Sie war die „Greta Thunberg“ der neuen gesellschaftspolitisch bestimmenden Bewegung „Black Lives Matter“, die 19-jährige schwarze Oluwatoyin Salau. Sie wurde für ihre Twitter-Meldungen und ihre flammenden Reden gegen Weiße bekannt, die in Schwarzen Kriminelle, Drogenhändler oder anders gestrickte Menschen sehen:

Letztendlich kann ich meine scheiss Hautfarbe nicht ablegen. Überall, wo ich verdammt nochmals hingehe, werde ich nach meiner Hautfarbe bewertet, ob es mir gefällt oder nicht … Also raten Sie mal? Ich werde daran sterben. Ich werde an meiner verdammten Hautfarbe sterben. Du kannst mir meine verdammte schwarze Hautfarbe nicht wegnehmen.

18 pic.twitter.com/ZrLWHZ1Zbk

— Oluwatoyin (@virgingrltoyin) May 10, 2020

Vermisst – Leiche aufgefunden

Seit einer Woche war Salau abgängig, und man fürchtete schon das Schlimmste. Vielleicht sogar weißen Rassismus? Doch es kam anders.

Salau wurde nun in Tallahassee im US-Bundesstaat Florida tot aufgefunden, ihr Tod am Montag bestätigt. Neben ihr lag die Leiche einer 75-jährigen Frau, die ebenfalls als vermisst galt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes und hat am Sonntag den 49-jährigen Aaron Glee festgenommen – einen Schwarzen.

Der Beitrag „Black-Lives-Matter“-Aktivistin tot – doch der Mörder passt nicht ins politisch korrekte Bild erschien zuerst auf Unzensuriert – Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich.

(0)

Leave a Reply

Free WordPress Themes


Free WordPress Theme