Titel: Zeiten kommen, Zeiten gehen Interpret: Division Germania Album: Manifest
Video Rating: 4 / 5

(166)

324 total views, no views today

Stopp ACTA Demo in Zürich am Samstag

On February 10, 2012, in Schall und Rauch, by admin

ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) ist ein internationales Abkommen, das von 39 Ländern im Geheimen verhandelt wurde. Es soll um den Kampf gegen Marken-Piraterie gegen, aber darunter fällt auch eine mögliche Zensur des Internets, in dem durch Copyright-Ansprüche Webseiten gesperrte werden können. Einige Länder haben das Abkommen schon unterschrieben. Die Schweiz wird es schon bald unterzeichnen. Eine Ratifizierung muss unbedingt verhindert werden!

Weltweit finden am Samstag Demonstrationen gegen ACTA statt. So auch eine genehmigte in Zürich.

Wann: Samstag, 11.02.2012, zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr

Wo: Helvetiaplatz, Zürich

Wird von der Piraten-Partei Schweiz organisiert.

Das Motto lautet:

Wir demonstrieren für Informationsfreiheit im Internet!
Wir demonstrieren gegen die Zementierung des reformbedürftigen Urheberrechts!
Wir demonstrieren gegen die Hegemonie des «geistigen Eigentums»!
Wir demonstrieren für Generika-Medikamente in Entwicklungsländern!
Wir demonstrieren für mehr Demokratie und Transparenz!

Kommt zahlreich nach Zürich! Mobilisiert eure Freunde!

Ausführliche Informationen zu ACTA

Karte der europaweiten Proteste am 11. Februar 2012

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(115)

148 total views, no views today

Brandanschlag auf Anwaltsbüro in Halberstadt

On February 10, 2012, in Thiazi Forum, by admin
Militante Konsequenzen für Nazianwalt



Wir haben in der Nacht von Freitag den 27.01.2012 auf Samstag den 28.01.2012 das Büro des im Ostharz ansässigen Nazianwaltes Klaus Lassmann in der Huystraße 23 angegriffen. Es wurde eine Botschaft ("Nazibastard") an der Fassade hinterlassen, die Scheiben wurden zerstört und der komplette Innenraum wurde mit Bitumen beglückt, sodass sich Herr Lassmann nun über einen großen Sachschaden freuen darf. Wir begründen diese Tat folgendermaßen:

Klaus Lassmann ist derzeit Lieblinganwalt der regionalen Naziszene. Auch namhafte und bekannte Nazikader wie den NPD-Pressesprecher Michael Robin Grunzel verteidigte er bereits in einem Prozess, indem auch Matthias Gärtner (damaliger Rechtsanwalt: Ingmar Knop) verwickelt war. Er beriet und unterstützte die Organisatoren, Thorsten Fleischmann; Frank Mühlbach und Thomas Knochenhauer, im Kooperationsgespräch im Vorfeld, der heute stattfindenen Nazidemonstration in Aschersleben. Er ist in seiner Funktion als Rechtsanwalt für die regionale und überregionale Naziszene somit nicht unwichtig. Desweiteren soll er auch unregelmäßig faschistische Infoveranstaltungen besuchen. Mit dem militanten Angriff auf das Büro des Nazianwaltes begehen und gedenken wir außerdem auf unsere ganz eigene Art und Weise den Tag, an dem vor 67 Jahren das Vernichtungsager Auschwitz-Birkenau befreit wurde. Denn wir reden nicht mit Faschisten und deren Hintermännern wie beispielsweise Klaus Lassmann, sondern greifen sie und ihre Objekte militant an: die einzige Sprache, die sie verstehen. Klaus Lassmann blickt nun auf die Quittung für seine Nähe zum faschistischen Gedankengut.

So ist diese Aktion eine Kampfansage an jene, die Faschisten und menschenverachtende Ideologien im Hintergund unterstützen, aber bisher nie im Fokus antifaschistischer Aktivitäten standen. Überall und auch im Ostharz wird der politische Gegner von Rechtsaußen beobachtet und kann, je nach Relevanz und Aktivismus, mit antifaschistischen Konsequenzen rechnen: eine Notwendigkeit! Wir stellen uns auf die Seite derer, die im Weltbild der Faschisten keine Existenzberechtigung haben. Wir sehen Nazis, die unsere Freund_innen und Genoss_innen weltweit angreifen und töten; wir sehen Faschisten der "NSU", die mithilfe der Ratten vom Verfassungsschutz zahlreiche Menschen unbehelligt ermordeten; wir sehen Nazis in Tschechien, die wieder gewalttätig gegen Sinti und Roma vorgehen; wir sehen rassistische Ausgrenzung, Hetze und Abschiebung in jedem Nationalstaat; wir sehen Nazis und Bürger in Dessau, die wieder "Deutschland den Deutschen- Ausländer raus" rufen und wir sehen die Bullenschweine als Teil eines faschistoiden Systems, die töten, schlagen und schikanieren.

Gründe genug, um linksradikal und militant zu intervenieren, überall wo es möglich und nötig ist.
Eine befreite, klassenlose und solidarische Gesellschaft ist das Ziel!
An dieser Stelle auch viele Grüße an alle anderen Neonazis und deren Helfern im Harzkreis und überall: Wir kriegen euch alle!!!!!!!

Das ist das Bekennerschreiben der Antifa was im Internet zu lesen ist.

http://linksunten.indymedia.org/de/node/53980

(506)

603 total views, no views today

Mossad bildet iranische Killertruppe aus

On February 10, 2012, in Schall und Rauch, by admin

US-Offizielle bestätigen, der israelische Geheimdienst Mossad trainiert iranische Dissidenten in der Ermordung von iranischen Atomwissen- schaftler, wie NBC News berichtet. Angeblich soll Washington davon wissen aber nicht involviert sein.

Bombenanschlag auch gegen Zivilisten in der Stadt Mahabad im Iran vom September 2010, wodurch 11 Menschen getötet und 50 verwundet wurden, unter ihnen viele Frauen und Kinder, die einer Militärparade auf der Strasse zuschauten:

Eine Reihe von Wissenschaftler sind in den letzten Jahren im Iran durch Bombenanschläge ums Leben gekommen. Die iranische Regierung beschuldigt Israel und die Vereinigten Staaten, sie stecken dahinter.

Siehe dazu meine Artikel:
Wieder ein iranischer Atomforscher ermordet
Mossad rekrutierte Terroristen getarnt als CIA-Agenten

Am Donnerstag berichtete NBC News, Mossad Agenten würden Mitglieder der Terrororganisation “People’s Mujahedin of Iran (MEK)” ausbilden, um iranische Atomwissenschaftler zu ermorden. Präsident Obama würde über die Geheimoperation Bescheid wissen. US-Offizielle hätten dem Sender dies bestätigt.

Die Israelis bezahlen die Mujahedin, bilden sie aus und geben ihnen logistische Unterstützung. Dafür bekommen sie auch Informationen von den MEK-Agenten aus dem Iran zurück.

Der Mossad trainiert die Mitglieder der MEK in Israel in der Ausübung von Anschlägen mit Motorrädern und Bomben. Es wurde sogar das Haus eines iranischen Atomwissenschaftler in Israel nachgebaut, damit das Mordkommando sich mit dem Gebäude vor dem Anschlag vertraut machen konnte.

Die MEK hat eine lange Geschichte von Terroranschlägen und wurde 1997 von Washington als Terrorganisation eingestuft. Ihr wird vorgeworfen Anfang der 70-ger Jahre US-Soldaten und Subunternehmer getötet und bei der Übernahme der US-Botschaft in Teheran mitgeholfen zu haben.

Anfänglich für die neue islamische Revolutionsregierung, um den Schah zu stürzen, waren sie aber dann später dagegen und führten Terrorangriffe gegen Teheran durch. Sie setzten sich deshalb in den Irak ab, wo sie ihre Zentrale haben.

Laut NBC News leben 3’400 Mitglieder der MEK mit ihren Familien im Camp Ashraf im Irak, ca. 50 Kilometer nördlich von Bagdad. Sie hatten gute Beziehungen zu Saddam Hussein und unterstützten ihn im Krieg gegen den Iran. Die US-Regierung wird von Politikern nun gedrängt, nach dem Abzug der US-Truppen das Camp Ashraf zu schützen oder sie in ein anderes Land umzusiedeln.

Geführt wird die MEK vom Ehepaar Massoud und Maryam Rajavi. Massoud Rajavi 63 ist der Gründer der MEK, hat sich aber seit der US-Invasion des Irak etwas zurückgezogen und seiner Frau die Führung überlassen. Maryam Rajavi, Präsidentin der National Council of Resistance of Iran, kam am 22. März 2010 nach Berlin und wurde dort von iranischen Migranten empfangen.

Obwohl die MEK seit Jahren Bombenanschläge im Iran verübt, auch gegen Moscheen mit zahllosen Opfern unter der Zivilbevölkerung, hat sie es durch Lobby-Arbeit geschafft in England und in der EU von der Liste der Terrororganisationen gestrichen zu werden.

Was wir hier sehen ist ganz klar ein staatlicher Terrorismus der NATO-Länder und Israel, den sie aber immer heuchlerisch vorgeben zu bekämpfen. Sie sind selber die grössten Sponsoren von Terror und es gibt nur eine Sorte von Terroristen, die Angestellte von westlichen Geheimdiensten sind, die angeheuert, ausgebildet, mit Waffen und Bomben versehen gegen unliebsame Regierungen eingesetzt werden.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(174)

292 total views, no views today

WASHINGTON. Die amerikanische Armee will Frauen künftig teilweise zur kämpfenden Truppe zulassen. Ihnen soll nun auch der Dienst in Einheiten offenstehen, die in unmittelbarer Nähe zu Kampfhandlungen eingesetzt werden, teilte das Verteidigungsministerium in Washington mit.

Dazu gehören beispielsweise Panzermechaniker und Artillerieaufklärer. Insgesamt können sich Frauen damit auf 14.000 Dienstposten bewerben, die ihnen bislang aufgrund einer Bestimmung aus dem Jahr 1994 verschlossen geblieben waren.

Verteidigungsminister Leon Panetta begründete den Vorstoß damit, weibliche Soldaten hätten sich in der Vergangenheit in und außerhalb des Kampfes bewährt. Zudem hätte sich die moderne Form der Kriegsführung verändert. Schlachtfelder wiesen beispielsweise heutzutage keine klaren Frontlinien und Rückzugsgebiete mehr auf.

„Frauen haben Mut und Opferbereitschaft bewiesen“

„Frauen bringen sich in bisher unbekannter Weise in militärische Missionen ein“, lobte Panetta. Durch ihren Mut, ihre Opferbereitschaft, ihren Patriotismus und ihre großartigen Fähigkeiten, hätten Frauen bewiesen, daß sie fähig seien, eine wachsende Anzahl von Aufgaben und Funktionen zu übernehmen – auch auf dem Schlachtfeld.

Nach einer Statistik des Pentagons wurden in den Einsätzen im Irak und in Afghanistan 144 Soldatinnen in Kampfhandlungen oder durch Unfälle getötet und 865 verwundet. Von den derzeit 1,4 Millionen amerikanischen Soldaten sind 205.000 weiblich. (krk)

(136)

192 total views, no views today

MÜNCHEN. Der Münchner Stadtrat der Linkspartei, Orhan Akman, hat sich dafür ausgesprochen, künftig nicht mehr den Begriff „Schwarzfahrer“ zu verwenden. Als Grund gab der in der Türkei geborene Kurde an, die Formulierung sei rassistisch, berichtet die Abendzeitung.

In einem Antrag fordert der Linken-Politiker die Münchner Verkehrsgesellschaft auf, dem Stadtrat Vorschläge zu nennen, wie sie das Wort „Schwarzfahrer“ künftig in den U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen „durch einen anderen Begriff, der nicht-rassistisch ist, ersetzen“ könne. Seiner Ansicht nach sei die umgangssprachliche Bezeichnung „Schwarzfahrer“ rassistisch, „da sie die Hautfarbe bestimmter Menschen in einen negativen Kontext stellt“.

Sprachwissenschaftlerin hält Kritik für Unsinn

Die Sprachwissenschaftlerin Christiane Wanzeck von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität widersprach Akman: „Das ist jemand, der keinen Sprachverstand hat“, sagte sie dem Blatt. Mit der Hautfarbe habe der Begriff Schwarzarbeiter nichts zu tun. So wie ein blinder Passagier nichts mit Blinden zu tun habe.

„Schwarz“ stehe in diesem Zusammenhang vielmehr für illegal. Für etwas, das im Dunkeln, im Verborgenen passiere. Schon vor Jahrhunderten seien solche Kombinationen aus Farbadjektiven und Hauptwörtern weit verbreitet gewesen. „Schwarzfahrer“ als rassistisch zu kritisieren sei sprachlich nicht haltbar und „an den Haaren herbeigezogen“, sagte die Wissenschaftlerin. (krk)

 

(135)

155 total views, no views today

PASSAU. Im Atomstreit mit dem Iran hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Europäische Union zu einem schärferen Vorgehen aufgerufen. „Alles, was wir aus dem Iran hören, läßt unsere Besorgnis wachsen“, sagte Merkel der Passauer Neuen Presse. „Das kann für die Europäische Union nur eines bedeuten: Wir müssen noch größeren politischen Druck aufbauen.“

Anlaß für Merkels Forderung ist das Atomprogramm des Iran. Während die islamische Republik beteuert, dieses diene lediglich der zivilen Nutzung der Kernenergie, verdächtigt der Westen den Iran, zu versuchen, in den Besitz von Nuklearwaffen zu gelangen.

Merkel: Deutschland steht fest an der Seite Israels

Merkel betonte, Deutschland stehe in der Frage fest an der Seite Israels. Allerdings bedrohe das Atomprogram des Iran nicht nur Israel, sondern die ganze freie Welt. „Deshalb haben wir neue Sanktionen vereinbart, an denen China und Rußland jedoch nicht teilnehmen wollen“, kritisierte die Kanzlerin.

Die EU hatte Ende Januar ein Öl-Embargo gegen den Iran beschlossen, um diesen zu einem Einlenken im Atomstreit zu bewegen. Zudem einigten sich die 27 EU-Mitgliedsstaaten, die Konten der Iranischen Zentralbank in Europa einzufrieren. (krk)

(117)

139 total views, no views today

Heinrich Heine über Deutschland

On February 10, 2012, in Liedtexte und Gedichte, by admin

“Der Gedanke geht der Tat voraus wie der Blitz dem Donner. Der deutsche Donner ist freilich auch ein Deutscher und ist nicht sehr gelenkig und kommt etwas langsam herangerollt; aber kommen wird er, und wenn ihr es einst krachen hört, wie es noch niemals in der Weltgeschichte gekracht hat, so wisst: der deutsche Donner hat endlich sein Ziel erreicht. Bei diesem Geräusche werden die Adler aus der Luft tot niederfallen, und die Löwen in den fernsten Wüsten Afrikas werden sich in ihre königlichen Höhlen verkriechen. Es wird ein Stück aufgeführt werden in Deutschland, wogegen die französische Revolution nur wie eine harmlose Idylle erscheinen möchte.”

Heinrich Heine, 1834

Auch Heine, der zur  jüdischen Oberschicht der Hofjuden gehörte, wusste damals schon, dass es Dinge gibt, die man nicht aufhalten kann. (107)

133 total views, no views today

Es ist schon ein Unverschämtheit, mit welchem Eifer die westlichen Medien ein einseitiges Bild über Syrien zeigen. Es wird die übliche Propaganda verbreitet, das böse Regime von Assad geht brutal gegen harmlose Zivilisten vor. Im Unterton wird dann der Vorwurf erhoben, “… und die ganze Welt schaut tatenlos zu“, um wieder die Zustimmung für einen neuen Krieg und Einmarsch zu bekommen. Die Gutmenschen lassen sich wieder täuschen und empören sich. Dabei handelt es sich um eine geplante Inszenierung wie im Film “Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt” über die Macht der Medienmanipulation.

Wann verstehen wir endlich, es gibt einen Unterschied zwischen der Realität und wie die Realität dargestellt wird. Oder, was wirklich passiert und wie die Wirklichkeit über die Medien präsentiert wird. Man kann mit Videos, Fotos und einem entsprechenden Kommentar durch einen Moderator, jeden gewünschten Eindruck bei den Zuschauern hinterlassen, der aber nicht der Wahrheit entspricht.

Wir haben es ja bei der ARD gesehen. Dort wurden Aufnahmen aus dem Irak von 2007 als aktuelle aus Syrien uns präsentiert. Alte Youtube-Videos wurden verwendet um uns zu täuschen. Ein gewaltsames Vorgehen gegen Drogenhändler im Irak wurde uns als ein Übergriff von syrischen Polizisten auf unschuldige Zivilisten verkauft. Ja die ARD macht so etwas und die anderen Medienanstalten auch.

Es wird in den Medien laufend bewusst beschissen und dem Publikum ein falsches Bild gezeigt, um die Meinung in die gewünschte Richtung zu lenken. Die westlichen Medien haben nicht den Auftrag uns korrekt zu informieren, sondern uns zu manipulieren. Das Wort “Nachrichten” kommt von “nach etwas richten”, also die Meinung des Empfängers wie gewünscht ausrichten.

Kein Wort wir darüber gesagt, es handelt sich in Syrien wieder um bewaffnete vom Ausland gesteuerte Banden, welche gegen den Staat und gegen die syrische Bevölkerung Terror ausüben. Die westlichen Regierungen tun vordergründig so, wie wenn es um Menschenrechte und Frieden geht, während sie hintenrum mit ihren Geheimdiensten und Militär nützliche Idioten ausbilden, bewaffnen, einschleusen und einen Aufstand inszenieren, um eine unliebsame Regierung zu stürzen. Paralell dazu läuft der Propaganda-Skript.

Auf dem Rafiq Hariri International Airport in Beirut haben die libanesischen Behörden den verdächtigen Inhalt eines Frachtflugzeugs beschlagnahmt. Darunter handelt es sich um grosse Mengen an US-Dollar, Waffen, Elektronik, Pässe und Kreditkarten. Die Maschine kam aus den USA und Brasilien. Es wird vermutet, die Ware sollte über den Libanon zu den in Syrien operierenden Rebellen gelangen. Die libanesische Regierung hat bestätigt, Waffenlieferungen gehen über die Grenze nach Syrien, trotz ihrer Versuche es zu verhindern.

Die Liste der von der CIA durchgeführten Umstürze in Südamerika, Afrika, Asien und im Nahen und Mittleren Osten, die so abgelaufen sind ist endlos. Syrien ist wieder so ein Fall und im Iran genau so. Ihr müsst verstehen, damit will ich überhaupt nicht sagen, die angegriffenen Regierungen sind heilig. Nur, vom Ausland einen Umsturz durchzuführen, nur weil einem die Regierung nicht passt, ist völlig unakzeptabel.

Wir würden uns auch jede Einmischung aus dem Ausland oder sogar die Entsendung bewaffneter Gruppen in unsere Länder die Terror ausüben, um unsere Regierungen zu stürzen, strengstens verbitten. Eine Veränderung muss grundsätzlich die Bevölkerung selber wollen und durchführen und es muss so friedlich wie möglich geschehen. Dazu braucht es keine “Hilfe” aus dem Ausland und von den NATO-Verbrechern schon gar nicht.

Ich bin strikt gegen jede fremde Intervention und Einmischung in die internen Angelegenheiten eines Landes. Es geht um Selbstbestimmung und nicht Fremdbestimmung.

Jetzt beurteilt selber, ob es sich bei den gezeigten Gruppen in den folgenden Fotos aus Syrien um friedliche Demonstraten oder bewaffnete Terroristen handelt. Wo haben sie die Gewehre, Munition und Panzerfäuste her? Wer versorgt sie mit Geld und Information? Für was benötigen sie diese Waffen? Doch nur um Terroranschläge zu verüben, die dann von der syrischen Regierung bekämpft werden müssen. Dabei werden auch Zivilisten betroffen, verletzt und getötet. Nur genau dieses Chaos will man verursachen, um es propagandistisch auszuschlachten und von aussen eingreifen zu können.

Es werden gestellte Szenen von verwundeten Demonstraten in Syrien aufgenommen, auf Youtube hochgeladen und dann von westlichen Sendern übernommen, welche die gefälschten Bilder in der ganzen Welt verbreiten. Das folgende Video zeigt so eine Inszenierung:

Dieser Film zeigt genau wie es gemacht wird:

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog


(105)

124 total views, no views today

Dresden erlebte, überfüllt mit Flüchtlingen und fast völlig wehrlos, die schlimmsten Bombenangriffe des zweiten Weltkrieges. Dass es unsere Ehre und Pflicht ist, den Opfern dieser Barbarei zu gedenken, ist für uns selbstverständlich. Seit Jahren nehmen Nationalisten aus dem Hannoveraner Raum an den Gedenkveranstaltungen in Dresden teil. Als wir erfuhren, dass es dieses Jahr nur eine Veranstaltung am Montag, also nicht am Wochenende, geben würde, waren unsere Reaktionen gespalten. Einerseits würde es schwerer sein, nach Dresden zu mobilisieren, da es ja um einen normalen Arbeitstag ging. Andererseits war uns aber auch sofort die Intention der Veranstalter klar. Und wir unterstützen diese!

Um das Gedenken an unsere getöteten Volksgeschwister ist ein Rummel entstanden, der nur noch wenig dem entspricht, was wir uns unter einem würdigen Gedenken vorstellen. Der Trauermarsch drohte durch den Medienhype und der mangelnden Reflektionsfähigkeit einiger Leute, zu nur einem weiteren „Event“ im Demonstrationskalender zu verkommen. Der Massenauflauf und die Zahl derer, die den Trauermarsch nur als Bühne für Selbstdarstellung und den Austausch von Drohgebärden und dämlichden Schlachtgesängen mit den Trotteln der Antifa benutzten, stieß uns sauer auf.

Ein würdiges Gedenken sieht für uns anders aus. So begrüßen wir es, dass durch die geringere Zahl der Teilnehmer ein geschlosseneres Bild abgegeben werden wird. Auch sehen wir es als gut und richtig an, dass die Anmelder die Teilnehmer zum Verzicht auf martialische Kleidung und Auftreten auffordern. Rambos ehren unsere Toten nicht, sie liefern nur den Systemmedien die erwünschten Bilder, mit denen dann unsere Volksgenossen gegen uns aufgehetzt werden. Schwarze Fahnen werden ein feierlich-ernstes Bild ergeben, prollige Aufdrucke auf Textilien sind nur peinlich.Wir werden uns von irgendwelchen Spinnern am Straßenrand jedenfalls nicht provozieren lassen.

Dass eine größere Gruppe aus Hannover in Dresden dabei sein wird, ist klar. Dass in unseren Reihen niemand durch Alkohol-bzw. Nikotinkonsum auf der Veranstaltung auffallen wird, ist selbstverständlich.

Wir möchten auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir keinerlei Hass gegen des britische Volk hegen. Unsere Nachbarn von jenseits des Kanals haben die selben Feinde wie wir und britische Nationalisten leben die selben Werte und Ideale wie wir. Die Völker werden von Mächten aufeinander gehetzt, die keine Heimat und kein Vaterland kennen! Der Kampf gegen sie besteht darin, immer wieder ihre Verbrechen anzuprangern. Dies werden wir in Dresden tun. Und wir sollten nicht vergessen, daß die selben Kriegstreiber auch heute noch ihre Profite aus schmutzigen Kriegen ziehen, in die sie die Völker hetzen. Und auch heute noch sterben die Besten dieser Völker auf den Schlachtfeldern und in den Luftschutzbunkern, während andere tausende Kilometer entfernt die Sektkorken knallen lassen und die Profite einfahren. Das Zeitalter der Globalisierung lässt ihre Möglichkeiten ins Unermessliche wachsen. Nie war die Macht der Bilder, die Macht der Medien größer!

Wir werden jedenfalls dazu beitragen, unseren Opfern des Bombenterrors ein würdiges Andenken zu geben. Meldet Euch bei uns, wenn Ihr mitfahren wollt.

Den Opfern ein würdiges Gedenken! Auf nach Dresden!

 

Aktuelle Infos zum Gedenkmarsch gibt es unter:

(112)

138 total views, no views today

Free WordPress Themes