Netanjahu der 9/11 Terrorist

On October 31, 2014, in Schall und Rauch, by admin

Die israelische Zeitung Haaretz hat am Donnerstag eine Karikatur veröffentlicht, die es in sich hat. Es zeigt Premierminister Benjamin Netanjahu als Pilot der ein Flugzeug in die Türme des World Trade Center fliegt. Der Zeichner der Karikatur, Amos Biderman, sagte als Erklärung auf Twitter: “Die Botschaft lautet, Bibi (Netanjahu) ist arrogant und will nur die Beziehungen zwischen Israel und USA zerstören, was uns ins Desaster in der Grössenordnung von 9/11 führt“. Man kann aber die Zeichung auch anders deuten, nämlich, Israel steckt hinter 9/11.

Das Echo auf diese provokante Zeichnung ist entsprechend gross ausgefallen. Die Kritik geht von Unverschämtheit, über Gefühllosigkeit gegenüber der Opfer vom 11. September, bis hin zu Antisemitismus. Ja so ist es, Israeli welche die Politik Israels kritisieren sind auch Antisemiten. Völlig absurd und ein Widerspruch!

Dazu sagte der israelische Künstler: “Es war bestimmt nicht meine Absicht, jemand zu beleidigen. Es war mir nicht bewusst genug, wie gross die Empfindlichkeit der Amerikaner zu 9/11 ist.

Die Beziehungen zwischen Washington und Tel Aviv sind in den letzten Monaten auf einen Tiefpunkt gesunken. Hauptsächlich wegen der Siedlungspolitik, oder korrekt gesagt, ständigen völkerrechtswidrigen Landraub von palästinensischen Territorium, und wegen der andauernden Sabotage der amerikanischen Friedensbemühungen durch das Netanjahu-Regime.

Die Veröffentlichung dieses Cartoons kam nur wenige Tage nach dem der israelische Verteidigungsminister Moshe Ya’alon einen erniedrigenden Empfang in Washington erleben musste. Sein Wunsch, sich mit Vizepräsident Joe Biden, Aussenminister John Kerry und Sicherheitsberaterin Susan Rice zu treffen, wurde auf demütigender Weise wegen “Terminschwierigkeiten” abgelehnt.

Dabei waren solche Treffen in der Vergangenheit selbstverständlich. Eine sehr ungewöhnliche Behandlung seitens Washingtons gegenüber einem israelischen Minister. Es zeigt, wie tief der Riss ist und wie eingeschnappt die Amerikaner sind. Auch weil Netanjahu immer wieder versucht eine Einigung über das iranische Atomprogramm in Wien zu verhindern, was aber Obama endlich vom Tisch haben will.

Ein noch deutlicheres Zeichen wie Washington denkt, ist die Aussage eines hochrangigen Offiziellen des Weissen Haus, der anonym gegenüber einem Journalisten sagte, Netanjahu wäre “Chickenshit“, also Hühnerscheisse oder ein Feigling. “Die Sache mit Netanjahu ist, er ist Hühnerscheisse,” sagte der Offizielle zur Zeitung “The Atlantik”, als er gefragt wurde, ob Obama über ihn frustriert ist.

Solche deutlichen Worte hätte man vorher nicht für möglich gehalten. Es war wohl die Reaktion darauf, weil Netanjahu am Montag den Bau von weiteren 1000 illegalen Wohnungen in Ostjerusalem angekündigte, was rein innenpolitisch für seinen Machterhalt dient, als Anbiederung gegenüber den rassistischen rechten Kräften in Israel.

Am meisten hat sich Abraham Foxman über die Karikatur aufgeregt, der Direktor der Anti-Defamation League (ADL) in New York, grösste pro-israelischen Lobby-Organisation in Amerika. Er sagte: “Nicht nur repräsentiert es ein falsches Bild über die Spannungen die zwischen der US-Regierung und Mr. Netanjahu existieren, es ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Tausenden unschuldigen Amerikanern und anderen die auf tragischer Weise bei 9/11 umkamen.

Foxman fügte hinzu, die Karikatur fördert die Verschwörungstheorie, Israel wäre für 9/11 verantwortlich.

Des weiteren, da antisemitische Verschwörungstheorien immer noch in der muslimischen Welt herumschwirren die behaupten, Israel und/oder die Juden stünden hintern dem Angriff, ist es speziell schrill und unglaublich unverantwortlich, dass eine israelische Zeitung, speziell eine dessen journalistische Standards weithin respektiert werden, so ein hoch beleidigendes Klischee im Namen von politischer Satire veröffentlicht.

Tja Herr Fuchsmann, die Wahrheit kommt irgendwann immer raus, auch wenn nur als Satire!

Was sagte Netanjahu am 11. September 2001 gegenüber der New York Times? “Als er am Abend gefragt wurde, was der Angriff für die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel bedeutet, sagte Benjamin Netanjahu, ‘das ist sehr gut.‘ Dann korrigierte er sich: ‘Ich meine, nicht sehr gut, aber es wird sofort Sympathie (für Israel) generieren’“.

Diese Reaktion zeigte damals, Netanjahu dachte nur, welcher Vorteil die tragischen Ereignisse an diesem Tag für Israel bedeuten und kein Wort kam aus seinen Mund über das Schicksal der Opfer und was die Hinterbliebenen fühlen. Genau so eiskalt und gefühllos handelt er, was die verbrecherischen Angriffe auf Gaza betrifft, bei dem Tausende wehrlose Zivilisten durch israelische Bomben und Granaten ermordet wurden.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Die Schweizer Credit Suisse hat einem Hedge Fonds-Manager irrtümlich 1,5 Millionen Dollar überwiesen. Wenig verwunderlich: Der glückliche Spekulant ist nach der Überweisung spurlos verschwunden.

Ein Freund des Fußball-Oligarchen Roman Abramowitsch übernimmt trotz der Sanktionen gegen Russland die Mehrheit beim Nürburgring. Nachdem das Land Rheinland-Pfalz dort Millionen an Steuergeldern versenkt hat, soll statt eines Freizeitparks wieder Motorsport betrieben werden.

Die Volksbanken betonen, dass sie dem Vorbild der Skatbank nicht folgen wollen: Die Bank hat als erste offiziell angekündigt, Gebühren für hohe Spareinlagen zu erheben. Die Sparkassen wollen diesem Beispiel auf keinen Fall folgen.

Die ukrainische Regierung will eine Stahl-Mauer entlang der Grenze zu Russland bauen. Außerdem sollen Stacheldraht und andere Sicherheitsvorkehrungen errichtet werden. Aus dem EU-Haushalt kommen 60 Millionen Euro für eine „integrierte Grenzverwaltung“.

Die EU und der IWF haben der Ukraine den ersten Energie-Bailout der Geschichte verschafft. Die Folgen: Die Ukraine muss noch mehr Schulden machen, worunter die Bevölkerung des Landes schwer zu leiden haben wird. Die EU-Steuerzahler gehen in bewährter Manier ins Risiko. Und Putin kassiert 3,1 Milliarden Dollar von einem Pleite-Staat.

Die Ukraine, Russland und die EU haben ein Übereinkommen über Gaslieferungen unterzeichnet. Damit soll die Gasversorgung für die Ukraine bis zum 15. März 2015 gesichert werden. Die EU wird auch für 2015 Kredite für die Gaszahlungen bereitstellen. Günther Oettinger nannte diese Kredite “Hilfsprogramme”.

Die sinkenden Verbraucherpreise schüren Deflationsängste und bringen den Dax unter Druck. Dann aber drehen einmal mehr die US-Indizes nach oben – trotz eher unbequemer Aussagen der amerikanischen Notenbank.

Nach den Nato-Meldungen über russische Flugzeuge im internationalen Luftraum meldet Lettland, dass man ein russisches Kriegsschiff gesehen habe. Estland warnt dagegen vor einer unbegründeten Hysterie: Es sei nicht ungewöhnlich, dass sich russische Flugzeuge nahe des baltischen Luftraums bewegen.

Die Ukraine, Russland und die EU haben sich auf die Bezahlung der Gasschulden der Ukraine geeinigt. Offenbar werden 3,1 Milliarden Euro aus europäischen Steuergeldern und dem IWF auf ein Sperrkonto überwiesen, das für die Bezahlung der Schulden der Ukraine bei Gazprom verwendet wird.

WordPress Blog