Seit dem 10. Mai erfasst und kategorisiert das Bundeskriminalamt rechtsextreme „Gefährder“ mit dem speziellen Programm „RADAR-rechts“. Ein „RADAR-links“ gibt es dagegen nicht. Die JUNGE FREIHEIT wollte wissen, wieso.

Dieser Beitrag wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

(0)

Leave a Reply

Premium WordPress Themes



Free WordPress Theme