Frühling ist wieder T-Shirt-Zeit

On April 19, 2016, in Schall und Rauch, by admin

Es ist wieder Frühling, die Zeit der erwachenden und spriessenden Natur. Auch die Zeit wegen der wärmenden Sonne die dicken Jacken abzulegen und leichtere Kleidung zu tragen. Deshalb mache ich eine T-Shirt-Aktion. Wer mich in meiner Arbeit unterstützen möchte und passend zur wärmeren Jahreszeit ein Kleidungsstück erwerben will, der kann gerne ein ASR-T-Shirt jetzt bestellen.

Schon oft habe ich aufgezeigt, wie der Westen eine Doppelmoral an den Tag legt, was seine sogenannten Alliierten betrifft, im Vergleich zu seinen angeblichen Gegnern. Typisches Beispiel ist das NATO-Mitglied Türkei und die grösste “Bedrohung” überhaupt, Russland. Wie oft wurde schon Moskau beschuldigt, die Presse- und Meinungsfreiheit sowie andere “westliche Werte” einzuschränken, gleichzeitig stellt sich der Westen völlig blind und taub wenn es um die Türkei geht. Warum? So wie es aussieht, weil Ankara den Westen mit einer Flüchtlingsflut erpresst. “Haltet den Mund über unsere Vergehen, oder wir schicken Millionen zu euch“.

Skandal-Buch aus Tschechien: “Alle Deutschen waren Nazis”

NemciAntideutsche Hetze fällt in Tschechien unter Meinungsfreiheit. Anzeigen von mehreren Sudetendeutschen gegen die Autoren eines Buches, das die Deutschen pauschal zu Nazis und Unmenschen erklärt, wurden mit dieser Begründung zurückgewiesen.

Das von Jiri Vacek und Jiri Krutina bereits im Jahr 2010 verfaßte Werk “Nemci” (Die Deutschen) strotzt nicht nur von historisch unhaltbaren Darstellungen, sondern präsentiert sich vor allem als antideutsches Pamphlet. So wird im Kapitel, “Alle Deutschen waren Nazis” eine Unterscheidung zwischen Nazis und Nicht-Nazis für unzulässig erklärt. “Der Nazismus ist eine Ausdrucksform des deutschen Geistes”. heißt es etwa. Und: “Verbergen wir nicht die Realität, indem wir das Wort Nazis gebrauchen.” Pauschal werden Deutsche als “Unmenschen”, “Mißgeburten” und “Tiere” bezeichnet.

Wörtlich heißt es: “Für solche Tiere ist die Lynchjustiz keine ausreichende Strafe.” Mit Sätzen wie diesen, wird die Ermordung bzw. Vertreibung von drei Millionen Sudetendeutschen auf Basis eines Kollektivschuldprinzips nach dem Zweiten Weltkrieg gerechtfertigt. Daß Vertriebene sich selbst als Opfer bezeichnen, werten die Autoren als “Unverschämtheit”.

Prager Schulministerium empfahl Skandal-Buch 

10. Mai 1945. Zwei Tage nach Kriegsende treiben tschechische Milizen deutsche Bewohner Prags mit brutaler Gewalt aus der Stadt. Es ist der Beginn der Vertreibung fast aller Deutschen aus der Tschechoslowakei. Im Prager Stadtteil Boislavka filmt der Bauingenieur Jiri Chmelniek mit seiner 8-Millimeter-Kamera, wie sich der Hass der jahrelang unter Hitlers Terror leidenden Tschechen entlädt. Am Ortsausgang werden deutsche Zivilisten offenbar wahllos erschossen. Der erschreckende Filmfund bildet den Ausgangspunkt der Dokumentation “Töten auf Tschechisch”, die nach ihrer Ausstrahlung im tschechischen Fernsehen zur besten Sendezeit eine emotional aufgeladene Debatte ausgelöst hat. Im ZDFinfokanal läuft die Dokumentation von David Vondrcek jetzt erstmals in voller Länge im deutschen Fernsehen.

Nachdem erst seit kurzem eine deutsche Übersetzung des Textes existiert, kommt auch der Protest mit entsprechender Verspätung. 45 Sudetendeutsche aus Bayern und Österreich (darunter nahezu der gesamte SLOÖ-Vorstand mit Obmann Peter Ludwig und dem Historiker DDr. Alfred Oberwandling) haben bei der Kriminalpolizei in Prag sowie bei den Staatsanwaltschaften in Teplice (Teplitz) und Labem (Aussig) Strafanzeige gegen die beiden Verfasser erstattet. Sie werfen Vacek und Krutina die “Verunglimpfung eines Volkes einer Rasse einer ethnischen oder anderen Personengruppe” gemäß Paragraph 355 des tschechischen Strafgesetzbuches sowie “Anstachelunq zum Haß gegen eine Gruppe von Menschen” gemäß Paragraph 356 vor.

Unter Betroffenen sorgt nicht nur das Buch für Empörung, sondern auch die Tatsache, daß es vom Bildungsministerium in Prag sogar ausdrücklich für die Verwendung im Geschichtsunterricht empfohlen worden ist. “Wir schätzen Ihre Aktivitäten sehr, denn Ihre Bücher helfen dabei, wahre historische Ereignisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und finden einen großen Bedarf, insbesondere bei der gegenwärtigen jungen Generation”, heißt es in einem mit 30. Dezember 2011 datierten Schreiben des Ober-Sektionschefs Jakub Starek an die Autoren. Und weiter: “Angesichls der Tatsache, daß die oben genannten Bücher (‘Die Deutschen’ und ,Töten auf Deutsch’. Anm.) besonders im Geschichtsunterricht von Nutzen sind, empfehlen wir Ihnen eine Bürgervereinigung von Berufslehrern zu kontaktieren – den ‘Verband der Geschichtslehrer’ (ASUD)”. Dieser veranstaltet für jene Lehrer, die sich mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts befassen, bestimmte Bildungsseminare.

Die Erziehung zum Patriotismus stelle, so der Ober-Sektionschef, “eine der Prioritäten des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Sport im Bereich der Ausbildung von Haupt- und Mittelschülern dar”. In dem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, daß im Ministerium zur Zeit eine Diskussion über die Stärkung des Themas Patriotismus im Rahmen einer Revision der Lehrpläne (Rahmenbildungsprogramme) stattfindet.

Einen ehemaligen Lehrer empört diese Empfehlung besonders: “Es ist offensichtlich eine Schrift, in der wiederum gegen alles Deutsche gehetzt wird, nur um von den eigenen Verbrechen abzulenken bzw. die sich allmählich entwickelnde Normalität zwischen beiden Völkern zu stören”, begründet Dr. Hans Mirtes seine in Tschechien eingebrachte Anzeige. Der aus dem westböhmischen Mies stammende, heute in Frontenhausen bei Landshut lebende, Vorsitzende des Heimatkreises Mies-Pilsen e.V und der Sudetendeutschen Lehrer e.V., betrachtete den Umgang der tschechischen Behörden mit den Anzeigen auch als einen “Test dafür, ob das offizielle Tschechien überhaupt für die sogenannte ,Wertegemeinschaft’ reif ist”.

Grundrecht auf freie Meinungsäußerung

An dieser Reife müssen Mirtes und seine Mitstreiter allerdings inzwischen zweifeln. Denn die tschechische Justiz hat ihre Anzeigen allesamt zurückgewiesen. Alle tschechischen Strafbehörden, die sich mit dem Fall befaßt haben, bezeichneten die in der Anzeige geschilderten Äußerungen von Vacek und Krutina uni-sono als nicht strafrechtlich relevant. Mit dieser Begründung wurden alle Ermittlungsverfahren eingestellt. Einige der verneinenden Beschlüsse wurden jedoch mit einer Argumentation begründet, die man, mit Blick auf die Mitgliedschaft der Tschechischen Republik in der europäischen Wertegemeinschaft, der Öffentlichkeit nicht vorenthalten sollte. Denn es handelt sich hier nicht um Äußerungen der Mitglieder eines regionalen Literatenclubs, sondern um offizielle Stellungnahmen verschiedener Staatsbeamten als Vertreter des Organs der staatlichen Rechtspflege in der Tschechischen Republik.

Es handelt sich um folgende Dokumente:

  • 1. Bescheid der Prager Kriminalpolizei, Kommissar Musil. –
  • 2. Bescheid des Staatsanwaltes Teplitz, Mgr. Norek. –
  • 3. Bescheid der Staatsanwältin Aussig, Frau Mgr. Krausova (ehem. Kommunistin).

1. Bescheid der Prager Kriminalpolizei: “Beim Durcharbeiten der der Ermittlung zugrunde liegenden Publikation NEMCI wurde festgestellt, daß Sie den in Ihrer Strafanzeige angeführten Zitaten einen anderen Sinngehalt zumessen, als denselbigen die Autoren selbst gegeben haben, indem sie – die Autoren – die Situation während des Zweiten Weltkrieges und die Zeit kurz danach beschrieben und konkrete Ereignisse bzw. Umstände erwähnten, unter welchen sich diese zugetragen hatten. Demnach wurde festgestellt, daß die dort angegebenen Tatsachen und Aussagen den Tatbestand der Verhöhnung einer Nation, einer Rasse, einer ethnischen oder anderen Personengruppe It. § 355 Absatz 2b des StGB gleichlaufend mit der Straftat der Anstachelung zum Haß gegen eine Gruppe von Menschen oder zur Beeinträchtigung ihrer Rechte und Freiheit It. § 356, Absatz 3a des StGB oder den Tatbestand einer anderen, im StGB enthaltenen Straftat, nicht erfüllen. Ebenso wurde keine Erfüllung des Tatbestandes eines Verstoßes gegen das Verwaltungsstrafgesetz oder eines anderen Deliktes festgestellt. Aus oben angeführten Gründen wird Ihre Strafanzeige unter dem obigen Zeichen ohne weitere Maßnahmen zu den Akten gelegt.”

“Buch gesamtem deutschen Volk gegenüber feindlich”

Staatsanwalt Norek in Teplitz kommt immerhin zu einem für die Autoren wenig rühmlichen Qualitätsurteil. Hier sein Bescheid: “Dieses Buch ist dem gesamten deutschen Volk gegenüber durchaus feindlich, aus der Sicht des Staatsanwaltes nicht objekiv; die Autoren vermögen keineswegs, auch nur ansatzweise, die damalige Zeit und Lage, die damals herrschte, zu unterscheiden. Allerdings kann eine Mißbilligung des Buches oder dessen Inhaltsteile nicht bedeuten, daß das Verfassen oder die Herausgabe desselben den Tatbestand der oben genannten Straftaten erfüllen würde. Man muß in Betracht ziehen, daß jeder ein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung genießt, wenngleich eine solche Meinung für jemand anderen nicht nachvollziehbar oder inakzeptabel sein kann. (… ) Man kann auch nicht verschleiern, daß das sogenannte Sudetenland im Jahre 1938 weggerissen wurde und daß die übergroße Mehrheit der damals auf diesem Gebiet lebenden ethnischen Deutschen (zu der Zeit Staatsbürger der Tschechoslowakei) damit einverstanden war und daß es zu der Vertreibung von Tschechen kam. (… ) Die Autoren bringen ihre Meinung zum Ausdruck, obgleich dies nach Ansicht des Staatsanwaltes nicht objektiv, verzerrt und auf feindliche Art und Weise dem ganzen deutschen Volke gegenüber, geschieht. (… )”

Und hier noch der Bescheid der BezStAnw. Aussig von Frau Kraus: “( … ) Zum Zweck Ihrer Strafanzeige haben Sie allerdings nur einige Textpassagen ohne jeglichen Bezug zu dem gesamten Werke ausgewählt. Trotz alledem können selbst die von Ihnen angeführten Äußerungen keinen Tatbestand der obigen Straftaten erfüllen. (…) Fernerhin kann auch nicht außer Acht gelassen werden, daß im Zuge der objektiven Betrachtung der Entstehung bzw. des Verlaufs des Zweiten Weltkrieges Deutschland als Täter und Aggressor dieses Krieges bezeichnet wurde; jenes Krieges, in dem es zu unermeßlichen Verlusten an Menschenleben gekommen ist. (… ) Abschließend ist es zu empfehlen, einschlägige Dokumentationen in Augenschein zu nehmen oder sich diese zumindest anzuschauen, die zum Thema haben, welche Verbrechen gegen die Menschlichkeit die Streitkräfte auf den Kriegsschauplätzen und Konzentrationslagern verübt hatten und wo unschuldige Menschen starben. Auf dem Gebiet der Tschechischen Republik kann man etliche solche ehemalige Konzentrationslager besuchen und dadurch Informationen über jene Geschichte erfahren, die man nicht leugnen kann”.

Abgewiesene Kläger können es gar nicht glauben

Dr. Hans Mirtes und seine Mitstreiter sind empört: “Die Zurückweisung der Klagen ist ein Indiz dafür, daß man sich von den vorherrschenden Denkmustern nicht lösen will und auf weitere Zeit in ihnen verharren will. Das zeigt ja auch, daß die Benesch-Dekrete unumstößliches tschechisches Recht geworden sind. Nach meiner Auffassung ist die Tschechische Republik nach wie vor ein Verbrecherstaat mit diesen übernommenen Gesetzen, die Mord und Vertreibung beinhalten”, so Mirtes.

Auch SLOÖ-Obmann Peter Ludwig kann es nicht fassen: “Es kann doch nicht sein, daß diese Beleidigungen, in der Wortwahl eines Haßpredigers, als freie Meinungsäußerung gelten dürfen. Daß die CZ-Staatsanwaltschaft keine Verhetzung erkennen kann, ist für uns unbegreiflich und daher abzulehnen. Wir werden das so nicht akzeptieren – die europäische Wertegemeinschaft ist in weiter Ferne.”

Linkverweise:

Rede von Adolf Hitler zur “Rechtlosmachung der Sudeten-Deutschen”, bei YouTube zu sehen

Der grüne Tod – die Pest des einundzwanzigsten Jahrhunderts

Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien

Auszüge von Thomas Böhm

gruenepestAls Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie von 1347 bis 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte. Als Auslöser gilt eine Variante des Pesterregers Yersinia pestis,[1][2] was in der Vergangenheit verschiedentlich angezweifelt worden war. Spätestens seit 2011 eine internationale Forschergruppe ihre Ergebnisse über die Entschlüsselung des Erbguts des damaligen Pesterregers publizierte, ist gesichert, dass es sich bei dem damaligen Erreger um Yersinia pestis handelte.[3] Das Wort „Pest“ leitet sich vom lateinischen Wort pestis für Seuche ab und wird daher auch ohne direkten Bezug auf die Krankheit Pest verwendet…

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Tod

Am 25. Juli 1521 begann eine große Pest in Hamburg und dauerte bis 6. Dezember 1521.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Pest

Wenn sich sogar die Amerikaner Sorgen um die Zukunft unseres Landes machen, schaltet die Alarmstufe von rot auf grün.

Dieses Video haben wir auf einem amerikanischen Kanal gefunden. Es zeigt uns den Auftritt von Dr. Stefanie von Berg (Fraktion die Grünen) vor dem Hamburger Senat:

 

Die wichtigste, weil entscheidendste Aussage noch mal zum „genießen“:

Ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt…und ich sage ihnen noch ganz deutlich und gerade hier in Richtung rechts, das ist gut so!“

Solche volksverhetzenden Aussagen sind bei den Grünen kein Einzelfall. Das ist Programm bei dieser Partei der Schande. Eine weitere Größe der Grünen stößt nämlich ins gleiche Horn, Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt:


Die Grünen Michael Grandt Abstoßend und hässlich: Das wahre Gesicht der grünen Partei Sie lassen sich vor Sonnenblumen ablichten. Sie nennen sich Friedenspartei. Sie treten als glühende Verfechter von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit auf. Und sie verurteilen Kindesmissbrauch, vor allem die vor einigen Jahren bekannt gewordenen Vorfälle in der katholischen Kirche. Doch wer hinter die Kulissen der Partei Bündnis 90/Die Grünen schaut, dem erst offenbart sich ihr wahres Gesicht - die hässliche Fratze einer Moralpartei ohne jede Moral. Wie glaubwürdig sind die grünen »Moralapostel« und »Wertevernichter« in Wirklichkeit? Bestsellerautor und Enthüllungsjournalist Michael Grandt beleuchtet die Hintergründe und legt schonungslos die Fakten offen. Wissen Sie wirklich alles ... über die Vergangenheit grüner Parteimitglieder in Sachen Kindersex? über die Bestrebungen der Partei, Inzucht zu legitimieren? über die Kriegstreiberei der angeblichen Friedensaktivisten? über deren dunkle Machenschaften bei Terror und linkem Extremismus? über die schnelle Abkehr von grünen Idealen, wenn es ums schnöde Geld geht? Michael Grandt hat aber auch dem Führungspersonal der Grünen gehörig auf den Zahn gefühlt. Ein Blick auf die führenden Köpfe der Grünen offenbart die Schattenseiten der von sich so überzeugten Moralapostel: Scheinheilige, Salonbolschewisten, »Kinderlieber« und Terror-Sympathisanten. Die einstige und aktuelle Führungsriege der Grünen besteht aus erschreckend dubiosen Gestalten! Wie konnte es geschehen, dass eine kleine grüne Bewegung, eine Minderheitenpartei, in den vergangenen 30 Jahren so viele bis dato von der gesellschaftlichen Mehrheit anerkannte Werte und Normen in ihrem Sinne ändern konnte? Wie konnte es geschehen, dass im Namen der Grünen Fortschrittsgedanken geächtet, die Mobilität verteufelt und das Strafrecht liberalisiert wurde? Wie konnte eine grüne Partei, die nie die Legitimierung durch die Mehrheit des Volkes hatte, der gesamten Gesellschaft ihre (oft) obskuren Werte und Ziele aufdrängen und sich zur Moral- und Empörungspartei par excellence aufschwingen, die uns immer wieder mit erhobenem Finger zurechtweist? Wie konnten wir zulassen, dass in Deutschland eine grüne Gesinnungs- und Meinungsdiktatur etabliert wurde, in der selbst ernannte »Gutmenschen« jene denunzieren, die nicht ihrer Meinung sind? »Ich persönlich traue den Grünen keinen Meter über den Weg. Keinen Meter! Ihr moralischer Anspruch, ihre Besserwisserei und ihr stets erhobener Zeigefinger gegen andere gehen mir gehörig auf die Nerven.« Michael Grandt Gebunden, 326 Seiten„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

Um ihrem Ziel, die Vernichtung des deutschen Volkes, näher zu kommen, müssen sich die Grünen aber ziemlich anstrengen:…2014 hatten…20,3 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen einen Migrationshintergrund. Ihre Gesamtzahl wuchs gegenüber dem Vorjahr um rund 470.000 auf 16,38 Millionen. Hingegen sank die Zahl der Menschen ohne Migrationshintergrund aufgrund demografischer Effekte um 187.000 auf 64,51 Millionen. Dass also die deutsche Bevölkerung zwischen 2013 und 2014 um 0,4 Prozent wuchs, verdankt sie einzig und allein den Menschen mit Migrationshintergrund…

64,51 Millionen Menschen ohne Migrationshintergrund im Vergleich zu 16,38 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – um das so beschworene und für die Grünen wünschenswerte Gleichgewicht der Ethnien herzustellen, müssten also in den nächsten 20, 30 Jahren über 30 Millionen Deutsche verschwinden.

Gibt es in irgendeiner Parteischublade der Grünen schon einen entsprechenden Ausrottungsplan?

Vielleicht gibt uns das einen Hinweis darauf, wie die Grünen den deutschen Untergang planen:

Das Europäische Parlament hat am Dienstag den Tarabella-Bericht verabschiedet. In dem Papier wird unter anderem das Recht auf Abtreibung als Menschenrecht aufgefasst. AfD-Abgeordnete schimpfen, Grüne jubeln…

Abgetriebenes Kind in Nierenschale - das ist Mord!

Abgetriebenes Kind in Nierenschale – das ist Mord!

http://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/eu-parlament-abtreibung-ist-menschenrecht-91345/

Da sich diese „Abführungsvorschriften“ ausschließlich an deutsche Frauen richten – auch weil muslimische Frauen den Grünen den Stinkefinger zeigen würden, kann man davon ausgehen, dass so etwas ebenfalls zu den „Ausrottungsplänen“ dazugehört.

Wie abgrundtief muss der Hass der Grünen auf die deutsche Geschichte, die großartige Kultur und ihre Werte sein, dass sie alles daran setzen, diese Errungenschaften auszuradieren. Wie viel Ekel verspüren die Grünen gegenüber Bach, Goethe, Schiller und Einstein, um deren Leistungen und Hinterlassenschaften für alle Zeit aus dem Gedächtnis der Welt zu löschen.

Aber den Grünen geht es gar nicht um die „superkulturelle“ Gesellschaft. Sie wissen, wie wir alle auch, dass sich in unserem Land lediglich eine monokulturelle, islamisch geprägte Parallelgesellschaft breitmacht – die dann, ginge es nach dem Plan der Volksverhetzer in 20,30 Jahren die komplette Gesellschaft übernehmen. „Allahu akbar“ statt „Grüß Gott“ – und Katrin Göring-Eckardt streckt die Faust zum Gruße.

Obwohl 93 Prozent der Bürger die Grünen – Gott sei Dank – ablehnen, ist diese Partei gemeingefährlich, weil sie von den meisten Mainstream-Medien hofiert wird und somit ihre hässliche Fratze im ganzen Land ausgeleuchtet wird, weil sie hier und da sogar in den Landesregierungen ihr Unwesen treibt und die Parlamente als Tribüne für ihren Deutschland-Hass missbraucht.

Es ist bereits zu spät, um zu rufen „Wehret den Anfängen“. Es kann nur noch einen Slogan geben: „Haltet sie endlich auf, bevor sie Deutschland vernichten!“ Weg mit der grünen Pest!

Nachtrag: Zuletzt kam noch der ekelhafte Volker Beck ins Rampenlicht, wurde aber mit 7000 Eur lediglich verwarnt.. auch diese Pest klebt am Bundestagsitz

Die Finanzierungslücke im amerikanischen Rentensystem ist einer Studie zufolge rund drei Mal größer als bislang gedacht. Die Situation ist gefährlich für das US-Establishment, weil wirtschaftliche Verwerfungen die Chancen der Außenseiters Donald Trump und Bernie Sanders erhöhen.

Angela Merkel will keine Renten-Diskussion vor der Bundestagswahl. Ihre Sorge ist begründet: Im anhaltenden Zinsumfeld schrumpfen die Sparguthaben. Die Lebensversicherer kämpfen ums Überleben, womit die hochgelobte private Vorsorge unter Druck gerät. Das sind keine schönen Themen für eine Wahl-Auseinandersetzung.

In Österreich zeichnet sich vor den Präsidentschaftswahlen ein Debakel für die Regierungsparteien ab: Noch nie in der Geschichte der Zweiten Republik haben beide Regierungsvertreter es nicht einmal in die Stichwahl geschafft. Nun liegen SPÖ und ÖVP abgeschlagen hinter den Grünen, der FPÖ und der unabhängigen Kandidatin Irmgard Griss.

Die USA wollen ein Gesetz verabschieden, wonach saudische Regierungsbeamte ihre Immunität verlieren sollen. Einem Geheim-Dossier zufolge sollen saudische Agenten an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt gewesen sein. Präsident Obama blockiert die Maßnahme bisher.

Höchstpersönlich soll der saudi-arabische Außenminister Washington davor gewarnt haben, ein neues Gesetzes zu 9/11 zu verabschieden. Dieses Gesetz würde es US-Gerichte ermächtigen, die Immunität anderer Nationen bei Terroranschlägen aufzuheben. Saudi-Arabien droht, US-Devisen in Milliardenhöhe abzustoßen. Das würde die hochverschuldeten USA massiv gefährden.

Premium WordPress Themes