Der spanische Polizeistaat ist völlig ausser Kontrolle und die Bereit- schaftspolizei rennt duch die Strassen und schlägt auf alles was nicht schnell genug flieht, auf Männer und Frauen, auf Jung und Alt. Friedliche Demonstranten werden kriminalisiert, brave Bürger die bisher noch nie aufgemuckt haben, aber jetzt ihren Ärger nicht mehr unterdrücken können, bekommen mit aller Härte die Staatsgewalt zu spüren, mit dem Knüppel eins in die Fresse!

Wie sich die Polizisten benehmen habe ich am eigenen Leib erlebt, als ich über das Bilderberg-Treffen in Sitges südlich von Barcelona 2010 berichtet habe. Nur weil ich Fotos der Bonzen machte, die in und aus dem Tagungshotel kamen, wurde ich mit Verhaftung bedroht. Ich sagte zu den Polizisten, ihr beschützt die falschen. Die, vor denen ihr euch stellt hinter dem Zaun, sind die wahren Verbrecher. Ihr müsst uns und den Staat vor ihnen schützen, vor diesen Blutsaugern, Kriegstreibern und Massenmördern.

Aber sie waren zu indoktriniert um zu verstehen, wer der wirkliche Volksfeind ist. Ihnen hat man erzählt, es handelt sich um wichtige Persönlichkeiten, die von uns Reportern bedroht werden. Ja mit der Kamera, wie lächerlich. Sie zitierten mir gegenüber das Antiterrorgesetz, welches ihnen erlaubt jeden für 72 Stunden ohne begangener Straftat und Anklage wegzusperren. In ihren Augen waren wir Terroristen, dabei sind die Bilderberger die, welche wirklich Terror auf der ganzen Welt verbreiten.

Ja auch du Steinbrück, der durch die Bilderberger 2011 in St. Moritz vorbestimmter nächster Kanzler und Lakai der Bankster. Wieder einer der nur gegen das Volk und für die Finanzverbrecher arbeitet, aber die kontrollierten Medien ins Amt loben.

Seit dem ich dort war, ist die Situation der Bevölkerung in Spanien und wie die Sicherheitskräfte darauf reagieren viel schlimmer geworden. Ein drittel der Arbeiterschaft hat keinen Job, bei den Jugendlichen sogar die Hälfte. Seit dem 25. September sind die Massen in Spanien aufgestanden und protestieren gegen das Regime, welches sie in die Lage gebracht hat, die Familie nicht mehr ernähren zu können, wegen der massiven Arbeitslosigkeit, Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen.

Statt die Verursacher der Krise zur Verantwortung zu ziehen und zu bestrafen, die verdammten Bankster, wird den Millionen die eh schon wenig hatten alles weggenommen. Wenn sie dagegen protestieren werden sie zusammengeschlagen. Da regen wir uns über die Lage in fernen Ländern und Kontinenten auf, zeigen besserwisserisch mit dem Finger auf sie, dabei verwandelt sich Europa in ein Armenhaus und in eine Diktatur. Wie wäre es wenn man hier zuerst den Saustall aufräumt?

Ja ja, ich übertreibe, werden jetzt welche sagen, und bei uns passiert das nicht. Dann möchte ich euch nur an den schwarzen Donnerstag in Stuttgart erinnern, wo die Polizei mit Wasserwerfern brutal auf Schüler und Rentner losgegangen ist, nur weil sie Bäume vor dem Abholzen bewahren wollten. Die hunderte Jahre alten Bäume, die sogar den II. Weltkrieg überstanden hatten und von den Stuttgartern geliebt wurden, sind dann trotzdem gefällt worden. Für ein verdammtes Immobilienprojekt, welches nur aus Profitgier errichtet wird, von korrupten Politikern genehmigt.

Aber ihr werdet sehen, was in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal passiert, wird über Frankreich auch hierher kommen. Meint ihr, die Verbrecher an der Macht werden euch verschonen? Heute trafen sich die Euro-Finanzminister in Luxemburg und sie haben den Startschuss für den EMS gegeben. Der dauerhafte Rettungsfonds von 700 Milliarden ist damit einsatzbereit. Und wer wird diesen bezahlen? Ja ihr, mit eurer Verarmung. Man wird euch alles wegnehmen und es den Bankstern geben, genau wie es in Südeuropa bereits passiert.

Diese Rettungsmassnahmen sind nichts als ein Hinauszögern des Zusammenbruchs eines völlig kranken und perversen Wirtschaftssystems, bestehend aus Gier, Betrug und unglaublicher Korruption. Das einzige was die Elite interessiert, wie können sie ihre Taschen füllen und ihre Macht erhalten. Jedes Infragestellen des Status Quo wird entsprechend im Keim erstickt. Hat man ja gesehen, wie die völlig friedliche Occupy-Bewegung weltweit koordiniert mit massiven Polizeiaufgebot weggeräumt wurde. Ja, es ist ein Krieg der 1% gegen uns 99%, von ihrer Armee an Söldnern durchgeführt.

Deshalb, was in den Strassen von Spanien passiert wird überall stattfinden, wenn die Menschen endlich aufwachen. Das folgende Video zeigt, wie dort brutal zugeschlagen und jedes friedliche Aufbegehren gegen die globale Finanzdiktatur mit Gewalt beantwortet wird:

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(181)

Der spanische Polizeistaat ist völlig ausser Kontrolle und die Bereit- schaftspolizei rennt duch die Strassen und schlägt auf alles was nicht schnell genug flieht, auf Männer und Frauen, auf Jung und Alt. Friedliche Demonstranten werden kriminalisiert, brave Bürger die bisher noch nie aufgemuckt haben, aber jetzt ihren Ärger nicht mehr unterdrücken können, bekommen mit aller Härte die Staatsgewalt zu spüren, mit dem Knüppel eins in die Fresse!

Wie sich die Polizisten benehmen habe ich am eigenen Leib erlebt, als ich über das Bilderberg-Treffen in Sitges südlich von Barcelona 2010 berichtet habe. Nur weil ich Fotos der Bonzen machte, die in und aus dem Tagungshotel kamen, wurde ich mit Verhaftung bedroht. Ich sagte zu den Polizisten, ihr beschützt die falschen. Die, vor denen ihr euch stellt hinter dem Zaun, sind die wahren Verbrecher. Ihr müsst uns und den Staat vor ihnen schützen, vor diesen Blutsaugern, Kriegstreibern und Massenmördern.

Aber sie waren zu indoktriniert um zu verstehen, wer der wirkliche Volksfeind ist. Ihnen hat man erzählt, es handelt sich um wichtige Persönlichkeiten, die von uns Reportern bedroht werden. Ja mit der Kamera, wie lächerlich. Sie zitierten mir gegenüber das Antiterrorgesetz, welches ihnen erlaubt jeden für 72 Stunden ohne begangener Straftat und Anklage wegzusperren. In ihren Augen waren wir Terroristen, dabei sind die Bilderberger die, welche wirklich Terror auf der ganzen Welt verbreiten.

Ja auch du Steinbrück, der durch die Bilderberger 2011 in St. Moritz vorbestimmter nächster Kanzler und Lakai der Bankster. Wieder einer der nur gegen das Volk und für die Finanzverbrecher arbeitet, aber die kontrollierten Medien ins Amt loben.

Seit dem ich dort war, ist die Situation der Bevölkerung in Spanien und wie die Sicherheitskräfte darauf reagieren viel schlimmer geworden. Ein drittel der Arbeiterschaft hat keinen Job, bei den Jugendlichen sogar die Hälfte. Seit dem 25. September sind die Massen in Spanien aufgestanden und protestieren gegen das Regime, welches sie in die Lage gebracht hat, die Familie nicht mehr ernähren zu können, wegen der massiven Arbeitslosigkeit, Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen.

Statt die Verursacher der Krise zur Verantwortung zu ziehen und zu bestrafen, die verdammten Bankster, wird den Millionen die eh schon wenig hatten alles weggenommen. Wenn sie dagegen protestieren werden sie zusammengeschlagen. Da regen wir uns über die Lage in fernen Ländern und Kontinenten auf, zeigen besserwisserisch mit dem Finger auf sie, dabei verwandelt sich Europa in ein Armenhaus und in eine Diktatur. Wie wäre es wenn man hier zuerst den Saustall aufräumt?

Ja ja, ich übertreibe, werden jetzt welche sagen, und bei uns passiert das nicht. Dann möchte ich euch nur an den schwarzen Donnerstag in Stuttgart erinnern, wo die Polizei mit Wasserwerfern brutal auf Schüler und Rentner losgegangen ist, nur weil sie Bäume vor dem Abholzen bewahren wollten. Die hunderte Jahre alten Bäume, die sogar den II. Weltkrieg überstanden hatten und von den Stuttgartern geliebt wurden, sind dann trotzdem gefällt worden. Für ein verdammtes Immobilienprojekt, welches nur aus Profitgier errichtet wird, von korrupten Politikern genehmigt.

Aber ihr werdet sehen, was in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal passiert, wird über Frankreich auch hierher kommen. Meint ihr, die Verbrecher an der Macht werden euch verschonen? Heute trafen sich die Euro-Finanzminister in Luxemburg und sie haben den Startschuss für den EMS gegeben. Der dauerhafte Rettungsfonds von 700 Milliarden ist damit einsatzbereit. Und wer wird diesen bezahlen? Ja ihr, mit eurer Verarmung. Man wird euch alles wegnehmen und es den Bankstern geben, genau wie es in Südeuropa bereits passiert.

Diese Rettungsmassnahmen sind nichts als ein Hinauszögern des Zusammenbruchs eines völlig kranken und perversen Wirtschaftssystems, bestehend aus Gier, Betrug und unglaublicher Korruption. Das einzige was die Elite interessiert, wie können sie ihre Taschen füllen und ihre Macht erhalten. Jedes Infragestellen des Status Quo wird entsprechend im Keim erstickt. Hat man ja gesehen, wie die völlig friedliche Occupy-Bewegung weltweit koordiniert mit massiven Polizeiaufgebot weggeräumt wurde. Ja, es ist ein Krieg der 1% gegen uns 99%, von ihrer Armee an Söldnern durchgeführt.

Deshalb, was in den Strassen von Spanien passiert wird überall stattfinden, wenn die Menschen endlich aufwachen. Das folgende Video zeigt, wie dort brutal zugeschlagen und jedes friedliche Aufbegehren gegen die globale Finanzdiktatur mit Gewalt beantwortet wird:

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(154)

Video Rating: 4 / 5

(148)

BERLIN. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat einen zunehmenden Haß auf Christen in islamischen Staaten beklagt. „Der Druck auf Christen in muslimischen Ländern ist deutlich angewachsen. Christen werden immer öfter Opfer von Gewalt, Diskriminierung oder von politisch religiös gesteuerten Gerichtsverfahren“, sagte Steinbach am Montag.

So seien seit Bekanntwerden des Films „Die Unschuld der Muslime“ allein in Ägypten 17 Verfahren gegen Christen wegen angeblicher Blasphemie eröffnet worden. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte in der Unionsfraktion wies zudem auf den Fall einer pakistanischen Christin hin, die nur unter Auflagen wieder aus dem Gefängnis entlassen worden war. Ähnliches sei auch zwei Kindern in Ägypten zugestoßen, die den Islam beleidigt haben sollen.

„Diese Fälle stehen exemplarisch für den ansteigenden Druck, ja Haß gegenüber Christen in mehrheitlich muslimischen Ländern. Immer öfter werden Christen der Blasphemie beschuldigt, um letztlich religiöse Konflikte zu verschärfen“, warnte die CDU-Politikerin. Steinbach hatte sich in der Vergangenheit immer wieder für verfolgte Christen starkgemacht. Derzeit bewirbt sie sich erneut um die Aufstellung als Direktkandidatin in Frankfurt am Main für die kommende Bundestagswahl. Neben Steinbach bewerben sich zwei weitere CDU-Politiker. (ho)

(133)

Der griechische Premierminister Antonias Samaras hat mit ungewöhn- lichen Worten davor gewarnt, Griechenland steht vor dem Kollaps und wird auseinanderfallen. Er sagte, die Demokratie selber sei in Gefahr. Es könnten rechte Parteien an die Macht kommen, denn die Gesellschaft “wird durch wachsende Arbeitslosigkeit bedroht, so wie es in Deutschland am Ende der Weimarer Republik passierte.” Die Staatskasse ist leer und das Land benötigt dringend finanzielle Hilfe. Diese dramatische Aussage machte er gegenüber dem Handelsblatt, da Merkel morgen zu einem Staatsbesuch nach Griechenland reist.

Die Bevölkerung weiss, es ist Griechenlands letzte Chance,” sagte Samaras, der wiederholt die internationalen Kreditgeber gebeten hat, die harten Bedingungen für einen Rettung zu lockern. Er fürchtet, seine fragile Regierungskoalition wird nicht länger überleben können, denn die Menschen akzeptieren keine weiteren Sparmassnahmen und könnten Parteien in die Arme laufen, die radikale Lösungen versprechen.

Die Stürmung des griechischen Verteidigungsministeriums durch hunderte Werftarbeiter, wie ich am Donnerstag berichtet habe, hat die Regierung schockiert. Die Arbeiter sind aufgebracht, weil sie schon seit sechs Monaten keinen Lohn mehr bekommen haben, von der Werft die hauptsächlich Staatsaufträge für das Militär ausführt, die ihre Rechnungen nicht bezahlt bekommt.

Statt Verständnis für die Notlage der Arbeiter zu zeigen, sprach Samaras von einem Mob, “der nicht die Bedeutung von Gesetz und Ordnung versteht.

In meinem Artikel, “Erst wenn der Magen knurrt gibt’s Revolution” hab ich darauf hingewiesen: “Füttert mich oder ich drehe durch und trete euch in den Arsch.” Jetzt passiert der Aufstand in Griechenland, denn ohne Einkommen knurrt tatsächlich der Magen und die Menschen werden wütend.

Nur, wenn der Staat bankrott ist, kann er seinen Verpflichtungen nicht nachkommen. Die aufgebrachte Bevölkerung wird eine totale Politikänderung verlangen und das Establishment wegfegen. Vor dieser Situation warnt Samaras die “Partner” in der EU mit seinem Weimar Vergleich.

Die Regierung kämpft an allen Fronten für die Glaubwürdigkeit der Nation und seiner Zukunft, damit die erbrachten Opfer der Griechen nicht verloren gehen,” sagte Samaras, in dem er auf die massiven Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen anspielte, die eine Rekordzahl an Arbeitslosen und Massenarmut bewirkt haben.

Viele Offizielle befürchten, die Regierungskoalition wird bei den Verhandlungen mit der Troika zu sehr in die Ecke gedrängt, um ein weiteres Sparpaket über 13,5 Milliarden Euro zu beschliessen, der Preis den das Volk zahlen muss, damit Griechenland weitere Hilfe bekommt.

Samaras muss den Balanceakt vollbringen, einerseits die Kreditgeber aus dem Ausland zufriedenzustellen, während er im Innland die sozialen Unruhen irgendwie in Grenzen hält. Die negative Einstellung gegenüber der EU in der Bevölkerung ist an seinem Höhepunkt angelangt, auch bei den Oppositionsparteien und Gewerkschaften. Das wird Merkel am Dienstag zu spüren bekommen.

Es erwarten sie Demonstrationen. Die griechische Gesellschaft wird sie mit Massenprotesten willkommen heissen,” sagte Panos Skourletis, Sprecher für die linke Oppositionspartei Syriza.

Alexis Tsipras, Chef der Syriza, beschimpfte Merkel mit den Worten, “sie kommt nach Athen, um das korrupte, blamierte und unterwürfige politische System zu retten. Sie bekommt den Empfang den sie verdient.

Die Unabhängigkeitspartei, auch vehement gegen die Rettungspolitik, sagte, sie werde die Reparationszahlungen als Hauptthema ihrer eigenen Proteste machen und eine “symbolische Blockade” vor der deutsche Botschaft in Athen während des Besuchs von Merkel durchführen.

Als Antwort auf die Warnungen von Samaras hat am Sonntag das Mitglied der EZB-Direktoriums Jörg Asmussen gesagt, Griechenland kann nicht mehr Zeit bekommen. Dies sei illegal und unlogisch, sagte Asmussen und schlug damit die Tür für ein weiteres Entgegenkommen zu.

Er sagte, die EZB könne die Laufzeit für Kredite nicht verlängern oder die Zinsen reduzieren, da “beide Konzessionen eine Form der Vergebung der Schulden bedeuten würden und deshalb eine direkte finanzielle Unterstützung des griechischen Staates bedeuten.

Nur, genau das benötigt Griechenland, denn Samaras sagte, die Bargeldreserven würden im bis Ende November ausgehen. “Der Schlüssel ist Liquidität“, sagte er. “Deshalb ist die nächste Kredittranche so wichtig für uns.

Die Sicherheitsmassnahmen in Athen sind für den Besuch von Merkel massiv erhöht worden. 7’000 Polizisten sind aufgeboten und es wurde ein Demonstrationsverbot in grossen Teilen der Stadt verhängt. Wenn die angekündigten Protestaktionen trotzdem stattfinden, wird es zu Auseinandersetzungen kommen. Heute kam es bereits vor der EU-Vertretung zu einem Protest, wobei EU-Fahnen verbrannt wurden.

Die Griechen haben es jedenfalls satt und sehen die EU, den IWF, die EZB, die Banken generell, die deutsche Bundesregierung und die eigene Regierung als ihre Feinde an, die von ihnen immer schmerzhaftere Opfer verlangen, für eine Staatskrise die sie gar nicht verschuldet haben. Den Gürtel können sie nur bis zu einem gewissen Grad enger schnallen, dann platz endgültig der Kragen und es kann tatsächlich zu Weimarer Zustände kommen.

Ich sag ja schon lange, die einzige Lösung, um das Leiden der griechischen Bevölkerung und die Zerstörung Griechlands zu beenden, ist ein sofortiger Austritt aus dem Euro. Sie müssen sich von der gigantischen Schulden- und Zinslast befreien, die ständig mehr wird. Hätten sie schon vor 4 Jahren als die Krise begann tun sollen, dann wäre es viel billiger geworden und sie wären bereits aus der Misere raus.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(151)

BERLIN. Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, hat vor einer neuen Propaganda-Offensive deutschsprachiger Salafisten gewarnt. Eine wichtige Schlüsselfigur aus Deutschland sei „offensichtlich damit beschäftigt, im Nahen Osten eine Art deutschsprachiges Medienzentrum aufzubauen“, sagte Maaßen der Rheinischen Post. Dessen Ziel sei es, „Einfluß auf Islamisten in Deutschland zu nehmen“.

Zuletzt hatten die radikalen Muslime zur Rache an allen Deutschen aufgerufen, die den muslimischen Propheten Mohammed beleidigt hätten. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) war in den vergangenen Monaten gegen mehrere salafistische Vereine in Deutschland vorgegangen. Zudem wurde die „Millatu Ibrahim“-Moschee in Solingen geschlossen. Führende Anhänger der radikal-muslimischen Glaubensrichtung, darunter auch der bekannte Prediger Pierre Vogel, hatten die Bundesrepublik daraufhin verlassen.

Auch in Frankreich diskutieren Politiker derzeit eine härtere Gangart gegenüber Islamisten. Nach einem mutmaßlich von islamischen Konvertiten verübten Anschlag auf ein jüdisches Geschäft in Paris am 19. September kam es am Wochenende zu einer landesweiten Razzia. Dabei wurde in Straßburg ein Salafist erschossen, nachdem er mit einer großkalibrigen Waffe auf Polizisten gefeuert hatte. Staatspräsident François Hollande versprach vor Vertretern der jüdischen Gemeinden im Land die „totale Mobilisierung des Staats zur Bekämpfung aller Terrorgefahren“. (ho)

(162)

BERLIN. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat mit Kritik auf die voraussichtlich steigenden Stromkosten durch die Förderung erneuerbarer Energien reagiert. „Mich ärgert jede Erhöhung.“ Besonders die mangelhafte Koordinierung in den vergangenen Jahren sei schuld an der sich nun abzeichnenden Strompreiserhöhung, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Eine Senkung der Stromsteuer lehnte Altmaier ab und brachte statt dessen eine kostenlose Energieberatung für Verbraucher ins Gespräch.

Mehrere große Stromversorger hatten am Wochenende einen Anstieg der Umlage für erneuerbare Energien von 3,6 auf 5,4 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr prognostiziert. Für eine dreiköpfige Familie entstehen dadurch voraussichtlich Mehrkosten in Höhe von 50 bis 80 Euro im Jahr. Die Gesamtkosten zur Förderung erneuerbarer Energien steigen in diesem Jahr damit auf fast 20 Milliarden Euro.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, warnte vor der derzeitigen Förderpraxis. Diese sei „aus dem Ruder“ gelaufen, sagte er. Ähnlich argumentierte auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU): „Eine weitere Erhöhung der Energiepreise in Deutschland halte ich nicht für vertretbar“, betonte er gegenüber der Berliner Zeitung. Die Akzeptanz der Verbraucher, die Kosten über ihre Rechnung mitzutragen, sei nicht „unbegrenzt“. (ho)

(170)

LEIPZIG. Der Theologe Friedrich Schorlemmer hat gegen den Vorschlag protestiert, die russische Punkband „Pussy Riot“ mit dem diesjährigen Lutherpreis auszuzeichnen. „Es wäre ein verheerendes Zeichen, wenn mit ‘Pussy Riot’ der Vorschlag unserer Stadt für den Lutherpreis den Sieg davon tragen würde. Allein die Nominierung ist schon empörend genug“, kritisierte der ehemalige DDR-Bürgerrechtler in der Leipziger Volkszeitung.

Die jungen Frauen hätten in einer Kirche von ‘Gottes Dreck’ gesungen. Dies sei beleidigend, sagte Schorlemmer. „Man stelle sich aber nur mal vor, der Auftritt wäre so im Magdeburger oder im Kölner Dom geschehen. Eine Lutherstadt sollte keine Gotteslästerung ehren.“

Mitglieder der feministischen Punkgruppe „Pussy Riot“ hatten im Februar in der Moskauer orthodoxen Christ-Erlöser-Kathedrale für einen Skandal gesorgt, als sie vor den Altar stürmten und dort Würdenträger der orthodoxen Kirche unter anderem als „Scheiße des Herrn“ beschimpften.

Auch Wittenbergs Probst kritisiert Nominierung

Mit ihrem „Punkgebet“ wollte die Gruppe nach eigenen Angaben gegen die Unterstützung der Russisch-Orthodoxen-Kirche für den damaligen Ministerpräsident und heutigen Präsidenten Rußlands, Wladimir Putin, protestieren. Drei Mitglieder der Band wurden deswegen im August zu zwei Jahren Straflager verurteilt.

Der Hauptausschuß der Stadt Wittenberg hatte die Punkgruppe daraufhin für den mit 10.000 Euro dotierten Lutherpreis „Das mutige Wort“ nominiert. Gestiftet wird der Preis von den 16 Lutherstädten, zu denen neben Wittenberg unter anderem auch Augsburg, Eisenach, Erfurt, Heidelberg und Speyer gehören.

Unterstützung bei seiner Kritik erhielt Schorlemmer auch vom Wittenberger Probst, Siegfried Kasparick: Wittenberg mache sich lächerlich, sagte dieser dem Blatt. Der Auftritt der Frauen in der Christ-Erlöser-Kathedrale habe Menschen und ihre religiösen Gefühle tief verletzt. Bereits zuvor hatte Kasparick gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung die Nominierung scharf kritisiert. „Man muß sich die religiöse Seite klarmachen. Das ist, wie wenn Jugendliche in eine Synagoge eindringen, den Rabbiner beleidigen und für einen Preis vorgeschlagen werden.“ (krk)

 

(151)

Heute Montag den 8. Oktober bin ich ab 22:00 Uhr auf okitalk.com mit einer Radiosendung und berichte über meine Reise durch den Iran und beantwortet gerne Fragen dazu, über die Menschen, Gesellschaft, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten.

Wenn ihr nur zuhören wollt, dann geht ihr auf den Player bei okitalk. Wenn ihr mitmachen und Fragen stellen wollt, dann müsst ihr Mumble von der okitalk Seite herunterladen, ist links anzuklicken wo “free Mumble Download” steht. Man kann sich auch mit Skype zuschalten. Der Link steht über dem Player auf okitalk.com

Freu mich auf eure Teilnahme und Fragen.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(201)

GÖPPINGEN. Mehrere Hundert vermummte Linksextremisten haben sich am Sonnabend in Göppingen schwere Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Sicherheitskräfte wurden mit Tränengas, Steinen, Flaschen und Böllern attackiert. Die Polizisten wehrten sich mit Pfefferspray und Schlagstöcken. Insgesamt wurden nach Angaben der Polizei 28 Beamte und drei Polizeipferde verletzt. 101 Personen, die „ausnahmslos“ dem „linken Spektrum“ angehören, wurden in Gewahrsam genommen.

Die Linksextremisten hatten versucht, eine Demonstration von 150 sogenannten „nationalen Sozialisten“ zu stürmen. Insgesamt hatten sich 2.000 Personen an den von Gewerkschaften mitorganisierten Gegenprotesten beteiligt. Aufgrund von Kabelschäden an der Bahnstrecke war der Zugverkehr nach Göppingen über Stunden eingeschränkt. Ein politischer Hintergrund kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden.

Bürgermeister hatte sich friedliche Demonstration gewünscht

Göppingens Oberbürgermeister Guido Till (parteilos) hatte die rechtsextreme Demonstration im Vorfeld untersagt. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hob das Demonstrationsverbot jedoch wieder auf. Noch am Freitag hatte Till an die Gegendemonstranten appelliert, keine Gewalt anzuwenden. „Lassen Sie sich, bei allem verständlichen Abscheu gegenüber rechten Parolen, nicht zu Gewalt, sei es gegen Sachen oder gegen Menschen, hinreißen“, sagte er.

Unterdessen wurden am Sonntag auf der linksextremen Internetplattform „Indymedia Linksunten“ Drohungen gegen eingesetzte Zivilbeamte veröffentlicht. Unter Fotos eines Beamten findet sich unter anderem der Kommentar „Zivifresse wir kriegen Dich, Du Schwein.“ (ho)

(152)

Free WordPress Themes