Die Akte BRD-Verbrechen: NETZVERWEISE

On September 21, 2011, in Thiazi Forum, by admin
Kameradinnen und Kameraden

Täglich kommen im Regime der BRD neue Verbrechen und Haßtiraden gegen Deutschland und das Deutsche Volk hinzu. Ich meine hier insbesondere die einschlägigen Hetz- und Lügenbeiträge in den Medien. Diesen allen ist ihr eigentliches Ziel gemeinsam, das nicht etwa im betreffenden Artikel oder im Gegenstand der Meldung selber besteht; nein, es soll durch die Lügen über die deutsche Geschichte und mittels der Verleumdung jeder noch so leisen Regung nationaler Politik eine alles erdrückende Atmosphäre einerseits von Schuldeinimpung geschaffen werden, andererseits der Kriminalisierung jeden Versuches, die zu dieser Schuldeinimpfung herangezogenen Lügen und Verzerrungen richtigzustellen. Denn dieses dem Deutschen Volk seit 66 Jahren mit immer noch gesteigertem Nachdruck eingeimpfte Schuldgefühl ist die Basis des Regimes und der anderen Feinde Deutschlands, um aber auch alle Verbrechen gegen das Deutsche Volk unter dem offenen oder psychologisch manipulierenden Hinweis auf diese Schuld zu rechtfertigen. Indem man dem Volk das alles sozusagen als Sühne für diese Schuld abverlangt. Das geht angefangen von der Hinnahme des Völkermordes am Deutschen Volk durch eine massenhafte Überfremdung bis hin zum totalen Ausverkauf der nationalen Souveränitäts- und Selbstbestimmungsrechte an die EU.

Somit müssen wir den Hetzartikel "gegen Rechts" des Provinzschreiberlings eines Lokalblattes hinsichtlich der dahinterstehenden antideutschen kriminellen Energie in absolut die gleiche Kategorie einordnen wie den von Lügen über den "Holocaust" strotzenden Leitartikel des Chefredakteurs beim Stern oder beim Spiegel. Alle diese dienen einzig und allein ein und demselben Ziel: Die politische und gesellschaftliche Atmosphäre zu schaffen, in welcher alle die Verbrechen gegen das Deutsche Volk und zur Vernichtung Deutschlands möglich gemacht werden können; und in der gleichzeitig jedes Eintreten für Deutschland und das Deutsche Volk zur Kriminalisierung oder zur Verächtlichmachung des Betreffenden führt.
Hier darf später, nach dem Ende der BRD in einem wieder freien Deutschen Reich, bei den Prozessen zur Aufarbeitung der Verbrechen des heutigen Regimes dann niemals der tödliche Fehler für den jungen, werdenden Staat begangen werden, daß man z. B. die Provinzschreiberlinge als "kleine Rädchen" laufen läßt, und diese dann ihren eingefleischten antideutschen Haß als Verrats- und ähnliche Aktionen verdeckt im Geheimen kanalisieren können.
Das waren in der BRD auch keine "kleinen Rädchen" gewesen, sondern es waren von ihrer inneren Einstellung her die gleichen antideutschen Schweine wie die Leitartikler bei den Leitmedien auch. Ihrem verkommenen Charakter entsprechend, hätten diese ihre antideutschen Hetzartikel als Chefredakteur beim Stern genauso geschrieben, wie sie sie als Provinzredakteur beim lokalen Käseblatt geschrieben haben – und umgekehrt hätte der Chefradakteur des Stern seinen antideutsche Verkommenheit ebenso bei einem lokalen Käseblatt zum Ausdruck gebracht.

Worum es mir geht: Dieses Thema soll dazu dienen, daß in den Beiträgen Netzverweise gesammelt werden zu allen möglichen antideutschen Artikeln oder Äußerungen, wie sie einem täglich unterkommen. Das eine oder andere davon wird ja sowieso im Forum aufgegriffen und diskutiert. Was aber fehlt, ist eine Art Zentralregister, in dem ohne verzettelnde Diskussionsbeiträge einfach gesammelt wird und somit eine möglichst umfassende Liste erstellt für später, für die Zeit der großen Anklagerhebung und Abrechnung hinsichtlich der heutigen antideutschen Verbrechen und Hetze!
Eine solche Sammlung ist enorm wichtig. Die großen Sauereien in den Leitartikeln etc. sind bekannt, aber auch davon wird im Rückblick viel verlorengehen können; zumal bei der Flut all dessen, was dann an unvorstellbaren Verbrechen bekannt werden wird, von denen wir heute noch nicht einmal etwas ahnen. – Doch all die andere Hetze und die Lügen in den kleinen Zeitungen, bei unbedeutenderen Politikern, das würde dann in der schieren Masse der aufzuarbeitenden Ungeheuerlichkeiten zunächst untergehen und dann ganz vergessen werden. Das darf aber niemals geschehen! Denn keiner der heutigen haßerfüllten antideutschen Hetzer, Lügner und Fälscher darf im neuen Deutschland jemals unerkannt an irgendeine Stelle gelangen, wo er getarnt als einer, der angeblich damals sowieso schon immer gegen die BRD gewesen ist, seinen miesen Charakter wieder in unterirdischer Weise gegen Deutschland in Stellung bringen kann!
Diese Leute müssen genauso erkannt werden und abgeurteilt werden wie die "großen Rädchen". Wobei es, was die Verkommenheit der inneren Einstellung anbelangt, eben keine "großen" und keine "kleinen Rädchen" gibt, sondern diese ihre Niedertracht in dem Rahmen, der ihnen jeweils gegeben ist, immer zu hundert Prozent ausleben. Die antideutsche Motivation, der niederträchtige gemeine Haß auf jede nationale Regung in unserem Deutschen Volk, ist bei diesen allen ganz genau von gleicher Art, egal, wo sie diese ausleben. Also wird dereinst in Nürnberg für alle diese auch der Galgen und der Strick von gleicher Art sein.
Nicht, weil sie irgendwelche Artikel geschrieben haben oder sonstwie antideutsch logen und hetzten, sondern weil diese Artikel, diese Hetze und diese Lügen alle auf das eine große Ziel hin ausgerichtet gewesen waren: Die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, in welchen es dem Deutschen Volk und dem einzelnenen deutsch denkenden Deutschen nicht mehr möglich ist, zum Beispiel Widerstand zu leisten oder auch nur entsprechend zu protestieren gegen den Völkermord durch die immer aggressiver durchgepeitschte multikulturelle Massenüberfremdung. Ähnliches gilt für die Zerschlagung der nationalen Souveränität und Selbstbstbestimmung Deutschlands durch deren Auslieferung an die EU. – Wer gegen diese Dinge ist, ist "rechtsextrem". Und wer "rechtsextrem" ist, gilt als rechtlos und vogelfrei. Und da die Masse des Volkes nicht rechtlos sein will und nicht vogelfrei, und sie sich das bei ihren ohnehin genügend großen Existenzsorgen auch gar nicht leisten kann, deshalb wird die Masse des Volkes eingeschüchtert schweigen zum an ihm vollzogenen Völkermord durch eine multikriminelle Umvolkung. – Das ist das eigentliche Ziel aller jener antideutschen Hetzartikel und aller Diffamierungsinitiativen "gegen Rechts"!

Es handelt sich bei den antideutschen Hetzartikeln oder den zahllosen Initiativen "gegen Rechts" also nicht einfach um politische Artikel oder um politische Initiativen, sondern das sind als flächendeckendes Netzwerk angelegte strategische Maßnahmen, um mit einer durchaus jüdische Züge tragenden Raffinesse die Bedingungen herbeizuführen, um Deutschland möglichst widerstandslos vernichten zu können und um das Deutsche Volk gemäß des alliierten Kriegszieles Nr. 1 in seiner etnischen Substanz als Volksgestalt unter den Völkern ausrotten zu können.

Was aber wird es vor rechtmäßigen Gerichten des Deutschen Reiches für ein Strafmaß geben können für die, welche im bundesrepublikanischen Regime daran beteiligt gewesen waren, die Bedingungen herbeizuführen, um Deutschland vernichten zu können und das Deutsche Volk als ethnische und kulturelle Erscheinung einer geistigen Gestalt auszurotten?

Ich jedenfalls kann da immer nur an den Galgen denken.

Was nun unserer Sammlung "Akte BRD-Verbrechen" hier betrifft, so gilt: Derjenige, welcher wo auch immer in der BRD einen antideutschen Hetzartikel schreibt, muß genauso kenntlich gemacht werden wie der Stadtrat, der einstimmig die nachträgliche Aberkennung der Ehrenbürgerwürde Adolf Hitlers beschließt. Es ist in diese Akte genauso aufzunehmen die Initiative "gegen Rechts" – im Klartext gegen Deutschland – wie derjenige, welcher dazu aufruft, zu verhindern, daß "Rechte" ihre sowieso hinten und vorne durch Willkür und Schikanen beschnittenen Grundrechte wahrnehmen können. Es sind die Multikultischreier genauso zu vermerken wie die Holocaustlügner.

Um möglichen Trollen und Netzschnüfflern gleich vorab den Wind aus den Segeln zu nehmen: Es geht hier keineswegs darum, "Steckbriefe" von "Gegnern" zu erstellen oder Adressen etc. auszuforschen – die liegen uns dann schon vor, wenn´s soweit ist – sondern es geht einzig und allein darum, Netzverweise zu entsprechenden allgemein zugänglichen Artikel und ähnlichem zu sammeln. Solange die BRD besteht, wird diesen Leuten kein Haar gekrümmt; diese "Akte BRD-Verbrechen" ist lediglich, aber enorm wichtig, gedacht als ein "Gedächtnis", als eine Sammlung von Beweismitteln für die Zeit NACH der BRD, für die Zeit der rechtmäßigen Prozesse über die Verbrechen und Verbrecher der einstigen BRD vor ordentlichen Gerichten des durch und durch rechtmäßig wieder handlungsfähigen Deutschen Reiches.

Unter den Bedingungen der (noch) bestehenden BRD rufe ich hiermit zu gar keiner Aktion gegen diese Leute auf, schon gar nicht zur Gewalt, sondern ich rufe auf zur unbedingten Gewaltlosigkeit. Abgerechnet wird dann, wenn es keine BRD und folglich auch keine BRD-Gesetze mehr gibt, sondern wenn wieder das Recht und das Gesetz des Deutschen Reiches gelten.
Dann werden auch die Möglichkeiten zur Abrechnung ganz andere sein. Die wollen wir uns doch nicht dadurch entgehen lassen, daß wir uns jetzt zu Dummheiten hinreißen lassen. Ganz gewiß nicht! Wenn, dann wollen wir später den ganzen Spaß, nicht jetzt einen Abklatsch davon. Den sauer verdienten Campagner trinkt man ja auch nicht brühwarm und gegen den Durst, sondern kaltgestellt, wenn es etwas zu feiern gibt. Und auch die Rache ist etwas, das kalt genossen wird. – Und zu feiern werden wir dann ganz gewiß etwas haben!

***

Hier sollen also wie gesagt NUR NETZVERWEISE als Beiträge eingestellt werden, KEINE DISKUSSIONEN dazu. Sonst geht jede Struktur verloren und die Sache ist nicht mehr gemäß ihrer Absicht zu gebrauchen.
Zum Netzverweis kann und soll auch etwa die Überschrift des betreffenden Artikel gebracht werden und eine kurze stichpunktartige Anmerkung, um was es geht. Das ist natürlich schon auch wichtig, wenn man später die Liste durchsucht.

Da ich weiß, daß solche Netzverweise, bzw. die zugehörigen Artikel, oft enorm zur Diskussion verleiten, werde ich einen zweiten Strang erstellen, mit dem Namen: Akte BRD-Verbrechen: DISKUSSION. Dort stelle ich als Eröffnungsbeitrag ebenfalls diesen hier ein, der dann gegebenenfalls ebenso dort diskutiert werden kann.

Also hier bitte NUR NETZVERWEISE mit einer zugehörigen knappen Erläuterung!

***

Und nun noch ein Beispiel, wie ich mir das in etwa vorstelle:

Götz Aly, Bereich Geschichtslügen, Holocaust

http://www.faz.net/artikel/S30405/go…-30686856.html

Götz Aly bringt in seiner als historisch verbrämten antideutschen Stimmungsmache hier u. a. die übliche Holocaustpropaganda

Zur DISKUSSION geht´s hier:

http://forum.thiazi.net/showthread.p…33#post2133733

(226)

Antwerpen (UZ) – In der belgischen Stadt Antwerpen hat sich ein islamisches Scharia-Gericht gegründet. Ziel ist der Aufbau eines parallelen Rechtssystems in Belgien, wie die radikale Moslem-Organisation “Islam4Belgium” erklärt hat, von der diese Initiative ausgeht. Das Gericht bietet „Mediation“ bei familienrechtlichen Streitigkeiten unter muslimischen Immigranten. Die selbsternannten Richter wenden dabei islamisches Recht anstellen des belgischen Familienrechts an, wie das amerikanische Hudson-Institut berichtet.

Nachdem die islamische Scharia Frauen und Männern keine gleichen Rechte einräumt, wird die Unterdrückung der Frauenrechte durch das Gericht befürchtet. Rechtsexperten befürchten auch, dass der Staat durch die Arbeit des Scharia-Gerichts an der Verfolgung kulturtypischer Verbrechen wie Ehrenmorde oder Zwangsheiraten gehindert werden soll. Die Organisation Sharia4Belgium hat selbst angekündigt, den Wirkungsbereich des Gerichts eventuell auf strafrechtliche Sachverhalte ausweiten zu wollen.

Aufruf zum Jihad und zum Märtyrertod

Sharia4Belgium setzt sich aus radikalen Islamisten zusammen, die ganz Belgien – auch die nichtmuslimischen Einwohner – unter die Gewalt der Scharia zwingen wollen. Die Webseite der Organisation wurde von den Behörden geschlossen, einzelne Dokumente davon sind jedoch noch aufrufbar. Darin werden laut Hudson-Institut unter anderem alle Belgier aufgerufen, zum Islam zu konvertieren und sich der Scharia zu unterwerfen oder die Konsequenzen zu tragen. Ein Hintergrundbild der Webseite zeigt die schwarze Fahne des Jihad (Heiliger Krieg) über dem belgischen Parlament. Mittlerweile ebenfalls entfernte Youtube-Videos der Organisation rufen Muslime zum Heiligen Krieg und zum Märtyrertum auf. Im November 2010 wurden in Belgien drei Mitglieder von Sharia4Belgium festgenommen und beschuldigt, Terroranschläge auf belgischem Boden zu planen.

Der Gründer des zuwanderungskritischen Vlaams Belang, Filip Dewinter, bezeichnete die Ausrufung des Scharia-Gerichts als „weiteren Schritt Richtung Islamisierung von Antwerpen“. Die Grundsätze der Scharia stünden in klarem Gegensatz zu den in der Verfassung festgeschrieben Werten der Demokratie. In Belgiens zweitgrößter Stadt Antwerpen machen die Muslime etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. Die Stadt gilt seit Jahren als Brennpunkt des radikalen Islam.

flattr this!

(196)

Lampedusa (UZ) – Die Aufnahme tausender Flüchtlinge auf der kleinen italienischen Insel Lampedusa beginnt, ihre Folgen zu zeigen. Nach Revolten der Migranten wurde das Auffanglager in Brand gesteckt und fast vollständig vernichtet – “Hier kann man keinen einzigen Flüchtling mehr unterbringen”, so der Bürgermeister Dino De Rubeis. Die Sicherheit der Inselbewohner ist massiv gefährdet.

Auch diese zeigen sich zunehmend erzürnt über die Entwicklung der Lage: “Die Tunesier müssen sofort die Insel verlassen. Sie sind Kriminelle, nicht Personen, die Hilfe brauchen”, sagen erzürnte Einwohner. Bis heute ist der Anstrom an Migranten nicht abgerissen. Die bereits Anwesenden zetteln wiederholt Proteste dagegen an, dass Italien und Tunesien ein Anti-Migrationsabkommen schlossen, das die Rückführung ermöglicht.

Amnesty International schlägt sich auf die Seite der Asylwerber: Europäische Länder müssten “mehr Verantwortung” für Flüchtlinge übernehmen. Auch das UNO-Flüchtlingshilfswerk schlägt in dieselbe Kerbe: Der Brand sei “die Folge der durch das lange Festhalten der Migranten ausgelösten wachsenden Spannungen”. Sind die europäischen Länder auch dafür verantwortlich, dass 800 Flüchtlinge prompt das Feuer als Anlass zur Flucht Richtung Hafen nahmen? Oder dafür, dass ein Fernsehteam beim Versuch, die fliehenden Tunesier zu filmen, attackiert wurde?

flattr this!

(153)

Endlich gibt es handfeste Beweise!

On September 21, 2011, in Thiazi Forum, by admin
Lange wurde spekuliert ob es in Nordkorea Todeslager gibt, doch neue Satelitenbilder geben Aufschluss! Nach dem Betrachten dieser eindeutigen Aufnahmen kann absolut niemand mehr leugnen welche grausamen Zustaende in diesen Lagern herrschen.

"Pjöngjang bestreitet bis heute ihre Existenz. Doch neue Satellitenaufnahmen zeigen jetzt ganz klar die Todeslager in Nordkorea."

http://www.bild.de/politik/ausland/n…4296.bild.html

Mal ehrlich, ich sehe nichts als laengliche, parallel zueinander angeordnete Gebaeude. Das erinnert mich doch sehr, sehr stark an unsere eigene Geschichte. Geht die scheisse jetzt schon wieder los?!

(164)

STUTTGART. Das Stuttgarter Amtsgericht hat am vergangenen Freitag den Linksextremisten Christopher P. wegen des Angriffs auf zwei Mitglieder der Partei Die Freiheit zu einer Haftstrafe von elf Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Die Richterin begründete die Verurteilung wegen „gemeinschaftlicher schwerer Körperverletzung, Körperverletzung eines Polizeibeamten und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte“ unter anderen mit den „fiesen Nazimethoden“ die der Angeklagte gegen seine Opfer angewendet habe und die in einem freiheitlichen Staat nicht akzeptabel seien.

Dazu käme, daß der Täter „einschlägig vorbestraft sei“. Zum Verhängnis wurde dem Linksextremisten offenbar ein Foto auf der linksextremen Internetplattform Indymedia.Linksunten, auf der sich Linksextremisten mit der Tat gebrüstet hatten.

Gute Kontakte ins linksextreme Milieu

Dieser hatte zusammen mit anderen Linksextremisten Anfang Juni Mitgliedern der Freiheit vor dem Gründungsparteitag des Landesverbandes in einer Tiefgarage aufgelauert, ins Gesicht geschlagen und auf einen am Boden liegenden eingetreten. Zudem hatte er während einer rechtswidrigen Blockade einer Pax-Europa-Veranstaltung in der Stuttgarter Innenstadt eine Bühne besetzt und sich bei seiner Festnahme den Beamten widersetzt. Christoph P. kündigte an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Der Angreifer verfügt über gute Kontakte in die linksextreme Szene und fungiert als Geschäftsführer der ISZ Heslach GmbH (Stammkapital 25.000 Euro), die das „Linke Zentrum Stuttgart“ (Kaufpreis des Hauses: 460.000 Euro) verwaltet, das als Anlaufstelle für zahlreiche Gruppen aus dem extrem linken Milieu gilt.

So treffen sich dort unter anderem die vom Verfassungsschutz beobachtete Rote Hilfe, die auch zur Solidarität mit dem verurteilten Gewalttäter aufruft, und das „Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart & Region (AABS)“, das während des Prozesses versucht hatte, einen Belastungszeugen durch sogenannte „Nazi-Outings“ und Demonstrationen vor dessen Wohnung einzuschüchtern.

Linkspartei: Antifaschismus im Grundgesetz verankert

Bereits Anfang September hatte die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Karin Binder den Einsatz „für die umgehende Freilassung des Antifaschisten Christopher P.“ ausdrücklich unterstützt. Die Linken-Politikerin beklagte, die Kriminalisierung des „antifaschistischen Engagements“ müsse endlich beendet werden.

„Die Stuttgarter Polizei und der Justizapparat sollten sich ihn ihrer Aus- und Weiterbildung dringend mit unserer jüngeren deutschen Geschichte auseinandersetzen“, forderte Binder. „Antifaschismus gehört unmittelbar zu unserer Demokratie und unseren Bürgerrechten und diese sind im Grundgesetz verankert.“ (ho)

(122)

"Intelligente" Stromzähler

On September 21, 2011, in Thiazi Forum, by admin
Zitat:

Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass moderne Stromzähler in der Lage sind, aus den Verbrauchsdaten das bevorzugte TV-Programm und den Spielfilm-Konsum auszulesen. Stromanbieter könnten mit Hilfe der Daten exakt identifizieren, welche Sendungen und Filme ihre Kunden gesehen haben.


http://digital.t-online.de/smart-met…49957804/index

Demnächst kann man wohl noch aus unsern Fürzen diverse Schlüsse zieh`n. So kann der gemeine Konsument von der Werbemaschinerie noch transparenter gemacht werden. :thumbdown Der Begriff "quadratischer Diktator" erfüllt einmal mehr seinen Sinn.

(142)

Düsseldorf (JF) – Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat die Bundesländer aufgefordert, mehr ausländischstämmige Lehrer einzustellen. „Wir brauchen mehr Lehrer und Erzieher aus Zuwandererfamilien“, sagte Böhmer der Rheinischen Post.

Angesichts des stark angestiegenen Anteils von Kindern mit sogenanntem „Migrationshintergrund“ in Deutschland müßten die Länder Tempo und Intensität ihrer Anstrengungen in dieser Angelegenheit deutlich steigern. Die am Dienstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegten laut Böhmer, daß sich „das Gesicht Deutschlands verändert“ habe.

„Kindern aus Zuwandererfamilien Aufstieg ermöglichen“

Für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei es daher entscheidend, Kindern aus Zuwandererfamilien den Aufstieg zu ermöglichen. „Unverzichtbar sind gute Deutschkenntnisse, eine fundierte Bildung und eine solide Ausbildung“, betonte die Staatsministerin.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stammen rund 31 Prozent aller Minderjährigen in Deutschland aus Familien mit „Migrationshintergrund“, in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sind es sogar über 46 Prozent.

Als Familien mit „Migrationshintergrund“ gelten offiziell „alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, bei denen mindestens ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung oder – wie im Fall der Spätaussiedler – durch einbürgerungsgleiche Maßnahmen erhalten hat“.

flattr this!

(133)

Düsseldorf (JF) – Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat die Bundesländer aufgefordert, mehr ausländischstämmige Lehrer einzustellen. „Wir brauchen mehr Lehrer und Erzieher aus Zuwandererfamilien“, sagte Böhmer der Rheinischen Post.

Angesichts des stark angestiegenen Anteils von Kindern mit sogenanntem „Migrationshintergrund“ in Deutschland müßten die Länder Tempo und Intensität ihrer Anstrengungen in dieser Angelegenheit deutlich steigern. Die am Dienstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegten laut Böhmer, daß sich „das Gesicht Deutschlands verändert“ habe.

„Kindern aus Zuwandererfamilien Aufstieg ermöglichen“

Für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei es daher entscheidend, Kindern aus Zuwandererfamilien den Aufstieg zu ermöglichen. „Unverzichtbar sind gute Deutschkenntnisse, eine fundierte Bildung und eine solide Ausbildung“, betonte die Staatsministerin.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stammen rund 31 Prozent aller Minderjährigen in Deutschland aus Familien mit „Migrationshintergrund“, in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sind es sogar über 46 Prozent.

Als Familien mit „Migrationshintergrund“ gelten offiziell „alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, bei denen mindestens ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung oder – wie im Fall der Spätaussiedler – durch einbürgerungsgleiche Maßnahmen erhalten hat“.

flattr this!

(132)

DÜSSELDORF. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat die Bundesländer aufgefordert, mehr ausländischstämmige Lehrer einzustellen. „Wir brauchen mehr Lehrer und Erzieher aus Zuwandererfamilien“, sagte Böhmer der Rheinischen Post.

Angesichts des stark angestiegenen Anteils von Kindern mit sogenanntem „Migrationshintergrund“ in Deutschland müßten die Länder Tempo und Intensität ihrer Anstrengungen in dieser Angelegenheit deutlich steigern. Die am Dienstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen belegten laut Böhmer, daß sich „das Gesicht Deutschlands verändert“ habe.

„Kindern aus Zuwandererfamilien Aufstieg ermöglichen“

Für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei es daher entscheidend, Kindern aus Zuwandererfamilien den Aufstieg zu ermöglichen. „Unverzichtbar sind gute Deutschkenntnisse, eine fundierte Bildung und eine solide Ausbildung“, betonte die Staatsministerin.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stammen rund 31 Prozent aller Minderjährigen in Deutschland aus Familien mit „Migrationshintergrund“, in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sind es sogar über 46 Prozent.

Als Familien mit „Migrationshintergrund“ gelten offiziell „alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, bei denen mindestens ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung oder – wie im Fall der Spätaussiedler – durch einbürgerungsgleiche Maßnahmen erhalten hat“. (krk)

(129)

HNG verboten!

On September 21, 2011, in Thiazi Forum, by admin
ACHTUNG, Kameraden !!!

Erste Hausdurchsuchungen fanden gerade/finden gerade statt!
HNG verboten! Es kann jetzt jeden treffen.

Genaues heut mittag.

Wurde gerade aus’m Bett geworfen.

(131)

Premium WordPress Themes