Die Fake-News-Medien lügen wieder, diesmal über den Besuch von Merkel bei Präsident Trump in Washington. Das Schweizer Lügenblatt NZZ bringt die Schlagzeile, “Merkel im Weissen Haus – Trump verweigert Händeschütteln“. 20WieNutten: “Trump will Merkel die Hand nicht geben“. Der Schmiergel: “Donald Trump schüttelt Angela Merkel nicht die Hand“. Das selbe behaupten auch zahlreiche möchtegerne alternative Medien, wie die deutsche Version der SputnikNews: “Eklat in Washington: Trump verweigert Merkel Handshake“. Alles falsche Behauptungen. Hier Fotos, die ein Händeschütteln zwischen Trump und Merkel zeigen:

Bei der Ankunft von Merkel am Weissen Haus:

Nach der gemeinsamen Presskonferenz:

Was ist die Absicht hinter dieser falschen Berichterstattung der Ereignisse? Die Fake-News-Medien wollen Trump als ungehobelten, respektlosen und unhöflichen Rüpel darstellen, der die Mutti der Deutschen schlecht behandelt hat. Sie lügen daher, es gab kein Händeschütteln, dabei gab es sie, wie die Fotos beweisen.

Was es nicht gab war ein Händeschütteln auf Kommando der Pressmeute im Oval Office. Trump ist kein Clown, der das macht was die Fake-News-Verbreiter verlangen. Denn beim Treffen mit dem japanischen Premier Abe gab es ein längeres Händeschütteln und das passte den Presstituierten auch nicht, die sich darüber lustig machten.

So schrieb der österreichische Kurier: “Die halbe Welt lacht über Donald Trumps bizarres Begrüßungsritual. Wie man Hände richtig schüttelt.

Egal was Trump macht, ob er schüttelt oder nicht schüttelt, die Medienhuren finden immer etwas auszusetzen. Es geht ihnen nicht um die sachlichen Themen der Politik, sondern um Oberflächlichkeiten, um völlig belangloses und unwichtiges, als Munition zur Verleumdung und Diffamierung von Präsident Trump.

1 Response » to “Medien lügen über Merkel-Trump Händeschütteln”

  1. Adebar says:

    Der angebliche Handschüttelskandal soll doch nur von den Forderungen ablenken, die Trump Merkel mit auf dem Weg gegeben hat. Der Militäretat soll erhöht werden und wir Deutschen sollen für den Schutz bezahlen, den die USA uns angeblich gewährt. Vermutlich meint Trump damit die us-amerikanischen Besatzungstruppen in Deutschland, Trump ist genauso eine Marionette der Zionisten, wie seine Vorgänger, Obama, Bush und Clinton es gewesen sind. Trump wird versuchen China und zuvor den Iran zu überfallen, er macht da weiter wo Obama aufgehört hat. Trump ist genauso wenig Freund wie Erdogan oder Putin, wobei man mit dem letzteren noch reden könnte,

Leave a Reply

Free WordPress Theme



Weboy