NEW YORK. Mehrere Präsidentschaftskandidaten der Demokraten haben sich für Reparationszahlungen an Schwarze ausgesprochen. Grund sei die „dunkle Geschichte von Sklaverei und von der Regierung ausgehende Diskriminierung“, sagte Senatorin Elizabeth Warren, die sich um die Nachfolge von US-Präsident Donald Trump bewirbt.

Senatorin Kamala Harris, eine weitere Kandidatin, pflichtete ihr bei. „Wir müssen einfach ehrlich zu sein zu sagen, daß nicht jeder in diesem Land die gleichen Chancen hat“, sagte Harris in der Radiosendung „The Breakfast Club“. Die Reparationen wären „eine wirkliche Investition in die schwarze Community“.

Sanders gegen Reparationen

Auch der frühere Bürgermeister von San Antonio, wie Warren und Harris Bewerber um die demokratische Nominierung, brachte laut dem Sender Fox News seine Unterstützung zum Ausdruck. Experten gehen davon aus, daß es sich bei den dann fälligen Zahlungen um Billionenbeträge handeln könnte.

Ein weiterer Kandidat der Demokraten, Senator Bernie Sanders, hat sich in der Vergangenheit gegen die Idee ausgesprochen. Auch der frühere Präsident Barack Obama und die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton schreckten vor der Forderung nach Reparationen an Nachfahren afroamerikanischer Sklaven zurück. (tb)

Leave a Reply

WordPress主题



Free WordPress Themes