BERGKAMEN. Eine Fronleichnamsprozession im Ruhrgebiet am heutigen Donnerstag findet aufgrund erhöhter Sicherheitsbestimmungen nicht statt. „Das war eine schwere Entscheidung, weil Prozessionen eigentlich immer nur dann ausgefallen sind, wenn die Wetterlage nicht zuließ, daß sie stattfinden“, sagte der Pfarrer der Kirchengemeinde Sankt Elisabeth in Bergkamen, Thorsten Neudenberger, gegenüber Domradio.

Die Gemeinde habe zuvor einen Brief vom Planungsamt der Stadt erhalten. „Wir hätten Absperrgitter stellen müssen, drei Lkw oder Pkw an neuralgischen Kreuzungen aufstellen müssen. Wir hätten den Prozessionsweg absperren sollen, auch jeweils mit zwei Wächtern an diesen Absperrungen für die ganze Zeit der Prozession“, erläuterte Neudenberger.

Brief kam nach Rücksprache mit übergeordneten Behörden

Die Auflagen habe er erst vor rund zwei Wochen erhalten. „Das ist irgendwie nach Rücksprache mit übergeordneten Behörden so passiert. Warum, weiß ich auch nicht.“ Anschließend habe es geheißen, ehrenamtliche Helfer hätten diese zusätzlichen Aufgaben übernehmen müssen.

Der Pfarrer war zwar zuversichtlich, diese Helfer zu finden, habe sich aber gefragt, wer die Verantwortung übernehmen solle, wenn tatsächlich etwas passiere. „Die Fragen waren so virulent und brenzlig, daß wir uns letztendlich entschieden haben, für dieses Jahr abzusagen.“ (ls)

(0)

Leave a Reply

WordPress Themes



WordPress主题