Deutsche bekommen so wenige Kinder wie nie zuvor

 

+ Volkstod und Einwanderung: Ausländer ersetzen Deutsche +

Berlin (fm). Die Zahl der Geburten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit Bestehen der Bundesrepublik gesunken. Im vergangenen Jahr kamen nur noch 663.000 Kinder lebend zur Welt, 15.000 oder 2,2 Prozent weniger als 2010. Damit wurde erneut ein Minusrekord aufgestellt. Seit Jahren sinken die Geburtenzahlen der Deutschen rapide ab. Gegenüber dem Jahr 1964 hat sich die Zahl der deutschen Kinder schon mehr als halbiert. Dagegen steigt der Anteil der ausländischen Kinder. Von den hier geborenen Kindern hat mittlerweile rund jedes Dritte ausländische Eltern. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden aufgrund vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilte, starben im vergangenen Jahr 852.000 Menschen. Damit starben 189.000 mehr als geboren wurden – das deutsche Volk stirbt aus. Dieser Trend hält bereits seit 40 Jahren an.

2011 ist die Einwohnerzahl in Deutschland aber trotzdem gestiegen, denn es kamen deutlich mehr Ausländer ins Land. Es zogen insgesamt rund 279.000 mehr Personen nach Deutschland als abwanderten. Das ist die höchste Zahl seit zehn Jahren. Während immer mehr Ausländer ins Land kommen, verlassen viele Deutsche ihre Heimat, weil sie für sich und ihre Kinder hier keine Zukunft mehr sehen. Jedes Jahr verlassen 100.000 bis 150.000 Deutsche das Land.

Das Aussterben des deutschen Volkes wird in den nächsten Jahren weiter voranschreiten. Denn weniger Geburten bedeuten einige Jahre später auch weniger Mütter. Dadurch werden die Geburten kontinuierlich weiter zurückgehen, sofern die Politik nicht endlich gegensteuert und kinderfördernde Maßnahmen umsetzt. Allerdings besteht dafür keinerlei Hoffnung. Deutschland schafft sich ab – dabei war es in den letzten Jahrzehnten unerheblich, wie sich die Regierung zusammensetzte. Von den bisherigen Regierungsparteien ist auch in Zukunft keine verantwortungsvolle Familienpolitik zu erwarten.

Leave a Reply

Free WordPress Theme



Free WordPress Themes