Der Schock sitzt immer noch tief bei Achim Bergmann. Vor gut einem Monat fing sich der Chef des linken Verlags und Musiklabels Trikont einen knallharten Schwinger auf der Frankfurter Buchmesse ein.

Er hatte am Stand der JUNGEN FREIHEIT herumgepöbelt. Einem Zuhörer ging Bergmanns Krakele auf die Nerven, was er ihm auch deutlich mit einem „Halt doch die Fresse, du Idiot“ zu verstehen gab. Der 74jährige zeigte sich allerdings unbeeindruckt und reagierte mit einem ebenso wenig charmanten „Fick dich selber, du Idiot!“ Ein Wort („Arschloch“) ergab darauf das andere („Was willst Du?“), bis Bergmanns Kontrahent es plötzlich vorzog, die Fäuste sprechen zu lassen. So weit, so verurteilenswert.

„Das war ein Killerschlag“

Der Vorfall sorgte deutschlandweit für Schlagzeilen. Nicht etwa, weil Bergmann einem größeren Publikum bekannt wäre, sondern weil er sich am Stand der JUNGEN FREIHEIT ereignete. Seitdem wird Bergmann nicht müde, sich als Opfer rechter Gewalt ins Licht zu setzen und gleichzeitig Werbung für seinen gerade 50 Jahre alt gewordenen Verlag zu machen.

Wie bei Anglern wird dabei allerdings das Erlebte in der Rückblende immer etwas aufregender und beeindruckender. Ähnlich wie sich eine kleine Teichforelle in der Erinnerung nach zehn Jahren in einen kapitalen Hecht verwandelt, bekam auch Bergmann nicht einfach nur einen Schwinger verpaßt, sondern wurde Opfer einer rechten Killermaschine. „Das war ein Killerschlag“, verriet er nun dem Tagesspiegel, der ihn da „niedergestreckt hat“.

„Mit voller Wucht und Killerinstinkt“ habe ihm der Schläger den „Kinnhaken“ versetzt, erzählte er der taz. Der Angreifer hätte ihn nicht nur zum Schweigen bringen wollen, sondern regelrecht ausknipsen. Er sei benommen gewesen, habe sich blutend vom Boden aufrappeln müssen. In einem Video berichtet Bergmann anschließend, er habe „geblutet wie ne Sau“. Ihm sei schwarz vor den Augen geworden. „Torkelnd und blutend“ habe er sich davon geschleppt, um Hilfe zu holen.

„Unterschwellig bedrohliche Atmosphäre“

Diese Aggressivität könne er nicht verstehen, wo doch die linksradikale APO-Szene für ihre Harmlosigkeit bekannt sei. Als er sich aus Versehen an den Stand der JF verirrt habe, sei dort von den anwesenden Zuhörern eine „unterschwellig bedrohliche Atmosphäre“ ausgegangen, schildert Bachmann seinen Frankfurter Horrortrip.

Deren Zorn habe er auf sich gezogen, weil er es gewagt habe, dem Referenten Karlheinz Weißmann und dessen Thesen über die 68er zu widersprechen. Dabei sei es doch die Pflicht eines jeden, Flagge zu zeigen, wenn „diskriminierende Reden“ öffentlich gehalten würden.

Nun wollte es der Zufall, daß die JF die Veranstaltung seinerzeit auf Video aufzeichnete, und – da Achim Bergmann dankenswerter Weise lautstark auf sein couragiertes Verhalten aufmerksam machte – auch den Übergriff des rechten Kampfninjas. Aber sehen Sie selbst (Vorsicht, das Video enthält brutale und verstörende Kampfszenen, Menschen mit sanftem Gemüt wird daher geraten, es besser nicht anzuschauen):

(krk)

 

 

Leave a Reply

Premium WordPress Themes



Premium WordPress Themes