Das Bankster-Sterben nimmt Fahrt auf: Nun auch im Bitcoin-Sektor Selbstmord…vorbildlich die Entsorgung!

Mysteriös: Der rätselhafte Tod einer Bitcoin-Managerin

 

Die Suizid-Serie in der Finanzbranche wird immer mysteriöser. Jetzt wählte die Chefin einer virtuellen Bitcoin-Börse den Freitod – und hinterließ eine kryptische Bemerkung auf ihrer Facebook-Seite. Kurz zuvor war die führende Handelsplattform für diese geheimnisvolle Cyber-Währung zusammengebrochen. Bitcoins im Wert von 350 Millionen Euro sind angeblich einfach verschwunden. Droht nun ein Milliardenschwindel aufzufliegen, hinter dem Geheimdienste und die US-Finanzelite stecken?

 

Selbstmord wgen Bitcoin

Am Morgen des 23. Februar 1995 suchten die Mitarbeiter der Barings Bank in Singapur ihren jungen Chef vergeblich. Sein Büro war leer, nur an seinem Computermonitor klebte ein gelber Zettel mit der Aufschrift »I’m sorry«. Der Chef hatte sich aus dem Staub gemacht, hinterließ Milliarden an Schulden und stieß seinen traditionsreichen britischen Arbeitgeber in die Pleite.

Sein Name: Nicholas (Nick) Leeson. Bis zu seinem Verschwinden ins benachbarte Ausland hatte er als »Banker mit dem goldenen Händchen« gegolten. Seine Karriere endete im Gefängnis – wegen schweren Betrugs, Urkundenfälschung und Untreue.

Auch Autumn Radtke hinterließ eine kurze Nachricht. Nicht auf einem am Computer klebenden Zettel, sondern auf ihrer Facebook-Seite. Sie schrieb nicht »I’m sorry«, sondern »Alles hat seinen Preis«. Wie Leeson hatte auch Radtke eine Blitzkarriere hingelegt. Sie war Chefin der in Singapur ansässigen Firma First Meta, einer Handelsplattform für die Cyber-Währung Bitcoin. Leeson und Radtke waren beide erst 28 Jahre alt, als sie ihre Karriere beendeten. Auch Autumn Radtke flüchtete. Allerdings nicht ins Ausland, sondern in den Suizid. Vor wenigen Tagen wurde die junge Managerin tot in ihrem Appartement in Singapur aufgefunden. Ein Fremdverschulden an ihrem Tod haben die Behörden ausgeschlossen.


Die Billionen-Dollar-Verschwörung Jim Marrs Die Wahrheit zu sagen ist zu einem revolutionären Akt geworden Der Kult- und Bestsellerautor Jim Marrs entwirft in seinem neuen Buch ein beängstigendes Szenario: Der gegenwärtige wirtschaftliche Zusammenbruch wurde von Politikern und multinationalen Konzernen bewusst herbeigeführt. Sie stehen für eine tyrannische Neue Weltordnung und sind entschlossen, uns alle zu versklaven.Trotz weitverbreiteter Unzufriedenheit dominieren in der heutigen westlichen Welt Apathie und Lähmung. Haben uns ein nivelliertes Bildungssystem, die Verdummung durch die Massenmedien und die Einlullung durch die Produkte der Pharmaindustrie zum Handeln unfähig gemacht? Ist die westliche Welt nur noch ein trostloses Abziehbild jener kraftvollen Nationen, die sie einst war? Leben wir heute eigentlich alle nur noch im Wohlfühlmodus und niemanden interessiert es, wie wir manipuliert werden?Jim Marrs beantwortet diese Fragen mit einem entschiedenen Ja. Seiner Meinung nach leben wir in einer beängstigenden Wirklichkeit, in der eine globale Elite uns eine Neue Weltordnung aufoktroyiert. Während der Autor die Erosion der bürgerlichen Freiheiten und die Entwicklung in Richtung Polizeistaat analysiert, hinterfragt er zugleich kritisch die Motive der Mächtigen, von Präsident Barack Obama über die Geheimdienste bis hin zu den multinationalen Konzernen.Jim Marrs macht den Leser mit Informationen vertraut, die von den Massenmedien unterdrückt werden. In diesem explosiven Buch bringt er Licht in die dunklen Hinterzimmer und die geheimen Absprachen, um eine erschreckende Wahrheit zu schildern, die zu berichten sonst niemand den Mut aufbringt.»Jim Marrs ist ein Autor, der nicht ignoriert werden darf. Nur wenige sprechen die Wahrheit so deutlich aus wie er.«  »Sie glauben zu wissen, was läuft? Sie irren sich!« Wall Street Journal»Sehr beängstigend, gut belegte Erkenntnisse … Jim Marrs ist brillant.« Richard Belzer, Air America RadioGebunden, 408 Seiten
Wahrscheinlich hätte der Freitod der amerikanischen IT-Expertin außerhalb von Singapur und der internationalen Bitcoin-Gemeinde kaum für Aufsehen gesorgt, gäbe es da nicht eine Reihe von Merkwürdigkeiten.

So reiht sich der Suizid der First-Meta-Chefin ein in eine höchst seltsame Kette von Selbstmorden, die in den vergangenen Wochen die Finanzwelt erschütterten. Wenn in kurzer Zeit neun Finanzmanager den Freitod wählten, dann tut man sich schwer, an reine Zufälle oder an die Folgen einer Winterdepression zu glauben. KOPP Online hat in jüngster Vergangenheit bereits ausführlich über diese mysteriösen Suizide berichtet.

Ein ehemaliger Top-Manager der Deutschen Bank und enger Kollege des Vorstandschefs Anshu Jain erhängte sich in seiner Londoner Wohnung. Ein Banker sprang aus dem 33. Stock des JPMorgan-Hauptquartiers in London in den sicheren Tod. Sein 33-jähriger Kollege sprang vom JPMorgan-Bankgebäude in Hongkong, und der einst als »Erfolgsbanker« gefeierte Chef der National Bank of Commerce wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Über die Todesursache hüllen sich die Behörden in Schweigen. Das sind nur einige Beispiele für diese rätselhafte Suizid-Serie an den wichtigsten Finanzplätzen der Welt.

Autumn Radtke spielte sicher noch nicht in der Top-Liga der Finanzbranche. Wenn ihr Freitod dennoch aufhorchen lässt, dann wegen der vielen Ungereimtheiten und Skandale rund um die Krypto-Währung Bitcoin. Nach einem beispiellosen Höhenflug stürzte das Internet-Geld jäh ab. Die führende virtuelle Börse für Bitcoins, Mt. Gox in Tokio, musste Insolvenz anmelden, nachdem angeblich durch Hackerangriffe 750 000 Bitcoins »abhanden gekommen« sind.

Der Schaden wird auf 350 Millionen Euro geschätzt. Vor wenigen Tagen berichtete auch die in Kanada ansässige Bitcoin-Börse Flexcoin über Cyberattacken. Der Schaden: über 420 000 Euro.

Was aber trieb Autumn Radtke in den Suizid? Wusste sie mehr als andere? Sie, die immer eine überzeugte Anhängerin der Bitcoin-Währung war? Dass sie unter Depressionen litt, halten Freunde und Kollegen für höchst unwahrscheinlich. In gerade einmal sechs Jahren war es für die Amerikanerin aus Wisconsin beruflich in atemberaubendem Tempo aufwärts gegangen.

 


Die Rothschilds Tilman Knechtel Eine Familie beherrscht die Welt Unglaublich, aber wahr: Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens!Fernab von abenteuerlichen Verschwörungstheorien identifiziert dieses Buch die Familie Rothschild als Kern einer weltweiten Verschwörung der Hochfinanz, deren Kontrollnetz sich wie Krakenarme um die ganze Erdkugel geschlungen hat. Sie erzeugen systematisch Krisen, mit denen sie ihre Macht weiter ausbauen. An ihren Händen klebt das Blut aller großen Kriege seit Beginn der französischen Revolution. Ihre ganze Menschenverachtung bewiesen sie, indem sie die Nationalsozialisten finanzierten. Doch ihr Blutdurst ist noch lange nicht gestillt: Ihr Ziel ist ein alles vernichtender Dritter Weltkrieg und die Errichtung einer Weltregierung.Gebunden, 330 Seiten
Schon mit 22 Jahren war sie Beraterin des Milliardärs Richard Branson, später arbeitete sie freiberuflich für Apple. Auch für T-Mobile, Verizon Wireless und Universal war Autumn Radtke tätig, bevor sie zur Direktorin eines großen Computerspieleherstellers avancierte. Die Amerikanerin lebte seit 2008 in Singapur, wo sie schließlich Vorstandschefin von First Meta wurde.

 

Warum beendete sie ihr junges Leben, das ihr sicher noch weitere Karrieresprünge beschert hätte? Selbst bei einer Insolvenz ihres Arbeitgebers hätte sie im Handumdrehen einen neuen, gut dotierten Job gefunden. Litt sie unter einer schweren Krankheit? Hatte sie sich etwas Gravierendes zuschulden kommen lassen und fürchtete die Konsequenzen? Ersten Recherchen zufolge kann man beides ausschließen. Und was hat es mit jenem Satz auf sich, mit dem sie sich aus dem Leben verabschiedete: »Alles hat seinen Preis«? Was kann es sein, dass der »Preis« der eigene Tod ist? Und gibt es einen Zusammenhang mit den anderen Banker-Suiziden in den vergangenen Wochen? Warum äußern sich die Behörden so einsilbig?

 

Der Fall Autumn Radtke gibt Rätsel auf. Ebenso wie die Cyber-Währung Bitcoin, von der bis heute nicht genau bekannt ist, wer sie eigentlich ins Leben gerufen hat. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Gerüchte, Geheimdienste und die US-Finanzelite hätten auf dem Höhepunkt der Finanzkrise bewusst eine vermeintliche Alternative zum Papiergeld lanciert. Dadurch habe die Flucht ins Gold gestoppt werden sollen, hieß es. Wenige Tage vor der mysteriösen Insolvenz von Mt. Gox hatte der Informationsdienst KOPP Exklusiv über eine mögliche Verstrickung von US-Geheimdiensten und Großbanken berichtet und vor einem nahen Bitcoin-Crash gewarnt.

 

Über die Hintergründe der sonderbaren Suizid-Serie kann derzeit nur spekuliert werden. Wenn aber an den wichtigsten Finanzplätzen der Welt hochkarätige Banker, die größtenteils Zugang oder sogar regelmäßigen Kontakt zu den wirklich Mächtigen innerhalb der Finanzelite haben, reihenweise den Freitod wählen, dann muss das zumindest zu denken geben. Was braut sich da womöglich zusammen? Ist es so schlimm, dass nur der Freitod einen vermeintlichen Ausweg bietet? Und was wird aus der Cyber-Währung Bitcoin? Wie zu hören ist, muss in den nächsten Tagen und Wochen mit weiteren skandalösen Enthüllungen gerechnet werden. Und welche Hacker verfügen schon über so viel Know-how und das nötige Equipment, um Bitcoins im Gegenwert von rund 350 Millionen Euro einfach abzusaugen? Sparer und Anleger sollten sich auf einen heißen Sommer einstellen.

Leave a Reply

WordPress Blog



Premium WordPress Themes