Der US-Schauspieler Al Pacino, bekannt für seine Rolle in “Der Pate”, hat sich vergangene Woche aus einer Theaterproduktion in Kopenhagen zurückgezogen, nachdem er erfahren hat, der Autor war ein Nazi-Sympathisant. Der 75-jährige Oscar-Gewinner sollte als Erzähler für die Bühnenadaption von Knut Hamsuns Buch “Hunger” gefilmt werden. Die Aufnahme von Al Pacino wollten die Produzenten dann im Aveny-T Theater als Hologramm projizieren, während der Aufführung des Bühnenstücks. “Er sprang in letzter Minute ab, weil er nicht mit Knut Hamsuns Unterstützung der deutschen Besatzer und der Nazis zurecht kam“, erzählte der Theaterleiter Jon Stephensen der dänischen BT Zeitung. “Wir müssen das respektieren“, fügte er hinzu.

Knut Hamsun war einer der bedeutendsten norwegischen Schriftsteller des frühen 20. Jahrhunderts. Er erhielt 1920 den Literaturnobelpreis für sein Werk “Segen der Erde”. “Hunger” war der erste Roman von Hamsun und damit gelang ihm der literarische Durchbruch. Hamsun war ein grosser Bewunderer Deutschlands. Schon im Ersten Weltkrieg war er für die deutsche Position öffentlich eingetreten. Zur Zeit des Nationalsozialismus bezog er in Zeitungsartikeln für die Politik Hitlers Stellung. Am 7. Mai 1945 erschien ein Nachruf Hamsuns auf Hitler in der Zeitung Aftenposten, in dem er Hitler “einen Krieger für die Menschheit” nannte und sich darin als sein Anhänger bekannte, der sein “Haupt vor seinem Tod verneigt“.

Warum erzähle ich Euch, Al Pacino hat sich aus einer Mitarbeit an einem Werk eines Nazi-Sympathisanten zurückgezogen? Weil die gleiche ablehnende Haltung von uns auf die Bilderberger angewendet werden muss. Mehrmals habe ich die Geschichte der Bilderberg-Gruppe aufgezeigt, die von einem 100-prozentigen Nazi gegründet wurde. Der Gründer, Prinz Bernhard der Niederlande, war als geborener Bernhard Leopold zur Lippe-Biesterfeld ein Mitglied der NSDAP, der SA und der SS!!! Er war Vorsitzender der Bilderberger von 1954 bis 1975 und danach bis zu seinem Tod 2004 dessen Ehrenvorsitzender. Bei den Bilderbergern handelt es sich um eine Gruppe, welche die Nazi-Ideologie auf getarnter Weise seit über 60 Jahren weiterverfolgt. Es ist eine Vereinigung von Faschisten. Deshalb die Geheimnistuerei, Scheu vor der Öffentlichkeit und Mangel an Transparenz.

Deshalb behaupte ich, wer bei Bilderberg teilnimmt ist in seiner inneren Einstellung ein Nazi, ist ein versteckter Faschist, denn was propagieren die Bilderberger wirklich? Sie sind für die Auflösung der Souveränität von Staaten und Verschmelzung in einer globalen Diktatur. Sie sind für die Vergrösserung der Macht der Konzerne, die über den Staaten stehen sollen. Sie sind für die Bespitzelung der Bevölkerung, Aufgabe der Freiheiten, und stehen für Militarismus und Kriege. Um ihr Ziel einer Weltdiktatur zu erreichen, sind sie “Königsmacher” und bestimmen wer in den westlichen Staaten die Führung übernimmt, um ihr verbrecherisches Programm umzusetzen. Wir wissen aus der Vergangenheit, relativ unbekannte Teilnehmer an der Bilderberg-Konferenz erlebten steile politische Karrieren.

Immer wieder habe ich darauf hingewiesen, die Nazis sind nach dem II. Weltkrieg nicht einfach verschwunden, nein, sie haben “dazugelernt” und sich hinter einer demokratischen Fassade versteckt. Statt mit militärischen Eroberungen ein Grossreich zusammenzurauben, machen sie es seit 70 Jahren mit wirtschaftlicher “Markterweiterung” und nennen es, Gemeinsamer Markt, Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und dann Europäische Union. Statt der Wehrmacht gibt es die NATO als militärischen Arm. Der Drang zur Osterweiterung ist nach wie vor da, denn ein osteuropäisches Land nach dem anderen wurde einverleibt und man ist bis an die russische Grenze herangerückt, wie damals. Jetzt droht man sogar Russland wieder mit einem Krieg. Dieses immer grösser werdende Gebilde wird diktatorisch und zentral von Brüssel aus regiert, von einer völlig undemokratischen Kabale, die niemand wählen kann. Die Regierungen und Parlamente der “Mitgliedsländer” haben nichts mehr zu sagen, sind völlig entmündigt.

Wer einmal in der EU gefangen ist, wird nicht mehr freigelassen, wie wir am Beispiel Griechenland sehen. Das Land wurde durch den Beitritt zur EU und speziell zur Einheitswährung völlig zerstört und die Menschen sind total verarmt. Aber man lässt sie nicht entkommen, sondern das Land wird von der Troika erpresst und genötig im “Reich” zu bleiben, koste es was es wolle. Niemand darf sich wieder unabhängig erklären und aus der Diktatur der getarnten Nazis befreien. Daran sieht man, wie undemokratisch, freiheitsfeindlich und grössenwahnsinnig die Macher der EU sind. Ziel ist es “ein Volk, ein Reich, eine Führung und eine Währung” für ganz Europa und darüber hinaus.

Wo ist flächenmässig der Unterschied zwischen der Europäischen Union und dem Grossdeutschen Reich plus Besatzungsgebiete, plus faschistisches Spanien und Italien? Beide Konstrukte haben sich über ganz Europa verbreitet, vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer, vom Nordkap bis nach Sizilien. Die einzelnen EU-Länder sind auch nur noch “Protektorate” unter einer zentralen Führung. Es ist unglaublich wie sie die gleiche Machtgeilheit und Gleichmacherei eines autoritären Regimes von damals, heute unter dem Deckmantel der vorgegaukelten Demokratie und Menschenrechte tarnt. Ok, geben wir ihnen etwas mehr Freiheiten und das Gefühl der Mitsprache, damit die Diktatur nicht zu offensichtlich wird, lautet ihre Vorgehensweise, nur das Resultat ist fast gleich. Die Gehirnwäsche durch Propaganda ist so gut, die EU-Bürger meinen wirklich, die EU wäre demokratisch und nicht mit dem III. Reich zu vergleichen.

Dabei regiert überall die “Einheitspartei”, denn es gibt keinen Unterschied zwischen den Schwarzen, Roten, Gelben und Grünen, sie vertreten alle das selbe Programm wenn an der Macht. Ihre Aufgabe ist es, den Staus Quo der wirklichen Mächtigen zu erhalten, am meisten der Finanzelite. Die sogenannte Parteienlandschaft ist doch nur Augenwischerei, um vorzugaukeln, es gebe eine Auswahl und es würde sich was verändern. Niemand kommt in eine politische Führungsposition, der nicht ein “Prüfverfahren” durchlaufen ist, ob er der Umsetzung des grossen Ziel dienlich sein wird und den Befehlen gehorcht. Dafür ist unter Anderem die Teilnahme an der Bilderberg-Konferenz gedacht. Deshalb ist es unsere Aufgabe zu beobachten, wer alles teilnimmt, wer zu den “Auserwählten” gehört und möglicherweise “gekrönt” wird.

Wer beim Geheimtreffen der Bilderberger teilnimmt ist ein Nazi, denn Bilderberg ist eine Nazi-Organisation, mit Nazi-Wurzeln und Nazi-Programm. Deshalb ist es ein Skandal, dass dieses Treffen von den Medien völlig verschwiegen, oder wenn genannt, verharmlost wird, und von den Sicherheitsorganen auf Kosten der Steuerzahler auch noch beschützt wird. Die ganze Gegend um ihren Tagungsort ist für die Öffentlichkeit gesperrt und es herrscht Ausnahmezustand. In der Vergangenheit wurden wir Reporter in den verschiedenen Ländern wo sie tagten sogar wegen Fotografieren von der Polizei bedroht und verhaftet, nur weil wir Transparenz in das Treffen bringen wollen. Bisher war nur das Privatgelände des Tagungshotels abgesperrt, aber jetzt in Tirol sind öffentliche Strassen, Wege und Wald gesperrt. Das private Interesse der Bilderberger wird von der österreichischen Regierung höher bewertet, als dass der Allgemeinheit. Daran sieht man, welche Macht die Bilderberger besitzen und ausüben.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Zacarias Moussaoui, der sogenannte 20. Attentäter von 9/11, wurde wegen Mithilfe bei der Vorbereitung der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA angeklagt und im Mai 2006 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er ist die einzige Person, die je für die direkte Beteiligung an der Verschwörung verurteilt worden ist, am 11. September 2001 Flugzeuge zu entführen und sie in das World Trade Center und andere Ziele in den USA zu lenken. Osama Bin Laden wurde nie wegen 9/11 angeklagt order in Abwesenheit verurteilt.

Laut US-Justizministerium wurde Moussaoui von der CIA in Guantanamo 183 Mal durch Waterboarding gefoltert, bis er seine Beteiligung an 9/11 gestand. Wegen diesem “Geständnis” ging es bei seinem Prozess nicht mehr um die Schuldfrage, die Staatsanwaltschaft musste nichts mehr beweisen, sondern es ging nur noch um das Strafmass. Die Anklage verlangte die Todsstrafe und 11 der 12 Geschworenen stimmten dem zu. Nur ein Mitglied stimmte dagegen und deshalb wurde Moussaoui zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dieser Ablauf zeigt, die offizielle 9/11 Story stinkt zum Himmel und ist ein Märchen. Es gibt keine Beweise für eine Täterschaft durch Al-Kaida oder Osama Bin Laden und das Geständnis von Zacarias Moussaoui wurde durch langandauernde und brutale Folter erreicht. Die US-Justiz hat bis heute keine juristisch einwandfreien Beweise einem Gericht vorgelegt, die bösen arabischen Terroristen waren es. Warum? Ganz einfach, weil es keine Beweise gibt und sie es nicht waren, sondern es sich um einen “Inside-Job” handelt, ein selbst inzenierter Anschlag mit Sündenböcken als “Täter”.

Der neueste Hinweis, 9/11 war eine False-Flag-Operation, ist der Bericht des unabhängigen Journalisten und Mitgründers von “The Intercept”, Jeremy Scahill auf Twitter. Er hat durch seine Recherche herausgefunden, Zacarias Moussaoui hatte in seinem Notizbuch, die Telefonnummer des Blackwater Hauptquartier handschriftlich eingetragen. Es gab also eine Verbindung zwischen der berüchtigten privaten Söldnertruppe, die für das US-Regime die Drecksarbeit erledigt, wie Mordaufträge ausführen, und dem angeblichen 20. Attentäter von 9/11.

Wieso sollte ein angeblicher Terrorist der Al-Kaida, die Telefonnummer von Blackwater in seinem Notizbuch haben? Wollte er sich als Söldner bei der amerikanischen Privatarmee bewerben? Oder war er für sie als nützlicher Idiot tätig, um als Sündenbock benutzt zu werden? Letzteres sehr wahrscheinlich. Dazu noch, Moussaoui litt nachweislich unter Paranoider Schizophrenie und der Psychiater Michael First äusserte Zweifel an Moussaouis geistigem Zustand. Wir wissen auch, unter Folter gesteht man alles und man bricht zusammen. Also ist sein Geständnis wertlos und es handelt sich um ein Fehlurteil. Aber so funktioniert die “Justiz” in den USA.

Das “lustige” ist, die Nummer 252-435-2488 stimmt immer noch und steht auf der Webseite von “Academi“, der neue Name für “Blackwater”. Academi (von 1997 bis 2007 Blackwater USA, bis 2009 Blackwater Worldwide, bis 2011 Xe Services LLC, seit 2014 Teil der Constellis Holdings) ist das grösste US-amerikanische private Sicherheits- und Militärunternehmen. Laut Eigendarstellung ist das Unternehmen militärischer Dienstleister für Regierungsbehörden und Justiz. Academi bietet ferner Training sowie die Durchführung von strategischen und punktuellen Operationen an. Hat diese “Firma” 9/11 durchgeführt?

Im folgendem Interview sagte Moussaouis Mutter, sie glaubt er ist nur ein Sündenbock (“bouc émissaire“):

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Bei Boersenhoechststaenden wird wieder in den Tod gesprungen, da ist man ja echt gespannt wieviele erst springen werden, wenn dieses System implodiert.

Hier der englische (Kolonialsprache) Originalartikel (weiter unten die Roboteruebersetzung):

New York Investment Banker Jumps To His Death From Luxury Downtown Building

 

Yesterday, New Yorkers walking by the Ocean Luxury Rental apartment building at 1 West St around 10:40am, were greeted with a gruesome sight: a 29-year-old man had just jumped to his death from the 24th floor.
According to initial reports, the man landed on a car that was driving toward the Battery Tunnel at the time. He was pronounced DOA at the scene.

Today, we learn that the tragic incident was merely the latest banker suicide, when according to the NY Post the still jumper was the latest in a long series of investment bankers who have decided to take their own life.

The 29-year-old man has been identified as Thomas J Hughes. The youngest of three brothers, Thomas was educated at the $52,000 a year Canterbury School in Milford, Connecticut and graduated with a degree in economics at Northwestern University where he was on the Varsity squash team before heading to Wall St and getting a job with Citibank

Most recently he was an associate at investment bank Moelis.

Hughes plunged from the 24th floor of the luxury Ocean apartment building at 1 West St. at about 10:40 a.m. and landed on a guardrail near the northbound Battery Park Underpass, narrowly missing a black SUV, in what appears to have been a premeditated suicide.

The man’s body was mangled by the impact, leaving one of the vehicle’s passengers horrified, witnesses said.

 

“I went outside, and the woman in the car was screaming, ‘I didn’t know where he came from!’ ” said Hans Peler, 48, a manager at the building’s parking garage. “It happened right in front of our guy who waves cars in with the flag. He was so shaken up, I told him to go home.”

A spokeswoman at Moelis & Company shared her condolences according to the Daily Mail: “We are saddened by the news of Tom’s death and send our sincere condolences to his family and friends at this very sad time. “Tom was a talented and valued team member and a positive force in our firm. He will be greatly missed.”

John Hughes, the father of the investment banker, said that he fears his son turned to drink and drugs to cope with the stress of work. He said Thomas had been under a ‘lot of pressure’ and that he even had to work on a recent holiday in the Bahamas, adding that his son was someone who “liked to work hard and liked to party” and feared that he found release in illegal drugs which turned him suicidal.

‘Thomas was a happy, jovial, successful, good looking, very sociable individual.

 

‘The only explanation is that I know he’s been working very hard and has been under a lot of pressure.

 

‘His work did not leave much time for enjoyment but that’s the nature of the assignment that he chose.

 

‘I also know that sometimes when one is in that environment you can turn to alcohol or other types of drugs…

 

‘…at a time when he was under stress he probably resorted to illegal drugs, causing this incredibly poor judgement, is probably the best I can say.

 

‘He must have had some problems that I was not privy to.’

Tourists in a nearby open-air bus that was stuck in traffic, saw more than they bargained for when the gruesome scene unfolded right in front of them. Then they quickly found their bearing and realized the tragedy would look perfect on their Instagram profile, and scrambled for their cellphones to snap pictures of the body, said workers at the building.

“The head hit the railing . . . Half his head is on one side of the railing, half on the other,” recalled Frank Rodriguez, 44, a handyman who was working nearby. “It’s never worth this . . . Life is too precious.”

 

Sources said the young banker had made several attempts to kill himself earlier in the morning, including cutting his wrists, before making the plunge.

 

The man — whom police did not immediately identify — was from a wealthy family in Westchester County, sources said. He had apparently become very successful on his own.

 

He owned his apartment in the 36-story Ocean complex, which overlooks The Battery and New York Harbor, and had just returned from a vacation in the Bahamas, sources said.

At this point we have lost count of how many bankers have taken their own lives in the past year, despite stocks rising to all time highs and an artificial “wealth effecting” environment which if nobody else, benefits the banker class. We dread to think what happens to New York’s pavements once the central planners finally lose control.

 

Roboter sagt:

New York Investment Banker springt in den Tod aus einem Luxus Downtown-Gebäude:

Gestern, New Yorker zu Fuß durch das Meer exklusive Vermietung Wohnung Gebäude 1 West St um 10.40 Uhr, wurden mit einem grausigen Anblick begrüßt: ein 29-jähriger Mann hatte gerade in den Tod sprang aus dem 24. Stock.
Nach ersten Berichten landete der Mann auf einem Auto, das in Richtung der Batterie Tunnel fahren zu der Zeit. Er wurde direkt fuer tot erklaert.

Heute erfahren wir, dass der tragische Vorfall war nur die neuesten Bankier Selbstmord, wenn sie gemäß der NY Beitrag der Jumper noch war der jüngste in einer langen Reihe von Investmentbanken, die sich entschieden haben, ihr eigenes Leben zu nehmen.

Der 29-jährige Mann wurde als Thomas J Hughes identifiziert. Der jüngste der drei Brüder, war Thomas im $ 52.000 ein Jahr Canterbury School in Milford, Connecticut erzogen und schloss sein Studium mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Northwestern University, wo er war auf der Varsity Squash-Team, bevor Sie sich Wall Street und einen Job zu bekommen mit der Citibank

Zuletzt war er als Associate bei der Investmentbank Moelis.

Hughes stürzte aus dem 24. Stock des Luxus-Ozean-Wohnung Gebäude in der 1 West St. bei etwa 10.40 Uhr und landete auf einer Leitplanke in der Nähe der nördlichen Battery Park Strassenunterführung, knapp einen vorsätzlichen Selbstmord fehlt eine schwarze SUV, in, was scheint, gewesen zu sein .

Körper des Mannes wurde durch die Auswirkungen verstümmelt, so dass eine der des Fahrzeuges Passagiere entsetzt, wie Augenzeugen berichteten.

“Ich ging nach draußen, und die Frau im Auto schrie:” Ich wusste nicht, wo er herkam! ‘”, Sagte Hans Peler, 48, Manager bei Parkhaus des Gebäudes. “Es geschah direkt vor unserer Kerl, der Wellen in Autos mit der Flagge. Er war so erschüttert, sagte ich ihm, nach Hause zu gehen. ”

Eine Sprecherin bei Moelis & Company teilte ihre Anteilnahme nach der Daily Mail: “Wir sind von der Nachricht von Tom Tode betrübt und senden unser aufrichtiges Beileid an seine Familie und Freunde in diesem sehr traurigen Zeit. “Tom war ein talentierter und geschätzten Teammitglied und eine positive Kraft in unserer Firma. Er wird sehr vermisst werden. ”

John Hughes, der Vater des Investmentbanker, sagte, dass er fürchtet, seinem Sohn wandte, um zu trinken und Drogen, um mit dem Stress der Arbeit fertig zu werden. Er sagte Thomas hatte im Rahmen eines “großen Druck” und war, dass er sogar auf einem letzten Urlaub auf den Bahamas zu arbeiten, und fügte hinzu, dass sein Sohn war jemand, der “mochte, hart zu arbeiten und gern Partei” und befürchtet, dass er fand Release in illegalen Drogen die ihn selbstmörderisch geworden.

“Thomas war ein glückliches, gemütlich, erfolgreich, gut aussehend, sehr gesellige Person.

“Die einzige Erklärung ist, dass ich weiß, dass er sehr hart gearbeitet hat und unter großem Druck.

“Seine Arbeit nicht viel Zeit lassen für Genuss aber das ist die Art der Aufgabe, die er wollte.

“Ich weiß auch, dass manchmal, wenn man in dieser Umgebung ist, kann man den Alkohol oder andere Arten von Medikamenten drehen …

“… Zu einer Zeit, als er unter Stress er Zuflucht wahrscheinlich illegale Drogen, was dieses unglaublich schlechtes Urteilsvermögen war, ist wahrscheinlich das beste was ich sagen kann.

“Er muss ein paar Probleme, die ich war nicht eingeweiht hatte. ‘

Touristen in einem nahe gelegenen Open-Air-Bus, der im Verkehr stecken geblieben war, sah mehr, als sie für, wenn das grausige Szene entfaltet sich direkt vor ihnen erwartet hatte. Dann schnell fanden sie ihr Lager und realisiert die Tragödie hätte auf ihre Instagram Profil perfekt aussehen, und kletterte auf ihre Handys, um Bilder des Körpers Snap, die Arbeiter in dem Gebäude.

“Der Kopf das Geländer. . . Die Hälfte den Kopf ist auf einer Seite des Geländers, halb auf der anderen “, erinnert sich Frank Rodriguez, 44, ein Handwerker, der in der Nähe arbeitete. “Es ist nie wert dies. . . Das Leben ist zu kostbar. ”

Quellen sagten, die jungen Banker hatte mehrere Versuche gemacht, sich früher am Morgen zu töten, einschließlich Schneide seine Handgelenke, bevor sie den Sprung.

Der Mann – wem Polizei nicht sofort erkennen – war von einer wohlhabenden Familie in Westchester County, hieß es. Er war offenbar sehr erfolgreich auf eigenen Füßen.

Er besaß seine Wohnung in dem 36-stöckigen Ozean-Komplex, der die Batterie und die New Yorker Hafen überblickt, und war gerade von einem Urlaub auf den Bahamas zurückgekehrt, hieß es.

An dieser Stelle haben wir zählen, wie viele Banker haben ihr eigenes Leben im vergangenen Jahr übernommen hat, obwohl Aktien stieg auf Allzeithoch und einem künstlichen “Reichtum Bewirken” Umgebung, die, wenn niemand sonst, kommt der Bankier-Klasse. Wir gar nicht vorstellen, was passiert mit der New Yorker Gehsteigen, sobald die Zentralplaner schließlich die Kontrolle verlieren. (44)

Hiermit beginnt meine Berichterstattung über die Bilderberg-Konferenz 2015, dessen Tagungsort ich sehr früh bereits am 14. August 2014 verkündet habe. Seit 2004 beobachte ich die Gruppe meistens Vorort und auch diesmal werde ich anwesend sein. Bereits im Januar war ich mit Charlie Skelton von Guardian in Telfs und wir haben die Lage ausgekundschaftet. Ja, da haben sich die Bilderberger den “richtigen” Tagungsort ausgesucht. Besser von der Aussenwelt abgeschirmt geht gar nicht. Oben auf einem Berg gelegen, umgeben von Wald, ohne der Möglichkeit beobachtet zu werden. Dazu kommt noch, die Polizei hat eine weiträumige Sperre verhängt. Von Bairbach (Gemeinde Telfs) bis Moos (Gemeinde Leutasch) gilt auf der L35 ein allgemeines Fahrverbot. Auch Wanderwege rund um die Sicherheitszone des Interalpen-Hotels Tirol werden gesperrt. Nach Rücksprache mit der Landespolizeidirektion Tirol wird man nur zu Fuss hinaufgehen können, bis zur endgültigen Absperrung.

klick drauf um zu vergrössern

Die rot gekennzeichnete öffentliche Strasse (L35) wird für den Verkehr gesperrt sein. Nur Berechtigten (Anrainer, Urlaubsgäste, Hotelpersonal etc.) wird die Zufahrt gestattet. Seit vergangenen Mittwoch den 27. Mai hat der Grosseinsatz der Polizei begonnen. Dies hängt mit dem G7-Gipfel zusammen, der nicht weit entfernt über der Grenze im Schloss Elmau in Mittenwald am 7. und 8. Juni stattfindet. Wegen dem G7 und dem anschliessenden Treffen der Bilderberger vom 10. bis 14. Juni ist das Sicherheitsaufgebot in Tirol und in Bayern gigantisch. 15’000 Polizeikräfte auf deutscher Seite und 2’500 auf der Österreichischen.

Siehe “Bilderberg und G7 finden fast orts- und zeitgleich statt“. Die Sicherheitskosten für den G7 werden sich auf sagenhafte 131 Millionen Euro belaufen und für Bilderberg 5,6 Millionen Euro!

Von den Österreichern werden Einsatz- und Spezialkräfte aus allen Bundesländern zusammengezogen, die im Grossraum Innsbruck, auf dem Seefelder und Mieminger Plateau und im Ausserfern in Hotels und Pensionen bzw. in einer Kaserne untergebracht werden. So werden beispielsweise Ordnungsdienst-Kräfte, Cobra-Beamte, Kriminalbeamte, Alpinpolizisten, sprengstoffkundige und gefahrengutkundige Organe und Diensthundeführer zum Einsatz kommen. Und das alles wegen einer “Privatveranstaltung”, dessen “Absicherung” der österreichische Steuerzahler tragen muss.

Irene Labner von den Piraten bezeichnet dies als rechtswidrig: “Das österreichische Sicherheitspolizeigesetz besagt im Artikel 5a, dass bei Veranstaltungen, bei denen nicht jeder teilnehmen kann und bei denen ein besonderer Sicherheitsaufwand ist, das Innenministerium Sicherheitsgebühren einheben muss.” Diese müssen viele Millionen Euro betragen, wenn man für fast drei Wochen rund um die Uhr die Tausenden Beamten im Einsatz haben will, zusätzlich zum Transport, Unterbringung, Verköstigung und die Überstunden. Unglaublich, nur um ein Treffen von internationalen Grossverbrechern zu schützen.

Eine verkehrte Welt, denn die Polizei müsste die Bevölkerung von den Bilderbergern schützt, sie wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhaften, oder ihr Geheimtreffen gar nicht erlauben. Es ist ein Skandal, dass eine Gruppe, die von Nazis gegründet wurde, die nachweislich nur schlechtes im Schilde führt und seit 60 Jahren geführt hat, aus Personen besteht, die Massenmorde begangen haben, auch noch von den österreichischen Behörden abgesichert werden.

Fällt euch was auf? Das Hotel und auch der Berg
“Hohe Munde” sind eine Pyramide!

Wie zum Beispiel der ehemalige US-Aussenminister Henry Kissinger, der auch wieder als Stammgast teilnimmt. Er hat mindestens 3 Millionen Vietnamesen und Kambotschaner auf dem Gewissen, durch den amerikanischen Bombenkrieg auf diese Länder während seiner Amtszeit, und er ist für den gewaltsamen Militärputsch 1973 in Chile mitverantwortlich, wodurch der demokratisch gewählten Präsident Salvador Allende ermordet wurde. Eine Junta unter der Führung von Augusto Pinochet regierte Chile daraufhin bis zum 11. März 1990 als Militärdiktatur. Laut Amnesty International sind bis zu 30’000 Menschen durch die faschistische Junta ermordet worden.

Wie schrieb der bekannte US-amerikanische investigativer Journalist Seymour Hersh in seinem Buch “The Price of Power” über Henry Kissinger, der die Befehle zur Bombardierung von Zivilisten in Vietnam und Kambodscha gab? “Wenn der Rest von uns nicht einschlafen kann, zählen wir Schafe, und dieser Kerl [Kissinger] muss bis zum Ende seiner Tage verbrannte und verstümmelte kambodschanische und vietnamesische Babys zählen.” Deshalb mein Aufruf an die österreichischen Behörden, verhaftet Kissinger wenn er einreisen sollte, und führt ihn der gerechten Strafe zu. Dann würdet ihr der Menschheit was gutes tun.

Jeder Polizist der jetzt zum Schutz der Bilderberger eingesetzt wird soll wissen, wen er da beschützt. Eine Gruppe von Verbrechern, die im Geheimen tagen und gegen uns arbeiten. Denn Bilderberg ist eine getarnte Nazi-Organisation mit undemokratischen Zielen. Prinz Bernhard der Niederlande ist der Gründer der Bilderberg-Gruppe und hat im Jahre 1954 die erste Tagung im Bilderberg-Hotel in den Niederlanden durchgeführt, deshalb der Name der Gruppe.

Wenn man den Werdegang von Prinz Bernhard vor dem II. Weltkrieg recherchiert findet man heraus, als geborener Bernhard Leopold zur Lippe-Biesterfeld war er Staatsbürger des III. Reichs, Mitglied der Hitler Jugend, der SA, der Sturmabteilung der Nazis, der Reiter-SS, der Schutzstaffel der Nationalsozialisten und dann des NSKK, des Nationalsozialistischen Kraftfahrer-Korps und auch der NSDAP. Er arbeitete auch als Vertreter der I.G. Farben in Paris, genau für den Konzern, dessen Tochterfirma das Zyklon B herstellte, mit dem die Judenvernichtung durchgeführt wurde. Kann man alles in seiner autorisierten Biografie nachlesen.

Ist doch bezeichnend, dass jemand mit dieser Nazi-Vergangenheit die Bilderberg-Gruppe gegründet hat, als Vorsitzender von 1954 bis 1975 die Gruppe führte und danach bis zu seinem Tod 2004 dessen Ehrenvorsitzender war. Es ist nicht zu leugnen, dass die Ziele der Bilderberger eines Grosseuropas, dass der Nationalsozialisten sehr ähnlich sieht, und es ist tatsächlich so, dass es sich um eine Vereinigung von Faschisten handelt, die als Ziel haben: Ein Volk, ein Reich, eine Führung, eine Währung. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern es ist belegt.

Durchgesickerte Dokumente des Bilderberg-Treffens in Deutschland aus dem Jahre 1955 zeigen, sie haben die Schaffung der Europäischen Union und einer europäischen Einheitswährung beschlossen, fast 40 Jahre bevor der Vertrag offiziell am 1. November 1993 in Kraft trat. Die Dokumente stammen vom 3. Bilderberg-Treffen im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen vom 23. bis 25. September 1955 und wurden von Wikileaks veröffentlicht. Auch der ehemalige Vorsitzende der Bilderberg-Gruppe Étienne Davignon hat sich damit gebrüstet, Bilderberg hätte den Euro beschlossen und die Aufgabe der Politiker war es dann diesen Beschluss umzusetzen.

Das Endziel ist die Weltdiktatur oder wenn man so will der Welt AG, wobei die Bilderberger den Vorstand bilden. Der Buchautor und Bilderberg-Experte Daniel Estulin fasst es so zusammen:

Die Weltregierung wird, wenn sie erfolgreich ist, all das tun, wovon Hitler geträumt hat und was ihm misslungen ist.

Ja, die Bevölkerung von Tirol soll wissen, wer sich da bei ihnen trifft und von der österreichischen Polizei mit Steuergelt von 5,6 Millionen Euro beschützt wird. Die Medien erzählen diesen Hintergrund natürlich nicht, sondern stellen das Treffen als harmloses Kaffeekränzchen hin, behaupten sogar, es wären gute Vertreter der Elite, die nur gutes für die Menschheit wollen. Tirol soll stolz sein, solche “prominente Gäste” empfangen zu dürfen. Sehr witzig, denn die Wahrheit könnte nicht diametral anders sein.

Vergangenes Jahr hat Philip Mark Breedlove, Viersternegeneral der United States Air Force, oberster Befehlshaber aller US-Truppen in Europa und seit 13. Mai 2013 Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) der NATO Allied Command Operations, beim Bilderberg-Treffen in Kopenhagen teilgenommen. Er hetzt ständig gegen Moskau und will einen Krieg mit Russland. Er ist nur einer von vielen mit der gleichen verbrecherischen Einstellung, die jetzt ins Interalpen-Hotel kommen.

Ist es nicht bezeichnend, dass die Behörden, das Leuten der Friedensglocke des Alpenraumes im Telfer Ortsteil Mösern, nicht weit vom Tagungsort entfernt, während des Bilderberg-Treffens verboten haben? Jährlich im Oktober werden im Rahmen eines Festaktes neue Botschafter der Friedensglocke ernannt – Menschen und Institutionen, die sich in besonderer Weise um den Alpenraum, Frieden und Völkerverständigung verdient gemacht haben. Die Bilderberger sind genau das Gegenteil davon und die lässt man hier tagen? Unfassbar!

Deshalb, wer GEGEN Faschismus in jeder Form ist, gegen Diktatur, Polizeistaat, Kriege, Völkermord, ethnische Säuberungen, Rassismus, Menschenrechtsverletzungen, Globalismus, Zentralismus, Ungerechtigkeit und FÜR Selbstbestimmung, Freiheit, echte Demokratie und für Friede ist, der sollte gegen die Versammlung der Bilderberger protestieren, friedlich selbstverständlich, aber in aller Deutlichkeit.

Für die vier Tage des Treffens haben die lokalen Gegner der Bilderberger ein Alternativ-Protestprogramm ausgerufen. Es wird kulturelle Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen mit wissenschaftlicher Beteiligung geben. Am 13. Juni soll in Telfs eine friedliche Demonstration stattfinden, bei der bis zu 2’000 Bilderberg-Gegner erwartet werden. Der Treffpunkt für die Demonstration ist der Telfer Rathausplatz.

Dies kündigten Aktivisten am vergangenen Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck an. Zu der Plattform “Bilderbergproteste 2015” gehören unter anderem Attac Tirol, KPÖ, Grüne, die Piraten sowie das Friedensforum Innsbruck. Sie betonte ihre klare Abgrenzung zu möglichen gewalttätigen Protesten. “Wir stellen klar, dass sämtliche vier Tage auf positiver Energie aufgebaut sind und auf einer Friedenshaltung beruhen“, erklärte der Innsbrucker Grünen-Gemeinderat Mesut Onay.

Ich kann die Veranstalter und alle anderen beruhigen, in den 10 Jahren in denen ich die Bilderberg-Treffen persönlich beobachtet habe, in Italien, Türkei, Griechenland, Spanien, Schweiz, England, Dänemark … ist es noch nie zu einer gewaltsamen Protestaktion gekommen. Wer gegen Bilderberg sich äussert tut es friedlich, das ist Prinzip. Hier versuchen nur Provokateure, die den Polizeistaat wollen, die Demonstranten im Vorfeld zu verleumden und die Bevölkerung zu verunsichern.

Übrigens, die “Alternativkonferenz” in Innsbruck beinhaltet laut den Veranstaltern unter anderem eine Theaterperformance, einen Kinoschwerpunktabend sowie einen Alternativgipfel mit internationalen Rednern wie etwa Jayati Gosh, einer Wirtschaftsprofessorin in Neu Delhi. Auch in Telfs selber wird es am Freitag den 12. Juni eine Konferenz geben, an der hochkarätige Redner aus Politik und Wissenschaft Vorträge halten werden. Über den Veranstaltungsort und Programmablauf werde ich noch informieren.

Warum wird den Bilderberg-Teilnehmern nicht ein echter tiroler Empfang bereitet, wie zum Beispiel, durch die Mitglieder der Vereine mit den Krampusmasken, die am Anreisetag, Donnerstag den 11. Juni, und am Abreisetag, Sonntag den 14. Juni, Spalier an der Zufahrtstrasse stehen. Die Teufelsfratzen spiegeln genau die Gesichter der Bilderberger wieder.

Wer von den ASR-Lesern als Freiwilliger bei der Berichterstattung mithelfen will, als Kameramann und Reporter, der kann sich gerne bei mir melden. Wir haben einige Zimmer reserviert, damit wir als Team zusammen sein können. Ich werde ab Montag den 8. Juni dort sein und freue mich Euch in Telfs zu treffen.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Nach Zahlungen an ehemalige Rotarmisten: Wann werden deutsche Kriegsgefangene entschädigt?

Zum lesen: Der geplante Tod – James Bacque: Bacque James – Der geplante Tod

(rechte Maustaste und lokal abspeichern, 6 MB)

deutsche_kriegsgefangeneDie Bundesregierung hat jüngst beschlossen, den noch lebenden ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen eine freiwillige Entschädigung zukommen zu lassen. Der Vorschlag ging auf eine Initiative von Linkspartei und Grünen zurück, den die Regierungskoalition bereitwillig aufnahm. Geht es um deutsche Schuld und Sühne, sind sich alle Bundestagsparteien natürlich einig und brechen in kollektives Betroffenheits-Geschrei aus. Für die noch lebenden etwa 4.000 ehemaligen Rotarmisten sollen zehn Millionen Euro lockergemacht werden, also circa 2.500 Euro pro Person.

Die Bundesrepublik hat natürlich in den letzten Jahrzehnten schon ungezählte Summen an „Entschädigungen“ gezahlt, aber anscheinend ist es den Politikern immer noch nicht genug. Dabei ist es natürlich das Recht jeder Kriegspartei, die gestellten und entwaffneten feindlichen Soldaten in Kriegsgefangenschaft zu nehmen. Warum also überhaupt die Entschädigung? – Der Völkerrechtler Jochen Frowein behauptet, das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen sei schließlich „singulär“ gewesen.

Dabei müßte es Frowein in seiner Eigenschaft als Völkerrechtler eigentlich besser wissen, wenn er sich nur einmal das Schicksal der deutschen Kriegsgefangenen anschaut: In den Jahren 1939/40 überlebten nur fünf Prozent der von der Roten Armee gefangengenommenen deutschen Soldaten ihr Martyrium. Insgesamt überlebten während und nach dem Krieg über eine Million deutsche Soldaten ihre Gefangenschaft in sowjetischen Lagern nicht – hinzu kommen die Todesopfer bspw. aus den us-amerikanischen Rheinwiesenlagern oder britischen Folterlagern wie in Bad Nenndorf.

Heute dürften noch einige wenige tausend ehemalige deutsche Kriegsgefangene am Leben sein. – Kein Politiker der Altparteien setzt sich für sie ein und fordert, unsere ehemaligen Kriegsgefangenen zu entschädigen. Nach der BRD-Doktrin darf es schließlich überhaupt keine deutschen Opfer geben, sondern ausschließlich deutsche Täter. Die allgemeine politische Linie der BRD-Politik gab Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Rede zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges vor: Er dankte den alliierten Soldaten für ihren „aufopferungsvollen Kampf“ und thematisierte den Tod gefangener Rotarmisten in Gefangenenlagern der Wehrmacht. Kein einziges Wort der Trauer und des Gedenkens für deutsche Soldaten und Zivilisten kam ihm über die Lippen.

Was bei den bundesdeutschen Politikern an Schäbigkeit und Heuchelei kaum zu übertreffen ist, machen ausgerechnet ausländische Politiker wenigstens ein Stückweit wieder gut:

So hat sich bspw. die Stadt Brünn (Mähren/Tschechien) kürzlich für die so genannten „Brünner Todesmärsche“ entschuldigt. Bei dieser gewaltsamen Vertreibung der deutschen Zivilbevölkerung Ende Mai 1945 kamen mindestens 27.000 Menschen ums Leben – etwa die Hälfte der damaligen deutschen Bevölkerung Brünns.

Eine aufrichtige Versöhnung der ehemals verfeindeten Völker bedarf keiner Geldzahlungen und auch nicht irgendwelcher symbolischen Gesten. Das einzige, was Versöhnung braucht, ist Wahrheit.

Das bedeutet vor allen Dingen, daß die Verbrechen der einen Seite nicht unter den Teppich gekehrt werden, während die angeblichen oder tatsächlichen Verbrechen der unterlegenen Seite immer und immer wieder hervorgehoben werden. Der Auftritt mehrerer Briten bei unseren Gedenkmärschen 2013 und 2014 in Bad Nenndorf haben gezeigt, wie eine Völkerversöhnung im Geiste der Wahrheit aussehen kann – Versöhnung

Die Tafeln stoßen an ihre Grenzen

Die Tafeln stoßen an ihre Grenzen
Auch der Warenkorb in Hagen schlägt eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel: Die Mitarbeiter sammeln einwandfreie Lebensmittel bei Supermärkten und Bäckereien ein, die sonst in der Mülltonne landen würden.Foto: Volker Hartmann

Hagen/Siegen.   Die Nachfrage nach gespendeten Lebensmitteln ist bei den ­Tafeln deutlich gestiegen. Deshalb stoßen viele Einrichtungen mittlerweile an ihre Grenzen. Nicht nur zum Warenkorb in Hagen kommen immer mehr Menschen, die in ­Armut leben.

Jede Packung Wurst geht an diesem Morgen durch Martina Prosts Hände. Seit eineinhalb Jahren arbeitet die Hagenerin ehrenamtlich bei der Caritas-Tafel Warenkorb im Stadtteil Boele. Mit ihren geschulten Augen sieht sie, ob der Aufschnitt oder die Salami noch einwandfrei sind – wenn nicht, wandert das Lebensmittel in den Mülleimer. Die Ausnahme im Warenkorb – der Grundgedanke einer Tafel ist, noch verzehrbare Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu bewahren und an Bedürftige zu verteilen.

Und doch: Die beiden Warenkorb-Ausgaben in Hagen – die zweite befindet sich in Wehringhausen – stoßen wie so viele Tafeln im Bundesgebiet an Grenzen. „Die Nachfrage nach günstigen Nahrungsmitteln übersteigt das vorhandene Angebot“, sagt Tatjana Flatt, Fachbereichsleiterin Soziale Dienste beim Caritasverband Hagen, und nennt den Grund: „Es gibt immer mehr Menschen, die unter Armut leiden.“ Derzeit sind 7000 Kunden in der Warenkorb-Datenbank, 40 Prozent davon sind Kinder. Wegen der übergroßen Nachfrage wurde eine Warteliste geschlossen. „Es ist nicht befriedigend, wenn die einen etwas bekommen und die anderen nicht.“

„Keine Unterschiede“

Es sind beispielsweise Senioren, deren Rente hinten und vorne nicht reicht, Arbeitslose, Geringverdiener, Alleinerziehende und Asylbewerber, die die Ausgabestelle in Boele aufsuchen. „Ja, auch Asylbewerber“, sagt Tatjana Flatt. „Sie sind aber nur ein Teil der Bedürftigen.“ Die keinem Deutschen etwas wegnehmen, wie gerne einmal populistisch behauptet wird. „Wir machen keine Unterschiede bei Menschen.“

Wieder fährt ein Lieferwagen der Caritas das Gebäude in unmittelbarer Nähe der Kirche an. Fleißige Helfer packen Kisten mit Obst, Brot, Joghurt und Eiern an und bringen sie in den Warenkorb. Gespendet von Supermärkten und Bäckereien. „Wir sind den 60 Geschäften, die mit uns zusammenarbeiten, überaus dankbar“, sagt Tatjana Flatt, gesteht aber ein, dass es bundesweit für Tafeln schwieriger geworden ist, an Waren zu kommen. „Die Märkte kalkulieren zunehmend so, dass möglichst wenig übrig bleibt oder verkaufen Ware, die nur noch kurze Zeit haltbar ist, für die Hälfte.“

Die Lebensmittel wandern in Hagen nicht 1:1 zu den Bedürftigen. In einem Raum des Warenkorbs wird jedes Obst und jedes Gemüse untersucht, ob es noch zum Verzehr geeignet ist, ein Raum weiter werden Backwaren vorsortiert, in der Kühlabteilung steht Martina Prost und berichtet von großer Dankbarkeit, die ihr entgegen schlägt. „Es ist doch wunderbar, anderen Menschen helfen zu können.“

Die Caritas hat die Ausgabezeiten in Boele von zwei Mal in der Woche auf drei Mal erhöht. „Ein Versuch, der Nachfrage gerecht zu werden“, sagt Tatjana Flatt. Jeder Bedürftige muss einen entsprechenden Ausweis vorlegen – alle sechs Monate wird die Bedürftigkeit von der Sozialberatung überprüft -, wenn er einmal in der Woche den Warenkorb zum Einkauf aufsucht.

Die Tafel ist ein Instrument zur Existenzsicherung von immer mehr Menschen, aber gleichzeitig der Beleg, „dass die sozialstaatliche Absicherung Lücken hat, dass es einen Mangel an Grundversorgung gibt“, wie es Tatjana Flatt formuliert. Sie möchte das Thema Armut in die politischen Ebenen tragen, wo die Ursachen identifiziert werden müssten. Und: „Es muss nach langfristigen Lösungen gesucht werden.“ Das könne nicht bedeuten, noch mehr Tafeln einzurichten.

Zunehmende Altersarmut

Als die Siegener Tafel vor 17 Jahren eröffnet wurde, war man die 78. in Deutschland, sagt Sybille Klein. „Jetzt sind es 925.“ Die Sprecherin ist bedrückt durch die zunehmende Altersarmut. „Eine bedenkliche Entwicklung“, sagt sie und schildert den Fall der älteren Dame, die sich eines Tages an sie wandte. Die Frau habe „ihr Leben lang“ als Krankenpflegerin gearbeitet und könne jetzt als Rentnerin ihre Drei-Zimmer-Wohnung nicht mehr halten.

5000 Bedürftige in der Woche suchen die Tafel in Siegen auf, wo 20 Tonnen Lebensmittel verteilt werden. Darunter zunehmend auch Studenten, wie Sibylle Klein erzählt: „Zum Beispiel jene, die wegen des Einkommens der Eltern kein Bafög bekommen, aber gleichzeitig keine finanzielle Unterstützung von ihnen erhalten, weil diese das Studium ablehnen.“

An Grenzen stoße die Siegener Tafel derzeit noch nicht, sagt Sprecherin Klein. Dennoch: Die Nachfrage nach Lebensmitteln steige schon kontinuierlich. Wie in Hagen, wo Tatjana Flatt eine Lanze für die Bedürftigen bricht: „Es stellt sich keiner freiwillig in die Schlange vor der Ausgabe, der nicht darauf angewiesen ist.“

Hier ein Hinweis auf eine neue Reportage der NuoViso über was wirklich in der Ostukraine passiert. Der neue Film von Mark Bartalmai und NuoViso benötigt noch letzte finanzielle Mittel für die Fertigstellung sowie für die Erstellung einer englischen als auch einer russischen Version. Sollte das Spendenziel erreicht werden, wird der Film kostenfrei im Internet veröffentlicht.

Seit Juli 2014 lebt Mark Bartalmai in Donezk – genau in der Region der Ukraine, wo ein blutiger Bürgerkrieg tobt. Für westliche Medienkonsumenten steht fest: Putin ist für den Konflikt verantwortlich.

Doch Mark Bartalmai wollte es genauer wissen und ging mit seiner Kamera direkt an die Kriegsfront. Seine Erfahrungen und sein Bildmaterial stellt er in Zusammenarbeit mit NuoViso Filmproduktion in einer Dokumentation zusammen. Unterstützen können Sie das Filmprojekt “Ukrainian Agony” hier:

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen. Tatsächlich handelt es sich bei den sogenannten Separatisten – von Kiev oftmals auch als Terroristen bezeichnet, um die Zivilbevölkerung im Donbass. Aus deren Reihen bildete sich eine Bürgerwehr, welche die neue Regierung in Kiev nicht akzeptieren wollte.

Diese schickte gleich die Armee – gegen das eigene Volk.

Film auf DVD vorbestellen (erscheint Ende Juni):

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Beim aktuellen Angriff auf die FIFA geht es nicht wirklich um Korruption. Die US-Justiz hat die Verhaftung der sechs FIFA-Funktionäre deshalb bei den Schweizer Behörden angeordnet, wegen der Abstimmung über die Aussetzung oder den Ausschluss von Israel. Ist es nicht interessant, wie Reporter der New York Times wieder vorab über die Verhaftung informiert wurden, deshalb Vorort waren und die Szene fotografiert haben? Die FIFA-Delegierten sollten am Freitag anlässlich ihres 65. regulären Weltkongress auch das Thema “Aussetzung oder den Ausschluss von Mitgliedern” behandeln und darüber entscheiden, denn der palästinensische Fussballverband hat die FIFA gebeten, über die Aussetzung Israels zu stimmen. Wie passend kommt jetzt der FIFA-Skandal, der diese Abstimmung in den Hintergrund drängt und von der Tagesordnung wischt?

Die FIFA-Funktionäre wurden von der Schweizer
Polizei in einem Opel Corsa weggebracht

Die Vertreter Palästinas sagen, “israelische Mannschaften spielen illegal in den besetzten Gebiet der Westbank.” Weiter heisst es, “Israel schränkt die Bewegung der palästinensischen Spielern in der Westbank und im Gazastreifen ein, sowie die Reisen zu internationalen Spielen werden behindert.

Die Behinderung der palästinensischen Sportler durch die israelischen Behörden werden mit der Ausrede der “Sicherheit” begründet. Dabei ist es nur ein Mittel, die rassistische Apartheidpolitik durchzusetzen, meinen die Vertreter des palästinensischen Fussballs.

Zur Erinnerung, die Situation in der Westbank ist viel schlimmer als während der Apartheid in Südafrika. Damals hat die FIFA Südafrika einige Monat nach dem Aufstand der Jugendlichen in Soweto 1976 aus der internationalen Vereinigung ausgestossen.

Damit der Ausschluss Israel erfolg hat, müssen 75 Prozent FIFA-Mitglieder teilnehmen und die Mehrheit dafür sein. Aber jetzt, ganz zufällig, hat die US-Regierung die Schweizer Polizei beauftragt, eine Razzia im Hotel durchzuführen, wo sich einige der wichtigsten Führungskräfte der FIFA aufhielten, angeblich wegen Korruption.

Die USA wollen, dass die Schweiz die Beschuldigten ausliefert, um sie vor einem US-Gericht zu stellen. Dabei ist kein einziger ein US-Staatsbürger. Was geht es die USA deshalb an? Wieso meint das US-Justizministerium, ihre Kompetenz geht über US-Grenzen hinaus? Oder ist es eher ein Erpressungsversuch, die Abstimmung gegen Israel zu verhindern?

Um den Überfall auf das Hotel Baur Au Lac in Zürich gross in die Presse zu bringen, waren Reporter und Fotografen New York Times bereits um sechs Uhr am Morgen in der Lobby des Hotels. Sie fotografierten den Vorfall und berichteten sofort darüber. Es kamen mehr als zehn Schweizer Polizisten in Zivil unangemeldet ins Hotel, verlangten die Schlüssel an der Rezeption und ging zu den Zimmern.

Die lokalen Medien in Zürich waren über die Polizeiaktion komplett ahnungslos. Wer hat die New York Times rechtzeitig informiert? Der Tipp kam wohl von der US-Justiz oder von israelischer Seite. Wir wissen, diese Zeitung ist zu 100 Prozent pro Israel eingestellt, deshalb. Das Breittreten des Skandals soll den Ausschluss Israels verhindern.

Die FIFA wird der weit verbreitete Korruption in den letzten zwei Jahrzehnten vorgeworfen, in Bezug auf die Kandidatur von Weltmeisterschaften, Marketingaktivitäten und aller Rechte an Fernsehübertragungen“, sagte ein Polizist der vertraut mit dem Fall ist. Die Vorwürfe lauten auf Betrug, Erpressung und Geldwäsche.

Dabei, keiner der Beteiligten ist US-Bürger und die angeblichen Straftaten sind auch nicht auf US-Territorium passiert. Mit welchen juristischen Winkelzügen will die US-Justiz eine Gerichtsbarkeit begründen? Mit den üblichen Ausrede des “Krieg gegen den Terror”, die sie sonst vorgibt?

Ausgerechnet die Amerikaner machen hier einen auf Moralapostel, dabei ist die Bestechung von Politikern in den USA legal, heisst nur dann Wahlkampffinanzierung. Dazu noch, kein einziger amerikanischer Banker ist wegen dem massiven Betrug an der Wall Street, der einen gigantischen Schaden weltweit angerichtet hat, bestraft worden. Es ist deshalb mehr als heuchlerisch, wenn Amerika jetzt Moral im internationalen Fussball durchsetzen will.

Was war der wirklich Zweck des Überfalls kurz vor der Abstimmung? Ein israelischer Journalist frohlockte, als er die Nachricht über die Verhaftung der FIFA-Funktionäre hörte. Das wird die Weltpresse voll beschäftigen und von der Ausschlussabstimmung ablenken, sagte er. So ist es auch.

Joseph Blatter hat die Funktionäre aller Konföderationen zur Sondersitzung eingeladen. Einziger Programmpunkt: Findet der Kongress am Freitag wie geplant statt?

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Paukenschlag – in eigner Sache

On May 28, 2015, in Pauke, by admin

Liebe Freunde des PAUKENSCHLAG. Wie Sie sicher bemerkt haben konnten wir in letzter Zeit nur noch sporadisch berichten.

Wir ziehen die Konsequenz und schließen den Blog. Es war eine schöne Zeit mit Euch gegen den Zeitgeist zu kämpfen. Es ist vorbei.  Unser Land wird zerstört und wir können nichts mehr tun. Gott gnade uns! Er schütze unser deutsches Vaterland

ajax loader

Guckt Euch folgendes Video an, was in Jemen passiert ist. Die Luftwaffe von Saudi-Arabien hat eine Bombe abgeworfen, die eine gigantische Explosion auslöste und einen Rauchpilz aufsteigen lies, der wie von einer Nukleardetonation aussah. Haben die Saudis eine Atombombe abgeworfen?

Premium WordPress Themes