FIFA – erzkorrupt, aber bunt und gegen Rassismus

fifa_corruptionAnti-Rassismus ist die Schein- und Ersatzmoral derer, die keine echte Moral haben. Echte Moral erfordert Verzicht. Man nimmt kein Schmiergeld, bereichert sich nicht durch Betrügereien und beutet niemanden aus.

Die Multi-Kulti-Scheinmoral stellt keine derartigen Anforderungen und ist daher ideal für Gauner, Zuhälter und Sklavenhändler. Gegen Rassismus sind die alle. Schließlich wollen sie niemanden von ihren Machenschaften ausnehmen. Im alten amerikanischen Süden dürften die Sklavenhändler unter dem Rassismus gelitten haben, weil sie auch gerne Weiße geknechtet hätten. Zuhälter und ihre Kunden legen auf eine große Auswahl wert, gerne in allen Farben. Das Beste an der Anti-Rassismus-Ideologie ist aber, daß man allein dadurch als edler Charakter gilt, wenn man gegen Rassismus ist. Selbst der größte Verbrecher darf sich als Gutmensch fühlen, so lange er alle gleich schlecht behandelt. Je korrupter, desto lauter das Geschrei für Buntheit und gegen Diskriminierung.

Das sieht man sehr schön bei der FIFA. Niemand trommelt heftiger gegen Rassismus. Im Jahre 2013 verabschiedete der 63. FIFA-Kongress eine pompöse Resolution zu dem Thema. Die Mitgliedsverbände wurden aufgefordert, auf ihrem Gebiet “Rassismus und Diskriminierung im Fußball auszumerzen.” Die “menschliche Würde” sollte garantiert werden. Für die Qualifikationsspiele zur FIFA-Weltmeisterschaft 2018 ist ein neues Beobachtungssystem geplant. Spielbeobachter für Antidiskriminierung, selbstredend speziell geschult, sollen die Spiele auf diskriminierende Vorfälle hin anschauen und zackig Meldung erstatten, wenn ihnen da etwas ins Auge sticht. Natürlich gibt es auch eine FIFA-Arbeitsgruppe gegen Rassismus und Diskriminierung. Wer da unangenehm auffällt, hat mit härtesten Sanktionen zu rechnen.

Boss Blatter wörtlich: “Ich freue mich sehr, daß dieses Programm Gestalt annimmt und in der Qualifikation für die WM 2018 erstmals zum Einsatz gelangt. Der FIFA-Kongress hat 2013 gegen Diskriminierung eine starke Resolution verabschiedet, und wir haben eine eigene Arbeitsgruppe gebildet. Das neue Beobachtungssystem ist eine konkrete Maßnahme, die ein unmissverständliches Signal für Vielfalt und gegen Diskriminierung aussendet”. (Quelle: FIFA.com, 12.5.2015).

Ein starkes Signal gegen Korruption wäre auch nicht schlecht gewesen. Das kam jetzt von der US-Justiz. 7 FIFA- Spitzenfunktionäre wurden verhaftet, wegen Korruption, Betrug und Geldwäsche. Es geht um mehr als 150 Millionen Dollar. Im Visier sind die Vergabe von Fernsehrechten, die Auswahl von Austragungsländern und der Stimmenkauf bei Wahlen.

fifa_mafiaGauner für Vielfalt. Schon in den 50èr Jahren gründete die Mafia eine Organisation gegen die Diskriminierung von Italo-Amerikanern und versuchte, die Ausstrahlung der TV-Serie “Die Unbestechlichen” zu verhindern, die historisch völlig korrekt Al Capones italienische Freunde bei der Arbeit zeigte.

So viel zu den falschen Multi-Kulti-Heiligen.

(161)

1 Response » to “FIFA – erzkorrupt, aber bunt und gegen Rassismus”

  1. Adebar says:

    Offener Brief:

    Ich wende mich heute als Bruder von Horst Mahler an die Öffentlichkeit.
    Habe diesen Brief nicht mit meinem Bruder abgesprochen, noch weiss er davon. Ob er dieser Initiative zugestimmt hätte weiss ich nicht, eher glaube ich nicht.

    Zur besseren Einordnung meiner Person einen kurzen Abriss:

    Ich Peter Mahler bin 80 Jahre alt.

    Beruf: Hotel-Diplomkaufmann und Küchenmeister

    Ehrenämter: Prüfungsmeister bei der IHK Berlin a.D.

    Vizepräsident des Verbandes der Köche Deutschland e.V. a.D.

    Ehrensenator im Verband der Köche Deutschland

    Obermeister und 2. Vorsitzender im Verein der Köche 1841 mit Küchenmeister-Innung zu Berlin e.V.

    Soweit zu meiner Person.
    Mein eigentliches Anliegen ist eine Zustandsbeschreibung meines Bruders, den ich, soweit möglich, regelmäßig in der JVA Brandenburg besuche. Mein Bruder leidet an Diabetes, Herzschwäche und Gleichgewichtsstörungen. Dies rührt von mangelnder Bewegung und Ernährung. Wenn mein Bruder das eines Tages zum Lesen bekommt, würde er mich rügen, daß ich die ärztliche Schweigepflicht verletzt habe (so schon geschehen, als ich unsere Familienmitglieder davon in Kenntnis setzte). Ich werde ihm erwidern, daß ich kein Arzt bin und somit auch nicht den Eid abgelegt habe, der mir die Schweigepflicht auferlegt. Vor kurzem ist mein Bruder beim Aufräumen seiner Zelle umgefallen und hat sich die rechte Schulter gebrochen. Ich konnte mich persönlich davon überzeugen. Seine rechte Schulter ist bis hin zum rechten Arm bandagiert und mit großen Blutergüssen gekennzeichnet. Somit fällt ihm auch das Schreiben schwer. Er tippt im Zweifingersystem, es ist das einzige was ihm noch bleibt. Um von seiner Zelle zur Krankenstube zu gelangen, muss er einen langen Gang zurücklegen, dies ist ihm nur mit großer Mühe und schwankend möglich.
    Mein Bruder hat in diesem Jahr eine 2/3 Haft abgesessen und hätte jetzt, laut Gesetz, die Freilassung zu beanspruchen, die ihm aber nicht gewährt wird. Statt dessen bekommt er ein Schreiben von der Strafvollstreckungskammer Potsdam, in dem er aufgefordert wird, sein Gesuch auf Freilassung zurückzuziehen. Aus meiner Sicht ist dies ein Ding der Unmöglichkeit und hat mit Recht nichts mehr zu tun. Dieses Ansinnen eines Richters finde ich ist schon alleine sträflich.

    Mit freundlichen Grüssen

    Peter Mahler

    Quelle: http://templerhofiben.blogspot.de/2015/05/peter-mahler-offener-brief-ich-wende.html?m=1

Leave a Reply

Free WordPress Theme



Premium WordPress Themes