Bilderberg Teilnehmerliste 2012

On May 31, 2012, in Schall und Rauch, by admin

Die Bilderberger haben die offizielle Liste der Teilnehmer ihres 60. Treffen in Chantilly Virgina zwischen 31. Mai und 3. Juni 2012 veröffentlicht:

Vorsitzender:
FRA Castries, Henri de Chairman and CEO, AXA Group

DEU Ackermann, Josef Chairman of the Management Board and the Group Executive Committee, Deutsche Bank AG
GBR Agius, Marcus Chairman, Barclays plc
USA Ajami, Fouad Senior Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
USA Alexander, Keith B. Commander, US Cyber Command; Director, National Security Agency
INT Almunia, Joaquín Vice-President – Commissioner for Competition, European Commission
USA Altman, Roger C. Chairman, Evercore Partners
PRT Amado, Luís Chairman, Banco Internacional do Funchal (BANIF)
NOR Andresen, Johan H. Owner and CEO, FERD
FIN Apunen, Matti Director, Finnish Business and Policy Forum EVA
TUR Babacan, Ali Deputy Prime Minister for Economic and Financial Affairs
PRT Balsemão, Francisco Pinto President and CEO, Impresa; Former Prime Minister
FRA Baverez, Nicolas Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP
FRA Béchu, Christophe Senator, and Chairman, General Council of Maine-et-Loire
BEL Belgium, H.R.H. Prince Philippe of
TUR Berberoğlu, Enis Editor-in-Chief, Hürriyet Newspaper
ITA Bernabè, Franco Chairman and CEO, Telecom Italia
GBR Boles, Nick Member of Parliament
SWE Bonnier, Jonas President and CEO, Bonnier AB
NOR Brandtzæg, Svein Richard President and CEO, Norsk Hydro ASA
AUT Bronner, Oscar Publisher, Der Standard Medienwelt
SWE Carlsson, Gunilla Minister for International Development Cooperation
CAN Carney, Mark J. Governor, Bank of Canada
ESP Cebrián, Juan Luis CEO, PRISA; Chairman, El País
AUT Cernko, Willibald CEO, UniCredit Bank Austria AG
FRA Chalendar, Pierre André de Chairman and CEO, Saint-Gobain
DNK Christiansen, Jeppe CEO, Maj Invest
RUS Chubais, Anatoly B. CEO, OJSC RUSNANO
CAN Clark, W. Edmund Group President and CEO, TD Bank Group
GBR Clarke, Kenneth Member of Parliament, Lord Chancellor and Secretary of Justice
USA Collins, Timothy C. CEO and Senior Managing Director, Ripplewood Holdings, LLC
ITA Conti, Fulvio CEO and General Manager, Enel S.p.A.
USA Daniels, Jr., Mitchell E. Governor of Indiana
USA DeMuth, Christopher Distinguished Fellow, Hudson Institute
USA Donilon, Thomas E. National Security Advisor, The White House
GBR Dudley, Robert Group Chief Executive, BP plc
ITA Elkann, John Chairman, Fiat S.p.A.
DEU Enders, Thomas CEO, Airbus
USA Evans, J. Michael Vice Chairman, Global Head of Growth Markets, Goldman Sachs & Co.
AUT Faymann, Werner Federal Chancellor
DNK Federspiel, Ulrik Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S
USA Ferguson, Niall Laurence A. Tisch Professor of History, Harvard University
GBR Flint, Douglas J. Group Chairman, HSBC Holdings plc
CHN Fu, Ying Vice Minister of Foreign Affairs
IRL Gallagher, Paul Former Attorney General; Senior Counsel
USA Gephardt, Richard A. President and CEO, Gephardt Group
GRC Giannitsis, Anastasios Former Minister of Interior; Professor of Development and International Economics, University of Athens
USA Goolsbee, Austan D. Professor of Economics, University of Chicago Booth School of Business
USA Graham, Donald E. Chairman and CEO, The Washington Post Company
ITA Gruber, Lilli Journalist – Anchorwoman, La 7 TV
INT Gucht, Karel de Commissioner for Trade, European Commission
NLD Halberstadt, Victor Professor of Economics, Leiden University; Former Honorary Secretary General of Bilderberg Meetings
USA Harris, Britt CIO, Teacher Retirement System of Texas
USA Hoffman, Reid Co-founder and Executive Chairman, LinkedIn
CHN Huang, Yiping Professor of Economics, China Center for Economic Research, Peking University
USA Huntsman, Jr., Jon M. Chairman, Huntsman Cancer Foundation
DEU Ischinger, Wolfgang Chairman, Munich Security Conference; Global Head Government Relations, Allianz SE
RUS Ivanov, Igor S. Associate member, Russian Academy of Science; President, Russian International Affairs Council
FRA Izraelewicz, Erik CEO, Le Monde
USA Jacobs, Kenneth M. Chairman and CEO, Lazard
USA Johnson, James A. Vice Chairman, Perseus, LLC
USA Jordan, Jr., Vernon E. Senior Managing Director, Lazard
USA Karp, Alexander CEO, Palantir Technologies
USA Karsner, Alexander Executive Chairman, Manifest Energy, Inc
FRA Karvar, Anousheh Inspector, Inter-ministerial Audit and Evaluation Office for Social, Health, Employment and Labor Policies
RUS Kasparov, Garry Chairman, United Civil Front (of Russia)
GBR Kerr, John Independent Member, House of Lords
USA Kerry, John Senator for Massachusetts
TUR Keyman, E. Fuat Director, Istanbul Policy Center and Professor of International Relations, Sabanci University
USA Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc.
USA Kleinfeld, Klaus Chairman and CEO, Alcoa
TUR Koç, Mustafa Chairman, Koç Holding A.Ş.
DEU Koch, Roland CEO, Bilfinger Berger SE
INT Kodmani, Bassma Member of the Executive Bureau and Head of Foreign Affairs, Syrian National Council
USA Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
USA Kravis, Marie-Josée Senior Fellow, Hudson Institute
INT Kroes, Neelie Vice President, European Commission; Commissioner for Digital Agenda
USA Krupp, Fred President, Environmental Defense Fund
INT Lamy, Pascal Director-General, World Trade Organization
ITA Letta, Enrico Deputy Leader, Democratic Party (PD)
ISR Levite, Ariel E. Nonresident Senior Associate, Carnegie Endowment for International Peace
USA Li, Cheng Director of Research and Senior Fellow, John L. Thornton China Center, Brookings Institution
USA Lipsky, John Distinguished Visiting Scholar, Johns Hopkins University
USA Liveris, Andrew N. President, Chairman and CEO, The Dow Chemical Company
DEU Löscher, Peter President and CEO, Siemens AG
USA Lynn, William J. Chairman and CEO, DRS Technologies, Inc.
GBR Mandelson, Peter Member, House of Lords; Chairman, Global Counsel
USA Mathews, Jessica T. President, Carnegie Endowment for International Peace
DEN Mchangama, Jacob Director of Legal Affairs, Center for Political Studies (CEPOS)
CAN McKenna, Frank Deputy Chair, TD Bank Group
USA Mehlman, Kenneth B. Partner, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
GBR Micklethwait, John Editor-in-Chief, The Economist
FRA Montbrial, Thierry de President, French Institute for International Relations
PRT Moreira da Silva, Jorge First Vice-President, Partido Social Democrata (PSD)
USA Mundie, Craig J. Chief Research and Strategy Officer, Microsoft Corporation
DEU Nass, Matthias Chief International Correspondent, Die Zeit
NLD Netherlands, H.M. the Queen of the
ESP Nin Génova, Juan María Deputy Chairman and CEO, Caixabank
IRL Noonan, Michael Minister for Finance
USA Noonan, Peggy Author, Columnist, The Wall Street Journal
FIN Ollila, Jorma Chairman, Royal Dutch Shell, plc
USA Orszag, Peter R. Vice Chairman, Citigroup
GRC Papalexopoulos, Dimitri Managing Director, Titan Cement Co.
NLD Pechtold, Alexander Parliamentary Leader, Democrats ’66 (D66)
USA Perle, Richard N. Resident Fellow, American Enterprise Institute
NLD Polman, Paul CEO, Unilever PLC
CAN Prichard, J. Robert S. Chair, Torys LLP
ISR Rabinovich, Itamar Global Distinguished Professor, New York University
GBR Rachman, Gideon Chief Foreign Affairs Commentator, The Financial Times
USA Rattner, Steven Chairman, Willett Advisors LLC
CAN Redford, Alison M. Premier of Alberta
CAN Reisman, Heather M. CEO, Indigo Books & Music Inc.
DEU Reitzle, Wolfgang CEO & President, Linde AG
USA Rogoff, Kenneth S. Professor of Economics, Harvard University
USA Rose, Charlie Executive Editor and Anchor, Charlie Rose
USA Ross, Dennis B. Counselor, Washington Institute for Near East Policy
POL Rostowski, Jacek Minister of Finance
USA Rubin, Robert E. Co-Chair, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the Treasury
NLD Rutte, Mark Prime Minister
ESP Sáenz de Santamaría Antón, Soraya Vice President and Minister for the Presidency
NLD Scheffer, Paul Professor of European Studies, Tilburg University
USA Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc.
AUT Scholten, Rudolf Member of the Board of Executive Directors, Oesterreichische Kontrollbank AG
FRA Senard, Jean-Dominique CEO, Michelin Group
USA Shambaugh, David Director, China Policy Program, George Washington University
INT Sheeran, Josette Vice Chairman, World Economic Forum
FIN Siilasmaa, Risto Chairman of the Board of Directors, Nokia Corporation
USA Speyer, Jerry I. Chairman and Co-CEO, Tishman Speyer
CHE Supino, Pietro Chairman and Publisher, Tamedia AG
IRL Sutherland, Peter D. Chairman, Goldman Sachs International
USA Thiel, Peter A. President, Clarium Capital / Thiel Capital
TUR Timuray, Serpil CEO, Vodafone Turkey
DEU Trittin, Jürgen Parliamentary Leader, Alliance 90/The Greens
GRC Tsoukalis, Loukas President, Hellenic Foundation for European and Foreign Policy
FIN Urpilainen, Jutta Minister of Finance
CHE Vasella, Daniel L. Chairman, Novartis AG
INT Vimont, Pierre Executive Secretary General, European External Action Service
GBR Voser, Peter CEO, Royal Dutch Shell plc
SWE Wallenberg, Jacob Chairman, Investor AB
USA Warsh, Kevin Distinguished Visiting Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
GBR Wolf, Martin H. Chief Economics Commentator, The Financial Times
USA Wolfensohn, James D. Chairman and CEO, Wolfensohn and Company
CAN Wright, Nigel S. Chief of Staff, Office of the Prime Minister
USA Yergin, Daniel Chairman, IHS Cambridge Energy Research Associates
INT Zoellick, Robert B. President, The World Bank Group

Berichterstatter
GBR Bredow, Vendeline von Business Correspondent, The Economist
GBR Wooldridge, Adrian D. Foreign Correspondent, The Economist

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Thema in dieses Unterforum passt, wenn nicht kann es ja verschoben werden.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106380754/Wie-wir-verlernt-haben-das-Leben-zu-geniessen.html

Zitat:

Wie wir verlernt haben, das Leben zu genießen

Eine neue Studie zeigt: Die Deutschen können nicht genießen. Vor allem junge Menschen können sich aus ihrer zwanghaften Mäßigung kaum mehr befreien. Wir sollten öfter über die Stränge schlagen. Von Sabine Menkens
"Wir dürfen niemals vergessen: Unsere vornehmste Aufgabe ist es zu leben." Diese Erkenntnis gewann der französische Philosoph Michel de Montaigne (1533–92) aus den Wirren seiner Zeit.
Damals tobten in Frankreich die Religionskriege; es herrschte eine enorme Kindersterblichkeit (de Montaigne verlor fünf seiner sechs Töchter im Säuglingsalter). Gut möglich also, dass der Philosoph seinen Satz zunächst sogar wörtlich gemeint hat.
"Wir mäßigen uns maßlos"

Im übertragenen Sinne jedenfalls liegt bis heute eine berückende Wahrheit darin. Denn das Leben zu leben, es zu genießen mit all seinen kleinen Glücksmomenten, das scheint ausgerechnet in unserer Wohlstandsgesellschaft immer schwieriger zu werden.
Ein denkwürdiger Verbund aus Neoliberalismus, Idealismus, Postmoderne, Political Correctness und Gesundheitsterrorismus habe die wichtigste philosophische Frage überhaupt, nämlich die nach dem guten Leben, praktisch unstellbar gemacht, schreibt der Wiener Philosoph und Kulturtheoretiker Robert Pfaller in seinem viel beachteten Buch "Wofür es sich lohnt, zu leben".
"Wir mäßigen uns maßlos. Das ist das Merkmal unserer Epoche, ihr Krankheitssymptom. Statt zu fragen, wofür wie leben, fragen wir uns nur noch, wie wir möglichst lange leben." Der Rausch, der Exzess, die rituelle Ausschreitung blieben bei diesem ökonomistischen Ansatz auf der Strecke – und oft genug sogar der Sinn für die kleinen Freuden: mit Freunden ein Bier trinken, in einem zärtlichen Moment die Aussicht genießen, beim Kaffee eine Zigarette rauchen, Ballspielen an einem Sommerabend. Wir verlernen das Genießen

Zu einem ähnlichen Befund kommt die Studie "Die Unfähigkeit zu genießen – die Deutschen und der Genuss" des Instituts Rheingold Salon. Im Auftrag von Diageo und Pernod Ricard untersuchten die Kölner in einer repräsentativen Umfrage und 60 tiefenpsychologischen Gesprächen, wie es um die Genussfähigkeit der Deutschen bestellt ist.
Der erschütternde Befund: Das Wohlstandsland Deutschland ist auf dem besten Wege, das Genießen zu verlernen. Zwar macht der Genuss für 91 Prozent der Menschen das Leben erst lebenswert.
Aber ganze 46 Prozent haben den Eindruck, dass es ihnen im stressigen Alltag immer seltener gelingt, wirklich etwas zu genießen – bei den Jüngeren sogar 55 Prozent. Als Grund werden vor allem berufliche, aber auch familiäre Belastungen angegeben.
"Obgleich das Angebot an Genussmöglichkeiten immer größer wird, hat man das Gefühl, immer weniger genießen zu können", sagt Ines Imdahl, Geschäftsführerin des Rheingold Salons.
Eine preußische Haltung zum Schönen

Gesellt sich zu diesem "Genuss-Druck" dann auch noch "Genuss-Neid", weil alle anderen vermeintlich auf dem Sonnendeck sitzen und Eis schlecken, während man selbst im Maschinenraum schwitzt, ist der Teufelskreis perfekt: Genuss wird zu etwas Zwanghaftem – und verliert schon deshalb an Wert.
Ohnehin haben die Deutschen eine eher preußische Haltung bei der Frage, wann sie sich etwas Schönes gönnen. Erst kommt die Arbeit, dann das Vergnügen: Diese alte Weisheit hat nicht nur bei den Älteren, sondern auch bei den Jüngeren uneingeschränkte Gültigkeit.
Für 81 Prozent der Menschen verlangt Genuss nach einer Legitimation durch zuvor erbrachte Leistungen, nur ein Prozent der Befragten hatte nicht das Gefühl, sich Genuss "verdienen" zu müssen. Zudem verhalten sich die meisten Deutschen selbst in Genussmomenten noch kontrolliert. Am ehesten gönnen sie sich noch einen Moment bewusster Entspannung wie einen Saunabesuch oder einen Gang ins Restaurant – ein geplanter, rationaler Genuss.
Nur zehn Prozent konnten sagen, dass sie häufig Genussmomente erleben, wenn sie etwas Verrücktes oder Egoistisches tun: den Kavaliersstart an der Ampel, einen unvernünftigen Spontankauf in der Boutique oder ähnliche sinnlich-provokante Erlebnisse jenseits des sozial Akzeptierten – nach denen sich aber 66 Prozent der Befragten zumindest gelegentlich sehnen.
Man muss loslassen können

Noch seltener stellt sich der echte Hochgenuss ein; ein ganzheitlicher, überwältigender, berauschender Glücksmoment des totalen Einsseins mit sich und der Welt: die perfekte Welle. Ein solches Erlebnis kann man nicht planen. Es passiert – wenn man dafür bereit ist.
Denn eine der wichtigsten Voraussetzungen für wahren Genuss ist Hingabe und Loslassen-Können – eine Fähigkeit, die den Deutschen immer mehr abhanden kommt. 51 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen schwer fällt, einmal ganz loszulassen – auffällig mehr Jüngere als Ältere.
Gleichzeitig sehnen die Menschen sich danach, einmal alles um sich herum vergessen zu können. Häufig hörten die Psychologen die Aussage: "Früher habe ich das genossen. Heute kann ich das nicht mehr."
Das Fazit aus derlei Tristesse kann eigentlich nur lauten, ab und an beherzt über die Stränge zu schlagen, das Maß zu überschreiten, sich im Augenblick zu verlieren. Auch mal unvernünftig zu sein!
Bier ohne Alkohol, Kneipen ohne Rauch

Eine Empfehlung, die sich auch Philosoph Pfaller zu eigen gemacht hat. Er wird nicht müde, vor der Maßlosigkeit der Mäßigung zu warnen, die unsere Gesellschaft befallen hat – mit Kneipen ohne Rauch, Sahne ohne Fett, Bier ohne Alkohol, virtuellem Sex ohne Körperkontakt.
Sein Fazit: "Nur ein Leben in einer funktionierenden Gesellschaft, welche den Individuen die Ressourcen des Genießens bereitstellt, anstatt ihnen bequemerweise alles Anstößige zu verbieten, ist ein Leben, für das es sich zu leben lohnt."


Meine Meinung dazu hat schon ein Kommentator sehr treffend beschrieben:

Zitat:

Kein68er
Ganz genau!
Unsere Jugendlichen sind viel zu prüde, selbstbeherrscht, keusch, enthaltsam, strebsam, zu fleissig und zu diszipliniert!
Wir brauchen dringend mehr Chaos, weniger Respekt und mehr Lust und Sex und Spaß und Alkohol!
Genau daran krankt unsere Gesellschaft, dass Jugendliche zu wenig "Spaß" haben!
Sehr treffend analysiert, lieber Alt-68er!
… ich bin wohl mit 32 Jahren schon zu alt und prüde, um mit diesen Thesen noch mitzukommen.


Für mich herrscht absolut das Gegenteil in Deutschland. Das Gros in der Gesellschafft verfällt heute mehr den je purem nihilistischem und egoistischem Hedonismus – im Sinne "Alles egal! Hauptsache ich hab’ meinen Spaß!".
Ob das jetzt mit Genuss gleichzusetzen ist – die meisten machen den Anschein – aber so oder so, sie tun alles für Spaß und Genuss und vernachlässigen dabei alles, was es wert ist erhalten zu werden.

Live-Stream über Bilderberg

On May 31, 2012, in Schall und Rauch, by admin

Luke Rudkowski steht an der Einfahrt zum Hotel und sendet live:

Streaming video by Ustream

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


BERN. Die Schweizerische Volkspartei (SVP) hat eine deutliche Verschärfung des Asylrechts gefordert. So müßten kriminelle Asylbewerber künftig in zentralen Internierungslagern festgesetzt werden. Ferner sollten diese von allen Asylverfahren ausgeschlossen und so schnell wie möglich abgeschoben werden, teilte die SVP am Mittwoch mit.

Die rechtsbürgerliche Partei setzte sich zudem für eine konsequente Anwendung des Dublin-II-Abkommens ein, nachdem der Mitgliedsstaat für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist, in den der Antragssteller zuerst eingereist ist. Neben den Staaten der Europäischen Union haben auch die Schweiz, Island und Norwegen die Verordnung unterzeichnet.

Gemeinde leidet unter Asylbewerberkriminalität

Die SVP befürchtet, der Zustrom von „Wirtschaftsmigranten“ könne sonst nicht eingedämmt werden. Zur Bekämpfung der zunehmenden Ausländerkriminalität müsse die vom Volk beschlossene Ausschaffungsinitiative nun so schnell wie möglich umgesetzt werden, forderte die Parteiführung.

Hintergrund des Vorstoßes ist offenbar die Situation in der im Kanton Bern gelegenen Gemeinde Hasliberg. Nach der Eröffnung einer Asylbewerberheims, in dem 130 Nordafrikaner untergebracht wurden, kam es in der Umgebung zu einer Welle von Einbrüchen, Diebstählen, Belästigungen und Überfällen.

Das Schweizer Migrationsamt teilte am Mittwoch mit, in der Einrichtung würden deswegen künftig nur noch 60 Asylanten untergebracht. Für die Bevölkerung wurde eine Rufnummer eingerichtet, über die die Behörden unverzüglich über Probleme mit den Afrikanern informieren werden können. (ho) 

Willkür gegen Andersdenkende

On May 31, 2012, in Junge Freiheit, by admin

Das Grundgesetz garantiert die Meinungs- und Pressefreiheit. In Artikel 5 heißt es: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Dieses Recht sichert die Schlüsselfreiheit jeder Demokratie. Nicht umsonst steht der Kampf um dieses Recht am Ausgangspunkt aller Freiheitsbestrebungen der europäischen Neuzeit.

Wer über die verbreiteten Meinungen herrscht, herrscht über die Köpfe. Und insofern standen die Mächtigen aller Zeiten in der Versuchung, die öffentliche Meinung zu lenken. In Despotien geschieht dies brutal mit der Verfolgung von Journalisten, dem regelrechten Verbot von Zeitungen und vom Staat zentral gelenkten Medien.

Bedrohung der Pressefreiheit auch in Deutschland

Doch auch ein freiheitlicher Rechtsstaat wie Deutschland kennt Bedrohungen der Meinungs- und Pressefreiheit: Monopolartige Anballung von Pressemacht in der Hand weniger Konzerne kann dazu führen, daß politisch unliebsame Stimmen ausgegrenzt und totgeschwiegen werden. Zuletzt greift der Staat über den Verfassungsschutz und „staatliche Warnungen“ vor echten oder vermeintlichen „Extremisten“ ins Konzert der Meinungsbildung ein – diese Zeitung stritt zehn Jahre bis vor das Bundesverfassungsgericht, um den Vorwurf des NRW-Verfassungsschutzes aus der Welt zu schaffen, sie sei des Extremismus „verdächtig“.

Im Zuge des sogenannten „Kampfes gegen Rechts“ wird nun die Gängelung abweichender Meinungen an private Organisationen „ausgelagert“: In den vergangenen Tagen wurde bekannt, daß das Familienministerium eine Broschüre der Verdi-Jugend mitfinanzierte („Aktiv gegen extrem rechte Zeitungen“), in der zu Boykottaktionen gegen Zeitschriftenhändler aufgerufen wird, die die JUNGE FREIHEIT vertreiben.

Damit finanziert der Staat Aktivitäten, die auf Zensur abzielen. Er überläßt es dabei privaten Organisationen, nach Gusto zu entscheiden, wer als „rechts“ (= rechtsextremistisch) zu gelten hat und damit von der öffentlichen Diskussion auszuschließen ist.

Zeichen der Schwäche

Die Verdi-Jugend kooperiert bei ihrer Broschüre mit Linksextremisten und gibt anschauliche Tips, wie Kioskbesitzer durch drohende „Besuche“ eingeschüchtert werden, unliebsame Zeitungen aus dem Sortiment zu nehmen, die Linken ein Dorn im Auge sind.

Daß der Staat solche Maßnahmen nicht ächtet, sondern mitfinanziert, ist ein politischer Skandal. Daß Meinungsfreiheit mit Nötigung verhindert wird, ist ein Armutszeugnis für eine Demokratie und diejenigen, die zu solchen Methoden greifen. Es ist aber auch ein Zeichen der Schwäche, daß man glaubt, Argumenten nichts entgegensetzen zu können als Willkür.

JF 23/12

 

DÜSSELDORF. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das geplante Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus auch auf den Linksextremismus auszuweiten.

„Es ist sicherheitspolitisch Geboten, daß wir in Deutschland mittelfristig ein gemeinsames Zentrum zur Abwehr aller extremistischer Gefahren einrichten“, sagte Schünemann in einem Gespräch mit der Rheinischen Post.

Kompetenz der Sicherheitsbehörden bündeln

Das geplante Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus in Köln und Meckenheim sieht Schünemann nur als Übergangslösung an. Man müsse „natürlich auch mit Blick auf linksextremistische Bestrebungen, die immer gewalttätiger und aggressiver werden“, vorausschauend handeln.

„Wir müssen die analytische Kompetenz unserer Sicherheitsbehörden im Kampf gegen rechts- und linksextreme und islamische Gewalt an einer Stelle effektiv bündeln“, forderte der CDU-Politiker. (FA)

MÜNCHEN. Der Islam gehört nach Ansicht des bayerischen Finanzministers Markus Söder (CSU) zur Gesellschaft im Freistaats. „Der Islam ist Bestandteil Bayerns“, sagte Söder laut der Nachrichtenagentur dpa in einer erst jetzt bekanntgewordenen Rede auf dem Kulturfest der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Nürnberg.

Damit ging Söder auf Distanz zu anderen CSU-Politikern, die stets verneint hatten, daß der Islam zu Deutschland gehöre. So hatte beispielsweise Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im März vergangenen Jahres betont, der Islam sei historisch gesehen nie ein Teil Deutschlands gewesen.

Ministerium: Söder ist ein Freund der Türkei

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden der Ditib in Nürnberg, Fikret Bilir, erntete Söder auf dem Fest für seine Rede großen Applaus der rund 1.000 Besucher. Man hoffe nun, daß er standhaft bleibt, sagte Bilir.

Söder selbst war am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zu seiner Aussage zu erreichen, da er laut seinem Ministerium im im Urlaub in der Türkei weile. Söder sei ein Freund der Türkei, sagte ein Sprecher der Agentur. Türkisches Leben sei Realität in Deutschland und die Religion Bestandteil Bayerns. Daher gehörten auch die Menschen zum Freistaat, versuchte der Sprecher die Position des Ministers zu erläutern. (krk)

Brünner Todesmarsch

Schweinerei und unednliches Leid gegen Deutsche

Gedenktafel für die Opfer des Brünner Todesmarsches. Angebracht auf dem Altvaterturm. Das Mädchen an der Spitze des Zuges geht auf eine Zeitzeugin zurück, deren Erinnerung an diese schrecklichen Tage aussagt, daß sie, als Kind das Geschehen nicht begreifend, den Zug anführte.

Der Brünner Todesmarsch war Teil der Vertreibung der Sudetendeutschen Bevölkerung Böhmens und Mährens aus ihrer jahrhundertelangen Heimat, dem Sudetenland. Er begann am 31. Mai 1945 und führte über die Gemeinde Pohrlitz an der deutsch-tschechischen Sprachgrenze bis nach Wien.

Verlauf

Die Deutschen wurden über Nacht rechtlos. Sie mußten weiße Armbinden tragen, und Repressalien, Einschränkungen und Verfolgungen nahmen zu. Prügeleien, öffentliche Vergewaltigungen deutscher Frauen und Mißhandlungen Deutscher waren an der Tagesordnung. In Brünn entstanden Konzentrationslager, in die Deutsche, nur mit dem, was sie in der Hand tragen konnten, gejagt wurden. Dort wurden sie geschlagen, gefoltert und die Frauen vergewaltigt.

Die deutschen Einwohner von Brünn wurden während der sogenannten wilden Abschiebungen gezwungen, die Stadt zu verlassen. Am Abend zuvor wurden sie auf dem Marktplatz der Stadt zusammengetrieben. Nachdem die meisten die Nacht stehend verbracht hatten, wurden die Menschen erst von „Partisanen” von allem befreit, was diesen wertvoll erschien, sodann aber in Marschkolonnen zusammengestellt und zusammen mit den deutschen Bewohnern der umliegenden Dörfer rund 55 Kilometer in Richtung österreichische Grenze getrieben. Der Zug bestand hauptsächlich aus Frauen, Kindern, auch Kleinkindern und Säuglingen, und alten Menschen. Die meisten männlichen Einwohner von Brünn befanden sich zu diesem Zeitpunkt in Kriegsgefangenschaft oder waren in Lagern in der Stadt oder der näheren Umgebung interniert.

Nachdem der Übertritt zunächst an der österreichischen Grenze verweigert wurde, wurden die bis dahin Überlebenden in Pohrlitz in Lagerhallen eingesperrt. Erst nach längerem Zögern wurde im Juni 1945 die Grenze zum damals sowjetisch besetzten Niederösterreich geöffnet.

Opfer

Verschiedene Schätzungen gingen jahrzehntelang davon aus, daß der „Brünner Todesmarsch” circa 20.000 bis 35.000 deutsche Zivilisten umfaßte, vereinzelt wurden auch Zahlen über 40.000 genannt. Durch tschechische Akten kann die Zahl der Teilnehmer des Marsches heute jedoch zuverlässig mit rund 27.000 angegeben werden. Das entspricht fast genau der Hälfte der damaligen deutschen Bevölkerung Brünns von rund 53.000.

Bei der Anzahl der Opfer des „Brünner Todesmarsches“ gingen die Schätzungen weit auseinander. Neuere Studien der 1990er Jahre führen zu einer Zahl von rund 5.200 Toten.

Mit Sicherheit belegt sind etwas über 2.000 Todesfälle, davon 890 in einem Massengrab bei Pohrlitz und weitere etwas über 1.000, die auf mehreren Friedhöfen auf österreichischer Seite (im unmittelbare Grenzgebiet und entlang der Straße nach Wien) in Einzelgräbern bestattet wurden. Da die gesamte Historiographie davon ausgeht, daß auf der tschechischen Seite der Grenze weit mehr Opfer zu beklagen waren als im Schlußkapitel des Todesmarsches zwischen der Grenze und Wien, kann die Zahl 5.200 als gut gesichert gelten. Es liegen – anders als im Falle des Massakers von Aussig – auch Vermißtenmeldungen in entsprechender Zahl vor. Die Opfer starben an Entkräftung, Hunger, Durst und Typhus, sowie auch durch Morde der tschechischen Wachmannschaften.

Täter

Der „Brünner Todesmarsch” wurde vorwiegend von den tschechischen Arbeitern der „Brünner Waffenwerke” geplant und organisiert. Damit wollten diese sich als ehemals „Privilegierte” der vormaligen NS-Besatzung nun gegenüber der übrigen tschechischen Bevölkerung als „gute Patrioten” beweisen. Nach der März-Besetzung von Böhmen und Mähren kam es im industriellen Brünn zu keinerlei ausgeprägten Widerstandskundgebungen. Das ist nicht verwunderlich, versorgten doch die Brünner Maschinenfabriken Hitlers Militär mit Waffen, und den Arbeitern der Waffenwerke und denen anderer Fabriken ging es während der Protektoratszeit wesentlich besser als zuvor. Als Hauptorganisator dieses Verbrechens gilt der tschechische Stabskapitän Bedřich Pokorný. Er wechselte wenig später ins tschechische Innenministerium und gilt auch als Organisator des Massakers von Aussig vom 31. Juli 1945. Nach weit verbreiteter Ansicht handelte es sich beim „Brünner Todesmarsch” nicht um eine spontane Aktion. So vergingen 19 Tage zwischen der Rede von Präsident Edvard Beneš in Brünn am 12. Mai 1945 und dem Beginn der Vertreibung der Deutschen aus ihrer Heimat.

Aufarbeitung und Gedenken

In Pohrlitz, auf halben Weg zwischen Brünn und der Grenze zu Niederösterreich, befinden sich mehrere Massengräber der Opfer des Todesmarsches. Eines davon, mit 890 Gräbern, ist mit einem schlichten Gedenkstein als Grab erkennbar, wird jedoch weiterhin landwirtschaftlich genutzt. Im Garten des Augustinerklosters in Brünn erinnert seit 1995 ein Gedenkstein an die Opfer des Brünner Todesmarsches.

In zahlreichen Ortsfriedhöfen an der Strecke des Todesmarsches in Österreich erinnern Gräber und Gedenksteine an die Ereignisse, so etwa in Drasenhofen, Poysdorf, Mistelbach, Wolkersdorf, Stammersdorf und Purkersdorf.

An der Außenfassade des neuen Altvaterturms auf dem Wetzstein im südlichen Thüringer Wald wurde 2004 eine Gedenktafel für die Opfer angebracht.

Am 29. Mai 2005 gedachten die Südmährer anläßlich ihres jährlichen Kreuzbergtreffens aller Opfer der Vertreibung, insbesondere jedoch des 60. Jahrestages des „Brünner Todesmarsches”.

Geschichtliche Hintergründe

Die damalige Tschecho-Slowakei war ein künstliches Staatenkonstrukt des sogenannten Versailler Vertrages und des sogenannten Vertrages von Saint-Germain. Sie bestand zum Zeitpunkt der Gründung des Protektorats nicht einmal zwanzig Jahre. Zuvor war Böhmen jahrhundertelang Bestandteil des Habsburger Reiches gewesen. In diesem Staatengebilde lebten ca. 6 Millionen Tschechen, 3 Millionen Deutsche, 1.7 Millionen Ungarn und 2 Millionen Slowaken. Die Minderheiten der Deutschen, Ungarn und Slowaken waren permanenten Repressalien ausgesetzt, so daß sich die Slowakei bei der ersten sich bietenden Gelegenheit zur Unabhängigkeit entschloß, nachdem das deutsche Sudetenland und mit ihm der größte Teil der unter tschechischer Fremdherrschaft stehenden Deutschen Bevölkerung im Zuge des Münchner Abkommens heim ins Reich kehren konnte.

Während der sechsjährigen Besetzung der „Resttschechei” kam es im neugeschaffenen Protektorat Böhmen und Mähren auch zu Übergriffen von deutscher Seite auf die tschechische Bevölkerung. Die Aufrufe des Prager Senders zu bewaffneten Aktionen gegen die deutsche Okkupationsmacht lösten am 5. Mai 1945 den Maiaufstand des tschechischen Volkes aus. Hieran beteiligten sich auch die Protektoratspolizei und bewaffnete Untergrundorganisationen, die Zulauf von tschechischen jugendlichen Freischärlern hatten. Gemäß der kommunistischen sowie auch bisherigen tschechischen überwiegenden Verbreitung seien die „wilden Vertreibungen” und Massaker der deutschen Bevölkerung u.a. eine spontane Reaktion auf die brutalen Vorgang der deutschen Okkupanten bei der Bekämpfung dieses Aufstands gewesen. Daß dem nicht so ist, zeigt die Planung an den Morden an Deutschen im Vorfeld und findet seinen Beleg in den sogenannten Benes-Dekreten.

Das Dekret Nr. 115 stellte fest, daß „Handlungen (…) vom 30. September 1938 bis zum 28. Oktober 1945 (…) die der berechtigten Vergeltung für Taten der Okkupanten (…) dienten, nicht strafbar sind, auch wenn sie ansonsten (…) strafbar gewesen wären”.

Am 16. Mai 1945, läßt Edvard Beneš anläßlich seiner Ansprache am Altstädter Ring in Prag keinen Zweifel an seinen Absichten: „Es wird erforderlich sein (…), das Verhältnis der Tschechen und Slowaken neu zu gestalten und die Deutschen in den böhmischen Ländern als auch die Ungarn in der Slowakei zu liquidieren, so wie sich die Liquidierung nur durchführen läßt …”

Filmdokumentation zum Brünner Todesmarsch

Der Abschiebär rüstet sich für den TDDZ 2012!

Premium WordPress Themes