HANNOVER. Ein mutmaßliches Clanmitglied vom Balkan hat sich für die Behandlung seiner Schußwunden nach Hannover einfliegen lassen. Den für die Behandlung notwendigen Polizeischutz trage das Land Niedersachsen. „Mir gefällt es nicht, aber es ist, wie es ist. Da gegen den Patienten in Deutschland kein Haftbefehl vorliegt und es ohne Visum bis zu 180 Tage im Land bleiben darf, greift der Rechtsstaat“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) der Bild-Zeitung.

Der Mann aus Montenegro, der über 23 Schußverletzungen aufweise, liege auf der Intensivstation des Hochsicherheitstrakts der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Station werde von 15 Polizisten gesichert.

Land zahlt Polizeischutz

Der Verletzte trage die Behandlungskosten selbst. Den Polizeieinsatz, der vor allem dem Schutz unbeteiligter Dritter, des Personals und der Patienten des Krankenhauses diene, zahle das Bundesland, so Pistorius.

Beim dem Mann handelt es sich laut Bild um ein hochrangiges Mitglied eines Clans, das bereits Ende Januar bei einem Angriff in Montenegro lebensgefährlich verletzt wurde. Nach einer Not-Operation habe er sich nun nach Deutschland bringen lassen, da er sich hier eine bessere Behandlung erhoffe. (ag)

(0)

Leave a Reply

Free WordPress Themes



Free WordPress Themes