BERLIN. Der Verdächtige im Mordfall Walter Lübcke, Stephan E., soll die Tat gestanden haben. Dies berichteten Teilnehmer aus einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestags am Mittwoch, melden die Nachrichtenagentur dpa und das RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Laut NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung gab Stephan E. an, Lübcke wegen der Empörung über dessen Äußerungen zur Asylpolitik getötet zu haben. Es habe keine Mittäter oder Mitwisser gegeben.

Die Abgeordneten wollten sich in der Sitzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Generalbundesanwalt Peter Frank sowie den Chefs von Bundeskriminalamt und Bundesamt für Verfassungsschutz, Holger Münch und Thomas Haldenwang, über den aktuellen Stand der Ermittlungen informieren lassen.

Tatwaffe nicht gefunden

Frank zufolge seien bei Stephan E. „viele Asservate“ gefunden worden, die Tatwaffe sei jedoch nicht darunter gewesen. Zu der Waffe schweige auch der Verdächtige bislang. Mögliche Verbindungen des mutmaßlichen Täters zur Neonaziorganisation „Combat 18“ seien weiterhin Gegenstand der Ermittlungen.

Der CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni mit einer Schußwunde im Kopf auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen bei Kassel entdeckt worden und starb weniger später im Krankenhaus.

> Diese Meldung wird fortlaufend aktualisiert …

Leave a Reply

WordPress主题



WordPress主题