Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo

10. Oktober 2010 | Von admin | Kategorie: Allgemein

“Das norwegische Nobelkomitee hat den Friedensnobelpreis 2010 an Liu Xiaobo für seinen langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China vergeben. Das norwegische Nobelkomitee ist seit Langem der Überzeugung, dass es eine enge Beziehung zwischen Menschenrechten und Frieden gibt. Diese Rechte sind Voraussetzung für die ‘Verbrüderung zwischen den Nationen’, von der Alfred Nobel in seinem Testament schrieb.”

So lautet die Einleitung zur Begründung für die aktuelle Vergabe des Friedensnobelpreises.
Das dieser Nobelpreis eine rein politische Entscheidung der aktuell Herrschenden ist, zeigt sich durch die Vergabe. Letztes Jahr wurde der amerikanische Präsident Barack Hussein Obama mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, ein Präsident, der sich in zwei heißen Kriegen befindet, in dem jeden Tag unschuldige Kinder, Frauen und Männer  ihr Leben lassen. Der aktuelle Krieg in Afghanistan ist noch lange nicht beendet, deshalb stellt man sich die Frage, warum solch ein Politiker mit so einem Preis ausgezeichnet wird.

Mit der diesjährigen Vergabe des Nobelpreises für Frieden an den Bürgerrechtler Liu Xiaobo in China hat sich die westliche Welt gegen die chinesische Regierung gestellt. Liu Xiaobo hat den Preis erhalten für seinen Kampf für die Meinungsfreiheit in China.

Da wir als Bürgerrechtler des Krefelder Forums Freies Deutschland für die Rechte der hier lebenden Menschen kämpfen, freuen wir uns, dass ein Bürgerrechtler wie Liu Xiaobo diesen, wenn auch sehr zweifelhaften, Nobelpreis erhalten hat. Hat diese Vergabe doch ein großes Medienecho ausgelöst und stellt das Recht auf freie Meinung wieder in ein ganz besonderes Licht. Warum diese Vergabe merkwürdig ist, zeigt auch die Tatsache, dass ein Politiker, der heute für fast alle Verbrechen dieser Welt verantwortlich scheint, ebenfalls für den Friedensnobelpreis nominiert war. Die Rede ist von Adolf Hitler; dieser wurde 1939 zusammen mit Mahatma Gandhi für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Jetzt sollte sich jeder seine eigenen Gedanken machen über den Verlauf der Geschichte.

Wenn aber heute ein Mann wie Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis bekommt, der wegen seiner Arbeit elf Jahre im Gefängnis sitzen muss, dann kann morgen auch ein Horst Mahler den Friedensnobelpreis bekommen. Horst Mahler sitzt in der BRD nur wegen Meinungsdelikten zwölf (12) Jahre im Gefängnis. Der Bürgerrechtler Horst Mahler kämpft ebenfalls wie Liu Xiaobo für das Recht auf freie Meinung, für das Recht auf freie Auslegung der Geschichte. Deshalb sind Liu Xiaobo und Horst Mahler geistige Brüder im Ringen um die Meinungsfreiheit, nur dass dem einen die westliche Welt zu Füßen liegt und der andere durch die Schweigespirale der Medien totgeschwiegen wird.

Wer aber die Freiheit für Liu Xiaobo fordert, der muss sich auch für die Freiheit von Horst Mahler einsetzen, der muss die BRD zur Einhaltung von Menschenrechten auffordern und nicht mit dem Zeigefinger auf andere Länder zeigen.

Weitere Berichte zum Thema Liu Xiaobo und Horst Mahler

(263)

1 Response » to “Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo”

  1. admin says:

    Der Vorgänger Liu’s, Obama, tötet nach wie vor per Drohne Leute, die seiner Meinung nach Terrorverdächtig sind.

    Das Nobelpreiskommite scheint das ebenso zu guttieren wie die Tatsache, daß dieses Vorgehen Obamas durch kein US-amerikanisches Gesetz gedeckt ist.

    Zu Xiaobu schrieb der Spiegel am 25.12.09 anläßlich seiner Verurteilung:

    Spiegel@”Es ist der härteste Richterspruch gegen einen Regimekritiker seit Jahren: China hat Liu Xiaobo zu elf Jahren Haft verurteilt – wegen einiger kritischer Texte. Die KP schert sich nicht um die Menschenrechte, und der Westen hält still. Weil er die Volksrepublik für Milliardengeschäfte braucht.

    @Spiegel
    “Wir sollten damit aufhören, Worte zu kriminalisieren.” So steht es in der Charta 08, einem Manifest chinesischer Regierungskritiker – doch Chinas Mächtige sehen das anders: Worte sind für sie gefährlich, freie Meinungsäußerung bedroht ihre Macht und ihre Privilegien. Deshalb haben sie an diesem Freitag Liu Xiaobo zu elf Jahren Gefängnis verurteilt, einen der Mitautoren der Charta 08 und den Ehrenpräsidenten des unabhängigen Pen-Schriftstellerclubs.”

    Zwei essentielle Aussagen des Abschnitts, die Mit Blick auf die Verurteilung H. Mahlers zu 11 Jahren Haft und vieler anderer wie der Hohn der Spiegel-Sympatisanten mit ihrer eigenen bald furchtbaren Justiz klingen:

    – “Wir sollten damit aufhören Worte zu
    – “Worte sind für sie gefährlich, freie Meinungsäußerung bedroht ihre Macht und ihre Privilegien.

    @”Offizielle Begründung: “Anstachelung zur Untergrabung der Staatsgewalt.”

    Eine Begründung, die auch bei uns offiziell gilt.

    Da allerdings bei uns angeblich alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht (20, 2 GG), untergräbt diese, wer das Volk “verhetzt”.
    Denn bei uns ist das Volk genauso dumm wie in China und will nur allzu leicht Rattenfängern folgen.

    @Spiegel
    “Es ist das härteste Urteil gegen einen Dissidenten seit Jahren. Die internationale Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen, Lius Anwälte kamen offenbar nur 20 Minuten zu Wort.”

    Man sollte dabei auch beachten, daß dieses Urteil für falsche Worte, selbst nach Chinas Maßstäben das härteste aller Zeiten ist und doch nur auf BRD-Niveau liegt.

    Letztlich bleibt für alle, die unbedingt daran glauben wollen, daß wir nicht China ähnlich sind, nur der Hinweis, daß Xiaobo keinen fairen Prozeß gehabt hat.

    Das stimmt zweifellos. Und? Wo ist der wesentliche Unterschied zu unseren Verfahren gegen unsere Wort-Verbrecher?

    China ist ein Vielvölkerstaat. Ein riesiger Bürgerkrieg wäre möglich, wenn man die Zügel locker ließe. Diese Tibetmönsche waren nur ein kleiner Teil der vielen, viel größeren, virulenten Teilprobleme der VR.
    Die Dialekte der Chinesischen Sprache sind quasi eigene Sprachen und innerhalb Chinas ist die Verständigung der Chinesen untereinander sprachlich nicht durchgehend möglich.

    Die Führung dort versucht seit langem unter dem chinesischen Nationalbewußtsein allen Chinesen ihre Identität zu geben.

    (Darstellung zu China, nach einem chinesischen Physiker, der dem Regime dort sehr feindlich gegenüber steht und als Flüchtling hier in Deutschland lebt.)

    Dieser Nobelpreis ist eine Initiative der USA:

    Zur Zeit erkennt die USA, daß sie sich Jahrzehnte ihren Lebensstandard von den Chinesen hat bezahlen lassen.

    Nun erkennen sie, daß sie ihre Schulden an China nicht mehr zurückzahlen kann.

    Die USA hat seit vielen Jahrzehnten, besonders aber unter Greenspan, unvorstellbare Geldmengen zur Schuldenbezahlung und für Überfälle gedruckt. Aber auch für profane Dinge, wie die im Grunde schon lange nicht mehr bezahlbare Erdölrechnung.

    Die USA hat außerdem ein vielfaches der real existierenden USD-Menge frei erfunden zur, was dann die Weltwirtschaftskrise zur Folge hatte.

    Man hat z.B. uns doofen Europäern erzählt, die Privatbank der Herren, die Fed, wäre eine staatliche und unabhängige Notenbank , die die Politik des billigen Geldes nur durch Überlegungen bzgl. der Währungsstabilität macht. Eine Notwendikeit, die sich aus der Unfairnis Chinas ergäbe.

    Daß die Fed, je nach Leitzins, an jedem neu ausgebenem USD zwischen 1 und 10 Dollar verdient, die dann in private(!) Taschen fließen, nehmen die Ahnungslosen Massen hin oder wissen es nicht mal.

    So schafft es die USA wiedereinmal die gesamte Welt zu instrumentalisieren für ihre Unfähigkeit, den eigenen Stall auszumisten.

    Und die Massen sehen in China DEN schuldigen an der Krise der USA, die uns angeblich alle etwas angeht.

    Sicherlich würde China gerne seine vielen 100 MRD USD gegen andere Währungen tauschen.

    Eine gute Idee, wie ich finde, würde doch der USD dann im Vergleich zum Yuan noch viel mehr an Wert verlieren, als durch eine mehr oder weniger große Yuan-Aufwertung durch China.

    Nur will leider niemand US-Anleihen in nennenswertem Umfang kaufen.

    Und als Folge daraus will China keine neuen Kredite mehr an die USA geben.

    Also versuchen einige größenwahnsinnige US-Senatoren zur Zeit, China zur Aufwertung zu “zwingen”.

    Sie sehen auf der Landkarte die USA, dann auf ihr übergroßes Auto, dann auf ihren Gott, und dann glauben, nein dann wissen sie, daß sie die Welt noch regieren.

    Die Abwertung ist angeblich erforderlich, um besser exportieren zu können, tatsächlich aber um billiger Öl für ihren destruktiven und gepumpten Lebensstandard zu kaufen.

    Dabei ist es nicht der absolute Preis der US-Produkte, der sie konkurrenzunfähig macht, sondern deren technischer Stand und deren Qualität stehen in keinem akzeptablen Verhältnis zu den Preisen.
    Die zu hohen Preise wiederum sind das Ergebnis einer enormen Unproduktivität der US-Wirtschaft.

    Da die USA so oder so nicht adäquat exportieren kann und der Finanzsektor deshalb an die Stelle des produktiven und innovativen Anteils tritt, wird sie von der Finanzwirtschaft immer abhängiger. (ebenso England)

    Oder ganz deutlich: Sie wird abhängig von weiteren zusätzlichen riesigen Mengen an USD, die dann als Monopolygeld den Banken zum Tausch in faires Geld überlassen werden.
    Und zum abermaligen Aufbau eines riesigen virtuellen Geldvolumens als Sicherheit für die eigene Kreidtwürdigkeit.

    Der Finanzsektor aber stagniert(e) seit 1,5 Jahren wegen der Weltwirtschaftskrise.

    Nun wird die geduldige Demokratie für die verblödeten Massen wieder mal ins Spiel geführt, um Unruhen in China zu schüren.

    Oder auf chinesisch: Um die dortige Staatsgewalt zu untergraben.

    Xiaobo sitzt zu Unrecht im Gefängnis, weil auch unsere politischen Gefangenen zu Unrecht im Gefängnis sitzen.

    Die Chinesen sollten ihre Regierung angreifen, ohne sich mit den Freunden von außen zu verbinden.

    Die Repression der chinesischen Führung ist auch die Antwort auf die tückischen Umarmungen der Bevölkerung durch die “freie” Welt.

    Die Führung muß sicher sein, daß alle Chinesen im Großen und ganzen hinter ihr stehen, dann wird Repression überflüssig werden und USA&Co. beißen sich auf die Lippen.

    Oder aber sie setzen sich für Israel mind. so stark ein, wie die USA.
    Dann wird die USA verschwinden.

    Denn Israel ist in Wahrheit die einzige “Demokratie”, um die sich die ganze Welt dreht.

    Unterstütze unsere Leute hier: http://www.rechts-host.info

Leave a Reply

Weboy


Free WordPress Theme