Daniel und Aaron – das Sterben Europas… und die Gutmenschen sowie die Systempresse winden sich und suchen für Entschuldigung und Verstehen

Im folgenden ein Gutmenschenfernsehbericht, über das tragische Schicksal des jungen deutschen Daniel S. – kein Wort, daß die Täter Türken waren! Mittlerweile ist Daniel S. verstorben, sein Gehirn war zermatscht, durch Tritte der Türken.. Die Soziologin, die im Bericht die entschuldigenden Worte sucht, spricht von Jugendkriminalität, anstatt von dem was es ist: brutale Ausländerkriminalität.
Der abgewandelte Spruch, der mir dazu einfällt:

Heute sind wir tolerant, morgen tot im eigenen Land!

Tatort Daniel S. aus Kirchweyhe

Ein junger Mann mußte sterben, weil die Politiker gern türkische Mörder als “Bereicherung” ins Land holen. Politiker, die selber keine Söhne haben!

Sein Pech war, in einer Stadt zu leben, wo dank der Multikulti-und Migrationsbefürwortern  die Türkischen Todtreter heute die Straßen beherrschen. Daniel ist nur einer der vielen jungen Männern – und zunehmend auch Frauen – die von diesen türkischen Mitbürgern zu Tode getreten wurden.

Daniel aus Kirchweyhe bei Bremen hatte null Chance gegen das Dutzend haßgeladener, mordrünstiger Türken. Er wollte vermittlen und wurde am Sonntag ins Koma getreten. Auf die Gäste zugehn, wie es unser Präses Gauck so schön vorgaukelt. Warum passiert Gauck das nicht? Es würde schlagartig die Wahrnehmung realisieren – vermute ich, wer in Deutschland zu den Verfolgten gehört. Derweil sitzt Daniels Mutter an seinem Bett und erwartet das Abschalten der Apparate.

Daniels Gehirn ist nur noch Matsch – sagen die Ärzte!

Interessiert das die Medien oder Politik im Lande? Wenn eines Ausländers Haus brennt, weil er an den Leitungen gepfuscht hat, kommt der Ministerpräsident geeilt und dient Hilfe an. Das Fernsehen ist da. Bei Daniel ist allenthalben Bild- und Tonausfall. Wenn in Indien eine Frau mehrfach vergewaltigt wird, quellen die Kanäle wochenlang über voll Anteilnahme und Entrüstung. Wenn dies im nahen Berlin geschieht – nicht durch Inder sondern durch Türken, dann herrscht Schweigen im Walde. Erst recht, wenn wie weiland in Worms die übermütigen ausländischen Jungs dem Mädchen nach eigener Erschlaffung mit einer zerbrochenen Flasche den Unterleib noch etwas öffnen. Nur so zum Spaß an der Freud.

In Birmingham hat sich der neunjährige Aaron erhängt!

Zum Jahresanfang war er in die Grundschule von Erdington gekommen. Aaron, 9 Jahre alt und begang Selbstmord, weil er das Mobbing und die Qual seiner auslaendischen Schul'kameraden' nicht mehr ertrugIn eine Klasse mit drei Viertel Anteil ausländischer Kinder. Nach 5 Wochen Mobbing, drohen und quälen hielt er’s nicht mehr aus und nahm daheim den Strick. Er war erst neun! Und kein Sterbenswörtchen davon in den Qualitätsmedien!

Es wird eng in Europa und schreit nach Entscheidung!

Als im vorigen Jahr eine junge Briten abends auf der Heimfahrt im Bus “explodierte” und ihren Frust über die Flut der Ausländer in ihrer Heimat, in ‘ihrem’ Großbritannien hinausschrie, wurde sie verhaftet, wurden ihr die Kinder weggenommen. Und die Medien explodierten ebenfalls, quollen über, auch im entfernten Deutschland – wochenlang. Während ich über den Mord an europäischer autochthoner Jugend schreibe, läuft nebenan

Dieter Pfaff – er therapiert einen gewaltätigen Deutschen.

Mir tut es plötzlich gar nicht mehr leid, das er ebenfalls tot ist. Er hat an diesem ständigen Lug und Trug mitgewirkt, hat auch wie die Macher gut davon gelebt; wohl zu gut und sich überfressen. Gestern abend bei “Report München” beklagten sich die armen “Fach-Reporter gegen Rechts” über die bösen Rechten, die sie immer anrempeln und ihnen ihre Linsen verschmieren. Mir ist die Abneigung der Rechten gegen diesen Berufsstand plötzlich gar nicht mehr so unverständlich. Fast möchte ich sagen “Schade um jeden Schlag, der daneben geht!”

Benötigt ein Journalist noch Gehirn, gar eigenständiges Denken?


Migranten-Gewalt Stefan Hug Die Bedrohung der Demokratie in DeutschlandMigrantengewalt gehört zu den großen tabuisierten Themen in unserer Gesellschaft. Ebenso wie die aktuelle Debatte um die katastrophale demographische Entwicklung aufgrund einer fehlgesteuerten Zuwanderung in Deutschland nimmt die Bevölkerung die wachsenden Gewaltprobleme aus Kreisen muslimischer Migranten mit größter Sorge wahr, während die politische Klasse sie schönredet, statistisch manipuliert oder schlicht ignoriert.Viele Migranten verhalten sich nicht anders als in ihren Herkunftsländern, in denen der Rechtsstaat ein Fremdwort und die eigene Sippe der einzige verlässliche Rückhalt ist; Herkunftsländer, in denen Nichtmuslime Menschen zweiter Klasse sind, gegängelt und unterdrückt werden.Hug kommt in seiner faktenreichen Studie, die durch Detailkenntnisse aus den Bereichen der bundesdeutschen Polizeiarbeit, der Rechtsprechung und der Gesetzgebung geprägt ist, zu der alarmierenden Erkenntnis: Das staatliche Gewaltmonopol in Deutschland ist extrem gefährdet. In vielen Stadtteilen, in denen sich Parallelgesellschaften mit eigenem, islamisch fundiertem Recht herausgebildet haben, existiert es eigentlich gar nicht mehr.Hug sieht die wahren Ursachen nicht bei den Migranten, sondern bei den Deutschen und ihrer unterdrückten nationalen Identität. Unser Staat wird nicht von Fremden unterminiert – vielmehr entmachtet er sich systematisch selbst! Und wenn der Staat keine Macht mehr hat, ist dem Bürgerkrieg der Boden bereitet! Gebunden, 302 Seiten
Er baut doch nur noch Geliefertes zusammen, rutscht in den vorgegebenen Schleimspuren der Political Correctness. Gar die vierte Säule der Demokratie? Wohl eher Hauptstütze der Massenverdummung und der Flutung Europas mit Kulturverderbern und Sozialschmarotzern. Sie sind alle mit schuld am Tode von Daniel und Aaron. Im Gegenteil:

All die Juncker, van Rompoy, Kohn-Bendit, Schulz, Draghi, Gauck, Merkel, Westerwelle, Roth, Beck, Trittin, Kretzschmann und Kraft und ihre hilfswilligen, korrumpierten links-grünen Medien tragen die Hauptschuld und die Verantwortung für Daniels und Aarons Tod, am Sterben Europas!

Aber auch all die Wähler, die diesen Organisatoren des systematischen Mordes immer wieder ihre Stimme geben. Und genauso die frustierten Nichtwähler, die nicht den Nationalen unter den Parteien eine wirkliche Chance geben, vielleicht noch retten zu können, was zu retten ist. Für Daniel und Aaron ist es auf jeden Fall zu spät! Wehe, wenn die Bibel recht hat mit ihrer Verheißung

“Ihr Blut komme über Euch!”

Teilquelle

(632)

1 Response » to “Pueschel-Fund: Daniel und Aaron – das Sterben Europas”

  1. […] Und dann wird Daniel S. nachts auf dem Bahnhof von Kirchweyhe zusammengeschlagen und ins Koma geprü…, am selben Sonntag, als es in Backnang brannte. Er ist hirntot, hängt an einer Beatmungsmaschine. Er hat keine Chance, zu überleben. […]

Leave a Reply

Premium WordPress Themes



Free WordPress Theme