Akif Pirinçci: Mit dem Arschloch sieht man besser

Ein Türke sagt die Wahrheit und wird von den Gutmenschen zensiert!

Die Mehrheit der Deutschen steht laut Umfragen hinter Thilo Sarrazin. Aber weil das politisch nicht korrekt ist, bekennt man sich nicht dazu. Nun ist der Türke Akif Pirinçci aufgestanden und erklärt die Deutschen allesamt für verrückt. Gegen ihn ist Thilo Sarrazin ein zahnloser Tiger.

 

Wollen Sie mal ein richtig politisch unkorrektes Buch lesen? Eines, welches der Mehrheit der Menschen aus dem Herzen spricht und nicht von einem angeblichen Rassisten geschrieben wurde – dann sollten Sie Deutschland von Sinnen kennen. Der Autor ist ein 1969 nach Deutschland eingewanderter Türke, der heute verzweifelt das Deutschland seiner Kindheit sucht.

Das ZDF hat ihn gerade zu seinem neuen Buch befragt, weil Pirinçci darin wie kein anderer zuvor gegen jenen Kult anschreibt, den die Deutschen um den Islam, um Schwule und die Gender-Ideologie aufgebaut haben.

 

Die Redakteure des ZDF (»Mit dem Zweiten sieht man besser«), dachten wohl, Pirinçci würde sich vor der Kamera politisch korrekt verhalten. Doch weit gefehlt. Der Mann sagte im ZDF nicht etwa »Mit dem Zweiten sieht man besser«, sondern »Mit dem Arschloch sieht man besser«. Er bezeichnete die Grünen als »Kindersex-Partei« und leistete sich einen Klopper nach dem anderen – wie im Buch auch. Das ZDF war schockiert und zensierte die Live-Sendung, nahm sie erst einmal aus der ZDF-Mediathek (inzwischen zensiert wieder dort eingestellt). Der unzensierte komplette Beitrag ist jetzt aber nur noch bei YouTube zu sehen:

Pirinçci selbst verfasste dazu den nachfolgenden offenen Brief:

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

nachdem ihr diesen Text gelesen habt, bitte ich euch, ihn so oft wie möglich zu teilen oder auf eure Seiten zu posten. Es geht darin nicht um mich, und es liegt mir auch fern, mich wichtig zu machen oder dadurch mein Buch zu verkaufen. Das müsst ihr mir glauben. Nein, es dreht sich darum, wie in diesem einst so freien Land inzwischen mit Meinungsfreiheit umgegangen wird. Und wie deren Zukunft aussieht.

Wie ihr wisst, war ich heute zum ZDF MITTAGSMAGAZIN eingeladen. Man empfing mich mit herzlicher Gastfreundschaft und verköstigte mich fabelhaft. Die Moderatorin Frau Susanne Conrad kannte ich von früher, denn ich war in der Sendung vor etwa acht Jahren schon einmal eingeladen. Ich darf versichern, dass diese hyperfreundliche Frau mit ganz großem Herz ebenso wie ich das Opfer des später abgelaufenen Schmierenstücks geworden ist. Ursprünglich sollte das Interview 15 Minuten dauern – daraus sind dann allerdings ganz fix acht Minuten und noch was geworden. Das hatte einen bestimmten Grund. Man dachte wohl, dass ich live und vor aller Welt Augen den gezähmten Akif geben würde, der leise zurückrudert und sein eigenes Buch relativiert. Leider bekamen sie aber den Akif, der auch im Buch steht, und ich feuerte eine Save nach der anderen ab.

Ich wunderte mich, weshalb das Interview so schnell vorüber war, da beugte sich Frau Conrad zu mir und sagte, dass sie währenddessen über den Mann in ihrem Ohr von der Regie ständig die Aufforderung bekam: »Abwürgen! Abwürgen! Abwürgen! …« Wenn es je eines Beweises bedurft hätte, wie sehr das Staatsfernsehen von diesen grün-rot versifften Wichsern beherrscht wird, hier wäre er!

Die Komödie ging aber noch weiter. Während ich schon Sekunden später auf mein Handy zirka 1000 Mails von Zuschauern bekam, in denen sie mir gratulierten und meinen Ansichten Recht gaben, informierte man mich, dass das Interview aus der Mediathek einfach entfernt worden wäre. Ich habe bis dahin so etwas in Deutschland nicht für möglich gehalten. Im Gegenteil, ich habe davor über Verschwörungstheoretiker immer gelacht. Natürlich weiß ich, dass die Öffentlich-rechtlichen von der Politik jeden Tag durchgefickt werden wie eine Nutte in ihren besten Jahren. Aber normalerweise selektierte man bis dato die Gäste so, dass sie in das jeweilige Konzept passten. Eine direkte Zensur gab es im deutschen Fernsehen nicht.

Falsch gedacht! Es gibt bei den Öffentlich-rechtlichen also doch die hammerharte, primitive Zensur. Schämt euch! Als dann wohl das ZDF mit Protestmails und –Anrufen zugeschissen wurde, stellte man das Interview doch wieder in die Mediathek – allerdings um die brisanten Stellen geschnitten (die ungeschnittene Version ist auf YouTube zu sehen). Man könnte sich kaputtlachen, wenn es nicht so traurig, ja auch bedrohlich wäre.

Zudem rief mich mein Verleger an und informierte mich, dass der Buchhandel massiven Widerstand leisten würde, das Buch zu verkaufen, geschweige denn in Stapeln auszulegen. Überall und allüberall sind die sozialistisch totalitären Soldaten unterwegs. Aber – es wird leider nix nützen. Das Buch ist jetzt schon der Verkaufsknaller des Jahres. Einzig und allein weicht AMAZON nicht vom toleranten Weg ab und liefert weiter. Bravo, du Kapitalist!

Zum Schluss danke ich euch sehr, dass ihr an das ZDF geschrieben oder dort angerufen habt. Man darf denen das einfach nicht durchgehen lassen – sonst tun sie es wieder und wieder, und ehe man sich versieht, sitzen wir in einer neuen DDR.

Ich grüße euch alle!

Akif

 


Deutschland von Sinnen Akif Pirincçi Deutschland, deine Feinde... Muß sich Deutschland noch vor Feinden fürchten, wenn nicht einmal die Deutschen seine Freunde sind? Akif Pirinçci rechnet ab - mit Gutmenschen und vaterlandslosen Gesellen, die von Familie und Heimat nichts wissen wollen, mit einer verwirrten Öffentlichkeit, die jede sexuelle Abseitigkeit vergottet, mit Feminismus und Gender Mainstreaming, mit dem sich immer aggressiver ausbreitenden Islam und seinen deutschen Unterstützern, mit Funktionären und Politikern, die unsere Steuern wie Spielgeld verbrennen. Der in Istanbul geborene Bestsellerautor hat sein erstes Sachbuch geschrieben, einen furiosen, aufrüttelnden und brachialen Wutausbruch. Mit heiligem Zorn bekämpft er eine korrupte, politisch korrekte Kaste, die nur ihre eigenen Interessen verfolgt. Deutschland von Sinnen ist geschmiedet aus reinem Zorn, ein mutiges Unikat, das seinesgleichen sucht. Es ist der Aufschrei eines Rufers in der Wüste, der sein geliebtes Mutterland am Abgrund sieht. Vielleicht ist es das letzte Buch seiner Art, denn das meinungspolitische Zwangskorsett wird täglich enger.Paperback, 276 Seiten
Nie zuvor hat ein öffentlich-rechtlicher Sender einen zugewanderten Mitbürger so behandelt. Und das nur, weil dieser Dinge sagt, die politisch nicht korrekt sind. Dabei macht Akif Pirinçci nur das, was bei Linken und Schwulen selbstverständlich ist: Tabus brechen. Pirinçci beschreibt in seinem neuen Buch anschaulich und drastisch, wie er über Jahre hin diesen Bruch von Tabus im deutschen Fernsehen verfolgt habe.

Etwa, als der schwule Regisseur Rosa von Praunheim in einer Fernsehsendung ein mit Sperma gefülltes Kondom auf den Tisch legte und sagte, er komme gerade aus einer Sauna vom Sex mit Männern. Und das dumme Publikum applaudierte ebenso wie der Moderator. An diese Szene, die Pirinçci über das deutsche Fernsehen in seinem Buch beschreibt, muss man unwillkürlich denken, wenn man verfolgt, wie das ZDF ihn zensiert hat. Ein schwuler linker Regisseur darf machen, was er will – und wird dafür beklatscht.

Ein Türke, der uns wahrhaftig erklärt, dass wir von Sinnen sind, wird inzwischen zensiert. Thilo Sarrazin sagte dazu, Deutschland schaffe sich halt ab. An Akif Pirinçci sehen wir, dass Sarrazin Recht hat. Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Aber es hält uns einen Spiegel vor. Und viele (so wie das ZDF) halten es offenkundig nicht aus, was man darin sieht.

 

Hier einige Auszüge und Meinungen aus dem Buch:

Geisteskranke, faule Lesben

Denn in seinem Buch beschäftigt sich Pirinçci ausführlich mit dem Thema Homosexualität, bzw. der “Überhöhung der abnormalen Sexualität, eines Nebenprodukts der Natur”. Schwulen Männen rät er darin: “Mach dein eigenes Ding, aber belästige uns nicht mit deiner Schwulheit. Danke!”

“Sehr aggressiven Lesben” sei die “Quatschtheorie” vom Gender Mainstreaming zu verdanken sei, heißt es in “Deutschland von Sinnen”. In einem “Brief an die deutsche Lesbe” schreibt er: “Du denkst, du hast jetzt Oberwasser, weil die irre gewordene Ganovenbande aus unserer Politkaste deinen lesbischen Männerhass mit Steuermilliarden in Paragraphen gießt und unsere Bildungseinrichtungen damit vergiftet, und weil die Hirnamputierten von den Mainstream-Medien so tun, als wäre das ein zivilisatorischer Fortschritt.” Die Politiker hätten mit der “Oberlesbe” Susanne Baer gar eine Feministin zur Richterin in Kalsruhe ernannt. “Auf die Urteile, die Männer betreffen, kann man demnächst gespannt sein.”

Lesben sähen aus “wie ein komischer Mann oder wie eine vermännlichte komische Frau”, so der oft machohafte und frauenfeindliche Pirinçci. “Klar, dafür kannst du nichts. Aber an deiner Stelle würde ich mich echt fragen, ob ich mich mit so einem absonderlichen Look in der Öffentlichkeit derart penetrant produzieren und im Namen aller Frauen sprechen muß.”

In einem Interview sagte er: “Gender Mainstreaming ist ein von geisteskranken und faulen Lesben, die komplett vom Staat alimentiert werden, erfundener Scheißdreck.” Es gehe letztlich bei den politischen Initiativen darum, “dass am besten ein Mann einen anderen Mann in den Arsch ficken sollte und eine Frau eine andere Frau lecken. Die Eliminierung des traditionellen Familienmodels und der Heterosexualität sind das oberste Ziel.”

Eine Ehe-Öffnung und ein vollständiges Adoptionsrecht für Homo-Paare lehnt er ab. “Die Forderung hat nämlich nichts mit der Realität zu tun. Die hemmungslos promiskuitive homosexuelle Lebensweise schließt Ehe und Familienleben grundsätzlich aus”, so der Autor in einem Interview. Der Streit werde nur inszeniert, “weil man damit a) als Anführer von Lobbygruppen mit einfachen Dummdreistgerede an exzellent dotierte Pöstchen gelangen kann und b) man dadurch das traditionelle Familienmodell, also die Basis einer gedeihlichen Gesellschaft ein Stück mehr zerstören kann.”

In Zeiten einer nicht enden wollenden Debatte um den Bildungsplan in Baden-Württemberg und einer generellen Erstärkung der homophoben Kräfte sind Sätze wie diese Gift. Es ist zu befürchten, dass – wie bei Birgit Kelle & Co – diese Menschenfeindlichkeit an der Grenze zur Volksverhetzung und diese Freude am Ausleben dieser Menschenfeindlichkeit von Medien und speziell TV-Redakteuren als Meinung verniedlicht und als Provokation gefeiert werden.

2 Responses to “Akif Pirinçci: Mit dem Arschloch sieht man besser”

  1. Nonnen says:

    Bei dem eigentümlichen Kult um Frauen, Homosexuelle und Migranten werden Kinder weitgehend vergessen. Jedoch mit zunehmender Sexualisierung wird die innere Identität der Kinder zerstört und es bleiben nur noch Äußerlichkeiten, die dann später kultmäßig in den Mittelpunkt rücken (Diäten, Schönheitsoperationen, Castingshows, Sexting usw.) Kommunikationswissenschaftlerin Petra Grimm, 2010: Mädchen ziehen zunehmend Selbstbewusstsein daraus, Jungen als Sexobjekte zu dienen.
    (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

Leave a Reply

WordPress主题



WordPress Blog