Grossreiche

Die mediale Vorbereitung auf die neue Zeit beginnt, Dugin

Von Walter K. Eichelburg Datum: 2015-01-31
Was ich bisher in meinen Artikeln über neue Kaiserreiche in Europa geschrieben habe, hat viel
Erstaunen und Unverständnis ausgelöst. Jetzt haben wir eine Bestätigung durch einen russischen
Intellektuellen, die gerade in allen Medien erscheint. Das ist sicher eine gezielte Publikation, um die
Völker darauf vorzubereiten, was noch 2015 kommen wird.

Alexander Dugin, Putins Denker und Prophet


Der Geopolitiker Aleksandr Dugin, Doktor der Politologie und Kandidat der Philosophie, Chefideologe der russischen „Neo-Eurasier“ und Leiter der internationalen Bewegung „Evrazia“ sowie des „Zentrums der geopolitischen Expertisen“ im Rahmen der Duma, hat in der russischen Öffentlichkeit kein klar umrissenes Image. Wer ist Dugin? Ein Spinner, ein exzentrischer Dichter oder ein enger Berater Putins? Das Buch versucht, eine erste Antwort auf diese Frage zu geben, die notgedrungen unvollständig sein muß. Neben einigen Fakten, die freilich noch kaum ins allgemeine Bewußtsein gedrungen sind, bieten sich hier zahlreiche Hypothesen an, die einer gründlichen Nachprüfung bedürfen. Fakt ist, daß Dugin seine Theorien in enger Abstimmung mit der internationalen Neuen Rechten entwickelt hat. Ebenso läßt sich belegen, daß diese Neue Rechte aus Netzwerken hervorgegangen ist, die nach dem Krieg entstanden. Sie wurden von jenen Nazis, Faschisten und Kollaborateuren gebildet, die zu jener Zeit in die westlichen Geheimdienste integriert wurden, um den Kommunismus besonders wirkungsvoll zu bekämpfen. Die zentrale These des Buchs besteht darin, daß diese Gruppen auf Gesinnungsgenossen in den östlichen Geheimdiensten stießen und mit ihnen neue Netzwerke bildeten, in die auch neue Generationen einbezogen wurden. Dugins wichtige Rolle in der neuen Rechten bezeugt nicht nur das Weiterleben dieser Überlieferung, sondern auch die Mutation der faschistischen Theorie in der Gegenwart (auf die besonders Roger Griffin hingewiesen hat). Dugins Philosophie unterscheidet sich von anderen neurechten Theorien weniger durch ihren Inhalt als durch die Radikalität, mit der bei ihm jede Form von humanistischer Ethik aufgelöst wird. Hat diese Auflösung Konsequenzen in Putins Rußland? Hier muß man die Welt der Fakten verlassen und sich Hypothesen zuwenden. Ähnliches gilt auch für eine mögliche Verstrickung der Neo-Eurasier in weltweite Intrigen, die Dugin ausdrücklich gefordert hat. Die beiden letzten Teile des Buchs sollen vor allem dazu anregen, den Fragen nachzugehen, die durch diese Hypothesen gestellt werden.Am 30. 1. 2015 erschien in vielen deutschsprachigen Medien die Zusammenfassung eines Interviews,
das Dugin dem ungarischen, Jobbik-nahen Internetportal Alfahir gab. Dabei ging es um die Zukunft
Europas. Interessanterweise decken sich einige Informationen daraus, mit dem, was ich in letzter Zeit
von meinen Elite-Quellen höre. Das ist sicher kein Zufall, sondern die Vorbereitung der Öffentlichkeit
auf die neue Zeit beginnt. Ja, es wird diese Grossreiche geben, es werden Kaiserreiche sein.
Hier der Artikel in der Welt: „Putin-Ideologe Dugin will Österreich auflösen“:

Er hat endzeitliche Angst vor “westlichem Nihilismus”, den er mit “Globalisierung” gleichsetzt, und
ruft zu einer “Eurasischen Union” auf, um dem entgegenzutreten. Unter der Überschrift “Ein Reich
entsteht gegen den Westen” wird in dem Gespräch offenbar, welche Zukunft ihm unter anderem für
Österreich vorschwebt: gar keine.
Er würde das Land auflösen. Nicht nur Österreich, sondern auch Ungarn. Und Rumänien – und Serbien
– und die Slowakei. Sie sollen sich vereinigen. In seiner verqueren Logik ist die Antwort auf die
Globalisierung, die die Nationalstaaten bedroht, ebenfalls eine Aufhebung der Nationalstaaten. Nur
eben zu einem guten Teil unter russischer Vorherrschaft. Er träumt von einer dreipolaren Welt:
Russland, Amerika und Deutschland. Er verkündet die Entstehung neuer Großreiche, eines davon die
auf Russland zentrierte “Eurasische Union”, ein anderes “Europa” unter deutscher Führung.

Ganz sicher weiss Dugin genau was geplant ist, er hat sicher selbst daran mitgearbeitet. Weiter im
Artikel:

Dabei hofft er in dem Interview auf die Entstehung einer erweiterten Version des früheren
Habsburgerreiches unter dem klangvollen Titel “Mächtiges Osteuropa”, als Pufferzone zwischen der
russisch geführten “Eurasischen Union” und dem deutschen “Europa”. Den Ungarn macht er die Idee
mit dem Hinweis schmackhaft, in einem solchen Gebilde wären “alle Ungarn vereint”, also neben dem
Mutterland auch die beträchtlichen Minderheiten in Serbien, Rumänien, der Slowakei und nicht zuletzt
in Österreich. Die Zeit der Nationalstaaten, sagt er, ist zu Ende. Es kommt die Zeit neuer Großreiche.

Hier wird die Entstehung eines neuen Habsburgerreiches, vermutlich mit Georg Habsburg als Kaiser
in Osteuropa angekündigt. Dass ein Grossreich einen Kaiser braucht, ist klar. Meine eigenen Quellen
sagen auch etwas Ähnliches, sind aber für diesen Teil Europas weniger präzise.

Das Westreich

Hier eine Version des Dugin-Interviews im Focus: „Kein Platz für Kleinstaaten: Putins Vordenker will
Österreich auflösen“:

Dieses neugeschaffene Reich soll offenbar eine Pufferzone zwischen dem russisch-eurasischen
Großreich und einem neuen westeuropäischen Imperium bilden, möglicherweise auch Teil von beidem
sein. In Dugins Vorstellungswelt sind nur Großreiche auf lange Sicht überlebensfähig, dominiert von
einem Gegensatz zwischen Russland und USA. Deutschland hat darin seinen Platz als europäische
Macht – ein Land wie Österreich aber höchstens als Neuauflage des Habsburger-Reichs.
Ich weiss von meinen Quellen, dass ein Habsburger-Westreich unter Karl Habsburg als Kaiser mit
dem Zentrum Deutschland geplant ist. Siehe diese Artikel von mir dazu: „Das neue Kaiserreich“, „Eine
Reinigung von unvorstellbarem Ausmass“.

In einem Punkt sagt Dugin nicht die Wahrheit: Österreich kommt zum Westreich. Möglicherweise wird
Österreich in mehrere Fürstentümer darunter gespalten. Diese Landkarte eines US-Think Tanks von
2014 deutet darauf hin:

grossreiche
Hier würde eine Landbrücke zwischen Deutschland und dem neuen russischen Zarenreich (das Dugin
indirekt auch bestätigt) entlang der Ostsee entstehen. Die gelben Flächen sind „von Deutschland
geforderte Flächen“ und beinhalten Teile von Polen, Westösterreich und Teile von Norditalien.

Auch meine Quellen sagen, dass die Grenzen von 1914 teilweise wieder hergestellt werden sollen. So
sollen einige frühere Ostgebiete wieder zu Deutschland kommen.
Dugin bestätigt eindeutig das westeuropäische Reich mit dem Zentrum Deutschland. Wer die
Informationen von meinen Quellen dazu als Hirngespinste betrachtet wird damit eines Besseren
belehrt. Man würde solche Informationen nicht in die Medien rauslassen, wenn man nicht wollte. Es ist
also Zeit, die Völker darauf vorzubereiten.

Meine Quellen betrachten Putin als einen der Masterminds bei der Reorganisation Europas, und Dugin

ist sein Prophet. Ich kenne auch einige der anderen
Masterminds und Königsmacher. Die Habsburger sind sicher auch dabei. Dieser Plan ist sicher schon
einige Jahrzehnte alt. Jetzt ist die Zeit gekommen, ihn umzusetzen.
Bald werden wir hoffentlich auch die Namen der neuen Kaiserreiche erfahren.

Die Neuordnung Europas

Fassen wir Dugins Aussagen zusammen, hier die Version in der Kronenzeitung: „Österreich auflösen
und in Großreich integrieren“:

Denn in der Eurasischen Union, die Dugin als Wiederaufbau der “Heiligen Allianz” sieht, die im 19.
Jahrhundert nach dem endgültigen Sieg über Napoleon zwischen den Monarchien der Habsburger, des
Zarenreiches und Preußens gegründet wurde, sei kein Platz mehr für einzelne Staaten. Dugin zufolge
käme es dann zu einer “tripolaren Weltordnung”, die aus den USA, Westeuropa unter deutscher
Führung und eben der Eurasischen Union unter russischer Vorherrschaft bestehen würde.

Man will die Heilige Allianz von 1815 wieder erschaffen. Da gibt es:

  • Die USA, aber jetzt von Europa abgekoppelt und isoliert

  • Westeuropa mit dem Westreich unter deutscher Führung

  • Ein russisches Zarenreich, die haben alle grosse Bedeutung

  • Zwischen Westreich und Zarenreich ein neues Ostreich, aber mit weniger Bedeutung

  • Daneben noch einige nicht angesprochene neue Monarchien, wie Frankreich, auch mit weniger Bedeutung

 

Die neuen Reiche sind nicht „verganverschwult“:

Hier noch ein Zitat aus dem Welt-Artikel:

Der Westen, so meint er, vernichtet jegliche Identität, atomisiert die Gesellschaft. “Russen, Ungarn,
Slawen, Rumänen, Serben, Deutsche, Franzosen und Spanier” müssten die Augen öffnen für die
Gefahr, sonst wird die “Menschheit” durch einen alles verschlingenden “Westen” mit seiner Vorliebe
für “homosexuelle Ehen” mental untergehen.

Ja, hier hat Dugin auch recht. Es ist bekannt, dass er immer wieder auf die „Homosexualisierung
Europas“ draufhaut. Möglicherweise hat er das selbst erfunden um es der westlichen Gesellschaft

aufzuoktroyieren und damit den Hass der westlichen Völker auf ihre politische Klasse und die Medien
zu steigern.

Ja, es gibt eine Rückkehr nicht nur zu den alten Monarchien, auch zu den alten Werten. Die heutige,
westliche Dekadenz wird ausradiert in einer „Bereinigung von unvorstellbarem Ausmass“.

1815 – 2015:

Dieses Jahr noch soll diese Neuordnung Europas stattfinden. Dazu fehlt nur noch der Crash des
Finanzsystems, der die Völker dafür reif machen wird.
1815 wurde am Wiener Kongress die Heilige Allianz der absolutistischen Monarchien geschaffen, die
uns eine lange Friedenszeit in Europa gebracht hat. 2015, also genau 200 Jahre danach soll das
wieder kommen. Ein Zufall? Vermutlich nicht, sondern Planung.
www.hartgeld.com in Wien

Zu Alexander Dugin (Buch über Dugin hier kaufen):

Der Geopolitiker Aleksandr Dugin, Doktor der Politologie und Kandidat der Philosophie, Chefideologe der russischen „Neo-Eurasier“ und Leiter der internationalen Bewegung „Evrazia“ sowie des „Zentrums der geopolitischen Expertisen“ im Rahmen der Duma, hat in der russischen Öffentlichkeit kein klar umrissenes Image. Wer ist Dugin? Ein Spinner, ein exzentrischer Dichter oder ein enger Berater Putins? Das Buch versucht, eine erste Antwort auf diese Frage zu geben, die notgedrungen unvollständig sein muß. Neben einigen Fakten, die freilich noch kaum ins allgemeine Bewußtsein gedrungen sind, bieten sich hier zahlreiche Hypothesen an, die einer gründlichen Nachprüfung bedürfen. Fakt ist, daß Dugin seine Theorien in enger Abstimmung mit der internationalen Neuen Rechten entwickelt hat.

Ebenso läßt sich belegen, daß diese Neue Rechte aus Netzwerken hervorgegangen ist, die nach dem Krieg entstanden. Sie wurden von jenen Nazis, Faschisten und Kollaborateuren gebildet, die zu jener Zeit in die westlichen Geheimdienste integriert wurden, um den Kommunismus besonders wirkungsvoll zu bekämpfen. Die zentrale These des Buchs besteht darin, daß diese Gruppen auf Gesinnungsgenossen in den östlichen Geheimdiensten stießen und mit ihnen neue Netzwerke bildeten, in die auch neue Generationen einbezogen wurden. Dugins wichtige Rolle in der neuen Rechten bezeugt nicht nur das Weiterleben dieser Überlieferung, sondern auch die Mutation der faschistischen Theorie in der Gegenwart (auf die besonders Roger Griffin hingewiesen hat).

Dugins Philosophie unterscheidet sich von anderen neurechten Theorien weniger durch ihren Inhalt als durch die Radikalität, mit der bei ihm jede Form von humanistischer Ethik aufgelöst wird. Hat diese Auflösung Konsequenzen in Putins Rußland? Hier muß man die Welt der Fakten verlassen und sich Hypothesen zuwenden. Ähnliches gilt auch für eine mögliche Verstrickung der Neo-Eurasier in weltweite Intrigen, die Dugin ausdrücklich gefordert hat. Die beiden letzten Teile des Buchs sollen vor allem dazu anregen, den Fragen nachzugehen, die durch diese Hypothesen gestellt werden.

Dugin ist gut. Der alte Traum: Russische Werkbank und Ressourcen, deutsches Genie und Knowhow

(628)

Leave a Reply

WordPress主题



WordPress Themes