Der Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Ben Bernanke, erklärt den Deutschen die Inflation: „Wichtig ist, dass Sie den hervorragenden Sicherheits-Vorkehrungen der Zentralbanken vertrauen. Wie Sie im Hintergrund sehen, sind wir in der Lage, mit exzellenter Technik auch in schwierigen Lagen die Balance zu halten.“ (Illustration: Flickr/jimcognito)Der Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Ben Bernanke, erklärt den Deutschen die Inflation: „Wichtig ist, dass Sie den hervorragenden Sicherheits-Vorkehrungen der Zentralbanken vertrauen. Wie Sie im Hintergrund sehen, sind wir in der Lage, mit exzellenter Technik auch in schwierigen Lagen die Balance zu halten.“ (Illustration: Flickr/jimcognito)

Ein aktueller Bericht der Federal Reserve legt offen, dass die EZB aufgrund institutioneller Probleme handlungsunfähig ist. Zudem unterliege sie dem Irrtum, übermäßige Schulden wären der Grund für die Eurokrise, so die US-Notenbank Federal Reserve (Fed).

Robert Hetzel, ein hochrangiger Ökonom der US-Zentralbank, schreibt in seinem Bericht über die Geldpolitik der EZB.

Der EZB fehlt eine zusammenhängende Strategie zur Schaffung der Geldbasis, die notwendig ist, um die Geldschöpfung sicherzustellen, die für eine wachsende Wirtschaft notwendig ist. (…) Die EZB kann und sollte den Übernacht-Zinssatz negativ machen.“

Zudem müsse die EZB den „Widerstand gegen das Gelddrucken überwinden“:

„[Die EZB] sollte Bündel von Staatsschulden kaufen, mit Gewichtungen relativ zu den BIPs der Regierungen. (…) Die EZB sollte Bündel von Staatsanleihen kaufen, in welchem Umfang dies auch immer nötig ist, um ein starkes nominales Nachfragewachstum zu schaffen. Sie kann das nominale BIP-Wachstum als Ziel und [die Geldmenge] M1 als Indikator verwenden.“

Diese extremen Maßnahmen hätten Nebeneffekte. Im Bericht heißt es:

„Die EZB muss deutlich machen, dass die Überschuss-Länder über einen langen Zeitraum eine Inflation oberhalb von 2 Prozent haben werden. Sie wird der deutschen Öffentlichkeit erklären müssen, dass eine solche Inflation kein Zeichen für einen Mangel an Disziplin ist.

Die Fed empfiehlt der EZB im Wesentlichen das Vorgehen in den USA. Dort werden monatlich 85 Milliarden Dollar gedruckt, mit denen die Federal Reserve US-Staatsanleihen kauft (hier). Doch auch in den USA zeigt dieses Rezept kaum Erfolge.

Die Staatsschulden in der Eurozone in Prozent des BIP sind massiv gestiegen. Doch die Fed sagt, das nötige Geld könne doch einfach gedruckt werden. (Grafik: Federal Reserve Bank of Richmond)Die Staatsschulden in der Eurozone in Prozent des BIP sind massiv gestiegen. Doch die Fed sagt, das nötige Geld könne doch einfach gedruckt werden. (Grafik: Federal Reserve Bank of Richmond)

(133)

Leave a Reply

Weboy



Free WordPress Themes