Was ich und andere Beobachter schon lange sagen, hat das Internationale Rote Kreuz bestätigt. Europa versinkt in eine Massenarbeitslosigkeit, tiefe Armut, soziale Ungleichheit und kollektive Verzweiflung, als Resultat der Austeritätsmassnahmen, die als Antwort auf die Schulden- und Eurokrise in den letzten Jahren durchgesetzt wurde, hauptsächlich Dank der deutschen Kanzlerin Merkel. Im Bericht der dem britischen Guardian exklusiv vorliegt steht: “Während andere Kontinente erfolgreich die Armut verringern konnten, hat Europa diese vergrössert.

Armut in Deutschland. Wer Mülleimer durchsuchen muss ist ganz untern angekommen.

Im 68-seitigen Bericht, der zusammen mit dem Roten Halbmond herausgegeben wurde, steht weiter, “Die langfristigen Konsequenzen dieser Krise sind noch gar nicht zu Tage getreten. Die verursachten Probleme werden für Jahrzehnte zu spüren sein, auch wenn die Wirtschaft sich in der nahen Zukunft zum Besseren wendet … Wir fragen uns, ob wir als Kontinent wirklich verstehen was uns getroffen hat.

Diese vernichtende Kritik der Massnahmen wegen der Schuldenkrise in den Südländern stellt die fundamentale Frage, ob die weitere Aufrechterhaltung der Einheitswährung möglich ist, wenn damit Millionen von Europäern eine extrem düstere Zukunft vor sich haben.

Die Massenarbeitslosigkeit – speziell unter den Jugendlichen – 120 Millionen Europäer die an oder unter der Armutsgrenze vegetieren, steigende Wellen an illegaler Einwanderung die mit Ausländerfeindlichkeit zusammentrifft, wachsende Gefahr an sozialen Unruhen und politischer Instabilität, grössere Unsicherheit in der Mittelschicht, alles zusammen machen die Zukunft Europas sehr ungewiss wie noch nie in der Nachkriegszeit.

Während die Wirtschaftskrise sich tiefer festsetzt, leben Millionen von Europäer mit Unsicherheit, ungewiss was die Zukunft bringt. Das ist die schlimmste psychologische Geistesverfassung für Menschen. Wir sehen eine stille Verzweiflung die sich unter den Europäern ausbreitet, die in Depression resultiert, Resignation und Verlust der Hoffnung. Im Vergleich zu 2009, finden sich Millionen mehr in der Schlange für Lebensmittel, ausserstande Medikamente zu kaufen, keine Zugang zu Gesundheitsversorgung haben. Millionen haben keine Arbeit und viele die sie noch haben stehen vor der Schwierigkeit ihre Familien zu ernähren, weil sie zu wenig verdienen und wegen der explodierenden Preise.

Viele aus dem Mittelstand sind in die Armut abgestürzt. Die Anzahl Menschen die von Lebensmittelausgaben des Roten Kreuz abhängig sind, in 22 der untersuchten Länder, ist um 75 Prozent zwischen 2009 und 2012 gestiegen. Mehr Menschen werden arm und die Armen werden noch ärmer.

Die neueste Untersuchung wurde in der ersten Hälfte dieses Jahres in 28 Ländern der EU durchgeführt, plus weitere 14 Länder im Balkan, Osteuropa und Zentralasien.

In der EU wurde festgestellt, hat die ernsthafte Auswirkung der Krise sich nicht auf die krisengeschüttelten Ländern Südeuropas und Irland beschränkt, sondern auch auf die, denen es angeblich noch gut geht, wie Deutschland und Teile von Skandinavien.

Vergangenes Jahr hat das spanische rote Kreuz einen nationalen Appel gestartet, um den Menschen in Spanien zu helfen, der erste überhaupt. Die Selbstmordrate unter Frauen in Griechenland hat sich verdoppelt. Viele Arbeitnehmer in Slowenien haben seit Monaten keinen Lohn bekommen. In Frankreich sind 350’000 Menschen von 2008 bis 2011 unter die Armutsgrenze gefallen. Einer von fünf Finnen die 1987 geboren wurden, sind wegen psychiatrischer oder mentaler Störungen behandelt worden, wegen der Wirtschaftskrise in den 90-Jahren.

Obwohl behauptet wird, Deutschland ist erfolgreich und vermeidet eine hohe Arbeitslosigkeit, die in der EU sonst grassiert, sind ein Viertel der Arbeitnehmer als Geringverdiener eingestuft, fast die Hälfte der neuen Arbeitsverträge seit 2008 sind im Niedriglohnsektor, sind auf Abruf, Teilzeit und sogenannte Mini-Jobs, mit wenig Sicherheit und geringen Sozialleistungen. Im Juli vergangenes Jahr hatten 600’000 Arbeitnehmer in Deutschland nicht genug zum Leben.

Die Probleme treffen sogar Europas reichsten Gesellschaften, wie in Dänemark und Luxemburg, hat die Studie festgestellt.

In den baltischen Staaten und Ungarn, sind bis zu 13 Prozent der Einwohner in den letzten Jahren gegangen, wegen der wirtschaftlichen Not. Die Studie berichtet von einem steigenden Trend der Migration innerhalb Europas, hauptsächlich von Ost nach West, auf der Suche nach Arbeit.

Die Job-Krise ist einer der lähmensten Probleme vor der die EU und die Eurozone stehen. Von den 26 Millionen Arbeitslosen in der EU, haben 11 Millionen schon mehr als ein Jahr keine Arbeit, fast doppelt so viele wie vor fünf Jahren, als die internationale Finanzkrise in den USA ausgebrochen ist.

Der soziale Auswirkung ist immense, hat die Studie gefunden. In Griechenland und Spanien ziehen erwachsene Kinder mit Familien wieder zurück zu ihren Eltern, mehrere Generationen leben in einem Haushalt mit nur einem Brotverdiener unter ihnen. Es ist jetzt üblich ehemalige erfolgreiche Männer und Frauen aus dem Mittelstand im Mailand auf der Strasse schlafen zu sehen, Italiens Finanzzentrum.

Die Jugendarbeitslosigkeit in einem Viertel der untersuchten Länder reichte von 33 Prozent bis über 60 Prozent. Aber genauso zerstörend für die Familien, sagt der Bericht, ist die explodierende Arbeitslosigkeit unter den 50 bis 64-Jährigen, die von 2,8 auf 4,6 Millionen in der EU zwischen 2008 und 2012 gestiegen ist.

Der Grad wie die Arbeitslosigkeit alleine in den vergangenen 24 Monaten gestiegen ist, ist ein Anzeichen die Krise wird schlimmer, mit erheblichen persönlichen Kosten als Konsequenz und möglichen Unruhen und Extremismus als Risiko. Zusammen mit steigenden Lebenskosten ist das eine gefährliche Kombination,” steht in der Studie.

Trotz des angeblichen Erfolgs Deutschlands, Europas Wirtschaftsmotor, benutzt die Studie die grössten Länder der EU um das Wohlstandsgefälle zu zeigen, was Fragen über die Nachhaltigkeit des traditionellen EU-Modells aufkommen lässt, die soziale Marktwirtschaft. Laut der Bertelsmann-Stiftung haben 5,5 Millionen Deutsche ihren sozialen Status im Mittelstand in den letzten 10 Jahren verloren und sind in die Ränge der Niedrigverdiener gefallen, während in der selben Zeit eine Halbemillion es zu den Besserverdiener geschafft haben.

Ja, so ist es. Bedanken können sich die vielen Millionen Armen und Arbeitslosen in Europa bei der deutschen Regierung, die den Forderungen der Bankster ständig nachgibt und die drastischen “Sparmassnahmen” als Voraussetzung für die “Rettung” der Länder verlangt. Dabei werden nur die Banken gerettet, die Länder kriegen nichts, sondern haben nur noch mehr Schulden. Ausserdem entlässt Merkel die Krisenländer nicht aus der tödlichen Zwangsjacke des Euro, da Deutschland ja vom Euro profitiert (voll gelogen).

Nur, die Armut trifft Deutschland genauso, was gewollt ist. Wann begreift der deutsche Untertan endlich, EU ist die Abkürzung für Europas Untergang und seinen auch? Europa funktionierte prima 50 Jahre lang bevor der Euro eingeführt wurde. Es wurde auch niemand gefragt ob es gewünscht wird. Die Gemeinschaftswährung ist die grösste politische Fehlentscheidung in der europäischen Geschichte. So viel gesellschaftliche Zerstörung und Elend hat kein Krieg angerichtet. Was ist eigentlich mit euch Deutschen los? Wollt ihr wieder von allen gehasst werden und schuld sein?

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(402)

Die neue Fed-Chefin gehört auch dazu

On October 10, 2013, in Schall und Rauch, by admin

Wie das Weisse Haus mitteilt, soll die Vizechefin der Federal Reserve Bank (Fed), Janet Louise Yellen, das Amt ab 31. Januar 2014 von Ben Shalom Bernanke übernehmen. Damit soll erstmals in der hundertjährigen Geschichte eine Frau die US-Zentralbank führen. Yellen ist die eigentliche treibende Kraft der ultra-lockeren Geldpolitik der Fed gewesen und wird die Gelddruckerei noch intensiver fortsetzen. Bernanke musste das beabsichtigte “Zurückfahren” der Notenpresse im September aufgeben, weil die US-Konjunktur immer noch in der Rezession verharrt. Yellen wird wohl weiter massiv die Wertpapiere des US-Schatzamtes kaufen müssen.

Was ist das überhaupt für eine Wirtschaft, die nur dahinserbelt und nicht mehr gesundet, ausser sie wird mit sagenhaften 84 Milliarden Dollar pro Monat am Leben erhalten, damit der “Motor” nicht ausgeht? Das ist wie ein Komapatient der ohne künstlicher Ernährung am Tropf und Abschalten der Geräte sterben würde. Das ist aber für die Vereinigten Staaten die Normalität seit 2007 geworden, ein totkranker Patient der nur noch mit permanenten Geldinfusionen überhaupt funktioniert. Yellen wird das fortsetzen … müssen!

Wie lange noch? Bis die Welt aufwacht und realisiert, Amerika und damit der Dollar sind eigentlich klinisch tot!

Die Bundesbehörden stehen jetzt schon wegen den “Shutdown” seit zwei Wochen still, weil sich Obamas Demokraten und die Republikaner nicht auf einen Haushalt einigen konnten. Ein Ende des Streits ist nicht in Sicht – und der Countdown läuft: Denn dazu kommt, bis zum 17. Oktober müssen sich die Abgeordneten auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen, sonst droht die Zahlungsunfähigkeit. Die USA sind offiziell mit fast 17 Billionen verschuldet, inoffiziell mit 70 Billionen, und die Schulden steigen jeden Tag um 4 Milliarden. Jeden Tag!!!

Die Chinesen haben schon gewarnt und gesagt, lange schauen sie diesem Chaos in den Staatsfinanzen und der Unregierbarkeit Amerikas nicht mehr zu.

Die 67-jährige ehemalige Professorin Yellen vertritt die Idee, mit Geld zum Nulltarif und mit Inflation kann man die Beschäftigung erhöhen. Seit 2008 hat die Fed unter Bernanke fast 3 Billionen Dollar durch das sogenannte “Quantitative Easing”, oder “Geldrucken” laienhaft gesagt, in die Märkte gepumpt, aber es hat nichts gebracht. Wo sind die 2’900’000’000’000 Dollar geblieben? Damit hätte man alle internen finanziellen Probleme der amerikanischen Bürger lösen können. Aber stattdessen ist das Geld ausschliesslich bei den Banken gelandet. Sie benutzen es um ihre Wettverluste zu decken und um weiter im Kasino genannt “Wall Street” zu spielen.

Janet Yellen mag die erste Frau als Chefin der Fed werden, aber sie gehört wie alle ihre Vorgänger zur “Sippe”, vorsichtig ausgedrückt. Was qualifiziert eigentlich die Mitglieder dieser Gemeinschaft, die weniger als 2 Prozent der Bevölkerung ausmachen, exklusiv die wichtigste Bank der Welt ohne Unterbruch zu führen? Ihre eigentliche Aufgabe der Geldwertstabilität, was Zentralbanken eigentlich tun sollen, haben sie auf keinen Fall erfüllt. In den 100 Jahre seit der Gründung der Fed 1913, hat der Dollar über 90 Prozent an Kaufkraft verloren. Das ist für mich ein totales Versagen. Wer hat als einziger davon profitiert? Ihre “Verwandten” bei den Grossbanken?

Es muss jedem klar sein, Zentralbanken sind nur dazu da, um eine Vermögensumverteilung von untern nach oben durchzuführen. Das zeigt jedenfalls die Geschichte des Fiat-Geldes, denn es findet grundsätzlich eine Verarmung der Massen und eine Bereicherung der Elite statt. Wann kapiert die Mehrheit das endlich? Es ist völlig unlogisch, dass die westlichen Staaten die Geldschöpfung privaten Institution überlassen haben, die angeblich “unabhängig” sind (lach), sich von dort das Geld leihen und Zinsen dafür zahlen müssen.

Unabhängig sind die Zentralbanker nur vor einer Kontrolle durch den Souverän, also durch uns. Wir dürfen ihnen nicht in die Bücher schauen und fragen, wie sie zu ihren geldpolitischen Entscheidungen kommen. Die Blutsauger haben ein fantastisches System unter ihrer totalen Kontrolle, mit dem sie Geld aus nichts schaffen können und wir sind ihre Zinssklaven und werden durch die Inflation ständig beraubt. Die neue Fed-Chefin gehört auch dazu.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

(270)

Hans Bernd Kaufmann - Kinderficker und Drogenmisbraeuchler

Hans Bernd Kaufmann – Kinderficker und Drogenmisbraeuchler

Der Nachname “Kaufmann” ist mit hoher Wahrscheinlichkeit (über 95%) jüdisch! Mithin ein ‘Prachtexemplar’: kinderfickender Jude von den Gruenen….

Reizwäsche in Kindergröße und Marihuana: Der Leiter eines Gießener Wahlkreisbüros der Grünen steht im Verdacht, jahrelang Kinder schwer sexuell missbraucht zu haben – in mehr als 160 Fällen. Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl erwirkt.

Wie die „Bild“-Zeitung am Mittwoch auf ihrer Onlineseite berichtete, steht der 61-jährige Leiter des Gießener Wahlkreisbüros des Grünen-Bundestagsabgeordneten Tom Koenigs im Verdacht, im Zeitraum zwischen 2007 und 2013 mehrere Kinder im Alter von damals acht bis elf Jahren mit Drogen gefügig gemacht und anschließend sexuell missbraucht zu haben. Laut dem Blatt fanden die Ermittler bei einer Durchsuchung am Freitag Reizwäsche in Kindergröße, Marihuana sowie pornographisches Material.Anlass der Ermittlungen seien unter anderem zwei Strafanzeigen von Nachbarn, beziehungsweise von früheren Nachbarn, die in der vergangenen Woche beim Polizeipräsidium Mittelhessen eingegangen waren. Darin verdächtigten sie den 61-Jährigen, Kinder in mehreren Fällen missbraucht sowie Drogen, insbesondere Marihuana, an Minderjährige weiter gegeben zu haben. Auch Kinder sollen den Mann beschuldigt haben, berichtet die „Bild“ weiter. Mehrere haben demnach ausgesagt, er habe ein Mädchen oral missbraucht. Dafür sei auch Geld geflossen.

Grünen-Spitze ist „erschüttert“

paedogruenDie Staatsanwaltschaft Gießen bestätigte einen Untersuchungshaftbefehl gegen einen 61-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs. Zur Identität des Beschuldigten wollte die Behörde keine Angaben machen. Der Büroleiter bestätigte gegenüber der „Bild“-Zeitung die Ermittlungen. Er wollte sich demnach aber wegen des laufenden Verfahrens nicht weiter äußern. Weder das Wahlkreisbüro noch das Bundestagsbüro von Koenigs, der Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Bundestag ist, wollten sich auf Anfrage zu den Vorwürfen äußern. Koenigs setzt sich für die Belange von Kindern ein, er sitzt auch im Vorstand des Kinderhilfswerks UNICEF.

Die Grünen-Fraktionsspitze ist erschüttert über den Fall. „Kindesmissbrauch ist ein furchtbares Verbrechen, das natürlich in aller Härte juristisch geahndet werden muss“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt am Mittwoch in Berlin. „Wir sind alle sehr erschüttert.“ Man sei aber froh, dass Koenigs schnell und deutlich auf einen anonymen Hinweis reagiert habe. Koenigs hatte mitgeteilt, er habe den anonymen Brief in der vorigen Woche erhalten und umgehend der Polizei übergeben. „Ich war von den Vorwürfen völlig überrascht und schockiert“, sagte Koenigs der „Bild“-Zeitung.

Die Katze läßt das Mausen nicht!Dieses widerliche Grünenpack gehört entsorgt, umweltfreundlich versteht sich. Da kann der Trittin noch so oft wiederholen, daß sie damals zur Pädophälie eine falsche Einstellung hatten und die überdacht hätten, aber das kann man nicht glauben, zumal er verwerflich genug ist, überhaupt jemals so gedacht zu haben, daß gegen “einvernehmlichen Sex” mit Kindern nichts einzuwenden sei.

Der Büroleiter dieses Tom König scheint vom “Überdenken” allerdings nichts mitbekommen zu haben. Und von Einvernehmlichkeit kann in dem Fall schon gar nicht die Rede sein, weil diese Drecksau die Kinder auch noch mit Drogen gefügig gemacht hat.

Wenn man nach dem Wahlkreisbüroleiter gugelt, stößt man auf einen Bernd Kaufmann und folgt man dem Verweis, gelangt man darauf

http://kreis.gruene-giessen.de/kreis…ernd-kaufmann/

Das scheint dieses Schwein zu sein:

(6134)

“Nehmt euch in Deutschland, was ihr wollt!”

Porträt Hans Püschel Bürgermeister von KrauschwitzKlingt das nicht furchtbar aktuell? Aber das schrieb am 11. September 1897 der englische “Saturday Review”, ähnlich gleichlautend seit Jahren und noch weiterhin Jahrzehnte fort. Allein drei derart grundlegend anglo-amerikanische Politik beschreibende Artikel zitiert Ulrich Schwarze in seinem Werk “Die Deutschen und ihr Staat”, Band 2, S. 170 ff (zu beziehen Klosterhausverlag@gmx.de), nur aus dem Zeitraum 1895-97. Konkret:

“Würde Deutschland morgen ausgelöscht, gäbe es übermorgen weltein weltaus keinen Engländer, der nicht seinen Gewinn davon hätte. Staaten haben jahrelang um eine Stadt oder für ein Thronfolgerecht Krieg geführt; und sollten sie nicht Krieg führen, wenn ein jährlicher Handel von 5 Milliarden (brit. Pfund) auf dem Spiel steht? …
Zu Frankreich und Rußland können wir dann sagen: `Sucht euch eine Entschädigung selbst aus, nehmt euch in Deutschland, was ihr wollt, ihr sollt es haben!´”

Ihr könnt das Schwein schlachten und alles unter euch aufteilen, uns reicht sein Tod. Das, was im Zivilleben als Verbrechen gilt, den Konkurrenten umzubringen, erregt im Umgang der Staaten und Völker nur ein Achselzucken!?
Und so kam es zu beiden Weltkriegen, gezielt unter dieser dauerhaften Prämisse. Daraus wurden die alliierten Bündnisse der Aggression geschmiedet und folgten die jeweiligen Verteidigungsbündnisse der zu vernichtenden Mittelmächte. Deshalb hatten die “bedrohten, friedlichen” Alliierten stets mindestens das Dreifache an Armeen und Rüstung derjenigen der bösen “preußischen Militaristen”.
Alle Diskussionen um Schuldanteile zu einzelnen Krisen oder Kriegs-Anlässen von Marokko, Sarajewo bis Präventivschlag gegen Rußland dienen von daher nur der Verschleierung dieser Grundaussage, der Umerziehungs-Geschichtsschreibung der Alliierten und ihrer willigen, allerdings gut bezahlten USA-Rückkehrer und deutschen Sklaven. Und nachdem Deutschland “in einem mehrstufigen Prozeß niedergeknüppelt” wurde, folgt diesem “ungeheurlichen Skandalon der neueren europäischen Geschichte” der Gipfel des Richter-Spielens, von Nürnberg bis heute:

“Schier unerträglich indessen wird es, setzen sich schuldig gewordene Staaten vor der Geschichte auch noch moralisch auf das hohe Roß!”

Ausplünderung Deutschlands seit 1919 Hans Meiser 18 Billionen Euro bis 2010! Deutschland hat, auch im Gefolge der beiden Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts, astronomische Beträge an Reparationen, Wiedergutmachung, Entwicklungshilfe, Ausländerintegration und -beihilfen sowie für ähnliche Aufgaben geleistet, teilweise gezwungenermaßen als Besiegter der Kriege, teilweise aus übertriebener Reue- und Bußhaltung. Bezeichnenderweise gab es bisher keine einigermaßen umfassende Zusammenstellung aller dieser Zahlungen. Im Gegenteil: Von den Verantwortlichen in den Ministerien wurde eher versucht, diese Ausgaben in möglichst vielen verschiedenen Haushaltstiteln zu verstecken, sodass der interessierte Bürger sie nicht finden kann.Das vorliegende Buch stellt alle diese Kosten für den Zeitraum von 1919 bis zur Gegenwart in übersichtlichen Tabellen zusammen und zeigt die unvorstellbare Höhe dieser Tribute. Da der Verfasser die jeweils in verschiedenen Währungen ausgedrückten Beträge in Euro umrechnet, gewinnt der Leser einen Eindruck von dem gegenwärtigen Wert dieser Zahlungen. Auch wenn nur die untersten Grenzen angesetzt werden, wenn für Ausgaben keine genauen Zahlen zu erhalten sind und Schätzungen vorgenommen werden müssen – etwa bei den jahrzehntelang vorgenommenen geheimen und gegen das Grundgesetz verstoßenden Waffenlieferungen an Israel –, so ergibt sich eine Gesamtsumme von mehr als 18.000.000.000.000 Euro nach heutigem Wert.Gebunden, 246 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Konkurrenten sind zu töten und auszuschlachten: Noch in Irak, Lybien, Syrien, Iran und sonst wo auf der schönen Erde. Nur manchmal holen sie sich blutige Köpfe wie in Vietnam, Afghanistan und hoffentlich auch Syrien. Das Rezept ist das gleiche wie gegen Deutschland seit 1848 bis heute. Was Recht eines jeden Volkes auf der Erde ist, als einige Nation zu leben, ist dem deutschen nie zugebilligt worden. Damit war nämlich den mächtigen Anrainern ihre Jahrhunderte währende bequeme Kriegsspielwiese und -beute in Mitteleuropa plötzlich genommen.

Das haben sie uns bis heute nicht verziehen, liebe Landsleute!
Und genau dem dient alle Indoktrination der Deutschen seit 1945, von Kindesbeinen an. Dies müssen wir uns vor Augen halten, wenn uns die allergräulichsten und zu Herzen gehendsten Geschichten über unsre bösen Eltern und Urgroßeltern erzählt werden. Je schlimmer, um so mehr glauben wir sie, nicht wahr? So was kann doch kein Mensch erfinden, nicht wahr? Schon die im ersten Weltkrieg von den schrecklichen, Kinderhände abhackenden Hunnen? Das sollen unsre Großväter gemacht haben und ihr glaubt’s? Nun gut, damals hat sich England für diese schamlose Propagandalüge wenigstens noch entschuldigt, 10 Jahre später. Und heute?

Hat England den schwerstbehinderten alten Heß erdrosselt!
Mitten in Berlin 1987 und – ganz Deutschland schaut unbekümmert zu oder weg. Selbst als dieser Mord nunmehr in England offenkundig wurde. Kein Staatsanwalt ermittelt. Das macht er nur gegen alte Deutsche im Pflegebett, die für Deutschland zumindest gehorsam ihren Dienst taten. Aus Angst vor der Wahrheit, die ans Tageslicht kommen könnte?
Stehe ich deshalb vor Gericht, weil ich darüber schreibe und eine öffentliche Diskussion darüber will? Über die unendlich vielen Propagandalügen der Alliierten, welche von Historikern und Forschern sowohl international als auch in deutschen Medien immer mehr offen gelegt werden – sogar ungestraft, aber gesellschaftlich totgeschwiegen. Und wenn ich ihre Ergebnisse zitiere, werde ich kollektiv zum “Volksverhetzer” verschrien, abgestempelt und verurteilt? Nimmt Richterin Koch deshalb diese Offenkundigkeiten nicht als Beweise an, bringt rechtsbeugende Schande wie nie zuvor über das altehrwürdige Weißenfelser Amtsgericht?

Drei wichtige Schlußfolgerungen ergeben sich daraus für uns:

Unternehmen Patentraub 1945 Friedrich Georg Der größte Technologieraub aller Zeiten Der militärische Sieg der Alliierten über Deutschland 1945 und die Besetzung des Reichsgebietes hatten auch die Folge, dass vor allem die USA anschließend Hunderttausende deutscher Patente, Erfindungen und Gebrauchsmuster beschlagnahmten und entschädigungslos enteigneten. Dieser Raubzug war schon einige Jahre vorher von Washington generalstabsmäßig geplant worden. Denn man hatte erkannt, dass die Deutschen den Westmächten in der Grundlagenforschung und in der Entwicklung neuer Ideen auf fast allen Gebieten der modernen Wissenschaften und Technikbereiche um Jahre voraus waren. Nur durch den Raub deutschen Wissens und jahrelange Zwangsarbeit deutscher Wissenschaftler und Techniker in den USA war es möglich, dass die Vereinigten Staaten ihre Wirtschaft und Rüstung auf neue Grundlagen stellen und an die Spitze der Entwicklung kommen konnten. Dieses Buch beschreibt ausführlich Vorbereitung, Durchführung und Folgen des größten »Patentenklaus« der Geschichte. Es zeigt sich, dass die modernen Neuerungen wie Farbfernsehen und Transistortechnik, Raumfahrt und Raketen, Überschallflug und Computer auf deutsche Erfindungen und Entdeckungen zurückgehen, mit denen die US-amerikanische Wirtschaft anschließend Milliardengewinne machte. Trotz aller Vertuschungsversuche ist es dem Autor dieses Buches gelungen, eine Bilanz dieses größten Wissensraubes aller Zeiten zu ziehen. Gebunden, 362 Seiten, zahlreiche Abbildungen
1. Die Verantwortung für den 1. Weltkrieg, Versailles und damit den zweiten tragen die Alliierten. SIE haben die Zerstörung Deutschlands gewollt und alle andere, auch in Etappen, neben den Abermillionen Toten für dieses Ziel in Kauf genommen. Das Verbrechen am deutschen Volk und den zwangsläufig damit verbundenen, an den anderen, mitverheizten Völkern dieser Welt ist einzig und allein aus diesem Haß gegen die junge, aufstrebende und starke deutsche Nation erwachsen. Seit über 150 Jahren bis hin zum Euro und deutscher Schuldenübernahme für alle und alles.
2. Wir brauchen nicht über Anlässe und jeweilige anteilige Schuld-Details zu diskutieren. Das sind Nebelkerzen. Wär’s der eine Anlaß nicht geworden, hätten sie wenige Monate später einen nächsten gefunden oder arrangiert. Von der “Maine” im Hafen von Havanna bis hin zu “Menschenrechten”, “Demokratie” oder “westlichen Werten” für Libyen, Irak oder Syrien. Denn sie haben skrupel- und wertelos hundertmal mehr Kriege geführt für ihre Imperien als alle deutschen Reiche zusammen.
3. Wir tragen Verantwortung für das Ansehen unseres Volkes, für Gerechtigkeit gegenüber unseren Vorfahren, gerade die noch verscharrt, vergessen, verachtet, mit Bulldozern geschändet in Europas Erde und Höhlen verstreut oder in Massen liegen. Derweil wir vor den Betonklötzen sie und uns selbst vergessend tiefe Diener machen, dabei das noch reichlich vorhandene Bier aus dem Bart wischend.
Uns angeblich als Deutsche fühlen und liebedienerisch den Ausverkauf Deutschlands, seine Überflutung zulassen, was unseren Kindern und Enkeln die Luft zum Leben rauben muß.
Wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, der kann es nunmehr sehen und hören. Die Kiste ist offen wie der Deckel des großen Buches der Geschichte.
Liebe deutsche Schwestern und Brüder – und damit meine ich nicht nur die leiblichen – wie lange noch wollen wir uns blind, taub und stumm stellen?

Quelle: Hans Püschel

(708)

Besonders Kinder und ungeborenes Leben ist besonders verwundbar. Die Ärzte können nicht helfen: Gegen Radioaktivität gibt es keine Medikamente. (Foto: dpa)

Besonders Kinder und ungeborenes Leben ist besonders verwundbar. Die Ärzte können nicht helfen: Gegen Radioaktivität gibt es keine Medikamente. (Foto: dpa)

Der Berliner Kinderarzt und IPPNW-Aktivist Dr. Alex Rosen warnt vor einer Verharmlosung der Ereignisse in Fukushima. Rosen sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Das ganze Ausmaß der Katastrophe werden wir erst in Jahren, vermutlich in Jahrzehnten erkennen. Der Reaktor-Unfall wird gravierende Gesundheitsfolgen haben. Die Strahlen-Folgen können auch die Nachkommen in künftigen Generation betreffen.

Rosen verlangt eine umfassende Gesundheits-Untersuchung zunächst der betroffenen Arbeiter: „Mehr als 24.000 Menschen wurden in zum Teil völlig unzureichender Schutzkleidung zu den Aufräum-Arbeiten auf das Gelände geschickt. Zehntausende waren mit der Dekontamination in der Präfektur Fukushima beschäftigt. Diese Menschen, sowie die Bevölkerung müssen untersucht werden, und zwar nicht nur auf Schilddrüsen-Erkrankungen. Wir gehen davon aus, dass etwa 10.000 bis 20.000 zusätzliche Krebserkrankungen in Japan als Folge von Fukushima auftreten werden – vielleicht sogar mehr.“

Die IPPNW (Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) hat bereits in einer Untersuchung im März 2013 ermittelt, dass die Katastrophe nach WHO-Daten bis zu 66.000 Opfer fordern könnte.

Das Problem sei, „dass sich nie eine eindeutige Ursache für eine Krebserkrankung nennen lässt. Kein Krebs trägt ein Ursprungs-Siegel“. Dies werde von der Atom-Industrie dazu genutzt, die Folgen herunterzuspielen. Rosen: „Dabei ist es absolut unbestritten, dass Radioaktivität in höchstem Maß krebserregend ist. Besonders anfällig sind Kinder, Föten und Menschen mit Immunschwächen.“

Der Berliner Kinderarzt Dr. Alex Rosen fordert die weltweite Abschaltung von Atomkraftwerken. (Foto: IPPNW)

Der Berliner Kinderarzt Dr. Alex Rosen fordert die weltweite Abschaltung von Atomkraftwerken. (Foto: IPPNW)

Die mangelnde Beweisbarkeit im konkreten Einzelfall habe dazu geführt, dass die Atom-Industrie behaupten könne, die Krebserkrankungen wären auch ohne einen Atom-Unfall aufgetreten. Rosen: „Hinzu kommt, dass großen Studien meist von Wissenschaftler durchgeführt werden, die der Atom-Industrie nahestehen und von ihr bezahlt werden.“ Rosen nennt als Beispiel den Briten Richard Wakeford. Dieser wird von der Internationalen Atom-Energie Organisation (IAEO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als einer der wichtigsten Gutachter bei Atomunfällen herangezogen. Dabei hatte er zuvor 30 Jahre für British Nuclear Fuels gearbeitet – einer Firma, die Atombrennstoff produziert. Seit er in Rente ist, arbeitet er unter anderem für die Atomanlage in Sellafield – als hoch dotierter Berater.

Die WHO hat keine eigene Abteilung für Strahlenschutz. Sie bezieht ihre Expertise von der IAEO – einer Organisation, die ausdrücklich zu dem Zweck gegründet wurde, für die Verbreitung von Kernenergie tätig zu werden. Kritische WHO-Wissenschaftler wie Keith Baverstock wurden dagegen geschasst, wenn sie kritische Positionen vertreten.“

Tatsächlich gibt es Untersuchungen, die ermittelt haben, welche Folgen der Reaktorunfall in Tschernobyl für Europa hatte. Die Studie von Elizabeth Cardis listet peinlich genau auf, welche Erkrankungen in welchen Gegenden zu erwarten sind.

Cardis hatte die Studie im Auftrag der WHO erstellt.

Die WHO weigert sich bis heute, die Studie zu veröffentlichen.

In diesem Umfeld ist das systemische Versagen der Politiker praktisch vorprogrammiert – wie man am Beispiel Fukushima beobachten kann. Rosen: „Unmittelbar nach der Katastrophe hatte das japanische Parlament in einem Untersuchungs-Bericht ein vernichtendes Urteil über die Betreiberfirma TEPCO gefällt. Das Desaster sei trotz Erdbeben und Tsunami rein menschengemacht und vermeidbar gewesen. Es sei zurückzuführen auf die Korruption in der japanischen Atom-Industrie.“ Japan habe alle AKWs ausgeschaltet – „eine absolut richtige Entscheidung“, wie Rosen meint.

Doch zwei Jahre später ist die Atom-Lobby wieder im Einsatz und fordert die Öffnung und sogar den Neubau von Atomkraftwerken.

Die Rechnung bezahlen die Einwohner in der Präfektur von Fukushima. Rosen: „Menschen, die wegziehen wollen, werden davon abgehalten. Sie bekommen keine Unterstützung, schon gar keine finanzielle.“

Auch die gesundheitliche Hilfe ist ein Skandal. Rosen: „Kinder in Fukushima erhalten alle zwei Jahre eine kurze Ultraschalluntersuchung von offizieller Stelle. Sie haben kein Recht auf eine Zweitmeinung. Wenn sie zu einem anderen Arzt gehen, wird dieser aufgefordert, die Menschen nicht zu untersuchen. Die Patienten bekommen auch keine Ultraschall-Bilder oder Befunde ausgehändigt. Das Menschenrecht auf Gesundheit wird in Fukushima mit Füssen getreten.“

Rosen sieht das Grundübel der Atomkraft in einer einfachen Tatsache begründet: „Es gibt keine Therapie gegen Strahlenerkrankungen. Man kann zwar jeden Krebs behandeln, aber es gibt keine Möglichkeit, das Entstehen von Krebs durch Radioaktivität zu verhindern.“ Rosen will, dass solche Katastrophen mit dem Blick auf den einzelnen gesehen werden: „Uns geht es nicht um Panik-Mache. Es geht uns um jeden einzelnen Menschen, der wegen eines Atom-Unfalls Schaden an seiner Gesundheit nimmt.“ Seine radikale Konsequenz: „Es gibt ein Grundrecht des Menschen auf Gesundheit. Die einzige Möglichkeit, wie die Gesellschaft dieses Grundrecht achten kann, ist, indem es zu einem weltweiten Verzicht auf die Atomenergie kommt.“

Die Tatsache, dass es zum Unglück in Fukushima gekommen ist, sieht Rosen auch als Niederlage für seine eigene Organisation, die IPPNW, an: „Wir haben jahrelang mit dem Ziel gearbeitet: Es darf nie wieder ein Tschernobyl geben. Auch für uns bedeutet Fukushima ein Scheitern.

Es ist bemerkenswert: Die Mahner streuen Asche auf ihr Haupt.

Die Schuldigen und Profiteure machen weiter, als wäre nichts gewesen.

Mehr zur Lage in Fukushima:
Taifun Danas im Anmarsch
Hilferuf Japans an die Weltgemeinschaft
Die enorme Gefahr der Brennstäbe in einer Ruine
Was ist eigentlich mit Krsko und Temelin (Slowenien und Tschechien)

(274)

Jedem seine Armee: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (Bundeswehr) und Ronald Profalla (Gladio). (Foto: dpa)

Jedem seine Armee: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (Bundeswehr) und Ronald Profalla (Gladio). (Foto: dpa)

Der Chef des Bundeskanzleramts, Roland Pofalla, gesteht, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) an sechs Operationen der NATO-Geheimarmee „Gladio“ teilgenommen habe.

Das geht aus einem Schreiben Pofallas an die Verteidigung im aktuellen Luxemburger „Bombenleger-Prozess“ hervor. Das Antwortschreiben war als geheime Verschlusssache eingestuft worden. Das Luxemburger Wort schreibt, dass die deutschen Geheimdienste bereit waren, ihre Unterlagen zu deklassifizieren. Darin steht unter anderem:

Deutsche Dokumente befassen sich mit der Anschaffung von „Harpoon“-Funkgeräten durch den SREL deren Bezahlung über eine „Einziehungsstelle für Ausgleichsforderungen“ in Köln geregelt wurde. Zur Erklärung: AEG-Telefunken stellte diese Datenfunkgeräte für das „Allied Clandestine Comittee“ her, unter deren Schirmherrschaft alle europäischen Stay-Behind-Netzwerke funktionierten.

Zuvor hatte die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke eine Kleine Anfrage im Bundestag gestellt. Inhalt der Anfrage war die Aufdeckung der Tätigkeiten von Gladio. Ein Zeuge hatte im „Bombenleger-Prozess“ den BND im Rahmen seiner Aussage schwer belastet. So soll sich der BND an mehreren Bombenanschlägen in Europa beteiligt haben. Der deutsche Geheimdienst sei auch für das Attentat auf das Münchner Oktoberfest im Jahr 1980 verantwortlich.

Doch eine vollständige Aufklärung der Aktivitäten des Gladio-Netzwerks ist offenbar nicht zu erwarten. Denn Pofalla schreibt in seinem Geheimbrief, dass das Informationsinteresse des Parlaments nach „konkreter Abwägung der betroffenen Belange hinter die berechtigten Geheimhaltungsinteressen“ zurücktrete.

„Gladio“ ist eine paramilitärische Geheimarmee. Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegen eine mögliche Sowjet-Invasion Westeuropas gegründet. Ihr Personal wurde aus rechtsradikalen Kreisen in Deutschland, Griechenland, Italien, Belgien, Spanien, Luxemburg, Österreich und der Türkei rekrutiert. Der NATO-Geheimarmee werden zahlreiche Bombenanschläge, Morde und weitere Terrorakte angelastet.

Ob und wieviel Steuergeld für diese patriotischen Tätigkeiten verschwendet wurde, ist noch unbekannt.

Verschluss-Sache eben.

(218)

Sloweniens Regierungschefin Bratusek musste heute im Parlament zugeben, dass die benötigte Summe zur Bankenrettung "total unbekannt" sei  (Foto: dpa)

Sloweniens Regierungschefin Bratusek musste heute im Parlament zugeben, dass die benötigte Summe zur Bankenrettung “total unbekannt” sei (Foto: dpa)

Während Ende September in Slowenien noch davon die Rede war, das Slowenien keine Hilfe zur Krisen-Bewältigung braucht (mehr hier), zieht der Chef der Slowenischen Zentralbank Bostjan Jazbec Geld aus dem Euro-Rettungsschirm jetzt doch in Erwägung. Ein Ansuchen um Rettungsgelder würde Slowenien wohl billiger kommen, dennoch werde offiziell eine Rettung aus eigener Kraft angestrebt.

Gleichzeitig sagte Premierministerin Alenka Bratusek vor dem Parlament, dass die benötigte Summe zur Bankenrettung „komplett unbekannt“ sei, zitiert sie die BBC. Die Ergebnisse der von der Regierung beauftragen Stresstests für slowenische Banken werden für Ende November erwartet.

Mit Blick auf die slowenische Industrie stellt sich die Frage, wie das nötige Geld verdient werden soll, um die Schulden zu refinanzieren. Ausländische Investoren sind selten, bis zu 100 Firmen sind ganz in slowenischen Staatsbesitz beziehungsweise agieren mit staatlicher Beteiligung. Darunter sind ein Skihersteller, die slowenische Telekom, Eisenbahn, Post, Versicherungen, aber auch ein Hersteller von Klopapier.

Der Bauboom hat sich mit Bankenkrise erledigt, übrig bleiben wenige chemische Erzeugnisse, Maschinen und Kfz-Teile, die exportiert werden. Hauptsächlich in die drei Länder Deutschland, Italien und Österreich.

Die Prognosen für Slowenien sind nicht stabil. So hat der IWF im März 2013 prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2 Prozentpunkte schrumpfen wird, mittlerweile ist es real 2,6 Prozentpunkte zurückgegangen. Ebenfalls im März wurde für 2014 ein leicht positives Wachstum vorhergesagt, nicht einmal ein halbes Jahr später sind die Prognosen um 1,4 Prozentpunkte heruntergestuft worden.

(192)

Deutsche Baufirmen sollen vom Bau-Boom in Doha, Katar, für die Fußball-WM 2022 schon jetzt profitieren. (Foto: Flickr/ianmunroe/ CC BY 2.0)

Deutsche Baufirmen sollen vom Bau-Boom in Doha, Katar, für die Fußball-WM 2022 schon jetzt profitieren. (Foto: Flickr/ianmunroe/ CC BY 2.0)

Waren im Wert von 85,3 Milliarden Euro wurden im August ausgeführt. Diesem Wert stehen 72,2 Milliarden Euro gegenüber, die für Waren aus dem Ausland ausgegeben wurden. Bei den Exporten entspricht das einem Rückgang von 5,4 Prozent und bei den Importen von 2,2 Prozent im Vergleich zum Augst 2012, berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis).

Die Außenhandelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 13,1 Milliarden Euro ab. Im August 2012 gab es noch ein Plus von 16,3 Milliarden Euro.

Die Leistungsbilanz – die Berücksichtigung der Salden für Dienstleistungen, Erwerbs- und Vermögenseinkommen, laufende Übertragungen sowie Ergänzungen zum Außenhandel – beträgt 9,4 Milliarden Euro. Vor einem Jahr waren es noch 13,2 Milliarden Euro.

Der Warenexport in die Mitgliedstaaten der EU nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent ab. „Der Süden Europas – und dazu zähle ich auch Frankreich – hängt nach wie vor durch“, sagte Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA dem SWR. „Von dort werden auch in den kommenden zwölf Monaten noch keine Impulse kommen.”

Außenhandel Deutschlands in Milliarden Euro. (Grafik: Destatis)

Außenhandel Deutschlands in Milliarden Euro. (Grafik: Destatis)

Die Exporte in Länder außerhalb der EU nahmen um 7,2 Prozent ab. Begründet wird das mit verschiedenen Faktoren. Zum Einen erfordert die unsichere politische Situation im Nahen Osten mehr Vorsicht bei den deutschen Exporteuren. Bestellungen gehen zurück.

Zum Anderen ist der Schuldenstreit in den USA noch im Gange. „Alles ist dort in Wartestellung, Investitionen werden aufgeschoben“, so Börner. Das Wachstum werde aber noch kommen.

Im schlechtesten Fall erwartet der BGA-Präsident eine Stagnation des Exports. In China gebe es jedoch noch Kapazitäten. „Dort hat die deutsche Wirtschaft noch viel Platz.” Ähnliches gelte für Lateinamerika und teilweise auch für Afrika.

Im arabischen Katar kann die mittelständische Bauwirtschaft derzeit vom anhaltenden Boom profitieren. Bis 2022 werden dort zum Start der Fußball-WM 2022 etwa 200 Milliarden US-Dollar in den Bau neuer Einrichtungen investiert, zeigte die Deutsche Auslandshandelskammer in einer Informationsveranstaltung auf. Deutsche Firmen sollten die Chancen nutzen, die sich ihnen auf der arabischen Halbinsel eröffnen.

Allerdings ist es mittlerweile unsicher, ob Katar die WM überhaupt ausrichten kann. Katar ist wegen Sklavenhandels beim Bau der Anlagen in Verruf gekommen. Erst kürzlich hatte die Fifa außerdem festgestellt, dass es im Sommer in Katar sehr heiß ist. Nun wird überlegt, die Spiele im Winter abzuhalten. Die Veranstalter versprechen, dass es ihnen mit ausgefeilter Technik möglich sei, die Stadien zu kühlen. In der Praxis erprobt ist dieses Konzept nicht.

Vielleicht kann der deutsche Mittelstand helfen.

Miele aus Gütersloh produziert exzellente Kühlschränke.

(206)

Italien vor neuer Bankenkrise

On October 10, 2013, in Endzeit, by admin
Die Schwierigkeiten vor denen Italiens Premier Letta steht, nehmen kein Ende. (Foto: dpa)

Die Schwierigkeiten, vor denen Italiens Premier Letta steht, nehmen kein Ende. (Foto: dpa)

Seit nunmehr zwei Jahren befindet sich Italien in einer Rezession. Und die Schwierigkeiten in der italienischen Wirtschaft spiegeln verschlechtern die Lage der nationalen Banken. Der aktuelle IWF-Bericht zeigt, dass die faulen Kredite mittlerweile 14 Prozent der vergebenen Kredite ausmachen. 2007 waren es noch 5,5 Prozent.

Am schwierigsten ist derzeit die Lage der Monte dei Paschi, sie ist schon seit längerer Zeit auf Staatshilfe angewiesen und kämpft gegen die Pleite oder die Verstaatlichung (hier). Und wie bei der Monte dei Paschi spielt EZB-Chef Mario Draghi auch im Rest des italienischen Bankensystem keine kleine Rolle. Die Banken Italiens waren es, die die meisten Kredite über die 3-Jahres-Tender von der EZB aufgenommen haben. Und es sind auch Italiens Banken, die von diesen Krediten im Vergleich zu anderen europäischen Banken am wenigsten wieder an die EZB zurückgezahlt haben.

Im kommenden Jahr müssen die Banken die über den ersten Tender geliehenen Kredite zurückgezahlt haben. Das ist viel für Italiens Banken, schließlich wurden von den geliehenen 255 Milliarden Euro bisher nur 3,5 Milliarden Euro zurückgezahlt.  Und ausgerechnet im kommenden Jahr sollen auch die Stresstests stattfinden. Analysten von Goldman Sachs schätzen, dass allein die sechs größten Banken Italiens eine Kapitallücke von 16 Milliarden Euro aufweisen, so die FT. Und so rechnen einige Analsysten damit, dass Draghi die zwei Tender-Programme in irgendeiner Weise verlängern wird.

Und es wäre nicht das erste Mail, dass Draghi Italien unterstützt. Zu Beginn des Jahres zeigte sich, dass die EZB italienische Staatsanleihen im Wert von 100 Milliarden Euro gekauft hatte (hier). Von keinem anderen Land der Eurozone hatte die EZB mehr Anleihen aufgenommen. Dies stabilisierte den Anleihenmarkt und damit die Refinanzierungskosten für Italien.

Doch die EZB war nicht der einzige Teilnehmer an der Manipulation Unterstützung des italienischen Anleihenmarktes: Die italienischen Banken haben das EZB-Geld massiv in den Anleihenmarkt investiert. Dadurch erhöhte sich die Abhängigkeit der nationalen Banken von der EZB. Zugleich stieg die Verflechtung der Geldhäuser mit dem italienischen Staat. Auch hier ganz vorne dabei die Monte die Paschi. Die Milliarden, die der italienische Staat in die Bank steckte, flossen hinten rum wieder in die Staatsanleihen des Landes (mehr hier).

„Die Verbindung zwischen dem Finanzsektor und dem italienischen Staat bleibt eines der Hauptrisiken für das Bankensystem“, warnt der IWF in seinem Bericht. Sollten die Zinssätze für italienische Anleihen wieder steigen, wären die italienischen Banken mit Verlusten und höheren Finanzierungskosten konfrontiert, heißt es weiter.

Darüber hinaus kritisiert der IWF aber auch die Fragmentierung des italienischen Bankensektors. So gab es in Italien 2012 immerhin 740 einzelne Banken, wie der Bericht der European Banking Federation zeigt. Das mache den italienischen Bankensektor für wirtschaftliche Krisen noch anfälliger.

Und umgekehrt sind die angeschlagenen italienischen Banken mittlerweile eine Gefahr für die italienische Wirtschaft, sagt der Anleiheexperte Nicholas Spiro.

(221)

Digitales Gold. Das FBI beschlagnahmte Bitcoins im Wert von 3,5 Millionen Dollar. (Foto: Flickr/ zcopley)

Digitales Gold. Das FBI beschlagnahmte Bitcoins im Wert von 3,5 Millionen Dollar. (Foto: Flickr/ zcopley)

Anfang Oktober nahm das FBI den Betreiber der Bitcoin-Börse Silk Road in Gewahrsam. Ihm wird vorgeworfen, Geldwäsche und Drogenhandel über das Portal getätigt zu haben. Doch schon wenige Tage nach der Razzia und der Festnahme von dem Betreiber Ulbricht, muss das FBI die erste Schlappe hinnehmen.

Die Ermittler scheiterten bei dem Versuch, Ulbrichts Bitcoin-Vermögen zu konfiszieren. Ulbricht besitzt rund 600.000 Bitcoins was derzeit in etwa 80 Millionen Dollar sind. Die von Ulbricht gehaltenen Bitcoins entsprechen immerhin ungefähr fünf Prozent aller derzeit existierenden Bitcoins. Die Bitcoins von Ulbricht befinden sich auf einem separat betrieben Konto. Dieses ist jedoch so gut verschlüsselt, dass bis dahin noch nicht darauf zugegriffen werden konnte, sagte ein FBI-Sprecher dem Forbes Magazine.

Da FBI konnte jedoch etwa 26.000 Bitcoins im Wert von rund 3,5 Millionen Dollar sicherstellen. Diese gehören Nutzern von Silk Road, die die Bitcoins von ihrem Konto bereits auf eine Art Ausführungskonto transferiert hatten. Nach Lieferung der gekauften Ware, sollten die Bitcoins an den Verkäufer überschrieben werden. Dieses Ausführungskonto machte es dem FBI einfacher, auf die Bitcoins zuzugreifen, berichtet zerohedge. Nach dem Zugriff transferierte das FBI dann die 26.000 Bitcoins auf ein eigens erstelltes Nutzerkonto.

Auf die Frage, was das FBI mit den Bitcoins machen werde, sagte der Sprecher, man werde sie herunterladen, speichern und bis zum Ende des Prozesses aufbewahren. Was danach passiere sei schwer zu sagen, da es eine neue Situation sei. „Wir werden sie wahrscheinlich liquidieren.“

Die Nutzer, deren Bitcoins beschlagnahmt wurden, werden ihr Geld wahrscheinlich nicht wieder sehen. Allerdings haben die User einen Weg gefunden, sich wenigsten ein bisschen am FBI zu rächen. Es gelang ihnen, das Konto des FBI auszumachen, das angelegt werden musste, um die Bitcoins zu transferieren. An diese Bitcoin Wallet überweisen die User kleinste Bitcoin-Beträge und heften beschimpfende Nachrichten an. Da die Überweisungen anonymisiert sind, kann das FBI keine Rückschlüsse auf die Personen hinter den Beschimpfungen ziehen.

(240)

WordPress Blog