Besorgt EUCH einen Staatsangehörigkeitsausweis nach RuStaG 1913! (2. Deutsches Reich ERWACHE)

Es gibt viele Meinungen zur Bedeutung und Notwendigkeit des Staatsangehörigkeitsausweises. Der Nachweis im Zusammenhang mit Artikeln eines ungültigen Besatzergrundgesetzes und der damit verbundenen, von einer Verwaltungsfirma ausgestellten, Bescheinigung über eine Abstammung, die auch anderweitig zu belegen ist, lassen seit einiger Zeit alle Alarmglocken in meinem Bauch klingeln. Wenn man dann noch erfährt, wer das EStA-Register eigentlich verwaltet, dann sollte man noch mal ganz genau über die Folgen einer Beantragung nachdenken und sich überlegen, ob man wirklich diesen Weg gehen will…..

Wie holt man sich seine Staatsangehörigkeit zurück?

Nachdem nun durch die vorigen Infos durch etwas Wissen und Verständniss für die Notwendigkeit für diesen Schritt dargelegt wurden, kann hoffentlich jeder erahnen, dass es wichitg ist, sich seinen Abstammung bestätigen zu lassen. Auch wenn es Menschen gibt, die es durch durch eine eigene Willensbekundung umsetzen, sollte man jedoch verstehen, dass wir uns hier in einen rechtlichen Gefüge bewegen, der diesen Schritt notwendig macht. Auch wenn der Wille des Menschens unantastbar ist, so haben wir einen Vertrag geschlossen und gemäß Art 116 GG Abs. 2 unsere Staatsangehörigkeit aufgegeben und die Mitgliedschaft in der BRD Verwaltung beantragt und unterliegen dem Handelsrecht. Und gemäß dem Handelsrecht muss da der Mensch wieder raus.

Folgende Punkte müssen abgearbeitet werden:

1. Alle Abstammungsurkunden (nicht Geburtsukunden !) von sich, seinem Vater und ggf. seinem Großvater (möglichst durchgängig in männlicher Linie !) bis vor 1914 zurückgehend besorgen und beglaubigen lassen (hiervon mindestens je 1 besser je 2 beglaubigte Kopien anfertigen.

2. Bei seinem Geburtsstandesamt seinen Geburtsschein holen (nicht Geburtsurkunde !!) (“….als Mutter den Knaben/Mädchen mit Namen….. geboren !”) und ebenfalls möglichst 2 beglaubigte Kopien erstellen.

3. Patienten-/Personen-Verfügung notariell ausstellen und in 2 – 3 Kopien ausgestellt beglaubigen lassen… eine Kopie zusätzlich bei LG apostillieren lassen !

4. Beim Ausländeramt seiner Gemeinde den Staatsbürgerschaftsantrag gemäß GG § 116 (1) mit Anlagen (Vorfahren) samt beglaubigte Kopien zu Punkt 1 beilegen und einreichen….

5. Den Staatsbürgerausweis (Gelber Schein) beim Ausländeramt seiner Wohnsitzgemeinde abholen.

6. Beim BVA unter Beilage einer Kopie des Gelben Scheins und des Reisepasses bzw. (noch vorhandenem) BPA (Personalausweis) den persönlichen EStA-Auszug beantragen.

7. Nach Erhalt des EStA-Auszuges sofort Widerspruch gegen den Gelbenschein beim Ausländer-Amt seiner Gemeinde einreichen mit dem Vermerk: die Staatsangehörigkeit sein falsch ausgestellt – mit Empfangsbestätigung durch die Gemeinde !!!

8. EstA-Eintrag kontrollieren und ggf. auch hier per Einschreiben und Rückschein Einspruch erheben !

9. Nationale und internationale Geburtsurkunde beantragen und die internationale beim LG apostillieren lassen.

10. Lebenderklärung vor dem Standesamt des seiner Wohnsitz-Gemeinde erklären – aber erst jetzt !

11. Das alles (1-10) zusammen bündeln und und zwei Kopien anfertigen und diese notariell beglaubigen lassen !!!

12. Personalausweis beim Einwohnermeldeamt zurückgeben gegen Empfangsbestätigung mit Erklärung (Mustertext folgt) und Reisepass (der grüne mit den 6 Schwingen) beantragen (der ist schon sehr hilfreich !) und dann eine Vollauskunft bei seiner Gemeinde beantragen.

Unter FOLGENDEM Link gibt es die AUSWEISE zu beschaffen:

http://deutsche-reichsdruckerei.de/pr…

Im 2. Deutschen Reich war DEUTSCHLAND noch souverän. Die Deutschen gaben sich A. D. 1871 noch eine eigene VERFASSUNG.

Dort gab es noch keine FIRMA BRiD NGO, die uns von den ALLIIERTEN Siegermächten des 2. Weltkriegs (1939 – 1945) mit dem provisorischen GRUNDGESETZ (sollte URSPRÜNGLICH nur ein temporärer WAFFENSTILLSTAND sein, jetzt wird ein FRIEDENSVERTRAG mit über 50 Nationen dieser ERDE notwendig) auferlegt wurde.

 

Anmerkung des Kameraden Hans Pueschel:

Es tut dem System offenkundig sehr weh – gerade deshalb immer rein in die Wunde:
Staatsangehörigkeit nach RuStAG 1913.
Vlt. weil es deutlich macht, daß dieser angebliche Staat vom Deutschen Reich nicht wegkommt,
daß sie auf seiner rechtlichen Grundlage bescheiden MÜSSEN.
Deshalb sollten Millionen Deutscher sich diese Wurzel bestätigen Lassen!
Das nachstehende Schreiben könnte für viele dienen, denen der Ausweis auch versuchsweise verwehrt wird.
mkG
Hans

Hans Püschel 13.o8.2o17

 

Burgenlandkreis
Sg. Ausländerbehörde/Personenstandswesen
Schönburger Str. 41
06618 Naumburg

 

Antrag auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises

 

Sehr geehrte Frau …,

zu Ihrem Anhörungsschreiben vom o2.o8.2o17 möchte ich Ihnen mitteilen, daß Sie gar keine rechtliche Grundlage haben, mir den Ausweis zu verweigern. Ansonsten hätten Sie diese sicher auch angeführt – ordentliches Verwaltungshandeln vorausgesetzt – sogar anführen müssen. Denn Sie können nur auf einer gesetzlichen Grundlage entscheiden. Alles andere wäre rechtswidrig!
Um Ihnen dies zu beweisen, erinnere ich an das einschlägige StAG, § 30:

(1) Das Bestehen oder Nichtbestehen der deutschen Staatsangehörigkeit wird auf Antrag von der Staatsangehörigkeitsbehörde festgestellt.
(2) Für die Feststellung des Bestehens der deutschen Staatsangehörigkeit ist es erforderlich, aber auch ausreichend, wenn durch Urkunden, Auszüge aus den Melderegistern oder andere schriftliche Beweismittel mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nachgewiesen ist, dass die deutsche Staatsangehörigkeit erworben worden und danach nicht wieder verloren gegangen ist.

Absatz 1 gibt Ihnen keinerlei Ermessensspielraum. Oder- wo nehmen Sie ihn her?
Sie hatten ja auch bei der Abgabe der vollständigen Unterlagen mir angekündigt, daß ich den Ausweis in ca. drei Wochen bekommen würde.

Absatz 2 bestimmt, daß die Abgabe der Unterlagen ausreichend ist für die Feststellung der Staatsangehörigkeit. Dies ist eine eineindeutige Aussage, die keinerlei Spielraum für weitere Bedingungen zuläßt.

Immerhin, wenn Sie also vorsätzlich – denn ich habe Sie oben darauf hingewiesen – gegen geltendes Recht verstoßen und damit vorsätzlich falsche Bescheide ausstellen, müßte ich mir leider vorbehalten, Strafanzeige gegen Sie zu stellen, da Sie als Beamtin gegenüber dem Gesetz zu besonderer Sorgfalt verpflichtet sind.

 

 

Zur sachlichen Notwendigkeit eines Staatsangehörigkeitsausweises, der auf der rechtlich unstrittigen Basis des RuStAG von 1913 fußt, möchte ich Sie noch von folgenden Umständen informieren, die Ihnen eventuell unbekannt sind:

1. Da die vereinigte Bundesrepublik 1990 ihren Anspruch auf „nationale und staatliche Einheit“ aufgegeben hat durch – offenkundig verfassungswidriges – Weglassen dieses vom Deutschen Volk direkt gegebenen „Dauerauftrages“ aus der ursprünglichen Präambel des Grundgesetzes, besteht die eindeutige Gefahr des – allem Anschein nach gewollten – Abgleitens in die Staatenlosigkeit.

2. Noch dazu das BVG am 17.o1.2o17 in seinem Beschluß zum NPD-Verbot ausgeführt hat, natürlich nur auf Basis der verfassungswidrigen Änderung von 1990, daß der Erhalt des Deutschen Volkes nunmehr ein verfassungswidriges Ziel sei.
Daraus muß man notwendigerweise schließen, daß das Deutsche Volk in ein beliebiges Menschenkonglomerat umgewandelt werden soll.

Beide Tatsachen lassen es unbedingt geboten erscheinen, daß – wer Deutscher sein und bleiben will – einen eindeutigen, auf einzig legaler und nicht manipulierter Rechtsbasis (RuStAG 1913) fußenden Ausweis und Status seines Deutschseins nachweisen können sollte.

Ich will Deutscher sein und bleiben und benötige – wie oben nachgewiesen – also dafür diesen Ausweis, sehr geehrte Frau ….!

Der Personalausweis, den ja grundsätzlich Abermillionen Afrikaner oder Asiaten bekommen, so sie nur ein paar Kanack-Sprack-Laute ausstoßen können, hat mit der o.a. Rechtslage und politischen Zielstellung leider zwangsläufig jede Glaubwürdigkeit und Sicherheit für einen Deutschen verloren.

 

Ich hoffe, all das Gesagte ist hinreichend für Sie, mir nunmehr umgehend die Staatsangehörigkeit gemäß RuStAG, § 4 in Verbindung mit § 1, zu bestätigen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

4 Responses to “Besorgt EUCH einen Staatsangehörigkeitsausweis nach RuStaG 1913! (2. Deutsches Reich ERWACHE)”

  1. Adebar says:

    Was ändert sich, wenn man einen Staatsangehörigkeitsausweis hat? – Nichts!
    Man hat eine Menge Verwaltungsarbeit und muß dazu auch noch jede Menge Verwaltungsgebühren zahlen, um sich später, den heute nutzlosen “Gelben Schein” in die Schublade zu legen. Politisch ist mit solchen Spinnereien nichts gewonnen, die selbe Regierung, das selbe System, die selben Unfreiheiten, alles bleibt, da ändert auch der Staatsangehörigkeitsausweis nichts dran. Es wird nutzlos Zeit investiert ohne einen wirklichen politischen Nutzen daraus zu ziehen.

    Hört auf, euch mit Blödsinn wie Reichsflugscheiben, Reichsstaatsangehörigkeit u. ä Unfug zu beschäftigen. Vernetzt Euch, haltet Körper und Geist fit, schreibt Kommentare, produziert Videos und ladet sie hoch, protestiert, ruft zum Generalstreik auf, konsumiert nur das Nötigste, gründet Sippen, macht euch selbstständig, schafft nationale Freiräume, das alles ist notwendiger und wichtiger, als ein Stück Papier welche zur Zeit keinerlei Vorteil und Nutzen hat!

    Redaktion: 100% Zustimmung!Ich bringe die Sachen, weil Teile unserer Sippe so was mögen. Mit solchen Aktionen hat man spaetestens den roten Reiter auf seinem Namen, was ich mir ueberhaupt nicht leisten koennte. In der nationalen Szene gibt es viele Maertyrer, die aus Unwissenheit, ja sogar Dummheit sich exponieren. Vor vielen Jahren hatte ich eine tiefgehende Diskussion mit dem verstorbenen Kamerad Brehl, warum er keine Verschluesselung benutzt… es war nutzlos! Genauso verhaelt sich heute Michael Winkler, der lieber ein paar mal im Jahr vor den Kadi gezerrt werden will, als seine Giftpfeile aus einer anonymen Deckung zu verschiessen.

    Zeit- und Ressourcenverschwendung sind die Folge!
    Wenn die Zeit der Abrechnung kommt, das System schmilzt, und Merkel & Co. auf der Flucht sind, und die Entmerkelfizierung einsetzt,ja dann wird das Personenstandregister ueber Nacht neu geregelt, und es bedarf keines gelben Scheins!

  2. derbetroffene says:

    Nun, die Frage ist, wer zum gegebenen Zeitpunkt irgendwelche Register neu regeln wird. Da der Autor schon einen überraschenden Systemzusammenbruch erlebt hat, wird er einen Eindruck von der Regelbarkeit in solchen Momenten haben. Wer, was, wie regelt – da ist er sich nicht so sicher und staunt wahrscheinlich über die Sicherheit, mit der hier geurteilt wird.
    Die Staatsangehörigkeitsfrage ist eine Sache, die das System bloßstellt. Vor seinen eigenen Leuten. Hier kann man es Vorführen, mit den schlagkräftigen und zwingenden Argumenten aus der eigenen Vernichtungspolitik – und das ganze öffentlich und legitim und legal.
    Es ist als eine Art des Kampfes um Aufklärung und Freiheit zu sehen, die nicht ganz dummen Leute vor Ort zum Grübeln zu bringen.
    Analog dem offenkundigen Holo – dort schlagen, wo man ihn trifft.
    Und JEDER Schlag ist gut und wichtig.
    Es wird in diesem System auf Dauer keine Freiräume geben, nur seine Beseitigung. Und die kommt nicht von allein bzw. wird von denen gesteuert, die immer alles gesteuert haben.
    Unser Kampf um die Deutschen, bzw. diejenigen, die sich einen Rest Deutschseins bewahrt haben, ist alternativlos!

    Redaktion: Lieber Hans, ich verstehe Dich nur zu gut, aber Dein Kampf ist ein anderer als meiner, oder zumindest fuehrst Du ihn mit anderen Mitteln. Ich respektiere Deinen Weg, und wir hoffen alle, dass irgendwann dieser Albtraum der Merkeldiktatur zu Ende sein wird. Lasst uns alle unseren Teil dazu beitragen – wir alle waren und sind im Widerstand!

  3. Adebar says:

    Lieber Hans!

    Nehme meine obigen Worte bitte nicht persönlich. Viele Deiner Texte haben mich in positiver Weise zum Nachdenken gebracht, Deine Schreibweise hat mir so manches Mal ein Lächel in die Mundwinkel gezaubert, meistens konte ich Deinen Schlußfolgerungen folgen und auch zustimmen. Nun hab ich mal was zum mäkeln gefunden, morgen qickt da keen Swien mehr nach.

    Weitermachen!

    Adebar

  4. derbetroffene says:

    Iwo, das Mäkeln und Nörgeln ist doch wichtig, da wir nur so weiter kommen.
    Niemand hat doch den Stein der Weisen oder den Idealweg -(oder er schwindelt, vlt. unbewußt). Es gibt KEINE Garantie für die richtige Variante!
    Die Debatte beseitigt Unsicherheiten oder verstärkt sie und macht damit vorsichtig, läßt nochmals und tiefer nachforschen.
    Jeder kämpft auf seine Weise (muß es!), mit seinen Mitteln, Vorstellungen, besonderen Begabungen, Voraussetzungen und Gegebenheiten, die er sich schaffen und auch ausrechnen muß!
    Und kein Weg sollte sich mehr einbilden als der andere! Hier gilt das Jüngersche (glaub ich jedenfalls) Wort, sinngemäß: “Man ist im Urwald allein mit der Machete unterwegs und hofft nur, daß viele andere rundherum es auch sind”. (siehe auch Voß’sche NPD-Unna-Seite)
    Man kann nur den Hut ziehen vor Mahler, Haverbeck, Hennig u. den vielen, die mit ihrer Lebenszeit bezahlen. KEIN Tag vor Gericht oder im Knast ist umsonst, sondern ein Stolperstein für die Feinde Deutschlands, die inneren und äußeren.

Leave a Reply

WordPress Themes



Free WordPress Themes