Wir wurden gerade Zeuge einer ausgesprochen unverblümt verlogenen und gefährlichen deutschen Präsidentschaft.

Der EU-Verfassung mehr Macht zu verleihen und auf diesem Wege Volksbefragungen in den Schlüsselstaaten zu vermeiden, ist nicht nur eine Beleidigung für die Franzosen und die Holländer, es ist auch ein klassisches Beispiel, dieses neuen Phänomens, welches ich hier um mich herum heute morgen sehen kann: EU Nationalismus

Angela Merkel wird von Nigel Farage belehrt
Bei dem Sie niemals ein Nein als Antwort gelten lassen würden. Aber möglicherweise ist zumindest in Ihren Aussagen heute morgen ein Fünkchen Hoffnung, Frau Merkel. Sie haben mehrmals die Freiheit angesprochen, und ich stimme mit Ihnen überein, sie ist wichtig.

Darum fordere ich von Ihnen: Geben Sie den Menschen in Europa die Freiheit über ihre eigene Zukunft selber zu bestimmen, in freien und fairen Volksbefragungen, ohne den Einfluss dieser EU-Verfassung.

Wenn Sie hierbei scheitern und weiterhin die europäischen Bürger ignorieren, dann erzeugen Sie selber die Intoleranz, den Extremismus und den Rassismus, den Sie nach Ihren eigenen Aussagen stoppen wollen.

Lassen Sie die Leute endlich mitreden!

http://de.ibtimes.com/articles/24550/20110829/nigel-farage-belehrt-angela-merkel-ber-demokratie.htm

.

Gruß

Der Honigmann

.

Einsortiert unter:Angela Merkel, Aufklärung, Behörden, Deutschland, EU, Illuminaten, Immigranten, Intrigen, Medienmanipulation, Neue WeltOrdnung (NWO), Politik Tagged: Belehrung, EU-Parlament, Extremismus, Intoleranz, Nigel Farage, Rassismus

(162)

Unser täglich Gift

On August 31, 2011, in Analysen zum Zeitgeschehen, by admin

Seit 30 Jahren ist eine ständige Zunahme von Krebserkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer, Immunschwächekrankheiten sowie Diabetes und Fortpflanzungsstörungen zu beobachten. Wie lässt sich diese beunruhigende Situation erklären, die sich vor allem in den sogenannten entwickelten Ländern feststellen lässt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, recherchierte Filmemacherin Marie-Monique Robin („Monsanto – Mit Gift und Genen“) zwei Jahre lang in Nordamerika, Asien und Europa.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien verdeutlichen – und das bestätigen auch die Aussagen von Vertretern der entsprechenden Zulassungsbehörden für Lebensmittel in den USA und Europa: Die Hauptursache ist in der Umwelt und in der Ernährung des Menschen zu suchen.

Der Dokumentarfilm beleuchtet, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden, und zwar vom Feld bis auf den Teller, von den verwendeten Pestiziden bis hin zu Zusatzstoffen und Kunststoffen, mit denen die Lebensmittel in Berührung kommen. Am Beispiel von verschiedenen Pestiziden, vom Süßstoff Aspartam und von der in vielen Verpackungen enthaltenen Substanz Bisphenol A wird deutlich, wie mangelhaft und ungeeignet die Bewertungs- und Zulassungsverfahren für chemische Lebensmittelzusätze sind. Der Dokumentarfilm zeigt außerdem, mit welchen Mitteln die Industrie Druck ausübt und manipuliert, um weiterhin hochgiftige Produkte vermarkten zu können.

Schließlich wird vor allem deutlich gemacht, wie der Mensch sein Immunsystem durch gesunde Ernährung stärken kann. Dass dies möglich ist, beweisen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen.

F 2011
Regie: Marie-Monique Robin
Originaltitel: Notre poison quotidien

Diskussionsrunde mit Marie-Monique Robin:

.

http://wearechangeaustria.wordpress.com/2011/06/15/unser-taeglich-gift/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Einsortiert unter:Aufklärung, Behörden, City of London, Deutschland, EU, Forschung, Gesundheit, Illuminaten, Justizskandale, Kultur, Lebensmittel, Medienmanipulation, Neue WeltOrdnung (NWO), Politik, Wirtschaft/Finanzen Tagged: Gene, Gifte, Krankheiten, Marie-Monique Robin, Parkinson

(143)

u.a.: CDU-Schwarzgeldaffäre: Steuerfahnder für paranoid erklärt, FDP Goslar: Berufsverbot für unliebsame Stadtpolitikerin gefordert, USA: Jeder zweite junge Mensch arbeitslos, Wissenschaftler: IWF schuld an Hungerkatastrophen, Griechenland-Pleite: Athen verkauft seine Immobilien nicht, SOS für Ersparnisse: Es droht eine Welle von Banken-Pleiten, Russland-Medien: Libyenkrieg mit westlichen Spezialtruppen gewonnen, Scharfe Kritik: »Ursache des Libyenkriegs war Gaddafi-Sturz«, Libyen-Hilfe: Malta schickt Hundefutter, Ernährung: Deutsche essen viel zu viel Fleisch….

http://info.kopp-verlag.de/video.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Einsortiert unter:Afrika, Aufklärung, Banken, Behörden, CIA, City of London, Deutschland, EU, EURO, EZB, FED, Frankreich, Freimaurer/Freemasonry, Geschichtsklitterung, Illuminaten, Intrigen, Justizskandale, Kriege, Kultur, Lebensmittel, Libyen, Malta, Medienmanipulation, Neue WeltOrdnung (NWO), Politik, Russland, Unter falscher Flagge/False Flag, USA, Wirtschaft/Finanzen Tagged: Arbeitslosigkeit, Athen, Ernährung, Ersparnisse, Hundefutter, Immobilien, Nachrichten, Politiker, Steuerfahnder

(123)

Berlin (DE) – Nach kurzer Recherche konnte keine Stadt in Friedenszeiten gefunden werden, die auch nur annähernd eine solch hohe Verlustrate an Automobilen aufweisen kann.

530 Autos wurden in Berlin dieses Jahr also bereits abgebrannt oder durch Anschläge beschädigt. Es braucht schon einiges an Galgenhumor um mit den Zahlen umzugehen, und es braucht noch viel mehr Galgenhumor um die Zählweise der abgebrannten Autos zu verstehen.

Die Polizei in Berlin teilt die Autos nach politisch und unpolitisch abgebrannten Autos auf. Wie man feststellt ob ein Auto unpolitisch abgebrannt wurde, bleibt jedoch fraglich. Es wurden kaum Brandstifter festgenommen um wirklich einteilen zu können welcher Brand aus der politischen Ecke kommt. Klar ist auf jeden Fall, dass bisher unter anderem auch ein Sohn eines der ”Die Linke/SED”-Politikers als Feuerteufel festgenommen wurde. Das Rätsel bleibt, warum trotzdem nur 156 der Autos “politisch” angezündet wurden, die wiederum 93 weitere Autos durch Hitze etc. beschädigt haben. Die offensichtlich willkürliche Einteilung in politisch und unpolitisch angezündete Autos lässt uns die Frage stellen: Warum sind Autos, die per Umweg über “politische” Autos beschädigt wurden, nicht auch politisch beschädigte Autos, schließlich war an der ursprünglichen Tat ja was politisches dran? Warum sind weitere 226 abgefackelte Autos, die wiederum 55 weitere Autos “kollateral” beschädigten, größtenteils ohne gefundene Täter, unpolitisch angezündet? Wie stellt man das fest, ohne Täter? Wurden, bei politischen Autobränden, Reste von Marihuanazigaretten als Zünder verwendet? Oder haben die Täter das original “Die Linke – Brennt wie die Demokratie in der DDR”-Feuerzeug verwendet und am Tatort immer wieder zurück gelassen? Fragen über Fragen. Es kann natürlich auch sein, dass nach Automarken geordnet wurde. Oberklasseautos von Audi, BMW und Mercedes sind grundsätzlich politisch, der Rest unpolitisch. Man sollte prüfen ob die abgebrannten Autos ausländischer Marken nicht sogar im “Kampf gegen Rechts” berechnet werden. Vielleicht soll bei dem Ganzen einfach nur ein Hauch von Legitimität mitschwingen, mit der die Taten der Antifabrandtäter begründet werden. Schließlich klingt “politisch” so, als würde man mit tiefgründiger Meinung gegen etwas vorgehen.

Die Fragen nach politischen und unpolitischen Brandtätern hat sich wohl die rot-rote Koalition auch gestellt und haben wohl per Ordre de Mufti angewiesen, wie und wann politische und unpolitische Autos voneinander getrennt werden müssen. Schließlich will man ja nicht als kriminelle und politisch kriminelle Stadt da stehen. Vielleicht haben sich die rot-roten StadtväterInnen gedacht, dass die vier Zahlen doch getrennt besser aussehen! 156 , 93, 226, 55 politisch, unpolitisch, versehentlich, unversehentlich angezündete Autos klingen besser als “530 Autos von linken Straßenterroristen angezündet”.  Der feuerroten Koalition kann man alles zu trauen, nur nicht die sinnvolle Strafverfolgung ihrer eigenen Häscher, geschweige denn den Schutz der eigenen Bevölkerung vor jenen. Recht und Ordnung wäre ja viel zu bürgerlich.

Manch einer kann schon auf die Idee kommen seinen alten, nicht mehr gebrauchten Mercedes mit Vollkasko und NPD-Aufkleber in Friedrichshain-Kreuzberg abzustellen. Wäre eigentlich schade um die deutsche Wertarbeit.

flattr this!

(149)

Berlin (DE) – Warum nicht einfach mal „Danke“ sagen? Das dachte sich wohl auch der Ausländerlobbyist und Islamfreund Bundespräsident Christian Wulff.

Warum Wulff mit Vornamen noch Christian heißt ist unklar. Mehmet, Mohammed oder Abdul würden doch viel besser passen. Aber alles mit der Zeit. Was noch nicht ist kann ja noch werden. Alle Jahre wieder ist ja das islamische Fastenfest Ramadan.

Der Ramadan ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders und der islamische Fastenmonat. Das Fasten im Ramadan ist eine der im Koran verankerten religiösen Pflichten der Muslime. Schwangere Frauen, Kinder und Kranke müssen nicht mitfasten. Statistiken belegen aber laut WIKIPEDIA, dass dies viele schwangere Frauen dennoch tun. Ergebnis sind verkürzte Schwangerschaften und eine höhere Wahrscheinlichkeit auf ein behindertes Kind. Geistige Behinderungen sind hier insbesondere der Fall.

Nachdem die Muslime dieses wunderbare und kulturbereichernde Fest nun beendet, fühlte sich Bundesphrasendrescher Christian Wulff wieder einmal genötigt sich den muslimischen Landnehmern anzubiedern.

Wie die WELT berichtet, ließ Wulff es sich nicht nehmen den Muslimen für „ihr Engagement in Deutschland“ zu danken. Wie dieses Engagement aussehen soll ist nicht bekannt. Viele Ausländer, gerade aus dem muslimischen Kulturkreis, leben ganz oder teilweise von Sozialleistungen und fallen häufig Kriminell auf. Auch integrieren sie sich schlecht und lernen die deutsche Sprache nur völlig unzureichend. Das ist nicht erst seit Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ bekannt. Was davon nun Wulff als dankenswert betrachtet bleibt wohl sein Geheimnis. In seinem Elfenbeinturm im Schloss Bellevue bekommt er augenscheinlich von der Realität nicht mehr viel mit. So kann eine Parallelgesellschaft natürlich auch aussehen.

 

flattr this!

(161)

Freiheit!

On August 30, 2011, in Michael Winkler Pranger, by admin

Die Natur, unser Alltagsleben, funktioniert in der Regel analog. Wir versuchen zwar, es für unsere Wahrnehmung zu digitalisieren, doch das ist nur eine Illusion, um uns die Bewertung zu erleichtern. Bei einem bestimmten Flugzeugtyp hat die analoge Welt Leben gerettet. Der Programmierer hatte die Fälle Geschwindigkeit kleiner 150 Knoten und größer 150 Knoten vorgesehen. Das war völlig ungefährlich, denn kein Flugzeug fliegt exakt 150,000000 Knoten. Das geht nur im Flugsimulator – und dort, in der digitalen Welt, ist das Flugzeug wegen dieser Programmunsauberkeit auch abgestürzt.

Die Natur kennt aber auch “digitale” Zustände, das “Ja” und das “Nein”. Ein Meteor trifft die Erde oder er trifft sie nicht – zwei klar unterscheidbare Zustände. Ein Damm hält oder er hält nicht. Und der bekannteste digitale Zustand: Eine Frau ist schwanger oder sie ist es nicht. Ein bißchen schwanger geht nicht.

Meines Wissens war es die Polizeibehörde von New York, die einen digitalen Maßstab für die Verwahrlosung eines Stadtviertels eingeführt hat: “First broken window”, das erste zerbrochene Fenster, das nicht repariert wird. Dieses Fenster ist scheinbar nicht schlimm, eine Sperrholzplatte dichtet die Lücke ab. Aber: möchten SIE Sperrholzplatten statt Fensterscheiben? Wer das hinnimmt, dem fehlt das Geld zur Reparatur. Nicht nur ihm, sondern auch seinen Nachbarn, Bekannten, Freunden, die ihm das Geld für die Fensterreparatur nicht leihen oder schenken können.

Damit beginnt die Spirale nach unten. Wo das Geld für das erste zerbrochene Fenster fehlt, da fehlt ebenfalls das Geld für das zweite und dritte zerbrochene Fenster. Die Leute in diesem Viertel lassen sich gehen, an den Sperrholzplatten sehen sie die Hoffnungslosigkeit. Bald liegt Müll auf den Straßen, Kriminalität zieht ein… Das Sprichwort “Wehret den Anfängen” zeigt so seine Berechtigung. Das erste Fenster hätten ein paar Dollar oder Euro beseitigt, es nicht zu tun kostet Millionen.

Die Freiheit ist kein analoger, sondern ein digitaler Wert, das wird sehr oft übersehen. “Ein bißchen frei” kann man überall sein, ein bißchen frei war man in der DDR in seinen eigenen vier Wänden, ein bißchen frei ist man selbst in Birma und Nordkorea. Nur ist ein bißchen frei das Gegenteil der Freiheit. Die Freiheit endet mit dem “first broken window”, ihrer ersten Einschränkung.

Die Freiheit ist weltweit ein hohes Gut, oft so hoch gehalten, daß sie unerreichbar bleibt. Die “Freie” Deutsche Jugend hatte weniger Freiheiten als die Hitler-Jugend, der “Freie” Deutsche Gewerkschafts-Bund war eine Einheitsgewerkschaft wie die Deutsche Arbeits Front. Die Freiheit steht in Verfassungen und Grundgesetzen, doch sobald jemand näher hinsieht, findet er nicht nur zerbrochene Fenster, sondern verwahrloste Stadtteile.

Die BRD rühmt sich ihrer “freiheitlich-demokratischen Grundordnung”, sie bezeichnet sich stolz als den “freiesten Staat auf deutschem Boden”. Die BRD ist zwar kein Staat, sondern immer noch eine Besatzungsverwaltung, weil alle Rechte der alliierten Siegermächte auch im “2+4-Vertrag” der “Wiedervereinigung” festgeschrieben worden sind. Ich werde im Folgenden trotzdem den Begriff “Staat” verwenden, zum einen, weil wir in Merkeldeutschland nichts anderes haben, zum anderen, weil diese Verwaltung unter Fremdherrschaft gegen die Bürger wie ein Staat wirkt.

Wobei bereits das das erste “broken window” darstellt: Ein Staat, der selbst unter den Staaten der Welt nicht frei ist, kann seinen Bürgern keine Freiheit gewähren. Malta, Andorra, Liechtenstein sind freie Staaten, der Irak, Afghanistan und die Bundesrepublik Deutschland sind es nicht. Nordkorea, Birma, Saudi-Arabien oder Kuba – die repressiven Staaten der Erde gleichen Pferden, die von ihren Reitern drangsaliert werden. Die BRD ist ein Pferd, das nicht nur unter seinem Reiter leidet, sondern auch noch an der Leine geführt wird.

Wir kennen die schönen, spektakulären Bilder der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten. Diese Bilder werden uns gerne vorgeführt, um die Barbarei von “Nazideutschland” herauszustreichen. Diese Barbarei findet in Merkeldeutschland im selben Maße statt, nur geschieht sie nicht selbstbewußt und symbolträchtig vor aller Augen, sondern viel effizienter im Hintergrund. Was Goebbels an einem einzigen Tag inszenierte, passiert heute tagein, tagaus, Jahr für Jahr, in stummer, hintergründiger Effizienz.

Die BRD bezeichnet sich als freies Land, als “wehrhafte Demokratie”, doch das Vertrauen in die eigene Kraft, die im Wort “Wehrhaftigkeit” ausgedrückt wird, fehlt diesem Regime zur Gänze. Was ist eine Demokratie wert, die sich immer wieder über den erklärten Willen der Bürger hinwegsetzt? Der Obrigkeitsstaat behauptet, sich durch freie und allgemeine Wahlen demokratisch zu legitimieren, gibt ungeniert vor, daß alle Staatsgewalt vom Volke ausgehe – dabei sind alle Mechanismen dieser “repräsentativen Demokratie” darauf abgestellt, eben dieses Volk so weit wie möglich von der Staatsgewalt auszuschließen.

Natürlich können Sie wählen, aber nur jene Leute, die sich in den Parteien gegenseitig auf die Wahllisten gesetzt haben. Natürlich bekommen Sie Wahlprogramme der Parteien, die Sie als Entscheidungsgrundlage für Ihre Stimmabgabe hernehmen. Doch diese Wahlprogramme sind am Wahltag um Punkt 18:00 Uhr Makulatur, denn sobald die Wahllokale geschlossen haben, wird die Macht wirklich verteilt. Dann werden Koalitionsverträge ausgehandelt, Kompromisse geschlossen, die keinem Wähler das geben, weswegen er seine Stimme abgegeben hat.

Als Wähler sind wir der Souverän dieses Staates, erklärt man uns. Kennen Sie den Film “Der letzte Kaiser”? Ein Dreijähriger auf dem Thron Chinas war der Souverän. Regiert hat seine Großmutter, regiert haben die Eunuchen, die Minister, die Beamten – wie in Merkeldeutschland auch. Immerhin, vor dem Kindkaiser haben sich diese Herrschaften noch verneigt, die Soldaten sind auf die Knie gefallen. Der deutsche Wähler darf sich zu Füßen der Politiker versammeln, wenn diese geruhen, eine Rede oder eine Podiumsdiskussion abzuhalten, oder sie dürfen diese Herrschaften aus der Ferne bewundern, wenn sie im Fernsehen auftreten und das Geld der Steuerzahler auf internationalen Konferenzen an Pleitestaaten verschenken.

Die Freiheit in Merkeldeutschland endet, und da endet sie sogar massiv, wenn es um die Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geht. Da werden “Tagesschau” und “Heute” zur “Aktuellen Kamera” oder zur “Deutschen Wochenschau”, da erlebt Eduard von Schnitzlers “Schwarzer Kanal” in Guido Knopps Dokumödien seine Auferstehung. Wer behauptet, im Sommer 1937 habe die Sonne geschienen, läuft bereits Gefahr, als “Nazi” bezeichnet und der “Verherrlichung des Nationalsozialismus” geziehen zu werden.

Wir sind inzwischen so weit, daß die erste Strophe des Deutschlandlieds, sollte sie versehentlich irgendwo gespielt werden, als “Nazi-Hymne” bezeichnet wird. Das Deutschlandlied ist fast hundert Jahre älter als die “Nazis”, als Hymne war und wird es in der Weimarer Republik, im “Dritten Reich” und in der BRD benutzt. Die erste Strophe wurde bis 1945, die dritte Strophe ab 1948 als Text der Hymne benutzt. Alle drei Strophen zu singen ist nicht verboten, Aufnahmen davon werden frei verkauft. Nur die Journalisten in den qualitätsfreien Medien kommen auf den idiotischen Gedanken, dort Ideologie hineinzupacken.

Wir haben nicht nur eine Kanzlerin aus der ehemaligen DDR, wir übernehmen auch deren Dummheiten. Der Text der DDR-Hymne, das “Auferstanden aus Ruinen”, wurde unter Honecker nicht mehr gesungen, weil dort “Deutschland, einig Vaterland” vorkam. Gegen die erste Strophe des Deutschlandlieds wird nicht mit Langemarck argumentiert, als Tausende Kriegsfreiwillige mit diesem Lied auf den Lippen in den Tod gestürmt waren, sondern damit, daß mit “Deutschland, Deutschland über alles” nicht die Liebe zum Vaterland, sondern ein Weltmachtanspruch ausgedrückt werde. Außerdem sei “Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt” ein geschichtlich überholter Gebietsanspruch.

Wenn die Engländer mit Maschinengewehren den Mahdi-Aufstand niederwerfen, ist das für das deutsche Fernsehen eine Verteidigungsaktion. Wenn Deutsche mit Maschinengewehren den Herero-Aufstand bekämpfen, wird das als Völkermord bezeichnet. Wenn Deutsche das gut verteidigte Coventry bombardieren, eine Industriestadt, die für die britische Luftwaffe produziert, sind 900 Tote ein Kriegsverbrechen. Wenn Briten und Amerikaner das unverteidigte, mit Flüchtlingen überfüllte und ansonsten nicht kriegswichtige Dresden in drei Angriffswellen förmlich ausradieren, dann sind offiziell noch zugestandene 25.000 Tote notwendige Kriegsopfer. Wobei inoffizielle Zahlen von bis zu 600.000 Toten sprechen, doch wenn es um Deutsche geht, werden die Zahlen ausschließlich nach unten korrigiert.

Geht es um Juden, muß als Gesamtergebnis immer sechs Millionen herauskommen, weil man sonst “den Holocaust leugnet”. Was als Obergrenze eisern festgeschrieben ist, wird unter diesem Deckel wild hin- und hergebucht. Im Brockhaus, 19. Auflage von 1990, sind es drei Millionen Opfer in Auschwitz. In der Feierstunde des Bundestags von 2005 sind es eine Million. Andere offiziell nicht widersprochene Artikel sprechen von 350.000 Juden, früher war die offizielle Zahl vier Millionen. Eine Zahl zu nennen, solange sie nicht zu niedrig wird, ist statthaft. Mehrere Zahlen zu nennen, wird als “Unglauben” bezeichnet und ist strafbar. Folglich distanziere ich mich von allen diesen Zahlen, wo selbst die sogenannten seriösen Historiker nichts wissen, kann auch ich nichts als richtig bezeichnen.

Die neueste Angabe nach SPIEGEL sind drei Millionen Opfer der Wehrmacht und drei Millionen in den Konzentrationslagern. Das Vergasen ist als Tötungsmethode übrigens nicht so neu, schon Kaiser Franz Josef von Österreich hat Kriegsgefangene zu Millionen vergasen lassen. Nachgewiesen hat das niemand, und da er frecherweise mitten im ersten Weltkrieg hochbetagt 1916 gestorben ist, wurde er deswegen nicht als Kriegsverbrecher angeklagt. Und die sechs Millionen Juden, die im “Golodomor”, der von Stalin ausgelösten Hungerkatastrophe in der Ukraine umgekommen sind, sind ebenfalls eine kaum noch bekannte Propagandalüge.

Im “finsteren Mittelalter” war die Jungfräulichkeit Mariens offenkundig, wer sie leugnete, wurde dadurch zum Ketzer. Und weil in der Bibel (Altes Testament) die Sonne angehalten wurde und nicht die Erde, war offenkundig, daß sich die Sonne um die Erde dreht. Kein damals Lebender war bei diesen Ereignissen dabei, mit eigenen Augen hat es folglich niemand gesehen. Es gab nur die Erzählungen in den Büchern, und die Forderung, daß dies wahr sein müsse, weil es eben in den Büchern steht.

Die nette Erzählung von der angehaltenen Sonne wird heute als von längst verblichenen Juden frei erfunden angesehen, selbst die Rahmenhandlung, in die sie eingeflochten ist, Moses und der Auszug aus Ägypten, haben nach Ansicht vieler Archäologen niemals stattgefunden. Der Film “Die zehn Gebote” ist damit eine fantastische Geschichte wie “Krieg der Sterne”, mit dem kleinen Unterschied, daß die Vorlage zum Drehbuch bei “Die zehn Gebote” etwa 2.300 bis 2.500 Jahre alt ist. Deshalb gibt es heute mehr Vertreter der jüdischen als der Jedi-Religion.

Leider ist das finstere Mittelalter im selbsterklärten freiesten Staat auf deutschem Boden nicht zu Ende. Wer nach 1945 geboren wurde, kann rein biologisch nichts von den Judenverfolgungen und den Vorgängen in Konzentrationslagern gesehen haben. Er muß sich auf Berichte aus zweiter Hand verlassen, auf Erzählungen, Bilder und Filmberichte, die zum Zwecke der Rechtfertigung der Grausamkeiten der Siegermächte aufgeschrieben und aufgenommen worden sind. Wie im Mittelalter hat das als ausschließliche Wahrheit zu gelten, was da geschrieben und als Bilder gezeigt wird.

Sie dürfen die Mondlandung anzweifeln, Sie dürfen detailliert erklären, wieso diese Bilder und Filmaufnahmen im Studio erzeugt worden sind. Sie brauchen nicht zu behaupten, denn es ist inzwischen erwiesen, daß die Berichte über die Greueltaten der Soldaten Saddam Husseins bei der Besetzung Kuwaits frei erfunden sind. Auch die Bilder, mit denen US-Außenminister Powell 2003 die Produktion biologischer Waffen im Irak bewiesen hat, dürfen heute völlig zurecht als Fälschung bezeichnet werden.

Bilder, Berichte und Filme über “den Holocaust” mögen sich zwar widersprechen, Sie allerdings dürfen dem nicht widersprechen, denn damit rühren Sie an ein mittelalterliches Dogma. Und genau wie im Mittelalter wird argumentiert, wenn Sie “dem Offenkundigen” widersprechen und damit das leugnen, was Sie letztlich ganz sicher nicht wissen können.

Den SA-Mann neben dem jüdischen Geschäft, mit dem Schild “Deutsche, kauft nicht bei Juden!”, haben Sie bestimmt schon gesehen. Es ist immer das gleiche Bild, immer derselbe SA-Mann. Es gibt offenbar sehr wenige Bilder, deshalb wird immer nur das eine gezeigt. Bilder mit “Boycott German Goods” und “Judea declares War on Germany” gibt es mehr, doch die werden nicht gezeigt, schon gar nicht in deutschen Büchern und Fernsehsendungen. Das Sinnbild der “Reichskristallnacht” (heutige Bezeichnung “Reichsprogromnacht”) ist die Kuppel einer brennenden Synagoge in Berlin. Diese Synagoge hat mit dem 9. November 1938 nichts zu tun, da wurde sie nicht angetastet. Gebrannt hatte sich nach einem Bombenangriff der Briten auf Berlin, aber das paßt ja nicht.

Ja, es gab damals Judenverfolgungen. Verfolgt wurden auch Kommunisten, Zeugen Jehovas (damals “Bibelforscher”), Gewerkschafter, Zigeuner und Schwule. Dieser ganze Rest wird heute zumeist totgeschwiegen. Der Zentralrat der Juden in Deutschland darf sich als moralische Instanz aufspielen, die über Deutschland urteilen will. Die Kommunisten hingegen wurden in der frühen BRD ebenso ins Gefängnis geworfen wie zwanzig Jahre zuvor, und die Zeugen Jehovas haben aus ihrer Verfolgung nie besondere Rechte abgeleitet.

Eine Minderheit zu verfolgen, ist Unrecht, eine Minderheit zu privilegieren ebenfalls. Vor 75 Jahren mögen Staatsanwälte und Richter Juden nachgestellt haben, wegen Äußerungen, die eventuell den Deutschen mißfallen könnten. Heute werden von Staatsanwälten und Richtern Deutsche verfolgt, wegen Äußerungen, die eventuell den Juden mißfallen könnten. Das Vorzeichen hat gewechselt, das Unrecht ist das gleiche geblieben. Die furchtbaren Juristen, die 1945 noch zwangsrekrutierte Kinder als Deserteure verurteilt haben, werden ihr Gegenstück in jenen Richtern finden, die noch Holocaust-Urteile fällen, wenn die BRD sich bereits in völliger Auflösung befindet.

Wir leben in einer Orwell-Welt, in der die Vergangenheit manipuliert wird, um die Zukunft zu beherrschen. Wir leben in einem Spitzel- und Überwachungsstaat, in dem Denunzianten wie einst ihre “staatsbürgerliche Pflicht” tun. Wir leben in einer Freiheit, die zur Meinungs-Sklaverei entartet ist. Wir bekommen erklärt, daß völkerunterwerfende Kriege nötig sind, um den Frieden zu schaffen. Wir werden in Unwissenheit gehalten, um die Stärke des Regimes zu fördern.

Das, was sich “Staat” nennt, diskriminiert seine eigenen Bürger. Frauen-, Gleichstellungs-, Intergrations- und Ausländerbeauftrage sorgen dafür, daß Leistung diskriminiert und Nichtleistung belohnt wird. Willige Vollstrecker in der Justiz entschuldigen Gewaltverbrechen, die Deutschen angetan werden, um gleichzeitig Deutschen ihre Meinung und das freie Wort zu verbieten. Mit deutschem Geld wird Europa aufgebaut, während deutsche Straßen zu Schlaglochpisten wie einst in der DDR verrotten.

Das erste zerbrochene Fenster führt zur Verwahrlosung eines ganzen Stadtbezirks, wenn nicht eingeschritten wird. Was heutzutage Freiheit genannt wird, ist weit mehr als dieses erste zerbrochene Fenster. Der geistige Müll liegt längst auf den Straßen, Banden von Gedankenverbrechern lungern mit Staatsgehältern herum und überfallen die letzten Rechtschaffenen, die noch nicht weggezogen sind.

Im Grundgesetz steht die Freiheit der Weltanschauung. Sie ist eine der wenigen Freiheiten, die nicht gleich im nächsten Absatz durch ein Bundesgesetz außer Kraft gesetzt wird. Sie haben die staatlich garantierte Freiheit zu glauben, was immer Sie möchten. Sie haben nur nicht im geringsten die Freiheit, diese Gedanken auch zu äußern. Denken Sie unerwünscht, werden Sie zum “Nazi” erklärt. Der “Kampf gegen Rechts” ist ein klarer Verstoß gegen die Freiheit der Weltanschauung, der in den Rang eines Staatsprinzips erhoben wird.

Oh ja, Sie sind frei als Deutscher, so frei wie ein Schaf in seinem Pferch. Sobald Sie Ihre Nase aus diesem Pferch strecken, fallen die Hunde der Meinungskontrolle über Sie her. Sie leben in einem Land, in dem Sie ständig gegängelt werden, in dem Ihnen so gut wie nichts selbst überlassen wird. Sie können gute Plätzchen backen? Fein! Wenn Sie die im Bekanntenkreis verschenken, ist alles in Ordnung. Ansonsten brauchen Sie einen Meisterbrief, einen Gewerbeschein, stehen unter der Aufsicht von Gesundheitsamt und Berufsgenossenschaft, arbeiten Sonderschichten fürs Finanzamt und hangeln sich mühevoll am Bankrott vorbei. Der Türke in seiner Döner-Bude lacht Sie aus!

Dieses Land, mit allen seinen Regelungen und Gängelungen ist nicht frei, seine Bürger sind nicht frei, und es ist keine Demokratie. Unsere Gesetze, Regelungen und Vorschriften füllen Regale, und viele davon sind nur entstanden, weil der Eine dem Anderen die Freiheit mißgönnt. Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden – dieser schöne Satz wird immer wieder zitiert, auch von denen, die alle Freiheiten einschränken, wo immer sie können. Dabei sind alle Gesetze, wirklich alle, in einem einzigen Satz enthalten, einem Kinderreim:

Was du nicht willst, daß man dir tu, das für auch keinem Andern zu!

Man kann es mit dem Kant’schen Imperativ formulieren, oder auch so: Jede Freiheit, die du einem anderen nimmst, ist eine Freiheit, derer du dich selbst begibst. Biblisch läßt es sich so ausdrücken: Was immer du deinem Nächsten zufügst, das hast du dir selbst angetan. Ich möchte noch einen letzten Sinnspruch anführen: Wer sein Heimatland in ein Gefängnis verwandelt, ist gezwungen, in diesem Gefängnis zu leben.

Die letzte Frage ist die nach dem Warum. Warum tun Menschen sich das gegenseitig an? Sind das allesamt gekaufte Verräter? Ja, ein paar sind es tatsächlich. Die große Zahl der Mitläufer, die Schergen des Systems, die für die Inquisition, Stalin, Pol Pot und Honecker gearbeitet haben, die heute für Merkeldeutschland oder den lieben Führer von Nordkorea arbeiten, tun dies aus simplem Pflichtgefühl. Sie glauben, das Richtige zu tun, wenn sie die Aufseher in dem Gefängnis spielen. Sie verweigern sich der Erkenntnis, daß ihnen mit ihren kleinen Gehältern die eigene Freiheit abgekauft wird.

Wer also ist zu bedauern? Der Gefangene, der um seinen Status weiß, oder der Wärter, der genauso im Gefängnis sitzt und sich trotzdem frei in seinen Entscheidungen wähnt, ganz nach Dienstvorschrift? Die Gefangenen haben die Chance auf Freiheit, die Wärter hingegen allesamt lebenslänglich.

©Michael Winkler

(166)

Helsinki/Athen (PAZ) – Die Finanzminister Jutta Urpilainen und Evangelos Venizelos haben sich darauf geeinigt, dass für die finnische Beteiligung am zweiten Euro-Hilfspaket von Griechenland eine Sicherheit gestellt wird. Etwa eine Milliarde Euro sollen in sicheren Anleihen anlegt werden, auf die Finnland im Falle eines griechischen Staatsbankrotts zugreifen kann. Nach Bekanntwerden der Vereinbarung sind ähnliche Forderungen auf Bereitstellung einer Sicherheitsleistung auch von Politikern in den Niederlanden, der Slowakei, Slowenien und Österreich erhoben worden.

 

>>>  Unbelehrbar: Angela Merkel gegen Sicherheiten bei Eurorettung

flattr this!

(131)

Berlin (JF) Linksextremisten haben dazu aufgerufen, einen Wahlkampfauftritt von Klaus Wowereit (SPD) am kommenden Mittwoch zu stören. An diesem Tag will der Regierende Bürgermeister von Berlin den Bezirk Neukölln besuchen.

In einem unter anderem auf Indymedia verbreiteten Aufruf an alle „nonkonformistischen Menschen und autonomen Chaot_innen“ heißt es: „Nutzen wir den Mittwoch, um die Inszenierung einer vermeintlichen Volksnähe zu stören. Sagen wir Wowereit, was wir von der sozialchauvinistischen Politik des rot-roten Schweinesenats und der Bezirke halten. Zeigen wir ihm, wie wütend wir sind!“

Initiator der Aktion ist die Gruppe „Aus der Klaus“, die sich auch rühmt eine Wahlkampfveranstaltung von Gregor Gysi (Linkspartei) am 9. August gestört zu haben. Dieser Auftritt sei der „Auftakt für weitergehende Aktionen“ gewesen, heißt es zweideutig auf der Blog-Seite des Vereins.

Es ist nicht klar, ob eine reale Bedrohung für Wowereit besteht. Die Senatskanzlei teilte auf Nachfrage mit, daß man sich zu Sicherheitsfragen nicht äußere. Der SPD war Aufruf der linksradikalen Gruppe nicht bekannt.

CDU fordert Runden Tisch gegen „Linkschaoten“

Gegen den CDU-Spitzenkandidaten Frank Henkel hat es am vergangenen Wochenende einen ähnlichen Gewaltaufruf bei Indymedia gegeben. Er wird darin als Brandstifter bezeichnet. Am darauffolgenden Tag erhielt er einen Umschlag mit makaberem Inhalt: einem Rekorder, der „Spiel mir das Lied vom Tod“ spielt. Dazu eine geringe Menge von dem Pulver aus einem Feuerwerkskörper.

Die persönlichen Attacken aus der linksradikalen Szene auf Politiker sind die Spitze eines Eisberges: Die Gewalt von links ist in Berlin im ersten Halbjahr 2011 nach oben geschnellt. Bis einschließlich Juni wurden 841 Fälle von politisch motivierter Gewalt von links gezählt und damit 20 mehr als im gesamten Jahr 2010, berichtet der Berliner Kurier. Der Vorsitzende des Innenausschusses Peter Trapp (CDU) übte scharfe Kritik an der Politik des Senats: „Der Senat geht nicht entschieden gegen Links-Chaoten vor. Wir brauchen in diesem Bereich einen runden Tisch mit Polizei, Jugendämtern und Schulen.“

Unterdessen wurde bekannt, daß inzwischen in diesem Jahr 530 Autos in Berlin angezündet oder bei Brandanschlägen beschädigt worden sind. Dies hat die Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers dem Innenausschuß des Berliner Abgeordnetenhauses mitgeteilt, berichtet Bild.de.

 

flattr this!

(159)

Berlin (DE) – Das Vertrauen der Bundesbürger in Staat und Gesellschaft sinkt augenscheinlich weiter dahin.

Oftmals keine rosigen Aussichten für die Zukunft haben junge Menschen. Viele von ihnen wachsen in zerrütteten Familienverhältnissen auf, sehen sich dank Masseneinwanderung einer immer stärkeren Konkurrenz um Arbeitsplätze und bezahlbaren Wohnraum gegenübergestellt und kommen aus der Arbeitslosigkeit oder prekären Beschäftigungsverhältnissen, Leiharbeit und Niedriglohn nicht heraus. Die Kriminalität wächst und die Gesundheitsversorgung wird immer mehr entmenschlicht. Der Zerfall von Werten und Traditionen, die Auflösung von emotionalen Bindungen und der Verfall des Rückhaltes in der Familie bringen Unsicherheit und Angst. Angst kann schnell in Aggression umschlagen. Aggression ist ein wichtiger Nährboden für Revolution. Revolution kann eine Änderung zum Guten oder aber zur Totalität bedeuten.

Laut der Industriegewerkschaft IG METALL (IGM) sehen mehr als 80% der Bundesbürger den sozialen Frieden in Gefahr. Grund hierfür sind laut IGM die vorgenannten prekären Arbeitsverhältnisse. Oft reichen die Löhne nicht zum Leben und man muss sein mageres Gehalt vom Jobcenter über die Leistungen nach dem SGB II (ALG-II/Hartz IV) in einer Art ehrlosem Kombilohnmodell aufstocken lassen. Wer eine Familie hat oder gründen möchte, hat es umso schwerer über die Runden zu kommen. Es ist also nicht verwunderlich, dass der Unmut wächst.

So arbeiteten mehr als 50% der jungen Menschen unter 30 Jahren in prekärer Beschäftigung, darunter viele in Leiharbeit und in Minijobs, so die IGM. Aktuell sei jeder zehnte Unterdreißigjährige ohne Arbeit. Viele Jugendliche fänden nach wie vor keinen passenden Ausbildungsplatz. Von 100 Arbeiterkindern fänden nur 23 den Weg in ein Studium. Mehr als 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 20 und 29 Jahren gelten als ungelernt und befinden sich laut dem Bund-Länder-Bildungsbericht auch nicht mehr in Fortbildung oder einer Beschäftigung. Man bedenke, dass dies die offiziellen, also gnadenlos geschönten Zahlen sind. Wie viele kommen nicht in der Arbeitslosenstatistik? Wie viele leben noch von ihren Eltern? Wie viele sind in irgendeiner der unzähligen Maßnahmen und Beschäftigungsprogrammen. Wie viele besuchen z. B. steuerfinanzierte Deutschkurse oder machen auf Kosten des Jobcenters gerade den x-ten Anlauf für den Hauptschulabschluss?

Laut SÜDDEUTSCHE bescheinigen nur 21% der befragten Erwerbstätigen unter 35 Jahre den etablierten Parteien, genug für die junge Generation zu tun. Kein gutes Zeugnis für die Abgeordneten mit den gut dotierten Posten.

Man bedenke, dass es auch die Gewerkschaften waren, die zu den bestehenden Verhältnissen beigetragen haben. Sie sind eine wichtigen Stütze der vorgenannten Parteien und dienen mehr oder weniger offen als deren Vorfeldorganisationen. Dies trifft insbesondere auf SPD und Linkspartei zu. Es waren die Gewerkschaften, die nach dem 68er die Funktionen übernahmen, einen Kurswechsel einleiteten und statt Politik und Druck für Arbeiter und Angestellte zu machen, den Wünschen der Kapitalhabenden nachkamen und mit Masseneinwanderung und durch Ausländerschutz- und Verhätschelungsprogramme (z.B. die Aktion „Mach meinen Kumpel nicht an“ oder „Events gegen Rechts“) überhaupt erst den enormen Druck auf dem Arbeitsmarkt ermöglichten. Die Gewerkschaften stimmten auch weitgehend dem Sozialabbau der Agenda 2010 von Bundeskanzler Gerhard Schröder zu. Sie sind damit genauso unglaubwürdig wie die abgewirtschafteten Altparteien.

 

flattr this!

(134)

Premium WordPress Themes