PARIS. Nach der Besetzung des Panthéon in Paris durch rund 700 illegale Einwanderer hat die Polizei am Samstag 21 Personen in Haft genommen. Gegen sie wird wegen potenzieller „Verstöße gegen die Ausländergesetzgebung“ ermittelt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Am Freitag hatten mehrere hundert illegale Migranten das Panthéon, die nationale Ruhmeshalle in Paris, gestürmt. Sie verlangten eine Aufenthaltserlaubnis für Frankreich, angemessene Unterkünfte und ein Treffen mit Premierminister Edouard Philippe. Für Touristen wurde die Ruhmeshalle vorübergehend geschlossen.

The #GiletsNoirs strike again in Paris!

„We, immigrants without papers, residents of shelters and of the streets, occupy the Panthéon, the graves of your great citizens…to demand the Prime Minister give papers to all undocumented migrants in France.“ pic.twitter.com/2ZI3ZC72gc

— Luke Butterly (@lukejbutterly) 12. Juli 2019

Videoaufnahmen zeigen, wie die Einwanderer im Panthéon Papiere schwenken und „Gilets noirs!“ („Schwarzwesten“) skandieren, den Namen einer Hilfsorganisation, die sich für obdachlose Asylbewerber einsetzt. „In der Französischen Republik sind wir papierlos, gesichtslos und haben kein Mitspracherecht“, hieß es in einer Erklärung der „Schwarzwesten“.

Politiker fordern Abschiebung

Nach mehreren Stunden wurden die Migranten ohne Zwischenfälle durch einen Hintereingang nach draußen gebracht, wie AFP berichtet. Im Freien hätten sich dann die Proteste fortgesetzt. Die Polizei ging mit Tränengas und Schlagstöcken gegen einige Demonstranten vor und nahm 37 Personen vorrübergehend in Gewahrsam.

Einige hundert Migranten hatten heute in Paris das #Pantheon besetzt und forderten französische Pässe und ein Treffen mit dem Premierminister.

Es kam zu Zusammenstößen mit der #Polizei und 37 Festnahmen pic.twitter.com/hT7Q12RJOz

— Andreas Hallaschka (@Hallaschka_HH) 12. Juli 2019

Der republikanische Abgeordnete Eric Ciotti kritisierte die Aktion auf Twitter als „skandalös“ und forderte die sofortige Abschiebung der mehrheitlich afrikanischen Migranten. Er warf ihnen eine „Entweihung“ des Kuppelbaus vor, in dem das Land seit der Französischen Revolution seine Nationalhelden ehrt.

Auch die Vorsitzende des Rassemblement National, Marine Le Pen, nannte die Besetzung des Panthéons inakzeptabel. „In Frankreich sollte die einzige Zukunft für jeden illegalen Einwanderer darin bestehen, rausgeschmissen zu werden, denn das ist das Gesetz“, teilte sie mit.

Il est INADMISSIBLE de voir des clandestins revendicatifs occuper, en toute impunité, ce haut lieu de la République qu’est le #Panthéon.

En France, le seul avenir d’un clandestin devrait être l’expulsion, car c’est la LOI. MLP pic.twitter.com/K73EuAxZiD

— Marine Le Pen (@MLP_officiel) 12. Juli 2019

Im Mai hatten die „Schwarzwesten“ bereits den Terminal 2F des Flughafens Paris-Charles-de-Gaulle besetzt, um gegen die „Mitarbeit von Air France“ bei der Ausweisung von Einwanderern zu protestieren. (ha)

Leave a Reply

Free WordPress Theme



WordPress Themes