Laut den bisherigen Ergebnissen der Untersuchung hat das Schiff der US Navy die indischen Fischer nicht gewarnt, bevor das Feuer eröffnet wurde. Der Polizeichef von Dubai wies die Behauptungen der Amerikaner zurück, sie hätten alles getan um den Vorfall zu vermeiden. Ein indischer Fischer wurde dabei getötet und drei schwer verletzt, als die USNS Rappahannock mit Maschinengewehrsalven auf sie schoss.

Die indischen Fischer wurden nicht von der US Navy gewarnt sich fern zu halten,” sagte General Dahi Khalfan.

Die Mannschaft erzählte der Polizei von Dubai, sie haben sich dem Schiff nicht genähert und stattdessen versucht es zu vermeiden.” Sie hätten die Vorbeifahrt abgewartet und wären dann hinter dem Schiff durch, ein klares Anzeichen sie sind keine Bedrohung.

Laut unseren Untersuchungen und Aussagen der Verletzten glaube ich sie sagen die Wahrheit,” fügte Khalfan hinzu.

Die indische Regierung hat die UAE aufgefordert die Schiesserei zu untersuchen.

Khalfan hat auch die Art und Weise wie das Navy Schiff nach dem Vorfall reagiert hat kritisiert. Sie hätten den Verletzten nicht geholfen, sondern wären in internationale Gewässer davongefahren. Die Polizei von Dubai würde den Fall als Mord behandeln, sagte er.

Offizielle des US-Verteidigungsministerium haben in ihrer Version der Ereignisse erzählt, das Fischerboot hätte die Warnungen missachtet sich nicht zu nähern und die Matrosen an Bord hätten deshalb darin eine Bedrohung gesehen und das Feuer eröffnet.

Mittlerweile kreuzen immer mehr Kriegsschiffe der US Navy im Persischen Golf herum und der nervöse Finger am Abzug der US-Matrosen zeigt, wie angespannt die Lage dort ist. Die kleinste Provokation kann einen Krieg gegen den Iran auslösen.

Brzezinski warnt vor einem Krieg

Der ehemalige Sicherheitsberater des Präsident, Zbigniew Brzezinski, hat die Obama-Regierung gewarnt, eine Militärkonfrontation mit dem Iran würde verheerend für die amerikanische Wirtschaft sein.

Ein Krieg im Mittleren Osten, im aktuellen Kontext, könnte Jahre dauern,” sagte Brzezinski in einem Interview mit Newsmax.TV am Mittwoch.

Und die wirtschaftlichen Konsequenzen dessen werden verheerend für den durchschnittlichen Amerikaner sein; hohe Inflation, Instabilität, Unsicherheit,” fügte er hinzu.

Er warnte die US-Regierung, nicht sich in einen Krieg mit dem Iran zu stürzen und er sagte, die Konsequenzen eines weiteren Militärangriffs im Mittleren Osten wären “ganz sicher sehr teuer für die Vereinigten Staaten.

Er meint, die mögliche Schliessung der Strasse von Hormuz durch den Iran, als Resultat eines Angriffs durch die USA, auch nur für eine kurze Zeit, würde den Ölpreis explodieren lassen.

Er kritisierte auch die Einschnürung des Iran, denn so könnte man keine Resultate aus den Verhandlungen über das Atomprogramm erzielen.

Wenn die Verhandlungen nur das Ziel haben, den Iran zu erniedrigen und sie auf eine Art ins Abseits zu stellen, anders zu behandeln wie alle anderen Unterzeichner des Nichtverbreitungsvertrages, dann wird man wahrscheinlich keine Einigung erzielen.

Kommentar: Die Warnung von Brzezinski ist nur scheinheilig, weil er einen Krieg nicht aus Prinzip ablehnt, sondern nur weil er die schädlichen Konsequenzen für Amerika befürchtet. Die US-Wirtschaft ist jetzt schon in einer tiefen Depression und der Staat völlig bankrott. Wenn der Ölpreis durch die Decke geht und die Tankerlieferungen ausbleiben, dann steht alles still, nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Ohne Öl läuft mal gar nichts.

Verwandter Artikel:
US-Navy schiesst und tötet im Persischen Golf

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


Leave a Reply

Premium WordPress Themes



WordPress主题