GÖTTINGEN. Das Amtsgericht Göttingen hat den ehemaligen Landeschef der Jungen Alternative (JA) Niedersachen, Lars Steinke, wegen Schmähung des Hitler Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg zu einer Gelstrafe verurteilt. Er muß 1.800 Euro zahlen, weil er Stauffenberg auf Facebook als „Verräter“ und „Feigling“ bezeichnet hatte, berichtet der NDR.

Das Gericht kam zu dem Urteil, daß Steinke das Andenken Verstorbener verunglimpft habe. Es folgte damit demnach dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig.

Im vergangenen Juni hatte die AfD Steinke aus der Partei ausgeschlossen. Sie begründete den Schritt mit dem parteischädigenden Verhalten des Nachwuchspolitikers, der durch seine Aussagen zudem den Verdacht nahegelegt habe, den Nationalsozialismus rechtfertigen zu wollen. Bereits zuvor hatte die JA Steinkes Mitgliedschaft beendet. (ag)

(0)

Leave a Reply

Free WordPress Themes



Free WordPress Theme