Bilderberg in Watford – Tag2

On June 4, 2013, in Schall und Rauch, by admin

Ab morgen wird das Hotel “The Grove” hermetisch abriegelt. Deshalb dachten wir, es ist die letzte Chance uns auf dem Gelände umzuschauen. Wir machten einen auf Gast und reservierten einen Tisch im Restaurant für ein Mittagessen. Ich muss sagen, die Bilderberger haben sich schon den mondänsten Ort ausgesucht. Wir sassen bei herrlicher Sonne auf der Terrasse und genossen feine Speisen, konnten gleichzeitig uns gut umsehen. Nach dem Essen spazierten wir über das Hotelgelände und beobachten wie rund um das Hotel ein Stahlgitterzaun errichtet wird. Da wir sonst niemanden aus der Truther-Szene angetroffen haben, sind das wohl exklusive Bilder der Sicherheitsmassnahmen.

 

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Bilderberg in Watford – Tag1

On June 4, 2013, in Schall und Rauch, by admin

Als wir Bilderberg-Beobachter nach dem Townhall-Meeting in Watford in einem Pub anschliessend zusammensassen und die Lage besprachen, waren wir uns einig, so etwas hat es noch nie gegeben. Die Polizei hatte nämlich die Einwohner und uns informiert, was die Sicherheitsmassnahmen sind und es ihr Ziel sei die Interessen aller drei Parteien zu berücksichtigen. Die Bilderberger sollen ihre Konferenz abhalten können, die Anwohner so wenig wie möglich durch die Absperrungen behindert sein und die Bilderberg-Kritiker ihren Protest zu Ausdruck bringen können.

Im Meeting selber durften keine Fotos gemacht werden

An dem Meeting waren auch Vertreter des Hotels “The Grove” anwesend, wo die Bilderberger ihr geheime Tagung abhalten. Noch ein Novum. Sie wollen einen Teil ihres Geländes für die Kritiker und Beobachter zur Verfügung stellen. Wir wissen natürlich, dieses Entgegenkommen ist nicht weil die Bilderbeger plötzlich menschlich geworden sind, sondern weil wir als alternative Medien immer mehr Druck ausüben und Transparenz verlangen und sie diesem mit einem Schein der Freundlichkeit nachgeben. Das die Bilderberger in die Offensive gehen und bereits drei Tage vor ihrem Treffen die Teilnehmerliste rausgeben ist ein Zeichen, sie stehen unter Druck.

Wir wissen ganz genau, was hier abläuft ist Zuckerbrot und Peitsche. Einerseits sind die Absperrmassnahmen so gross wie noch nie und wir kommen sehr schlecht an sie ran. Andererseits gibt es diese aufgesetzte Freundlichkeit und Bereitschaft etwas über sich preiszugeben. So hat der Polizeichef den ich nach dem Meeting einige Fragen stellen konnte mir bestätigt, sie planen schon seit 18 Monaten den Event. So weit im Voraus wählen die Bilderberger ihren Tagungsort aus. Das haben wir wohl vermutet aber jetzt wissen wir es genau. Auf die Frage, werden die Bilderberger auch per Helikopter eingeflogen, sagte er Nein nur per Limousinen gebracht.

Die Bewohner rund um das Hotel sind ziemlich in Aufregung, weil ihr Städtchen plötzlich im Rampenlicht der Elite, der Medien und der Kritiker geworden ist. Angeblich sollen am Donnerstag den Anreisetag sich viele Kamerateams der Mainstream-Medien angesagt haben. Noch ein “Sieg” für uns, denn der ganze Sinn unserer Berichterstattung ist es die Allgemeinheit darauf aufmerksam zu machen, da treffen sich 120 Gangster und fällen Entscheidungen die uns alle betreffen. Nur so inkognito wie bisher geht es nicht mehr.

Bilderberg 2013 – Teilnehmerliste

FRA

Castries, Henri de

Chairman and CEO, AXA Group

DEU

Achleitner, Paul M.

Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AG

DEU

Ackermann, Josef

Chairman of the Board, Zurich Insurance Group Ltd

GBR

Agius, Marcus

Former Chairman, Barclays plc

GBR

Alexander, Helen

Chairman, UBM plc

USA

Altman, Roger C.

Executive Chairman, Evercore Partners

FIN

Apunen, Matti

Director, Finnish Business and Policy Forum EVA

USA

Athey, Susan

Professor of Economics, Stanford Graduate School of Business

TUR

Ayd?nta?ba?, Asl?

Columnist, Milliyet Newspaper

TUR

Babacan, Ali

Deputy Prime Minister for Economic and Financial Affairs

GBR

Balls, Edward M.

Shadow Chancellor of the Exchequer

PRT

Balsemão, Francisco Pinto

Chairman and CEO, IMPRESA

FRA

Barré, Nicolas

Managing Editor, Les Echos

INT

Barroso, José M. Durão

President, European Commission

FRA

Baverez, Nicolas

Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP

FRA

Bavinchove, Olivier de

Commander, Eurocorps

GBR

Bell, John

Regius Professor of Medicine, University of Oxford

ITA

Bernabè, Franco

Chairman and CEO, Telecom Italia S.p.A.

USA

Bezos, Jeff

Founder and CEO, Amazon.com

SWE

Bildt, Carl

Minister for Foreign Affairs

SWE

Borg, Anders

Minister for Finance

NLD

Boxmeer, Jean François van

Chairman of the Executive Board and CEO, Heineken N.V.

NOR

Brandtzæg, Svein Richard

President and CEO, Norsk Hydro ASA

AUT

Bronner, Oscar

Publisher, Der Standard Medienwelt

GBR

Carrington, Peter

Former Honorary Chairman, Bilderberg Meetings

ESP

Cebrián, Juan Luis

Executive Chairman, Grupo PRISA

CAN

Clark, W. Edmund

President and CEO, TD Bank Group

GBR

Clarke, Kenneth

Member of Parliament

DNK

Corydon, Bjarne

Minister of Finance

GBR

Cowper-Coles, Sherard

Business Development Director, International, BAE Systems plc

ITA

Cucchiani, Enrico Tommaso

CEO, Intesa Sanpaolo SpA

BEL

Davignon, Etienne

Minister of State; Former Chairman, Bilderberg Meetings

GBR

Davis, Ian

Senior Partner Emeritus, McKinsey & Company

NLD

Dijkgraaf, Robbert H.

Director and Leon Levy Professor, Institute for Advanced Study

TUR

Dinçer, Haluk

President, Retail and Insurance Group, Sabanc? Holding A.S.

GBR

Dudley, Robert

Group Chief Executive, BP plc

USA

Eberstadt, Nicholas N.

Henry Wendt Chair in Political Economy, American Enterprise Institute

NOR

Eide, Espen Barth

Minister of Foreign Affairs

SWE

Ekholm, Börje

President and CEO, Investor AB

DEU

Enders, Thomas

CEO, EADS

USA

Evans, J. Michael

Vice Chairman, Goldman Sachs & Co.

DNK

Federspiel, Ulrik

Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S

USA

Feldstein, Martin S.

Professor of Economics, Harvard University; President Emeritus, NBER

FRA

Fillon, François

Former Prime Minister

USA

Fishman, Mark C.

President, Novartis Institutes for BioMedical Research

GBR

Flint, Douglas J.

Group Chairman, HSBC Holdings plc

IRL

Gallagher, Paul

Senior Counsel

USA

Geithner, Timothy F.

Former Secretary of the Treasury

USA

Gfoeller, Michael

Political Consultant

USA

Graham, Donald E.

Chairman and CEO, The Washington Post Company

DEU

Grillo, Ulrich

CEO, Grillo-Werke AG

ITA

Gruber, Lilli

Journalist – Anchorwoman, La 7 TV

ESP

Guindos, Luis de

Minister of Economy and Competitiveness

GBR

Gulliver, Stuart

Group Chief Executive, HSBC Holdings plc

CHE

Gutzwiller, Felix

Member of the Swiss Council of States

NLD

Halberstadt, Victor

Professor of Economics, Leiden University; Former Honorary Secretary  General of Bilderberg Meetings

FIN

Heinonen, Olli

Senior Fellow, Belfer Center for Science and International Affairs, Harvard Kennedy School of Government

GBR

Henry, Simon

CFO, Royal Dutch Shell plc

FRA

Hermelin, Paul

Chairman and CEO, Capgemini Group

ESP

Isla, Pablo

Chairman and CEO, Inditex Group

USA

Jacobs, Kenneth M.

Chairman and CEO, Lazard

USA

Johnson, James A.

Chairman, Johnson Capital Partners

CHE

Jordan, Thomas J.

Chairman of the Governing Board, Swiss National Bank

USA

Jordan, Jr., Vernon E.

Managing Director, Lazard Freres & Co. LLC

USA

Kaplan, Robert D.

Chief Geopolitical Analyst, Stratfor

USA

Karp, Alex

Founder and CEO, Palantir Technologies

GBR

Kerr, John

Independent Member, House of Lords

USA

Kissinger, Henry A.

Chairman, Kissinger Associates, Inc.

USA

Kleinfeld, Klaus

Chairman and CEO, Alcoa

NLD

Knot, Klaas H.W.

President, De Nederlandsche Bank

TUR

Koç, Mustafa V.

Chairman, Koç Holding A.S.

DEU

Koch, Roland

CEO, Bilfinger SE

USA

Kravis, Henry R.

Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.

USA

Kravis, Marie-Josée

Senior Fellow and Vice Chair, Hudson Institute

CHE

Kudelski, André

Chairman and CEO, Kudelski Group

GRC

Kyriacopoulos, Ulysses

Chairman, S&B Industrial Minerals S.A.

INT

Lagarde, Christine

Managing Director, International Monetary Fund

DEU

Lauk, Kurt J.

Chairman of the Economic Council to the CDU, Berlin

USA

Lessig, Lawrence

Roy L. Furman Professor of Law and Leadership, Harvard Law School; Director, Edmond J. Safra Center for Ethics, Harvard University

BEL

Leysen, Thomas

Chairman of the Board of Directors, KBC Group

DEU

Lindner, Christian

Party Leader, Free Democratic Party (FDP NRW)

SWE

Löfven, Stefan

Party Leader, Social Democratic Party (SAP)

DEU

Löscher, Peter

President and CEO, Siemens AG

GBR

Mandelson, Peter

Chairman, Global Counsel; Chairman, Lazard International

USA

Mathews, Jessica T.

President, Carnegie Endowment for International Peace

CAN

McKenna, Frank

Chair, Brookfield Asset Management

GBR

Micklethwait, John

Editor-in-Chief, The Economist

FRA

Montbrial, Thierry de

President, French Institute for International Relations

ITA

Monti, Mario

Former Prime Minister

USA

Mundie, Craig J.

Senior Advisor to the CEO, Microsoft Corporation

ITA

Nagel, Alberto

CEO, Mediobanca

NLD

Netherlands, H.R.H. Princess Beatrix of The

USA

Ng, Andrew Y.

Co-Founder, Coursera

FIN

Ollila, Jorma

Chairman, Royal Dutch Shell, plc

GBR

Omand, David

Visiting Professor, King’s College London

GBR

Osborne, George

Chancellor of the Exchequer

USA

Ottolenghi, Emanuele

Senior Fellow, Foundation for Defense of Democracies

TUR

Özel, Soli

Senior Lecturer, Kadir Has University; Columnist, Habertürk Newspaper

GRC

Papahelas, Alexis

Executive Editor, Kathimerini Newspaper

TUR

Pavey, ?afak

Member of Parliament (CHP)

FRA

Pécresse, Valérie

Member of Parliament (UMP)

USA

Perle, Richard N.

Resident Fellow, American Enterprise Institute

USA

Petraeus, David H.

General, U.S. Army (Retired)

PRT

Portas, Paulo

Minister of State and Foreign Affairs

CAN

Prichard, J. Robert S.

Chair, Torys LLP

INT

Reding, Viviane

Vice President and Commissioner for Justice, Fundamental Rights and Citizenship, European Commission

CAN

Reisman, Heather M.

CEO, Indigo Books & Music Inc.

FRA

Rey, Hélène

Professor of Economics, London Business School

GBR

Robertson, Simon

Partner, Robertson Robey Associates LLP; Deputy Chairman, HSBC Holdings

ITA

Rocca, Gianfelice

Chairman,Techint Group

POL

Rostowski, Jacek

Minister of Finance and Deputy Prime Minister

USA

Rubin, Robert E.

Co-Chairman, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the Treasury

NLD

Rutte, Mark

Prime Minister

AUT

Schieder, Andreas

State Secretary of Finance

USA

Schmidt, Eric E.

Executive Chairman, Google Inc.

AUT

Scholten, Rudolf

Member of the Board of Executive Directors, Oesterreichische Kontrollbank AG

PRT

Seguro, António José

Secretary General, Socialist Party

FRA

Senard, Jean-Dominique

CEO, Michelin Group

NOR

Skogen Lund, Kristin

Director General, Confederation of Norwegian Enterprise

USA

Slaughter, Anne-Marie

Bert G. Kerstetter ’66 University Professor of Politics and International Affairs, Princeton University

IRL

Sutherland, Peter D.

Chairman, Goldman Sachs International

GBR

Taylor, Martin

Former Chairman, Syngenta AG

INT

Thiam, Tidjane

Group CEO, Prudential plc

USA

Thiel, Peter A.

President, Thiel Capital

USA

Thompson, Craig B.

President and CEO, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center

DNK

Topsøe, Jakob Haldor

Partner, AMBROX Capital A/S

FIN

Urpilainen, Jutta

Minister of Finance

CHE

Vasella, Daniel L.

Honorary Chairman, Novartis AG

GBR

Voser, Peter R.

CEO, Royal Dutch Shell plc

CAN

Wall, Brad

Premier of Saskatchewan

SWE

Wallenberg, Jacob

Chairman, Investor AB

USA

Warsh, Kevin

Distinguished Visiting Fellow, The Hoover Institution, Stanford University

CAN

Weston, Galen G.

Executive Chairman, Loblaw Companies Limited

GBR

Williams of Crosby, Shirley

Member, House of Lords

GBR

Wolf, Martin H.

Chief Economics Commentator, The Financial Times

USA

Wolfensohn, James D.

Chairman and CEO, Wolfensohn and Company

GBR

Wright, David

Vice Chairman, Barclays plc

INT

Zoellick, Robert B.

Distinguished Visiting Fellow, Peterson Institute for International Economics
Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

“Abtreibung ist sexuell und reproduktiv gesund!”

So meint jedenfalls das Straßburger Parlament. Das “unser” verkneif ich mir. Das bring ich bei derartig krankem Schwachsinn nicht mehr über die Lippen. Wie weit können sich Menschen und Politik vom Leben entfernen? Anläßlich der bevorstehenden EU-Erweiterung durch Kroatien am 1. Juli schickten die EU-Parlamentarier ein Mahnschreiben an die beitrittswilligen Balkanländer und hängten die Meßlatte höher. Nein, nicht für Wirtschaft, Korruption und Finanzen, sondern in Punkto

Gleichstellung, Genderisierung, Verhütung und Abtreibung!

Geschäft Abtreibung Alexandra M. Linder Das Milliardengeschäft Abtreibung ist nicht nur eine millionenfach erlebte menschliche Tragödie, sondern längst auch ein Milliardengeschäft. Wer profitiert von der massenweisen Tötung ungeborener Kinder? Welche Interessen haben Pharma- und Kosmetikindustrie am Geschäft mit dem Tod? Warum exportieren die westlichen Länder Abtreibung als Form der Bevölkerungsregulierung in die Dritte Welt? Was passiert mit den Babyleichen? Warum schweigt die Politik zu den skandalösen Vorgängen? Die Journalistin Alexandra Linder deckt in diesem Buch schonungslos und mutig skandalöse Fakten und Zusammenhänge rund um ein Tabuthema auf. Gebunden, 176 Seiten
Da müssen sie besser werden, die Balkaner. In ländlichen Räumen vor allem sind sie noch viel zu traditionell. 2,1 Kinder pro Frau – umgotteswillen! So kommt ihr nicht rein! Besonders schlimm seien die “Beschänkungen beim Zugang zu den Diensten der sexuellen und reproduktiven Gesundheit” umschreibt man und meint Abtreibung, den “Abort”. Dieser Eigentliche ist dort sicherlich noch in vielen Gegenden plumpsig auf dem Hof, aber dafür werden wohl nur ganz wenig Kinder dorthin entsorgt und bleiben im warmen Mutterleib. Solche Lebensart ist uns modernen Mitteleuropäer sowas von fremd geworden inzwischen, nicht wahr? Sowohl bezüglich Toilette als auch Abort. Obwohl – kann es sein, daß

Abtreibung wirklich gesund ist, wie die Parlamente meinen?
Zumindestens für’s Kind, also den Fötus, ist die Prozedur doch ziemlich unverträglich, oder? Diese Winzlinge sollen ja regelrecht kaputt gehn bei der Metzelei. Und ob es der werdenden Mutter so gut bekommt – körperlich und mental, wage ich zu bezweifeln. Was denken sich also unsre allerhöchsten Politiker dabei, wenn sie solches schreiben? Denken sie überhaupt? Sind das noch Menschen und ist das menschlich, was aus ihrem Tun und Lassen entsteht?

Die Parlamente quatschen von Menschenrechten und waten im Blut?
Wie heißt’s doch so treffend im Märchen: Heinrich, mir graut vor dir!

Von hier

Merkels Engagement für jüdische Gemeinde wird geehrt

Germany's Chancellor Angela Merkel addresses Great Synagogue of EuropeKanzlerin Merkel erhält heute in Brüssel den Lord-Jakobovits-Preis der Europäischen Rabbinerkonferenz. Die Rabbiner begründen ihre Wahl mit Merkels Unterstützung für die jüdische Gemeinde in Deutschland und ihren Stellungnahmen gegen Antisemitismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhält heute im Anschluss an den EU-Gipfel in Brüssel in der belgischen Hauptstadt den Lord-Jakobovits-Preis der Europäischen Rabbinerkonferenz (CER). Die Rabbiner begründen ihre Wahl mit Merkels Unterstützung für die jüdische Gemeinde in Deutschland und ihren Stellungnahmen gegen Antisemitismus.

Ferner loben sie das “entschiedene Handeln” der Bundeskanzlerin, nachdem ein Kölner Gericht vergangenes Jahr die religiöse Beschneidungspraxis in Deutschland als strafbare Handlung gewertet hatte. Die Bundesregierung stellte Beschneidungen daraufhin auf eine neue gesetzliche Grundlage. Die Übergabe des Preises findet in der Großen Synagoge Europas statt.

Es gibt ‘Ehrungen’, die einem später im Leben wie Blei am Hals hängen….

IM Erika ist eine wahre Sabbath-Jüdin!

Siehe auch hier

Weite Teile Süd- und Ostdeutschlands stehen unter Hochwasser. Wochenlanger Dauerregen hat zu einem dramatischen Ansteigen der Wasserpegel geführt. Ausnahmezustände, Katastrophenalarm, Evakuierungen, überflutete Straßen und vollgelaufene Keller sind die Folge.

Hochwasser gab es schon immer

Hochwasser entsteht dadurch, dass der Wassereinfluss in ein Gewässer extrem hoch ist und der Abfluss nicht schnell genug erfolgt. Doch das ist kein „neues“ Phänomen. Immer wieder wurde Deutschland davon heimgesucht. Die ersten Überlieferungen liegen bereits ab Mitte des 11. Jahrhunderts vor.

„Neu“ ist jedoch, dass die Häufigkeit der Hochwasserkatastrophen zunimmt. Da die durchschnittliche Temperatur in den letzten Jahrzehnten leicht gestiegen ist, nimmt gleichzeitig auch der Niederschlag zu. Früher fungierten die alpinen Gletscher als enorme Wasserspeicher, die den Regen in kühlen Wintern einfroren. Doch immer mehr Gletscher schmelzen ab und speisen die Flüsse stattdessen mit gigantischen Wassermengen.

Dazu kommt, dass der Mensch selbst die Gefahren für Hochwasser schafft, indem er die Landschaft immer weiter versiegelt: Mehr und mehr Verkehrswege werden gebaut und immer neue Landschaftsstriche werden als Äcker und Grundstücke erschlossen. Begradigungen und Betonierungen kleinerer Gewässer tragen ihren Teil dazu bei. Wälder und Wiesen, die den Regen zwischenspeichern können, verschwinden und machen Asphaltstraßen Platz. Weil die Flussufer begradigt wurden, fehlt die Randvegetation. Das wiederum führt zu einer höheren Fließgeschwindigkeit des Wassers, das durch die beschriebenen baulichen Eingriffe nicht mehr versickern kann. Der Regen sammelt sich und gelangt zusätzlich in die bereits überfüllten Flüsse, die dann über ihre Ufer treten.

Je schneller das Wasser kommt, desto weniger Reaktionszeit bleibt den Betroffenen in den Hochwassergebieten. Dadurch entstehen vielfältige Gefahren: Überflutete elektrische Einrichtungen oder losgespülte Kabel können Stromschläge verursachen. Die Wassermassen führen oft Bäume, Äste und sogar Autos mit sich. Was viele Menschen unterschätzen sind Gullydeckel. Sie können bei Hochwasser eine starke Sogwirkung entfalten. Verunreinigtes Wasser stellt zudem ein nicht zu unterschätzender Infektionsherd dar. Bergrutsche können gefährliche Schlammlawinen auslösen, die in die Täler rauschen und alles unter sich begraben.

Was kann der Einzelne tun?

Zunächst einmal sollte man sich bei der Auswahl einer Immobilie oder einer Wohnung erkundigen, ob man in einer Hochwassergefährdeten Region wohnt. Ist das der Fall ist eine „höher gelegene“ Immobilie oder eine Wohnung im dritten oder vierten Stock sinnvoll. Auch wenn es romantisch ist: In Flussnähe zu wohnen kann im Ernstfall ganz schön teuer werden.

Zu den obligatorischen Sandsäcken, die Türen, Fenster und Keller schützen, sollte man auch an Lebensmittelvorräte und eine autarke Stromversorgung denken.

Zudem ist es hilfreich seinen Versicherungsschutz zu prüfen. Übernehmen die Elementarschadensversicherung, die Wohngebäudeversicherung und die Hausratsversicherung Schäden durch Hochwasser? Wie sieht es mit Autos und Motorrädern aus? Zahlt die Teil- oder Vollkaskoversicherung in diesem Fall?

Wenn die Assekuranz sich weigert oder wenn man gar keinen Versicherungsschutz hat, bleibt nur noch die Hoffnung auf die Hilfsprogramme von Bund und Länder. Die Schäden sollten aber auf jeden Fall durch Fotos oder Videoaufnahmen dokumentiert werden.

Schäden an der eigenen Immobilie können in der Steuererklärung als „außergewöhnliche Belastung“ angesetzt werden. Hier entscheiden die Finanzämter aber unterschiedlich. Die Rücksprache mit einem Steuerberater ist auf jeden Fall sinnvoll.

Bei großen Hochwasserkatastrophen können die Helfer nicht überall gleichzeitig tätig sein. Das heißt, man muss sein Hab und Gut selbst in Sicherheit bringen. Als erstes bedrohen die Wassermassen das eigene Anwesen. Bevor auch noch das Inventar in Gefahr geraten kann, sollte man es von außen schützen.

Der „eigene“ Damm

Eine gute Möglichkeit hierfür ist der Bau eines „eigenen“ Dammes. Der soll wie ein „Rammbock“ gegen das Hochwasser wirken. Dazu braucht man Sandsäcke. Zunächst sollte man aber die Lichtschächte, Eingänge und die Kellerfenster damit abdichten. Sandsäcke sind in Fachgeschäften erhältlich. Aber auch die örtliche Feuerwehr oder das THW können Auskünfte geben. Wertgegenstände und teure Anschaffungen sollten in höher gelegene Stockwerke gebracht werden.

Ist diese „Grundabsicherung“ geschehen, sollte man sich auf den eigenen kleinen Damm konzentrieren. Es versteht sich von selbst, dass dieser auch auf der Seite gebaut werden muss, an der das Wasser ankommen wird. Doch er sollte nicht zu nahe an den Gebäudewänden errichtet werden, weil das Gewicht der Sandsäcke die Hausstruktur beeinträchtigen oder sogar beschädigen kann.

Beim Befüllen der Säcke sollte man beachten, dass sie nur so voll gemacht werden, um sie oben noch richtig zubinden zu können. Der Standort der Säcke ist ebenfalls wichtig. Rutschige Blätter, Äste oder Kies sollten vom Lageplatz entfernt werden. Gerade die Reibung zwischen Boden und Säcken halten diese nämlich an der Stelle.

Muss der Damm höher als ein Meter sein, sollte zuerst ein 15 Zentimeter tiefer und 60 Zentimeter breiter Graben ausgehoben werden, in den dann eine Sackreihe gelegt wird. Darauf die restlichen Säcke stapeln. Das erhöht die Stabilität. Faustregel: Die Dammunterseite sollte zwei- bis dreimal breiter sein als seine Höhe.

Sollten keine Sandsäcke mehr zu erhalten sein, können sie durch befüllte Kissenbezüge, zusammengebundene Shirts, Pullover, Hosen und Socken notdürftig ersetzt werden. Zum Dammbau können auch alte Möbel, Schutt oder Steine dienen.

Wenn man in die Fluten stürzt

Aber auch wenn man sein Hab und Gut abgesichert hat, kann einen eine plötzliche Sturzflut überraschen. In diesem Falle gilt: So schnell wie möglich Höhe erreichen. Ein Felsen, eine Anhöhe oder ein Baum kann das Leben retten.

Stürzt man dennoch in die Fluten muss man unbedingt versuchen, an der Wasseroberfläche zu bleiben. Da treibende Gegenstände gefährliche Verletzungen hervorrufen können, ist es wichtig, Kopf und Oberkörper zu schützen. Beine flutabwärts strecken, um Hindernisse wie Bäume oder Felsen abzuwehren. Vielleicht gelingt es auch sich festzuhalten und sich aus dem Wasser zu ziehen.

Nach der Flut

Wenn sich das Hochwasser zurückgezogen hat, ist noch keine Entwarnung gegeben. Denn auch dann noch ist größte Vorsicht geboten. Das Fundament oder das Dach des eigenen Hauses können so beschädigt sein, dass ein Betreten lebensgefährlich ist. Dies sollte zunächst geprüft werden.
Elektrische Anlagen, Stromschalter und den Sicherungskasten sollte man nicht mit den bloßen Händen berühren. Gummihandschuhe und ein Besenstil können vor einem Stromschlag schützen. Nasse Geräte unbedingt ausgeschaltet lassen.

Auch die „Entwässerung“ vollgelaufener Räume sollte nicht zu schnell geschehen. Denn auch dies kann die Stabilität des Hauses beeinträchtigen. Täglich sollte nur etwa ein Drittel der Wassermenge abgepumpt oder ausgeschaufelt werden.

„Autoflucht“ ist gefährlich

Aber auch eine Flucht mit dem Auto kann gefährlich sein. Was viele nicht wissen: Bereits bei 15 Zentimetern Wasserhöhe sind die meisten Fahrzeuge nicht mehr zu kontrollieren oder der Motor „säuft“ ab. Ab einem Pegelstand von 60 Zentimetern werden Autos einfach weggeschwemmt.
Das treibende Fahrzeug kann so zu einer tödlichen Falle werden, aus der es kein Entrinnen mehr gibt. Schnell steigendes Wasser im Innenraum kann zum Ertrinken führen oder das Auto kann an einem Hindernis zerschellen. Am besten ist es, das Fahrzeug schon vorher so schnell wie möglich zu verlassen.

Die russischen Behörden verlangen künftig die Fluggast-Daten der europäischen Airlines – inklusive Kreditkarten-Nummern und Kontaktdaten am Zielort. (Foto: Flickr/Alexander Torrenegra)

Die russischen Behörden verlangen künftig die Fluggast-Daten der europäischen Airlines – inklusive Kreditkarten-Nummern und Kontaktdaten am Zielort. (Foto: Flickr/Alexander Torrenegra)

In Zukunft sollen Airlines, die in Russland landen oder starten oder auch einfach nur russisches Gebiet überfliegen, den dortigen Behörden die Buchungsdaten ihrer Kunden aushändigen. Das hat das russische Transportministerium per Dekret festgelegt, welches am 1.Juli in Kraft treten soll. Weigert sich die EU dem Folge zu leisten, droht letztlich sogar ein Flugverbot von und nach Russland.

Die geforderten Daten umfassen Nummern von Kreditkarten, Sitzplatzpräferenzen, aber auch Adressen und Kontaktdaten am Zielort in Russland, berichtet die SZ. Die Regelung betrifft aber nicht nur Flugreisende sondern auch Passagiere von Schiffen, Zügen oder Bussen. Der Streit um die Weitergabe persönlicher Daten belastet offenbar die Gespräche am noch bis zum Dienstag dauernden EU-Russland-Gipfel in Jekaterinburg. Der Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sagte man sei „äußerst besorgt“. Die Kommission sei nicht vorab informiert worden.

Wenn das Dekret tatsächlich Gültigkeit erlangt, wären europäische Fluggesellschaften im Konflikt zwischen russischem Recht und EU-Recht. Denn die Weitergabe persönlicher Passagier-Daten an Drittstaaten ist in der Union ohne ein entsprechendes Datenschutzabkommen nicht erlaubt. Ein solches Abkommen hat die EU im vergangenen Jahr mit den USA abgeschlossen.

Zu den Beweggründen der russischen Regierung kann auch bei den EU-Vertretern nur gerätselt werden. Sie dürfte die Maßnahme mit der Abwehr von Terrorattacken begründen. Denkbar ist aber auch, dass sich die Russen einfach die gleichen Bedingungen wie die USA sichern wollen.

Die russischen Ansprüche auf Fluggastdaten seien im Rahmen der lange stockenden Verhandlungen über Visums-Erleichterungen aufgekommen, zitiert die SZ den Europaabgeordnete Knut Fleckenstein (SPD). Wenn die Russen „nun auf der Schlussgeraden dieser Verhandlungen einen ganzen Baumstamm in den Weg legen“, stelle sich die Frage, wie groß das Interesse an einer Einigung sei. Die Kommission könne hier keine Zugeständnisse machen. Er forderte Moskau auf, das Dekret vorübergehend aufzuheben, um den Weg für Verhandlungen über ein Datenschutzabkommen zu ebnen. Auf EU-Ebene dürfte auf ein solches Moratorium hingearbeitet werden.

Inzwischen scheinen auch weitere Länder Interesse an den persönlichen Fluggast-Daten aus Europa anzumelden. Der Grünen-Europaabgeordnete Jan-Philipp Albrecht sagte, dass auch Katar und Saudi-Arabien die Passagier-Informationen haben wollen.

Soziale Unruhen, hier in Griechenland, könnten auch in anderen EU-Ländern drohen. (Foto:Flickr/PIAZZA del POPOLO)

Soziale Unruhen, hier in Griechenland, könnten auch in anderen EU-Ländern drohen. (Foto:Flickr/PIAZZA del POPOLO)

Die Krisenpolitik in der europäischen Union mündet zunehmend in einer explosiven sozialen Lage. Diesen Befund liefert die Internationale Arbeitsagentur (ILO) in ihrem Weltarbeitsmarkt-Bericht 2013. Die UNO-Sonderorganisation berücksichtigt in ihrem Index Faktoren wie Arbeitsmarktlage, Lebensstandard und Vertrauen in die jeweilige Regierung.

Der ILO gibt an, dass das Risiko von sozialen Unruhen in der EU um 12 Prozentpunkte höher als vor Beginn der globalen Krise liegt. Die Ursachen finden sich vor allem in Verschlechterungen bei Beschäftigung und Einkommen, heißt es in dem Bericht. Der maßgebliche Grund für die steigende Unzufriedenheit weiter Bevölkerungsteile sei ein Ergebnis der politischen Reaktionen auf die Staatsschuldenkrise und deren Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Die EU ist demnach eine jener Weltregionen, in der die Gefahr sozialer Unruhen am dramatischsten ansteigt. Zwischen 2010 und 2012 nahm diese Gefahr laut ILO-Bericht besonders in Zypern, Tschechien, Griechenland, Italien, Portugal, Slowenien und Spanien zu.

Als Gegenmaßnahme empfiehlt die Organisation eine Mischung aus Arbeitsmarkt-Reformen und öffentlichen Investitionen. „Wir brauchen einen auf Jobs und produktive Investitionen fokussierten globalen Aufschwung sowie besseren sozialen Schutz für die ärmsten und verwundbarsten Gruppen“, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder bei der Vorstellung des Berichts. „Und wir müssen gegen die soziale Ungleichheit vorgehen, die in vielen Teilen der Welt größer wird“, zitiert N-TV Ryder.

Die Zahlen aus dem Bericht lassen jedoch kaum auf einen Umschwung hoffen: Die Beschäftigungsquote ist in den letzten Jahren in der überwiegenden Mehrzahl der EU-Länder gefallen. Insgesamt gab es in der EU im vierten Quartal 2012 um 5,2 Millionen Arbeitsplätze weniger als vor Ausbruch der Finanzkrise (4. Quartal 2007). Am stärksten betroffen sind Zypern, Griechenland, Portugal und Spanien, wo die Beschäftigungsquote innerhalb den vergangenen zwei Jahre jeweils um mehr als 3 Prozent gesunken ist.

Die Arbeitslosigkeit erreichte im März 2013 EU-weit 10,9 Prozent. Das sind 4,3 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf 26,5 Millionen. Alarmierend ist vor allem die Jugendarbeitslosigkeit: sie lag im März dieses Jahres bei 23,5 Prozent – im Vergleich zu 15,5 Prozent im März 2008. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit nimmt weiter zu: In den meisten EU-Ländern sind mehr als 40 Prozent der Arbeitslosen länger als ein Jahr ohne Job.

Analog zur Arbeitslosigkeit sind auch die Einkommensunterschiede in den vergangenen beiden Jahren größer geworden. Das ist in einigen besonders von der Krise betroffenen Ländern eine Fortsetzung eines langjährigen Trends. Die zunehmende Polarisierung trifft aber auch Staaten, in denen die Mittelschicht bis vor kurzem noch im Wachstum begriffen war. Prominentestes Beispiel hierfür ist Griechenland.

IWF-Chefin Lagarde gibt Angela Merkel Nachhilfe-Unterricht und erklärt ihr, dass Wachstum nur mit mehr Investitionen funktioniert (Foto: EU Commission).

IWF-Chefin Lagarde gibt Angela Merkel Nachhilfe-Unterricht und erklärt ihr, dass Wachstum nur mit mehr Investitionen funktioniert (Foto: EU Commission).

Der Internationale Währungsfonds warnt vor einer weiteren Abschwächung der deutschen Wirtschaft. Für 2013 hat der IWF deshalb seine Prognose auf 0,3 Prozent Wachstum halbiert.

Der IWF geht in seinem Länderbericht zu Deutschland jedoch davon aus, dass ein erhebliches Risiko für die deutsche Wirtschaft besteht. Wenn die Unsicherheit im restlichen Europa nicht abnehme und hier ein Wachstum ausbleibe, „kann das Wachstum voraussichtlich unter seinem Potenzial bleiben“.

Dies würde zu einer Ausweitung der bereits in der deutschen Wirtschaft herrschenden Produktionslücke führen und den Arbeitsmarkt bedrohen. „Ein weiterer gravierender Risikofaktor ist der Anstieg der finanziellen Belastung der Region“, so der IWF.

Aus diesem Grund solle Deutschland auch den Sparkurs beenden. Eine „leicht expansive Finanzpolitik“ wäre angesichts dieser Risiken angemessen, heißt es in dem Bericht. Eine zu starke Konsolidierung sollte „unbedingt vermieden werden“, da sie das schon jetzt niedrige Wachstum schwächen würde. „Strukturelle Reformen, um das Wachstumspotential der deutschen Wirtschaft zu erhöhen,  bleiben eine wichtige Priorität“, so der Länderbericht.

In vielen Teilen Bayerns, in Thüringen, aber auch in Sachsen reicht derzeit ein Blick aus dem Fenster, um an die fatale Situation vor elf Jahren erinnert zu werden. Die so genannte Jahrhunderflut ist der Bevölkerung unvergessen. Unzählige Freiwillige befinden sich im Dauereinsatz, auch die Bundeswehr kämpft gegen die Fluten. Am kommenden Dienstag will sich nun Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich ein Bild machen und das Hochwassergebiet besuchen. Das berichtet der Tagesspiegel. Die genaue Route stehe allerdings noch nicht fest.

Hilfen aus europäischem Solidaritätsfonds

Der Bund, sicherte Merkel am Montag zu, werde schauen, was man helfen könne, genauso wie die Länder. Auch die EU-Kommission hat sowohl der Bundesrepublik als auch Österreich und Tschechien finanzielle Hilfen zugesichert. Beantragt werden könnten diese, so EU-Regionalkommissar Johannes Hahn, aus dem europäischen Solidaritätsfonds. Im Fall der Bundesrepublik entsteht ein Anspruch, sobald die Schäden die Grenze von 3,67 Milliarden Euro erreichen. Zur Erfassung und Antragsstellung bleiben zehn Wochen Zeit.

Seit vergangenen Samstag sind bereits 4000 Kräfte des Bundes, davon 1400 Soldaten, im Einsatz. Wie hoch der durch das Hochwasser entstandene Schaden ausfällt, kann derzeit noch nicht beziffert werden. Besonders dramatisch gestaltet sich die Lage in Passau. Dort überschritt die Donau bereits am Morgen den Pegelstand von 12,20 Metern und erreichte damit den höchsten Wasserstand seit über 500 Jahren. Mit einem weiteren Anstieg wird gerechnet. Die Anwohner sind von der Strom- und Trinkwasserversorgung abgeschnitten.

Deutscher Wetterdienst: Extreme Lage an der Donau

Von Seiten des Deutschen Wetterdienstes gibt es unterdessen Entwarnung: „Die Unwetterwarnungen wurden aufgehoben, meteorologisch ist die Dauerregenlage beendet. Dennoch bleibt die Hochwassersituation kritisch!“ Weiterhin extrem ist die Lage nach Angaben des Hochwasserportals an der Donau und Teilen ihrer Zuflüsse. 153 von 239 Pegeln melden hier am Abend Hochwasser. Auch in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bleiben die Hochwasserwarnungen bestehen. Am Neckar, Oberrhein und der baden-württembergischen Donau hingegen sei eine Entspannung absehbar.

João Ferreira do Amaral trifft mit seinem aktuellen Buch "Warum wir aus dem Euro austreten sollen" den Nerv der Zeit in Portugal.

João Ferreira do Amaral trifft mit seinem aktuellen Buch “Warum wir aus dem Euro austreten sollen” den Nerv der Zeit in Portugal.

Die Unzufriedenheit der Portugiesen über die harten Sparmaßnahmen zeigt sich derzeit ganz deutlich am portugiesischen Büchermarkt. Seit Wochen führt ein eurokritisches Buch die Bestseller-Listen der Sachbücher an. João Ferreira do Amarals Buch „Warum wir aus dem Euro austreten sollen“ ist heiß begehrt.

Der Ökonom vertritt in seinem Buch die Ansicht, dass Portugal die gemeinsame Währungsunion verlassen könnte. Die Einführung des Euro habe in Portugals Wirtschaft ein großes Ungleichgewicht gebracht. Die Investitionen seien in die falsche Produktion geflossen, zitiert der DLF den Ökonomen:

„Das hat dazu geführt, dass sich unser Industrieanteil auf nur 13 Prozent der Wirtschaftsleistung reduziert hat. Und es wird noch schlimmer werden. Wir brauchen deshalb eine Währung, die unsere Wettbewerbsfähigkeit widerspiegelt. Und unsere Wettbewerbsfähigkeit ist gering.“

Die derzeitige Situation im Land – die Rezession, die Arbeitslosigkeit und die zu geringen Renten – sei eine Folge dieser damaligen Politik. „Die Verarmungsstrategie geht weiter, solange wir kein produzierendes Gewerbe haben, das dem Druck von außen standhält“, so João Ferreira do Amaral. Darüber hinaus müsste sich Portugal aber nach einem Austritt aus dem Euro viel stärker von Europa weg,  hin zu anderen Teilen der Welt, wie Angola oder Brasilien, orientieren.

Einen Einfluss auf die Politik der portugiesischen Regierung rechnet sich João Ferreira do Amaral mit seinem Buch jedoch nicht aus: „Natürlich kann kein Politiker sich für einen Euro-Austritt stark machen“. Doch „Wirtschaftswissenschaftler wie ich, die über keine politische Autorität verfügen, sollten sich die Frage stellen.“

Free WordPress Theme