Multi-Kulti bedeutet Bürgerkrieg – Beispiel Frankreich

Die Abschaffung Deutschlands schreitet zügig voran. Ob Scheinasylanten aus Schwarzafrika, die fast ungehindert das Mittelmeer überqueren oder Armutseinwanderer aus Südosteuropa, bei denen es sich hauptsächlich um Zigeuner handelt, ob als Bürgerkriegsflüchtlinge aus fernsten Winkeln der Erde oder einfach nur als Produkt islamisch-religiös motivierter Fruchtbarkeit – unaufhaltsam bewegen sich die Deutschen auf dem Weg zur Minderheit im eigenen Land.

Mutation: Aus Deutschland wird das Osmanische Reich, per Samenkanone

Mutation: Aus Deutschland wird das Osmanische Reich, per Samenkanone

Kritik an dieser Entwicklung ist unerwünscht.Das Unbehagen des kleinen Mannes versucht man mit inhaltsleeren Floskeln von „Willkommenskultur“, „Toleranz“ und „Antirassismus“ zu zerstreuen. Dabei sind sich beim Kampf gegen ein weiterhin deutsches Deutschland alle gesellschaftlich relevanten Gruppen einig, was zu vordergründig paradox anmutenden Allianzen führt – antideutsche Linksextremisten, auf der Suche nach neuen revolutionären Subjekten anstelle der ausgedienten Arbeiterklasse, marschieren Hand in Hand mit Vertretern der Wirtschaft, der im Zuge der demographischen Katastrophe die billigen Arbeitskräfte und Konsumenten ausgehen. Brüderlich umarmt werden sie dabei vom Bundespräsidenten, der zwar per Eid dem Wohl des deutschen Volkes verbunden ist, aber dennoch keine Gelegenheit ausläßt, das Deutsche im Land nach Möglichkeit auszudünnen.

Deutschland schafft sich ab Sarrazin, Thilo Thilo Sarrazin beschreibt mit seiner profunden Erfahrung aus Politik und Verwaltung die Folgen, die sich für Deutschlands Zukunft aus der Kombination von Geburtenrückgang, problematischer Zuwanderung und wachsender Unterschicht ergeben. Er will sich nicht damit abfinden, dass Deutschland nicht nur älter und kleiner, sondern auch dümmer und abhängiger von staatlichen Zahlungen wird. Sarrazin sieht genau hin, seine Analyse schont niemanden. Er zeigt ganz konkret, wie wir die Grundlagen unseres Wohlstands untergraben und so den sozialen Frieden und eine stabile Gesellschaft aufs Spiel setzen. Deutschland läuft Gefahr, in einen Alptraum zu schlittern. Dass das so ist, weshalb das so ist und was man dagegen tun kann, davon handelt dieses Buch.§Mit aktuellem Vorwort.

Thilo Sarrazin beschreibt mit seiner profunden Erfahrung aus Politik und Verwaltung die Folgen …

Bleibt die Propaganda ohne Wirkung, helfen linksextreme Schlägertrupps, verharmlosend „Antifa“ genannt, und weisungsgebundene Staatsanwälte mit Hilfe eines mehr und mehr politisierten Strafrechts nach.

Wäre die Lage nicht so ernst, man könnte über die Zustände der BRD nur den Kopf schütteln (und das keineswegs nur in Fragen der Überfremdung).

Schluss mit lustig ist derweil längst in unserem Nachbarland Frankreich, das in punkto Überfremdung und Islamisierung einen Vorgeschmack auf das gibt, was auch in Deutschland bittere Realität werden wird, sollte der aktuelle Überfremdungskurs, dem sich fast alle maßgeblichen Akteure von Politik und Gesellschaft verschrieben haben, nicht gestoppt werden.

Nachdem in den südfranzösischen Städten Béziers und Fréjus bei den Kommunalwahlen erstmals Bürgermeister des rechten Front National gewählt wurden, kam es umgehend zu Ausschreitungen von nichtweißen Einwanderern und Linksextremisten.

In Béziers setzte der Mob Autos in Brand und warf mit Steinen. In der lothringischen Gemeinde Hayingen wurden Akteure des Front National bedroht, beleidigt und mit Flaschen beworfen. Auch in Fréjus kam es zu heftigen Krawallen. Die französische Regierung sah sich gezwungen, kasernierte Sicherheitspolizei in die betroffenen Gebiete zu entsenden. Ähnlich wie in Deutschland in Fällen von Ausländerkriminalität wurde in den französischen Medien wurde über diese Vorfälle kaum berichtet. Ein britischer Auslandskorrespondent der „Daily Mail“ machte die Vorfälle öffentlich.

Doch auch abseits polarisierender Ereignisse scheinen weiße Franzosen zunehmend Freiwild zu werden, wie der folgende schockieren Fernsehbeitrag eines amerikanischen Senders zeigt. Die Bilder ähneln sich – Kampf im Kosovo, Rassenunruhen in den USA, brennende Vorstädte in Frankreich, England und Schweden, Bürgerkrieg in Jugoslawien. Dies alles zeigt, multiethnische Staatsgebilde sind nicht „bunt“, „vielfältig“ und „tolerant“, sondern versinken früher oder später in politischer Instabilität, ethnischer und religiöser Alltagsgewalt und im schlimmsten Fall in Bürgerkrieg und Völkermord.

Quelle: Der III. Weg

Leave a Reply

WordPress主题



Free WordPress Theme