit, für den Frieden zu tun?
Wir könnten sogar für den Weltfrieden uns einen Preis ausdenken und ein bisschen spenden. Jeder für sich mag entscheiden, einen Beitrag für den Frieden zu leisten. Ständig die Kriege, wir Menschen ertragen, auch die vielen Arbeitssklaven. Mal etwas neues wagen in unseren Tagen?
Ein erstes mal Geld selbst an einen Staatschef überweisen, damit Dank und Anerkennung seines Friedenstreiben.
Wenn die Enkel uns später fragen, was hattet ihr zum Frieden beigetragen? Dann zeigen wir vor, den (eingerahmten) Überweisungsbeleg aus vergangenen Tagen. Bei Verwendungszweck Friedensvölkerpreis eingetragen. Kontodaten konnte man hier erfragen(http://eng.letters.kremlin.ru/send).
Noch bevor die EU Sparerkonten rasiert, freiwillig gespendet, es uns angenehm berührt. Negativzins, Währungsreforme, bringen wir doch besser den Friedensstaatschef nach vorne.
Anstatt die unbezahlbar “Schulden” unsrer Enkelin aufzubürden, hätten wir doch etwas vom EU-Rasierten, rechtzeitig an V. Putin & E. Snowden überwiesen. Für Zweifler, in der Tat, Hand aufs Herz, wir haben allemal Fehler, auch in der Jugend, gemacht.
Nich Jury, nicht Juroren, jeder für sich selbst ist auserkoren, zu voten den Friedenspreis der Nationen, und anspornend weiterer Friedensmissionen. Der Stimmzettel ein Überweisungsbeleg, vielleicht so noch weitere Friedenszone entsteht, wie die Antarktis und die Celac Staaten, lasst uns starten.
In Folge mancher guten Tat gabs endlich den fälligen Friedensvertrag.
c.d.m. (carpe diem)

(174)

Weboy