Zum Interview bei Radio Andernach im Camp Marmal 14.09.2013 Wir danken dem großartigen Team für die wunderbare Zeit!

Nochmehr Krank!!! Die truppe nennt sich Kugeln fuer den Frieden. Wie bescheuert ist das denn???
Video Rating: 0 / 5 (52)

61 total views, no views today

Nackte “Künstlerin” presst Eier aus ihrer Vagina

Sie stellt sich auf zwei Blöcke und lässt Eier aus ihrer Vagina fallen. Für die Schweizerin Milo Moiré ist das Konzeptkunst. Und die könnte der 31-Jährigen viel Geld bringen.

 

Eine Frau steht nackt auf zwei Holzbrettern und presst. Dann fällt ein Ei aus ihrer Vagina auf eine Leinwand. Es zerspringt und eine rote Lache ergießt sich auf dem weißen Grund. Dieses seltsame Schauspiel konnten vor wenigen Tagen Besucher der Kunstmesse Art Cologne verfolgen.

Wann werden diese Kunstverhunzer endlich eliminiert? Die Entartung nimmt immer gröbere Züge an. (73)

82 total views, 1 views today

US-Kriegsplan für Europa und Russland

By Finian Cunningham übersetzt von Indexexpurgatorius

Die USA sind vorbereitet, Europa in einen Krieg mit Russland zu treiben, um Washingtons Hegemonie über die transatlantische Achse aufrechtzuerhalten.
Die  Schlüsselprobleme sind die Verhütung, dass Russland und Europa engere Handels- und politische Verbindungen knüpfen – was vor allem auf den riesigen Handel mit Brennstoffe zurückzuführen ist; und zweitens das Überleben des US-Dollars als Reservewährung der Welt.


Diese Probleme sind so vital für die weitere US-Hegemonie, dass Washington bereit ist, Millionen Leben in einem Krieg zwischen Russland und seinen sogenannten transatlantischen “Alliierten” zu opfern.

Überfall auf Europa Viktor Suworow, Dmitrij Chmelnizki Neun russische Historiker belasten StalinDa bisher die Vertreter der Präventivschlagthese vor allem Deutsche (Prof. Werner Maser, Dr. Joachim Hoffmann, Dr. Walter Post, Dr. Heinz Magenheimer) und mit Viktor Suworow ein zu Sowjetzeiten in den Westen übergelaufener Russe waren, könnte man bei den Deutschen das Motiv unterstellen, die Schuld des Deutschen Reiches kleinreden zu wollen und bei Suworow den Drang nach »Abrechnung« mit dem verhassten Sowjetsystem. Jetzt aber melden sich gleich neun russische Historiker zu Wort, um die zentrale These Suworows zu unterstützen: »Es ist wahr, Stalin plante im Sommer 1941 einen Angriffskrieg gegen den Westen, in dessen Verlauf er zunächst ganz Europa besetzen wollte, um von dieser Bastion aus die Weltrevolution durchzusetzen.«In Russland findet im Gegensatz zu Deutschland ein freier wissenschaftlicher Dialog zu diesem Thema statt, und was bei uns als Außenseitermeinung diskriminiert wird, hat sich in der russischen Historikerzunft längst durchgesetzt. Die Herausgeber haben für dieses Buch neun Beiträge ausgewählt, die unzählige im Westen bisher unbekannte Fakten enthalten; denn in den neunziger Jahren gab es einen ungehinderten Zugang zu russischen Politik- und Militärarchiven, der von den Autoren dieses Sammelbandes genutzt wurde. Gebunden, 318 Seiten

Überfall auf Europa Viktor Suworow, Dmitrij Chmelnizki Neun russische Historiker belasten StalinDa bisher die Vertreter der Präventivschlagthese…

Diese schockierende Enthüllung kommt von einem ehemaligen NATO-Kommandeur.  Laut Christof Lehmann, Herausgeber der Nachrichten- und Analyse-Webseite nsnbc international wurde dem hohen europäischen Militär diese düstere Warnung von amerikanischen Kollegen in einer off-the-record-Unterhaltung gegeben.
Der europäische Kommandeur, jetzt im Ruhestand, hat diese Information Lehmann anvertraut, der sagt, dass die Spannungen bezüglich der Ukraine zwischen Russland und den Wetmächten mit dieser latenten amerikanischen Drohung übereinstimmen.
Die ursprüngliche Drohung wurde in den 80-er Jahren ausgesprochen, aber es gibt keinen Grund zu glauben, dass die US-Politik, einen Krieg in Europa zu entfachen, sich seither geändert hat. Und zwar deswegen, weil die strategische Überlegung für die US-kriegerische Logik noch dieselbe ist. Und die jüngsten Ereignisse in der Ukraine legen es sehr nahe, dass Washingtons destruktive Absichten noch auf dem Tisch liegen.

Lehmann: “In den frühen 80-er Jahren, berichtet ein europäischer hoher NATO-Admiral, dass amerikanische Kollegen im Pentagon ihm klar und deutlich gesagt haben, dass die USA und England nicht zögern würden, einen neuen europäischen Krieg zu schaffen, wenn sich eine Situation ergäbe, dass Europa und Russland, damals die UdSSR, engere Beziehungen herstellen würden.”

Zentral für die amerikanische Begründung war, und ist es immer noch, die Frage der Energiebrennstoffe. Washington will nicht erleben, dass die europäische und russische Ökonomie in der vitalen Frage des Öl- und Gashandels, die Grundlage für ökonomische und soziale Entwicklung, sich ergänzen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten seit Ende des Kalten Krieges zwischen dem US-geführten Westen und der ehemaligen SU, haben Europa und Russland eine erhebliche Angleichung ihrer Ökonomien erlebt dank der enormen Öl- und Gasmengen, die von Moskau geliefert werden. Der Handel zwischen EU und Russland beträgt mehr als 1 Billion jährlich, zehnmal größer als der US-Russlandhandel.

Russland liefert nahezu ein Drittel von Europas totalem Verbrauch an Erdöl und Gas. In Deutschland, der größten europäischen Ökonomie, ist diese Zahl 40 %. Mit den neuen Pipelines North Stream und der im Bau befindlichen South Stream wird die Rolle Russlands in den kommenden Jahrzehnten noch größer werden.

Lehmann fügt hinzu: “Die US-Vorherrschaft in der Atlantik-Achse mit Westeuropa wird von dieser Entwicklung enger ökonomischer Bindungen zwischen Europa und Asien bedroht. Deutschland und die Republik Tschechien haben seit Ende des Kalten Krieges enge ökonomische und andere Beziehungen mit Russland entwickelt. Beide, zusammen mit Österreich und Italien, drängen auf noch engere Beziehungen mit Moskau.”

Dieser Trend wurde von Washington immer als strategische Gefahr gesehen. Man kann sagen, dass der Kalte Krieg von 1945 bis 1990 bewusst von den USA entfacht wurde als Bollwerk gegen eine natürliche Handelsintegration zwische Europa und Russland, wegen dessen enormen Energiereserven und seiner geographischen Nähe.

Diese strategische Gefahr ist für die USA zweifach. Erstens würde eine enge Beziehung zwischen Moskau und Europa die Grundlage für die US-Militärrolle in der NATO beseitigen und damit ihren politischen Einfluss. Zweitens unterminiert der Energiehandel die Rolle des US-Dollars als Reservewährung. Dieser Schlüsselmarkt wird unausweichlich zur Verwendung des Euro/Rubel drängen, was der Todesstoß für die US-Finanz-Hegemonie wäre und damit das Ende der monströs verschuldeten US-Ökonomie.

Die US-Ökonomie steht schon am Rande des Bankrotts mit einer totalen Schuld von 17 Billionen Dollar und steigend. Der US-Bankrott und die soziale Implosion sind eine Möglichkeit, die bisher nur aufgeschoben wird, weil der Dollar immer noch Standard-Währung im Energiehandel ist und de facto das Freiticket für die US-FED, weiterhin Geld zu drucken, weit über eine gesunde ökonomische Basis hinaus.

Lehmann: “Die Entwicklung der russisch-europäischen Partnerschaft würde die USA politisch, kulturell und ökonomisch innerhalb von 25 Jahren isolieren. Es würde auch bedeuten, dass die USA zunehmend isoliert werden würden hinsichtlich ihrer strategischen Einkreisung von Russland und China. Der Dollar würde kollabieren.”

Eine wichtige Anmerkung ist die heimtückische Rolle Englands. Wie der hohe NATO-Militär enthüllte, wurden die US-Kriegspläne für Europa von Britannien unterstützt. Einerseits wegen der historischen wechselseitigen Abhängigkeit des anglo-amerikanischen Kapitalismus und, wie Lehmann betont, “weil eine geschwächte atlantische Achse einen bedeutenden Verlust des britischen Einflusses über Deutschland und Frankreich mit sich bringen würde.”

Das ist der Hintergrund, weshalb Washington versucht hat, mit den Ereignissen in der Ukraine eine Krise herbeizuführen. Washington hat eine Schlüsselrolle beim Regimewechsel gespielt, wodurch der Aufstieg einer nicht gewählten faschistischen Junta eintrat, der eine ernste Bedrohung für Russland darstellt.

Die Demagogen in Kiew haben offen von Terrorismus und Massenmord gegen Russland gesprochen und sind bereit, US-Raketen an ihrer Grenze zu Russland zu installieren.

Das Debakel hat zur schlimmsten diplomatischen Krise zwischen den europäischen Hauptstädten und Moskau seit Ende des Kalten Krieges geführt. Die Möglichkeit eines Krieges zwischen den Atom-Mächten ist im Moment gewichen, doch die Gefahr einer solchen Katastrophe bleibt.

Es traf der russische Außenminister Sergej Lawrow den US-Kollegen John Kerry für dringende Gespräche in Paris. Wie berichtet, wollte Kerry das Treffen, um “die Spannungen zu mindern” zwischen Russland und dem Westen. Die Wirklichkeit ist, dass Washington alles getan hat, um den Konflikt anzufeuern, besonders zwischen Russland und Europa, aus eigensüchtigen strategischen Interessen. Das bedeutet auch, wenn es die manischen Pyromanen in Washington als notwendig ansehen, die Entfachung eines heißen Krieges in Europa. (72)

85 total views, 7 views today

Griechenlands „Weg ist noch nicht zu Ende gegangen“ so Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Athen-Besuch in der vergangenen Woche. (Foto: dpa)

Griechenlands „Weg ist noch nicht zu Ende gegangen“ so Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Athen-Besuch in der vergangenen Woche. (Foto: dpa)

Die griechische Eurobank emittiert neue Anleihen. Die teilte mit, dass die Neuemission bis Mai abgeschlossen werden solle. Bisher war der von den europäischen Steuerzahlern stets neu aufgefüllte griechischen Bankenrettungsfonds HFSF (Hellenic Financial Stability Fund) der Mehrheitseigentümer der Bank. Zu dem Fonds gehören die vier größten Banken des Landes – neben der Eurobank die National Bank, Alpha Bank und die Piraeus Bank. Diese waren im vergangenen Sommer mit 25 Milliarden Euro rekapitalisiert worden. Der Fonds erhielt im Gegenzug Aktien der Banken. Eurobank ist nach der Alpha Bank und der Piraeus Bank das dritte Geldhaus, das neue Aktien ausgibt.

Die Kapitalerhöhung mittels der Aktienausgabe wurde genehmigt, um dem eigentlichen Kapitalbedarf von 2,95 Milliarden Euro näherzukommen. Die 2,95 Milliarden Euro wurden von der griechischen Zentralbank BoG (Bank of Greece) angesetzt, nachdem die BoG im März den US-amerikanischen Vermögensverwalter Blackrock – der als der weltweit größte Vermögensverwalter gilt – für einen griechischen Banken-Stresstest engagiert hatte, um die Kapitalbedarfe für alle griechischen Banken zu ermitteln.

Blackrock ging demnach von einer Kapital-Lücke von 6 Milliarden Euro aus. Die Troika berechnete dagegen den fehlenden Finanzbedarf für alle griechischen Banken auf bis zu 20 Milliarden Euro (mehr hier).

Mit der Aktienausgabe von Eurobank sollen offenbar faule Kredite abgefangen werden. Wie hoch sie bei der Eurobank ausfallen, ist jedoch nicht bekannt.

Indessen wurde berichtet, dass der griechische Bankenrettungsfonds HFSF, dem die Eurobank zu 95 Prozent gehört, die kanadische Investorengruppe Fairfax als „Ankerinvestoren“ ausgewählt hat.

Fairfax verpflichtete sich offenbar dazu, 47 Prozent oder 1,33 Milliarden Euro der neuen Aktien-Emissionen zu kaufen. Nach Angaben des HFSF gehören andere große Anleger wie Capital Research and Management, Wilbur Ross, Fidelity, Mackenzie und Brookfield zu den Interessenten.

Bereits im vergangenen Jahr gab die HFSF Aktien für rund 5,9 Milliarden Euro aus, was einem Wert von 1,54 Euro pro Aktie entsprach, um die Eurobank wiederzubeleben.

Investoren könnten jetzt weniger als 0,30 Euro pro Aktie bezahlen, was einem Rabatt von mehr als 25 Prozent entspricht. Der Wert dieser Aktien könnte deutlich steigen, nachdem die Eurobank voll rekapitalisiert ist, berichtet Reuters.

Der Vorgang führte in Griechenland zu heftiger Missbilligung gegenüber der Regierung und dem HFSF. Kritiker sind einhellig der Ansicht, dass die Eurobank mit erheblichem Aufwand und zu Lasten der griechischen Steuerzahler rekapitalisiert werde.

Dank der jüngsten griechischen Gesetzgebung verkauft der Rettungsfonds HFSF Aktien zu einem geringeren Preis verkaufen als er sie gekauft hat, meldet die griechische Website Macropolis. Damit erhalten die internationalen Investoren einen Rabatt in Höhe von 25 Prozent. Das Geschenk wurde von den europäischen Steuerzahlern finanziert.

Griechenland wird von den Euro-Ländern, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds mit zwei Rettungspaketen im Volumen von 240 Milliarden Euro über Wasser gehalten.

Vor kurzem konnte das Land mit einer fünfjährigen Anleihe drei Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen. Diese Anleihen gelten indessen quasi als „Eurobonds“. Denn wenn Griechenland die Anleihe in fünf Jahren die Bonds nicht aus eigener Kraft bedienen kann, müssen der ESM oder die EZB dafür gerade stehen.

(43)

47 total views, 4 views today

Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi Jinping wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. (Foto: dpa)

Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi Jinping wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. (Foto: dpa)

Russland und China arbeiten gemeinsam am Bau eines Tiefsee-Hafens im Schwarzen Meer. Der geplante Hafen vor der Krim soll den Handel zwischen beiden Ländern fördern und ihre Beziehungen zueinander festigen.

Die Planung eines 25-Meter tiefen Hafens vor der Krim durch eine chinesische Baufirma verlaufe trotz der politischen Spannungen in der Ukraine ebenso reibungslos wie der Bau der Gaspipeline „Power of Siberia“, zitiert der EUobserver den russischen Botschafter in Brüssel, Vladimir Chizhov.

Die Pläne über einen Tiefseehafen im Schwarzen Meer sollen die Krim zu einem festen Bestandteil eines „neuen Handelskorridors zwischen Asien und Europa“ machen. Peking und Moskau arbeiten mit Hochdruck an diesem „Wirtschaftsgürtel der großen Seidenstraße“, so der Botschafter weiter. Russland habe bereits drei Milliarden Dollar in die Realisierung des Projekts investiert.

Das Großprojekt „Power of Siberia“ soll nach seiner Fertigstellung im Jahr 2019 etwa 60 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr an die östlichen Regionen Russlands transportieren. Rund 38 Milliarden Kubikmeter pro Jahr sollen davon an China geliefert werden (mehr hier).

„Ein wichtiges Thema, das noch diskutiert werden muss, ist der Preis. Gazprom und CNPC verhandeln darüber und ihre Positionen nähern sich allmählich an“, so Chizhov.

Schließlich sagte der russische Botschafter noch, dass die Verhandlungen für die Gründung einer Eurasischen Union kurz vor dem Abschluss stünden.

„Die Eurasische Wirtschaftsunion wird am 1. Januar 2015 gestartet, unabhängig von der Situation in der Ukraine oder anderer Länder, die nicht an diesem Integrationsprozess beteiligt sind. Die Verhandlungen mit Armenien werden bald abgeschlossen sein und die Verhandlungen mit Kirgisistan machen Fortschritte“, so Chizhov. Neben Kirgisistan und Armenien sollen auch Weißrussland und Kasachstan teil der Eurasischen Union werden.

Russland und China versuchen derzeit, sich auf mehreren Ebenen von den USA unabhängig zu machen. Beide Länder stoßen seit Monaten US-Staatsanleihen im großen Stil ab (hier). Dafür investieren China und Russland vermehrt in Gold (hier).

(43)

50 total views, 2 views today

Der türkische Premierminister Tayyip Erdoğan lässt sich von den Einwohnern der Stadt Bursa feiern. Doch gegen die Monsanto-Pläne in der „grünen Stadt“ hat er bisher nichts unternommen. (Foto: dpa)

Der türkische Premierminister Tayyip Erdoğan lässt sich von den Einwohnern der Stadt Bursa feiern. Doch gegen die Monsanto-Pläne in der „grünen Stadt“ hat er bisher nichts unternommen. (Foto: dpa)

Im Verlauf des aktuellen Jahres will der US-Agrochemiekonzern Monsanto seine Produktions-Anlage in der türkischen Stadt Bursa ausbauen.

Das Investitions-Volumen beläuft sich auf 30 Millionen US-Dollar. Die Monsanto-Vertreterin Elie Assaf sagt, dass die Investition das Verhältnis zu den türkischen Bauern „ernsthaft“ erweitern werde. Aufgrund der Kapazitäts-Erweiterung um 3000 Hektar soll die Saatgut-Produktion von 250.000 Tüten auf 1,2 Millionen Tüten gesteigert werden.

Monsanto-Türkei zitiert Assaf im Internet:

„Wir werden 60 Prozent unserer Produkte an unsere Bauern-Freunde in der Türkei verkaufen. 40 Prozent der Erzeugnisse werden nach Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und in den Irak exportiert werden.“

Monsanto verfügt in der im Land über insgesamt vier Anlagen in Bergama, Çanakkale, Antakya und Bursa. Die Produktions-Fläche in Bursa beläuft sich auf 54.000 Hektar. Der US-Konzern betreibt 150 Saatgut-Shops und hat Kooperations-Verträge mit insgesamt 1.500 Bauern.

Doch es gibt auch Gegner von Monsanto. Der Verein zur Förderung der Ökologischen Lebensweise (Buğday Derneği) fordert die Regierung auf, Monsantos Aktivitäten auf dem türkischen Markt zu stoppen. Der Verein hat eine Online-Petition ins Leben gerufen. Zahlreiche Bauernverbände unterstützen das Vorhaben.

Monsantos genmanipuliertes Saatgut sei „pures Gift“. Das Unternehmen wolle seine Produkte unter der Marke „Biodirect“ betreiben. Ein Antrag liegt dem türkischen Patentamt vor. Das sei eine bewusste Täuschung der Öffentlichkeit, schreibt der Verein in der Petition. Denn mit biologischen Erzeugnissen habe Monsanto nichts zu tun.

Doch die türkische Regierung hat sich bisher von einer Monsanto-Kritik fern gehalten. Offenbar besteht schon längst eine Einigung zwischen Ankara und Monsanto.

(47)

57 total views, 4 views today

Naturbelassener Honig direkt vom Imker erzielt die besten Effekte gegen Bakterien. (Foto: dpa)

Naturbelassener Honig direkt vom Imker erzielt die besten Effekte gegen Bakterien. (Foto: dpa)

Amerikanische Wissenschaftler haben in einer Studie bestätigt, dass naturbelassener Honig eine gesunde und wirksame Alternative zu Antibiotika darstellt. Honig verfügt über viele positive Eigenschaften und greift Bakterien auf verschiedenen Wegen an. Das erschwert den Bakterien die Bildung von Resistenzen.

In ihrer Studie untersuchten Forscher der Salve Regina Universität in Newport die antibakteriellen Eigenschaften des natürlichen Honigs.

„Die besondere Eigenschaft des Honigs liegt in der Fähigkeit, Infektionen auf verschiedenen Ebenen zu bekämpfen, sodass Bakterien schlechter Resistenzen entwickeln können“, sagte Dr. Susan Meschwitz, die leitende Wissenschaftlerin der Studie, auf einer Konferenz amerikanischer Chemiker.

Antibiotika-resistente Keime sind ein weltweit verstärkt auftretendes Problem für die Medizin. Die flächendeckende Verabreichung von Antibiotika hat die Entstehung dieser resistenten Keime enorm begünstigt. Jedes Jahr erkranken allein in den USA etwa zwei Millionen Menschen an einer Infektion mit resistenten Keimen. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC (Center for Disease Control and Prevention) hat 20 antibiotika-resistente Bakterienstämme entdeckt und stellt einen direkten Zusammenhang zur Gabe von Antibiotika her. CDC-Daten zufolge kamen im Jahr 2010 auf 833 Antibiotika-Verschreibungen auf 1000 US-Bürger.

Der Honig bedient sich einer Reihe verschiedener Waffen, um die bakteriellen Keime anzugreifen, unter anderem Wasserstoff-Peroxid, Säure, der osmotische Effekt durch eine hohe Zucker-Konzentration und Polyphenole. Alle diese Faktoren greifen die Bakterien gezielt an, so Meschwitz. Der osmotische Effekt tritt durch die hohe Zuckerkonzentration auf und entzieht den Bakterien Wasser, was zur Dehydrierung und schließlich zum Tod der Keime führt.

Darüber hinaus hätten Studien gezeigt, dass Honig die Bildung von sogenannten Biofilmen verhindert. Dabei handelt es sich um Ansammlungen krankmachender Bakterien. Der Honig unterbricht die Übertragungswege zwischen den Bakterien und schwächt ihre Funktionsfähigkeit. Sie sind dann nicht mehr in Lage ihre krankheitserregenden Toxine auszuschütten und werden dadurch anfälliger für konventionelle Antibiotika.

Honig sei auch deshalb so effektiv, weil er voller gesunder Antioxidantien in Form von Polyphenol-Verbindungen ist, so die Autoren der Studie.

„Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es eine Korrelation zwischen der anti-mikrobiellen und anti-oxidativen Wirkung des Honigs und der Anwesenheit von Phenolverbindungen im Honig gibt“, so Meschwitz weiter.

Die Studie der amerikanischen Forscher könnte dazu beitragen, dass ein Umdenken bei der Verschreibung von Antibiotika einsetzt. Honig kann viele der Aufgaben der verschriebenen anti-bakteriellen Medikamente übernehmen und eine spätere Verabreichung von Antibiotika positiv begleiten. Antibiotika hingegen sollten nur im schlimmsten Fall eingesetzt werden.

(33)

40 total views, 2 views today

US-Außenminister Kerry und der russische Außenminister Lawrow einigten sich auf ein Ende der Gewalt. (Foto: dpa)

US-Außenminister Kerry und der russische Außenminister Lawrow einigten sich auf ein Ende der Gewalt. (Foto: dpa)

Die internationale Ukraine-Konferenz in Genf hat zu einem sofortigen Ende der Gewalt in dem osteuropäischen Land aufgerufen. An dem Treffen nahmen die Außenminister der USA, Russlands und der Ukraine sowie die Außenbeauftragte der EU, Catherine Ashton, teil.

„Alle Seiten müssen jede Form der Gewalt, Einschüchterung und provozierende Handlungen unterlassen“, hieß es in einer am Donnerstagabend veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. „Alle illegalen bewaffneten Gruppen müssen entwaffnet, alle illegal besetzten Gebäude ihren rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden.“

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte nach den stundenlangen Verhandlungen, alle Seiten seien sich einig, Schritte zur Deeskalation zu unternehmen. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) solle eine führende Rolle bei der Vermittlung in der Ukraine-Krise übernehmen. Die von der Ukraine gegen Russen verhängten Einreisebeschränkungen nannte er diskriminierend.

US-Außenminister John Kerry droht Russland mit weiteren Sanktionen, sollte die Regierung in Moskau sich nicht an die Genfer Erklärung zur Lösung der Ukraine-Krise halten. Russland habe bei den stundenlangen Gesprächen zudem keine Zugeständnisse an die ukrainische Regierung gemacht in Bezug auf deren Schulden und den zuletzt deutlich erhöhten Gaspreis.

(42)

47 total views, 3 views today

Bulgarien fürchtet, dass es bei den Verhandlungen in Genf keine Einigung gibt und die EU Sanktionen verhängt. (Foto: dpa)

Bulgarien fürchtet, dass es bei den Verhandlungen in Genf keine Einigung gibt und die EU Sanktionen verhängt. (Foto: dpa)

Bulgarien hat vor einer Blockade des Gaspipeline-Projektes South Stream im Zuge der Ukraine-Krise gewarnt. Die wirtschaftliche Entwicklung seines Landes ist gefährdet.

Trotz des Streits zwischen dem Westen und Russland, dessen Konzern Gazprom das South-Stream-Konsortium anführt, werde Bulgarien mit dem Bau in diesem Jahr beginnen, sagte Energieminister Dragomir Stoynew am Donnerstag in Sofia. Er warf den Partnern in der EU vor, sie wollten aus politischen Gründen das Vorhaben scheitern lassen.

Die 2.400 Kilometer lange Leitung soll von Russland nach Südeuropa führen und die Ukraine dabei umgehen. Doch seit der Eingliederung der ukrainischen Halbinsel Krim in die Russische Föderation ist South Stream infrage gestellt.

Im Zuge der Ukraine-Krise verstärkt die EU ihre Bemühungen, die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu verringern. Sie hat ihre Unterstützung für das Projekt zurückgezogen und blockiert es durch Sanktionen (mehr hier).

Bulgarien, das fast seinen gesamten Gasbedarf vom russischen Energiekonzern Gazprom und nur über eine Leitung durch die Ukraine bezieht, würde von der neuen Pipeline erheblich profitieren. „South Stream ist ein langfristiges Infrastrukturprojekt von strategischer Bedeutung“, sagte Stoynew. Nun wolle das EU-Parlament das Vorhaben stoppen. Die Entwicklung seines Landes stehe damit auf dem Spiel.

„Bulgarien ist Teil der europäischen Familie, das heißt, wir müssen uns mit der europäischen Politik einverstanden erklären“, sagte er. „Allerdings ist Solidarität eines der Grundprinzipien, auf denen die Europäische Union errichtet ist.“ Die EU-Kommission müsse bei ihren Entscheidungen daher auch die Folgen für jedes einzelne EU-Mitglied berücksichtigen. Sollte es im Zuge der Ukraine-Krise zu Engpässen bei der Gaslieferung an Bulgarien kommen, müsse sein Land entschädigt werden, forderte der Minister.

Neben Gazprom sind an South Stream auch die italienische Eni, die französische EDF und die BASF-Tochter Wintershall beteiligt. Die Konzerne fürchten, dass Sanktionen gegen Russland der europäischen Wirtschaft massiven Schaden zufügen würden. Daher haben sie ihre Lobby in Bewegung gesetzt, um die politischen Entscheider in der EU zur Verständigung mit Putin zu bewegen (mehr hier).

In Genf beraten Russland, die Ukraine, die USA und die EU über Möglichkeiten für eine politische Lösung der Ukraine-Krise. Doch die EU ist in ihrem Vorgehen gegen Russland zerstritten. Während einige EU-Länder wie Bulgarien eine Eskalation des Streits mit Russland vermeiden wollen, fordern vor allem Polen und die baltischen Staaten harte Sanktionen (mehr hier).

(40)

44 total views, 2 views today

„Solche massenhafte, wahllose Ausspähung [wie die USA] erlauben wir uns selbstverständlich nicht“, sagte Putin. (Foto: dpa)

„Solche massenhafte, wahllose Ausspähung [wie die USA] erlauben wir uns selbstverständlich nicht“, sagte Putin. (Foto: dpa)

Bei seiner regelmäßigen TV-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden eine Frage stellen und antwortete mit einem Seitenhieb auf die USA.

Mehrere Stunden lang hatte Russlands Präsident Wladimir Putin in einer im Fernsehen übertragenen Fragestunde zu den Themen Ukraine-Krise und Krim gesprochen. Dann kam das Thema auf das Verhältnis zu den USA. Putin ließ einen ganz besonderen Zuschauer zu Wort, oder besser zu einer Frage kommen: Den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden.

Der fragte per Zuschaltung, ob auch Russland – wie die USA – die Daten von Millionen von Menschen abgreife:

Fängt auch Russland die Kommunikation von Millionen Menschen ab und speichert oder analysiert sie auf irgendeine Art? Und glauben Sie, dass die Modernisierung von Geheimdienst – oder Strafverfolgungsbehörden bei ihren Untersuchungen es rechtfertigt, ganze Gesellschaften anstelle Einzelner unter Verdacht zu stellen?“

Putin sagte:

„Lieber Herr Snowden, Sie waren ein Agent und ich hatte in der Vergangenheit auch etwas mit Geheimdiensten zu tun. Also können wir uns wie Profis austauschen. Solche massenhafte, wahllose Ausspähung erlauben wir uns selbstverständlich nicht und ich hoffe sehr, das wird auch in Zukunft so bleiben.“

„Wir haben nicht die technischen oder finanziellen Mittel, verglichen mit den Vereinigten Staaten. Aber das Wichtigste ist, dass unsere Geheimdienste Gott sei Dank unter strenger Kontrolle des Staates und der Gesellschaft stehen und ihre Aktivitäten gesetzlich geregelt sind.“

Die USA seien für den Vertrauensverlust zwischen ihnen und Russland verantwortlich, unter anderem wegen der NSA-Spähaffäre, so Putin. Er wolle die Zusammenarbeit mit den USA aber wieder verbessern. Dazu sei es notwendig, dass die USA die Interessen anderer und internationales Recht respektierten.

Russland hat Snowden Asyl gewährt. Er lebt an einem geheimen Ort in Moskau.

(32)

38 total views, 2 views today

Gratis Eintragungen von Newsfeeds in das RSS Verzeichnis
Gebäudereinigung durch Firma KMPLUS GmbH in Frankfurt am Main
Erfahrener Detektiv agiert bundes- und europaweit.
Free WordPress Themes