Das Ende ist nahe….

On November 25, 2014, in Staatsanleihen, Verschuldung, Währungen, by admin

Man hat wieder einen Gang höher geschaltet, die Geschwindigkeit nimmt zu, die Fallhöhe nach oben versetzt. So rasen die Staatsanleihenrenditen immer schneller praktisch ihrem Nullpunkt entgegen, die Aktienmärkte werden in den Hochgeschwindigkeitsrausch versetzt und die globalen Devisenmärkte im abgesicherten Softmodus manövriert. Rohöl scheint nicht wichtig zu sein, man nimmt den Preis aus der Aufmerksamkeitslinie. Gold und Silberpreise werden gedeckelt, manipulativ über Papiergold gedrückt.

Das alles macht Sinn und ist eindeutig erkennbar. Und alle machen mit.

Die “Rennstrecke” wird von den vE’s hervorragend gewartet. Der Takt gewichtiger, möglicher systemverändernder Ereignisse, verkürzt sich ständig. Mir scheint es, als warte man darauf, dass eines dieser Ereignisse zündet, ansonsten erhöht man wie auf einer Galeere die Schlagzahl für die Rudersklaven. Physisches Gold und Silber sind fast aufgebraucht würde ich sagen, also in den allerstärksten Händen. Dort kommt jenes nicht so schnell wieder hervor. Die Schafe werden mehr und mehr verwirrt. Es ist beabsichtigt, dass sie durchdrehen. Die Vielzahl und Unterschiedlichkeit an besorgniserregenden, die Schafsherde in Angst versetzenden Nachrichten nimmt zu. So etwas habe ich in dieser Form noch nie erlebt. Gezielte Furcht- und Paniksteuerung bis zum massenpsychologischen Ausbruch. Die Nachrichten, die uns wirklich entsetzen werden, sind noch nicht veröffentlicht, warten aber schon in der Pipeline. Unsere Gesellschaft scheint sich richtungs- und zusammenhaltlos aufzulösen. Die Panik muß noch kommen, erst dann kann Neues entstehen. Das monetäre System, das Geld löst sich auf und niemand nimmt es so richtig wahr. Da macht man lieber die Augen zu und tut so als wäre nichts. Wenn jetzt jemand sagt, das alles wäre doch im grünen Bereich, kann nur farbenblind sein. Hier ist alles tiefrot was die Systemdrehzahl angeht. Eine langsame Geschwindigkeitsverminderung halte ich für ausgeschlossen, das ist nicht beabsichtigt.

(178)

Leave a Reply

Weboy


Weboy