Bundes-Gauckler aus allen Rohren heute…

Nach Chaplin und Hitler: Pixar und Gauck.An diesem Freitag war es zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr geradezu unmöglich, dem Bundesgrüßgauck zu entgehen. Auf mindestens drei Sendern lief die endlose Predigt des ehebrechenden evangelischen Pastors. Der als ehemaliger Bürgerrechtler bezeichnete Herr hat sich dabei als Ausbund an staatstragender Political Correctness erwiesen, der in nervtötender Aufreihung alle Gemeinplätze der Staatspropaganda aufgezählt hat.

Einem christlichen Theologen hätte es jedoch keinesfalls passieren dürfen, vom “christlich-jüdischen” Glauben zu sprechen. Kein einziger der großen Dome in Deutschland wurde zu Ehren des jüdischen Jahwe errichtet, sondern zu Ehren des von den Juden verachteten Jesus Christus. Und Martin Luther, auf den jene Sekte zurückgeht, die Gauck als Priester in ihren Reihen geführt hatte, war kein jüdischer Oberrabbiner, sondern ein christlicher Theologe, der über seine jüdischen Mitmenschen Dinge geschrieben hatte, die heute jeden Provinzstaatsanwalt auf den Plan rufen.

Gauck zitierte natürlich den Zerstörer Europas, den Kriegsverbrecher Churchill. Jenen Mann, der Deutschlands Städte vernichten ließ, um “Arbeiter zu braten”. Gauck freute sich über die durch alle Propagandamedien geförderte Meinungseinfalt in Merkeldeutschland, durch die keine rechtsgerichtete oder nationalbewußte Partei in den Bundestag gelangt, dafür aber sechs sozialistische Einheitsparteien. Deutlicher konnte er nicht zeigen, daß er nie Dissident gewesen war, sondern immer angepaßter Funktionär seines jeweiligen Staates. Dieser Mann hat wunderbar funktioniert, als ausgerechnet er Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde wurde. Er hat dort so gut gearbeitet, daß alle Parteien ihn als Präsidenten haben wollten, bis auf die Ex-SED, die Joachim Gauck noch aus DDR-Zeiten gekannt haben, und natürlich die NPD.

Das Ziel, das einem Herrn Gauck vorschwebt, ist nicht ein deutsches Europa, sondern ein europäisches Deutschland. Die deutschen Tugenden, Fleiß, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Arbeitsfreude, sollen also laut Bundespräsidenten nicht auf Europa übergreifen, dafür Schlendrian, Faulheit, Mañana-Mentalität, Verschwendungssucht und hemmungsloses Schuldenmachen auf Deutschland. Nun ja, das Fazit aus dieser Rede möchte ich als deutscher Europäer auf Englisch formulieren: Joachim Gauck – not MY president.

Leave a Reply

Free WordPress Themes



WordPress Blog