Der Österreichische Presserat versteht sich laut Eigendefinition „als moderne Selbstregulierungseinrichtung im Pressebereich, die der redaktionellen Qualitätssicherung sowie der Gewährleistung der Pressefreiheit dient.“

Nun ist Österreich gespannt, ob der Presserat den ORF verurteilt für die offensichtlich böswillige Auswahl des Bildes zum Beitrag über die FPÖ-Geschichte auf orf.at am 25. Oktober. Sie ist ein eklatanter Verstoß gegen die elementare journalistische Ethik.

Grenze der Geschmacklosigkeit überschritten

Keine andere Partei in Österreich muss sich derartige Entgleisungen von Journalisten, noch dazu von Journalisten eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der auch von den 16 Prozent FPÖ-Wählern zwangsfinanziert wird, bieten lassen. Den ORF-Journalisten, die sich zu 70 Prozent linken und linkslinken Parteien nahe fühlen, fehlt nicht nur die nötige Fairness bei Bildauswahl und Berichterstattung, sie können offensichtlich auch die Grenze zur Geschmacklosigkeit nicht erkennen.

Der Beitrag Verstoß gegen elementare journalistische Ethik – Wo bleibt der Presserat? erschien zuerst auf Unzensuriert – Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich.

(0)

Leave a Reply

Premium WordPress Themes



WordPress Themes