»Eine Herausforderung für den Dollar«: Gesamtwert von Bitcoin übersteigt eine Mrd. Dollar

Redaktion

 

Bitcoin, eine Art virtueller Währung, hat bereits ein größeres Volumen als manche Währungen souveräner Staaten und überstieg nun in dieser Woche in ihrem Gesamtwert die Marke von einer Mrd. Dollar. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschaftskrise und der Liquiditätsengpässe stellt diese neue virtuelle Währung für Euro und US-Dollar eine Herausforderung dar.

Bitcoin-Central becomes first Bitcoin exchange licensed to operate like a bank

Da Bitcoin mit keiner Finanzinstitution verbunden und von Regierungen weltweit unabhängig ist, wird sie sich zu einem »sicheren Zufluchtsort« für alle entwickeln, die versuchen, ihr Geld vor dem angeschlagenen internationalen Bankensystem in Sicherheit zu bringen, erklärte Max Keiser, der Moderator von Keiser Report von RussiaToday. »Bitcoin wird sich unvermeidlich zu einem viele Billionen Dollar umfassenden Unternehmen entwickeln, denn jede andere Währung weltweit ist mit den untergehenden Zentralbanken verknüpft, die mit Schulden, die niemals zurückgezahlt werden können, belastet und einem ständigen Gegenpartei-Risiko ausgeliefert sind«, sagte er weiter.

 

Eine verschlüsselte Währung

Bitcoin entstand 2009 inmitten der weltweiten finanziellen Kernschmelze. Die digitale Währung wurde von jemandem erdacht, der sich Satoshi Nakamato nannte, und gründet sich auf eine Open-Source-Software. Für Finanztransaktionen werden so genannte »Peer-to-Peer«-Netzwerke (»P2P«-Netzwerke, die Kommunikation zwischen gleichberechtigten Rechnern ermöglichen), benutzt, um zentrale oder hierarchische Strukturen zu vermeiden.

 

Um sichere und fälschungsfreie Transaktionen zu gewährleisten, werden alle Transaktionen mit Verschlüsselungsverfahren gesichert, wie sie auch vom Militär und von Regierungen angewendet werden. Und anders als Banken kann das Bitcoin-Netzwerk kostenfrei genutzt werden. Will man allerdings eine höhere Transaktionsgeschwindigkeit, wird eine freiwillige Spende gerne gesehen.

 

Die Ausgabe der Währung erfolgt völlig automatisch, etwa alle zehn Minuten werden 25 neue Bitcoins erzeugt; die Inflation wird alle vier Jahre halbiert, bis ein Gesamtumlauf von 21 Millionen
Vorsicht Währungsreform! Michael Brückner Crash-Alarm! Was bei einer Währungsreform für Sie auf dem Spiel steht und wie Sie Ihr Vermögen sicher durch die Krise bringen!Die Lunte glimmt am Pulverfass des Papiergeldsystems. Megaschulden in Billionenhöhe lasten auf den Wirtschaftsnationen. Mit immer neuen Rettungspaketen soll der finale Crash hinausgezögert werden. Höchste Zeit, das eigene Vermögen und die Altersrückstellungen zu retten. Dieses Buch gibt umfassende und sehr praxisnahe Antworten.     Die wahrscheinlichsten Crash-Szenarien     Die gefährlichsten Brandbeschleuniger    Die probatesten Methoden, Ihr Geld zu retten Die Elite hat sich bereits auf die kommende Währungsreform vorbereitet. Den privaten Sparern und Anlegern aber wird vorgegaukelt, Regierungen und Notenbanken hätten die Krise im Griff. Vertrauen Sie nicht den Gesundbetern. Sie könnten ein böses Erwachen erleben.Mit ihren Rettungspaketen und Liquiditäts-Bazookas haben Regierungen und Notenbanken Zeit gekauft. Der Preis dafür ist unglaublich hoch.Die gute Nachricht: Von diesem Zeitgewinn können auch Sie als Sparer und Anleger profitieren - und jetzt noch die Weichen richtig stellen, um Ihr Vermögen zu sichern!In seinem neuen Buch beschränkt sich der Finanzjournalist Michael Brückner nicht auf eine Bestandsaufnahme der aktuellen Euro- und Schuldenkrise. Sie erfahren vielmehr  womit Sie bei einer Währungsreform konkret rechnen müssen,  wie eine Währungsreform ablaufen könnte,  wie der Überwachungs- und Schnüffelstaat funktioniert,  was für Sie auf dem Spiel steht,  wie Sie Ihre Ersparnisse sicher durch die Krise bringen.Der Autor nimmt die vergangenen Währungsreformen in Deutschland, Russland, der Türkei und in Argentinien unter die Lupe. Auf der Grundlage der dabei gewonnenen Erkenntnisse zeigt er auf, was den Bürgern schon bald drohen könnte.In einem kleinen Crash-Lexikon erläutert Michael Brückner am Ende des Buches die wichtigsten Begriffe rund um die Euro- und Schuldenkrise - eine nützliche Hilfe bei der Einordnung der täglichen Krisenberichte in den Medien.Mit diesem Buch spannen Sie Ihren eigenen Rettungsschirm auf!Gebunden, 208 Seiten
Bitcoins erreicht ist. Theoretisch könnte die Währung ihre Kaufkraft nur dann verlieren, wenn sie niemand mehr einsetzte.

 

Da zahlreiche Finanzunternehmen Bitcoins bereits in jede beliebige andere weltweite Währung tauschen, schätzt der Gründer der schwedischen Piratenpartei, Rick Falkvinge, dass Bitcoin einmal zwischen einem und zehn Prozent des weltweiten Devisenmarktes ausmachen könnte. Dies würde bedeuten, dass der Preis jedes einzelnen Bitcoin auf zwischen 100.000 Dollar und einer Million Dollar steigen würde, erläuterte Max Keiser. »Ich habe diese Auffassung selbst auch schon vertreten«, meinte er weiter. »Meiner Ansicht nach wird der Preis eines Bitcoin die 200.000 Dollar-Marke noch vor Warren Buffetts Berkshire-Hathaway-Aktien erreichen.«

 

Vor zehn Jahren sahen nur wenige voraus, dass Facebook einmal mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit aufweisen würde. Ebenso können sich heute nur wenige vorstellen, dass es Bitcoin einmal mit den G-20-Ländern aufnehmen könnte, aber Keiser ist überzeugt, dass es dazu schon bald kommen wird: »Der Schätzwert von Bitcoin liegt heute bereits höher als der einiger Währungen souveräner Staaten, und dies stellt die heutzutage am meisten gehandelten Währungen, einschließlich des Dollars, des Euros, des Yens und des Renminbis vor eine Herausforderung.«

 

Erste Versuche der Regulierung von außen

Da diese virtuelle Währung die Behörden und Finanzinstitutionen umgeht und nicht besteuert werden kann, wenn jemand seine Transaktionen nicht freiwillig offenlegt, versuchen die amerikanische Regierung und ihr Finanzministerium, striktere Regeln und neue
Raus aus dem Euro - rein in den Knast Udo Ulfkotte Die Euro-Katastrophe: Wann werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen? Mit einem gewaltigen Propaganda-Tsunami wurde der gerade in Deutschland ungeliebte Euro durchgeboxt. Politiker, die Finanzelite und hochbezahlte Medien-Gurus unterzogen die Bürger einer regelrechten Gehirnwäsche. Prominente Euro-Kritiker hingegen wurden verleumdet, diffamiert - und vom Verfassungsschutz bespitzelt!An Mahnungen und Warnungen hatte es nicht gemangelt: Renommierte Wissenschaftler, unabhängige Publizisten, verantwortungsbewusste Notenbanker und sogar Politiker, die sich nicht opportunistisch dem Mainstream anpassen wollen - sie alle wiesen rechtzeitig, und wie sich nun im Nachhinein zeigt, äußerst präzise, auf die Risiken des fatalen Euro-Abenteuers hin.Doch warum wurde nicht auf sie gehört?Die große Mehrheit der Deutschen und Österreicher stand und steht dem Euro bis heute skeptisch gegenüber. Wie hat es die herrschende Politklasse gemeinsam mit der Finanzelite dennoch geschafft, die Gemeinschaftswährung gegen den Willen der Bürger einzuführen?Bestsellerautor Dr. Udo Ulfkotte deckt auf: Die Euro-Einführung wurde von der vielleicht dreistesten Propagandakampagne der Nachkriegszeit begleitet.Wo Politiker verantwortungslos handelten und Journalisten ein mediales Trommelfeuer eröffneten, um die Bürger für den Euro sturmreif zu schießen, wurden Kritiker verunglimpft, diskriminiert und in die rechte Ecke gestellt.Lesen Sie,    wie uns Politik und Medien mit den Tricks der Massenpsychologie über die Wahrheit hinwegtäuschten    wie sich vom Mainstream gefeierte Journalisten wie Sabine Christiansen und Ulrich Wickert zu Propagandisten der ungeliebten Einheitswährung machten    wie Helmut Kohl, Theo Waigel und andere Spitzenpolitiker die Bürger systematisch hinters Licht führten    wie sogar Werbeagenturen beauftragt wurden, um uns Bürgern den Euro quasi wie ein Waschmittel zu verkaufen    wie Euro-Kritiker massiv eingeschüchtert, diffamiert und verleumdet wurden.Monatelang hat Udo Ulfkotte für dieses spektakuläre Enthüllungsbuch recherchiert. Er sprach mit Beteiligten und verlässlichen Informanten aus den deutschen Sicherheitsbehörden.Mehr als 50 Zeitzeugen lässt er persönlich zu Wort kommen. Von den Professoren Hans-Werner Sinn, Karl Albrecht Schachtschneider und Hans-Olaf Henkel über Politiker wie Henning Voscherau, Vermögensverwalter wie Felix W. Zulauf und Jens Ehrhardt bis hin zu Historikern wie Professor Arnulf Bahring und dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bundesbank, Professor Otmar Issing, reicht die Palette.Sie alle berichten Unglaubliches!»Der Euro ist in gar keiner Weise ein unkalkulierbares Risiko.«Helmut Kohl»Die Stabilität des Euro nach außen, gegenüber anderen wichtigen Währungen, wird größer sein, als es die der Deutschen Mark bisher war. Das ist zurückzuführen auf das größere Volumen der neuen Währung.«Helmut Schmidt»Eine Haftung der Gemeinschaft oder einzelner Mitgliedstaaten für die Schulden anderer Mitgliedstaaten ist ausdrücklich ausgeschlossen. Für seine Schulden ist damit jeder Mitgliedstaat allein verantwortlich.«Theo Waigel»Transferleistungen sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern.«Jean-Claude Juncker»Es gibt immer noch deutsche Michel, die glauben, dass - nur weil manche EWU-Mitglieder von der Südseite der Alpen kommen - eine schwächere Geldpolitik verfolgt wird. Irrtum! Die stabilitätspolitischen Falken sind heute primär in Italien und Spanien angesiedelt.«Professor Norbert Walter, damaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank»Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein!«Wahlplakat der CDU»Es ist insbesondere ein Verdienst von Helmut Kohl und Theo Waigel, dass der Euro als stabile und sichere Währung zu einem wichtigen Baustein des europäischen Hauses geworden ist.«CDU-Wahlprogramm 2009 (!)»Wenn ich Deutsche wäre, würde ich die Bundesbank und die DM auf alle Fälle behalten.«Margaret Thatcher»Ich habe immer für die Abschaffung der D-Mark gekämpft. Sie ist das letzte Machtmittel der Deutschen.«Jacques Delors nach Unterzeichnung des Maastricht-Vertrages»Maastricht, das ist der Versailler Vertrag ohne Krieg.«Franz-Olivier Giesbert, damaliger Chefredakteur des Le Figaro»Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen; jahrhundertelang wird darüber als eine Art historisches Monument kollektiven Wahnsinns geschrieben werden.«William Hague, britischer Außenminister»Wir gehen so damit um, dass wir jeden, der Zweifel am Sinn des Euro geäußert hat, in die nationalistische Ecke drängen.«Brüsseler WDR-Korrespondent Rolf Dieter Krause»Menschen, auch Abgeordnete, hatten Angst, ihre Bedenken deutlich zu äußern. Kritische Haltung zum Euro, oft sogar schon Nachfragen, galten weiterhin als nationalistisch, chauvinistisch, dumpf, unmodern, uneuropäisch, antieuropäisch.«Gerald Hefner, Abgeordneter der Grünen in Bayern »Für mich persönlich war die Niederlage im Konflikt um den Euro eine große und grundsätzliche Desillusionierung. Der Bürgerwille, selbst wenn er von den besten Köpfen fachlich abgesichert ist, hat im politischen System keine Bedeutung.«Dr. Alfred Mechtersheimer, Friedensforscher und Mitbegründer der Grünen»Wer Verantwortung übernahm und heute noch dazu steht, als vor 20 Jahren die europäische politische und wirtschaftlich-monetäre Grundordnung umgepflügt wurde, der muss auch dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Sache schiefgegangen ist. Ein Wegducken und zum Selbstschutz erfundene falsche Diagnosen und irrige Maßnahmen sind nicht entschuldbar und dürfen auch nicht toleriert werden.«Professor Wilhelm Nölling»Warum eigentlich müssen Banken jetzt für Falschaussagen in ihren Prospekten haften und Politiker nicht?«Professor Hans-Heinrich Rupp  Gebunden mit Schutzumschlag, 304 Seiten
Geldwäschegesetze in Kraft zu setzen.

 

Es ist schwierig vorherzusehen, wie sich diese neue Politik auswirken wird. Patrick Murck, ein Rechtsberater der Bitcoin-Stiftung, einer Handelsgruppe, die Industriestandards fördert, erklärte, diese Bedingungen seien »für viele, wenn nicht sogar für die meisten Mitglieder der Bitcoin-Gemeinschaft nicht erfüllbar«.

 

Keiser ist demgegenüber der Auffassung, die Bitcoin-Nutzer und die Währung selbst müssten sich anders als die meisten anderen Internetneugründungen, die sich plötzlich den Aufsichtsbemühungen der Regierungen ausgesetzt sähen, keine großen Sorgen machen. Bitcoins werden nicht von einer zentralen Institution ausgegeben und gründen sich auf ein Netzwerk von Überprüfungsknoten, über die die Transaktionen abgewickelt werden. In Zukunft könnten Bitcoin-Nutzer vielleicht sogar so viel politischen Einfluss gewinnen, dass sie sich selbst in der internationalen Arena behaupten könnten. »Wenn der Wert von Bitcoins steigt, werden die neuen Bitcoins-Millionäre und -Milliardäre ihren wirtschaftspolitischen Einfluss auf die gleiche Weise zum Vorteil von Bitcoin einsetzen können, wie Banken wie JPMorgan oder Goldman Sachs mit ihrer Lobbyarbeit Regierungen dazu gebracht haben, für sie vorteilhafte Gesetze zu beschließen«, erläuterte er.

 

Web 3.0?

Auch für krisengeplagte Länder wie Zypern könnte Bitcoin hilfreich sein. »Zypern war für viele in Bezug auf Bitcoins eine Art ›Erweckungserlebnis‹, und so gesehen passt es auch, dass sich dies alles um Ostern herum ereignete«, fuhr Keiser fort. »Für Millionen von Menschen weltweit, die Opfer der Bankster und ihrer korrupten politischen Kumpane geworden sind, wurde es für einen Moment finster, und sie erkannten plötzlich, dass sie ihr Vermögen dadurch retten könnten, dass sie es in Bitcoin parkten. Und keine Regierung und kein Bankster könnte sie
Gold strategisch und taktisch richtig kaufen Christian Wolf »Gold kaufen kann jeder!« Wirklich? Es gibt viele Möglichkeiten und mindestens genau so viele Fehler, die man dabei begehen kann.Gold ist ein faszinierendes Metall und auch ein besonderer Markt. Das bekannteste Edelmetall lässt keinen Menschen - ob wohlhabend oder nicht - wirklich kalt. Zu den üblichen Extremen Gier und Panik der Anleger gesellt sich hier noch der unvergleichliche Mythos, den Goethe so treffend beschreibt: »Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.« Daraus kann aber schnell »Auri sacra fames« werden, der verfluchte Hunger nach Gold - das zu Zeiten des Römischen Reiches schon geflügelte Wort. Für nicht wenige Goldfans führt der Mythos so schnell zum Minus und bringt sie in Gefahr. Das muss nicht sein. Gehen Sie auf »Nummer sicher«!Seit dem Jahr 2000 steigt der Goldpreis im Trend. Das Gold hat alle anderen wichtigen Anlageformen um Längen geschlagen. Doch nur wenige profitieren. Die meisten Anleger haben den Höhenflug des gelben Metalls verpasst. Christian Wolf prägte dafür den Begriff der »Tarnkappen-Hausse«. Der Wirtschaftsjournalist beschäftigt sich seit drei Jahrzehnten mit internationalen Börsen und speziell dem fintenreichen Goldmarkt, für den kurze, steile Anstiege und lange zermürbende Seitwärts-/Abwärtsphasen charakteristisch sind. Deshalb lassen sich viele Neueinsteiger beim Gold frustriert wieder herausschütteln.Der Autor schrieb für renommierte Magazine und Newsletter, so auch für den führenden deutschsprachigen Edelmetall-Informationsdienst Gold & Money Intelligence. Er weiß, was dem Goldkäufer unter den Nägeln brennt, wie dieser sicher zu seinem Edelmetall gelangt, es behält und Gewinn daraus zieht.Als Gewinner im Goldmarkt sollten Sie wissen:    dass der Goldpreis noch explodieren wird und gerade ein guter Einstieg lockt    wie und warum Sie anonym, aber mit Quittung kaufen sollten    welches Gold Sie wo und wie erwerben    wie hoch Sie den Goldanteil in Ihrem Portfolio setzen können    welche Alternativen zu Barren und Münzen Gewinn versprechen    woran Sie den richtigen Verkaufszeitpunkt erkennenDieses Dossier wird konkret. Denn es nennt für verschiedene Geldbeutel den erfolgversprechenden Mix an kurz- und langfristigen Goldanlagen. Damit Sie am Goldmarkt sowohl strategisch als auch taktisch richtig liegen.großform. broschiert, 48 Seiten, durchgehend farbig illustriert
daran hindern.«

 

Nach einem anfänglichen starken Interesse am Internet Mitte der 1990er Jahre und dem darauf folgenden Aufschwung des Web 2.0 und dem starken Wachstum sozialer Netzwerke bildet Bitcoin die dritte und »vielleicht die durchschlagendste Entwicklung von allen«, sagte Keiser.

»Hier handelt es sich um das Web 3.0«, meinte er weiter. »Ich bin wirklich begeistert, da ich mich bereits Mitte der 1990er Jahre für das Konzept virtueller Währungen stark gemacht und vier amerikanische Patente unter meinem Namen eingereicht habe, die sich mit virtuellem Handel und virtuellen Währungen befassen. Die meisten Menschen, mit denen ich damals über diese Konzepte und die Chancen sprach, dass so etwas wie Bitcoin einmal existieren könnte, hielten es für unmöglich. Sie haben sich geirrt.«

Bitcoins können gegen andere virtuelle oder reale Währungen getauscht werden und werden als Bezahlung für Waren oder Dienstleistungen akzeptiert. Sie können auch bei Glücksspielen gewonnen, als Geschenk oder Spende angenommen oder einfach über das so genannte »Mining« erzeugt werden – dies ist der Weg, auf dem neue Bitcoins in das System integriert werden. Bitcoins (BTC) werden in Internetbörsen gegen andere Währungen getauscht. An einer der größten Börsen dieser Art – Mt. Gox in Japan – wurden BTC vor Kurzem mit einem durchschnittlichen Kurs von 90 Dollar pro Bitcoin gehandelt.

 

Aber auch Bitcoins können von Hackern, Dieben und Betrügern gestohlen werden, auch wenn sich die Bitcoin-Gemeinschaft bemüht, derartige Verbrechen einzuschränken. Der bisher größte Betrug im Zusammenhang mit Bitcoins erfolgte 2012 und lief nach Art eines klassischen Pyramidensystems ab. Investoren verloren nach Angaben des Bitcoins-Forums mindestens 200.000 BTC mit einem damaligen Wert von etwa 2,2 Mio. Dollar. Eine höhere Schätzung geht von einem Verlust
Vermögen retten Thorsten Schulte Mit Silber gelassen durch das weltweite Schulden- und Euro-Chaos Deutschlands gefragtester Silber-Experte gibt Profi-TippsIn diesem Buch vermittelt Thorsten Schulte wichtiges Basiswissen für den kritischen Anleger und liefert eine grundlegende Analyse, warum ein Investment in Silber helfen kann, Ihr Vermögen zu retten.Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten.Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Thorsten Schulte gibt hier eine klare Antwort: Silber ist aktuell vielleicht die beste Möglichkeit, sein Vermögen zu retten. Vielen Anlegern ist nicht bewusst, welches enorme Potenzial in Silber steckt.Gerade weil Silber als Anlageform noch nicht allzu bekannt ist, birgt das Edelmetall große Chancen. Denn: Silber wird in der Realwirtschaft und in der Medizin gebraucht - und ist für viele Zukunftstechnologien unverzichtbar.Mit seinem neuen Buch wendet sich Thorsten Schulte gleichermaßen an Einsteiger und fortgeschrittene Silber-Investoren. Er zeigt dem Leser, weshalb genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in Silber zu investieren. Nach einem Kapitel mit dem unverzichtbaren Basiswissen rund ums »weiße Gold« nennt Schulte elf überzeugende Gründe, die für ein Silber-Investment sprechen.Im wohl spannendsten Kapitel wird der Leser leicht verständlich in die Geheimnisse erfolgreicher Anlagestrategien eingeführt, bevor Schulte mit einer glasklaren Zukunftsprognose die Reise durch die Welt des Silbers beendet.Ergreifen Sie mit diesem Buch eine seltene Chance und profitieren Sie direkt vom weltweiten Silber-Potenzial!Gebunden, 160 Seiten, zahlreiche Abbildungen
von 500.000 BTC aus; das entspräche fünf Prozent der damals umlaufenden Bitcoins.

 

Beim bisher größten Hacker-Raub im März 2012 gingen den Opfern 46.653 BTC (mit einem Wert von 230.468 Dollar) verloren. Die Angreifer nutzten eine Schwachstelle beim Kundendienst der Börse Bitcoinica aus, um sich Zugriff auf die virtuellen Portemonnaies der Nutzer zu verschaffen.

 

Satoshi Nakamoto, der Bitcoins 2009 erfand, zog sich 2011 zurück, um ein eigenes System zu entwickeln. Seine wahre Identität wurde niemals enthüllt. Einem unter russischen Bloggern verbreiteten Gerücht zufolge soll es sich bei Nakamato um Grigori Perelman handeln, einen zurückgezogen lebenden russischen Mathematiker, der durch die Lösung der so genannten »Poincaré-Vermutung« berühmt und dem für diese Leistung 2006 die »Fields-Medaille« verliehen wurde. Diese Medaille – die »Internationale Medaille für herausragende Entdeckungen in der Mathematik« zählt zu den höchsten Auszeichnungen für Mathematiker. Er lehnte die Auszeichnung aber ab.

Leave a Reply

Weboy



Free WordPress Theme